Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Erklärung der Kupfertafeln.

Anm. Wo keine andere Vergrösserung angegeben ist, ist
die Zeichnung bei einer ungefähr 450fachen Linearvergrösserung
oder mit Ocular II. und Objectivlinsen 4, 5, 6 des Schiek'schen
Mikroskops gemacht.

Taf. I.
Fig. 1. Parenchymatisches Zellgewebe mit Zellenkernen
aus einer Zwiebel bei 290facher Vergrösserung.
Fig. 2. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides.
Fig. 3. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides.
Anm. Die Abbild. Fig. 2. und 3. verdanke ich der Güte des Hrn.
Dr. Schleiden.
Fig. 4. Zellen der Chorda dorsalis einer Plötze.
Fig. 5. Knorpel aus der Spitze eines Kiemenstrahls ei-
ner Plötze.
Fig. 6. Knorpel aus der Mitte eines Kiemenstrahls ei-
ner Plötze.
Fig. 7. Knorpel aus der Wurzel eines Kiemenstrahls
einer Plötze.
Fig. 8. Kiemenknorpel einer Larve von Rana esculenta.
Fig. 9. Schädelknorpel (os ethmoideum) der Larve von
Pelobates fuscus.
Fig. 10. Zellen der Krystalllinse eines 4" langen Schweine-
fötus.
Fig. 11. Ein isolirter Kern der Zellen der Krystalllinse.
Fig. 12. Zellen der Krystalllinse desselben Fötus, wie
sie sich in die Fasern der Krystallinse verlängern.
Erklärung der Kupfertafeln.

Anm. Wo keine andere Vergröſserung angegeben ist, ist
die Zeichnung bei einer ungefähr 450fachen Linearvergröſserung
oder mit Ocular II. und Objectivlinsen 4, 5, 6 des Schiek’schen
Mikroskops gemacht.

Taf. I.
Fig. 1. Parenchymatisches Zellgewebe mit Zellenkernen
aus einer Zwiebel bei 290facher Vergröſserung.
Fig. 2. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides.
Fig. 3. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides.
Anm. Die Abbild. Fig. 2. und 3. verdanke ich der Güte des Hrn.
Dr. Schleiden.
Fig. 4. Zellen der Chorda dorsalis einer Plötze.
Fig. 5. Knorpel aus der Spitze eines Kiemenstrahls ei-
ner Plötze.
Fig. 6. Knorpel aus der Mitte eines Kiemenstrahls ei-
ner Plötze.
Fig. 7. Knorpel aus der Wurzel eines Kiemenstrahls
einer Plötze.
Fig. 8. Kiemenknorpel einer Larve von Rana esculenta.
Fig. 9. Schädelknorpel (os ethmoideum) der Larve von
Pelobates fuscus.
Fig. 10. Zellen der Krystalllinse eines 4″ langen Schweine-
fötus.
Fig. 11. Ein isolirter Kern der Zellen der Krystalllinse.
Fig. 12. Zellen der Krystalllinse desselben Fötus, wie
sie sich in die Fasern der Krystallinse verlängern.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <pb facs="#f0291" n="[267]"/>
      <div type="figures">
        <head> <hi rendition="#b">Erklärung der Kupfertafeln.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Anm</hi>. Wo keine andere Vergrö&#x017F;serung angegeben ist, ist<lb/>
die Zeichnung bei einer ungefähr 450fachen Linearvergrö&#x017F;serung<lb/>
oder mit Ocular II. und Objectivlinsen 4, 5, 6 des <hi rendition="#g">Schiek</hi>&#x2019;schen<lb/>
Mikroskops gemacht.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Taf. I.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Fig. 1. Parenchymatisches Zellgewebe mit Zellenkernen<lb/>
aus einer Zwiebel bei 290facher Vergrö&#x017F;serung.</item><lb/>
            <item>Fig. 2. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides.</item><lb/>
            <item>Fig. 3. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides.<lb/><hi rendition="#g">Anm</hi>. Die Abbild. Fig. 2. und 3. verdanke ich der Güte des Hrn.<lb/>
Dr. <hi rendition="#g">Schleiden</hi>.</item><lb/>
            <item>Fig. 4. Zellen der Chorda dorsalis einer Plötze.</item><lb/>
            <item>Fig. 5. Knorpel aus der Spitze eines Kiemenstrahls ei-<lb/>
ner Plötze.</item><lb/>
            <item>Fig. 6. Knorpel aus der Mitte eines Kiemenstrahls ei-<lb/>
ner Plötze.</item><lb/>
            <item>Fig. 7. Knorpel aus der Wurzel eines Kiemenstrahls<lb/>
einer Plötze.</item><lb/>
            <item>Fig. 8. Kiemenknorpel einer Larve von Rana esculenta.</item><lb/>
            <item>Fig. 9. Schädelknorpel (os ethmoideum) der Larve von<lb/>
Pelobates fuscus.</item><lb/>
            <item>Fig. 10. Zellen der Krystalllinse eines 4&#x2033; langen Schweine-<lb/>
fötus.</item><lb/>
            <item>Fig. 11. Ein isolirter Kern der Zellen der Krystalllinse.</item><lb/>
            <item>Fig. 12. Zellen der Krystalllinse desselben Fötus, wie<lb/>
sie sich in die Fasern der Krystallinse verlängern.</item><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[267]/0291] Erklärung der Kupfertafeln. Anm. Wo keine andere Vergröſserung angegeben ist, ist die Zeichnung bei einer ungefähr 450fachen Linearvergröſserung oder mit Ocular II. und Objectivlinsen 4, 5, 6 des Schiek’schen Mikroskops gemacht. Taf. I. Fig. 1. Parenchymatisches Zellgewebe mit Zellenkernen aus einer Zwiebel bei 290facher Vergröſserung. Fig. 2. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides. Fig. 3. Matrix des Pollen von Rhipsalis salicornoides. Anm. Die Abbild. Fig. 2. und 3. verdanke ich der Güte des Hrn. Dr. Schleiden. Fig. 4. Zellen der Chorda dorsalis einer Plötze. Fig. 5. Knorpel aus der Spitze eines Kiemenstrahls ei- ner Plötze. Fig. 6. Knorpel aus der Mitte eines Kiemenstrahls ei- ner Plötze. Fig. 7. Knorpel aus der Wurzel eines Kiemenstrahls einer Plötze. Fig. 8. Kiemenknorpel einer Larve von Rana esculenta. Fig. 9. Schädelknorpel (os ethmoideum) der Larve von Pelobates fuscus. Fig. 10. Zellen der Krystalllinse eines 4″ langen Schweine- fötus. Fig. 11. Ein isolirter Kern der Zellen der Krystalllinse. Fig. 12. Zellen der Krystalllinse desselben Fötus, wie sie sich in die Fasern der Krystallinse verlängern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/291
Zitationshilfe: Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839, S. [267]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/291>, abgerufen am 21.03.2019.