Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Armenien. Ein Bild seiner Natur und seiner Bewohner. Jena, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Van und die Kurden.

Im armenischen Kaschmir. -- Die Stadt Van und ihre Denkmäler. --
Hakkiari, der Nestorianer-District. -- Die Kurden und ihre geo-
graphische Verbreitung.

Von Erzerum, dem großen Handelscentrum Armeniens
laufen die Hauptverkehrsadern radienartig nach allen Richtungen.
Im Ganzen sind es vier, wovon zwei bedeutende Sattelhöhen des
oberen Eufratbeckens überschreiten, andere zwei den Flußläufen
des Eufrat und Araxes folgen. Von Trapezunt herüber zieht
die neue pontisch-armenische Handelsstraße, neu in ihrer technischen
Anlage1, aber uralt ihrer Richtung nach, und sie schneidet
wenige Meilen vor Erzerum den hohen Gebirgsring des Kop-
und Gök-Daghs (10,000 Fuß). In ihrer Fortsetzung als Kara-
wanenweg zieht sie ostwärts durch das von uns bereits berührte
obere Araxes-Becken (Pasin), um später durch den Paß von
Kara-Derbent in das Muradthal einzutreten und über Bajazid
persisches Gebiet zu erreichen. Der zweite große Handelsweg
zieht in gerader Linie westwärts, Anfangs dem Eufrat entlang,
später über mehr oder weniger hohe Wasserscheiden auf die
Plateaux-Landschaften des östlichen Anatolien, um Sivas als

1 Sie hat es indeß, trotzdem sie seit dem Jahre 1847 "im Baue"
begriffen ist, und trotz der verausgabten Millionen, nie weiter, als bis zur
Länge eines Flintenschusses gebracht. (Der anonyme Autor in "Stambul
und das mod. Türkenthum", I, 37.)
IV.
Van und die Kurden.

Im armeniſchen Kaſchmir. — Die Stadt Van und ihre Denkmäler. —
Hakkiari, der Neſtorianer-Diſtrict. — Die Kurden und ihre geo-
graphiſche Verbreitung.

Von Erzerum, dem großen Handelscentrum Armeniens
laufen die Hauptverkehrsadern radienartig nach allen Richtungen.
Im Ganzen ſind es vier, wovon zwei bedeutende Sattelhöhen des
oberen Eufratbeckens überſchreiten, andere zwei den Flußläufen
des Eufrat und Araxes folgen. Von Trapezunt herüber zieht
die neue pontiſch-armeniſche Handelsſtraße, neu in ihrer techniſchen
Anlage1, aber uralt ihrer Richtung nach, und ſie ſchneidet
wenige Meilen vor Erzerum den hohen Gebirgsring des Kop-
und Gök-Daghs (10,000 Fuß). In ihrer Fortſetzung als Kara-
wanenweg zieht ſie oſtwärts durch das von uns bereits berührte
obere Araxes-Becken (Paſin), um ſpäter durch den Paß von
Kara-Derbent in das Muradthal einzutreten und über Bajazid
perſiſches Gebiet zu erreichen. Der zweite große Handelsweg
zieht in gerader Linie weſtwärts, Anfangs dem Eufrat entlang,
ſpäter über mehr oder weniger hohe Waſſerſcheiden auf die
Plateaux-Landſchaften des öſtlichen Anatolien, um Sivas als

1 Sie hat es indeß, trotzdem ſie ſeit dem Jahre 1847 „im Baue“
begriffen iſt, und trotz der verausgabten Millionen, nie weiter, als bis zur
Länge eines Flintenſchuſſes gebracht. (Der anonyme Autor in „Stambul
und das mod. Türkenthum“, I, 37.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0125" n="[93]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/><hi rendition="#g">Van und die Kurden</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Im armeni&#x017F;chen Ka&#x017F;chmir. &#x2014; Die Stadt Van und ihre Denkmäler. &#x2014;<lb/>
Hakkiari, der Ne&#x017F;torianer-Di&#x017F;trict. &#x2014; Die Kurden und ihre geo-<lb/>
graphi&#x017F;che Verbreitung.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Von Erzerum, dem großen Handelscentrum Armeniens<lb/>
laufen die Hauptverkehrsadern radienartig nach allen Richtungen.<lb/>
Im Ganzen &#x017F;ind es vier, wovon zwei bedeutende Sattelhöhen des<lb/>
oberen Eufratbeckens über&#x017F;chreiten, andere zwei den Flußläufen<lb/>
des Eufrat und Araxes folgen. Von Trapezunt herüber zieht<lb/>
die neue ponti&#x017F;ch-armeni&#x017F;che Handels&#x017F;traße, neu in ihrer techni&#x017F;chen<lb/>
Anlage<note place="foot" n="1">Sie hat es indeß, trotzdem &#x017F;ie &#x017F;eit dem Jahre 1847 &#x201E;im Baue&#x201C;<lb/>
begriffen i&#x017F;t, und trotz der verausgabten Millionen, nie weiter, als bis zur<lb/>
Länge eines Flinten&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es gebracht. (Der anonyme Autor in &#x201E;Stambul<lb/>
und das mod. Türkenthum&#x201C;, <hi rendition="#aq">I</hi>, 37.)</note>, aber uralt ihrer Richtung nach, und &#x017F;ie &#x017F;chneidet<lb/>
wenige Meilen vor Erzerum den hohen Gebirgsring des Kop-<lb/>
und Gök-Daghs (10,000 Fuß). In ihrer Fort&#x017F;etzung als Kara-<lb/>
wanenweg zieht &#x017F;ie o&#x017F;twärts durch das von uns bereits berührte<lb/>
obere Araxes-Becken (Pa&#x017F;in), um &#x017F;päter durch den Paß von<lb/>
Kara-Derbent in das Muradthal einzutreten und über Bajazid<lb/>
per&#x017F;i&#x017F;ches Gebiet zu erreichen. Der zweite große Handelsweg<lb/>
zieht in gerader Linie we&#x017F;twärts, Anfangs dem Eufrat entlang,<lb/>
&#x017F;päter über mehr oder weniger hohe Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheiden auf die<lb/>
Plateaux-Land&#x017F;chaften des ö&#x017F;tlichen Anatolien, um Sivas als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[93]/0125] IV. Van und die Kurden. Im armeniſchen Kaſchmir. — Die Stadt Van und ihre Denkmäler. — Hakkiari, der Neſtorianer-Diſtrict. — Die Kurden und ihre geo- graphiſche Verbreitung. Von Erzerum, dem großen Handelscentrum Armeniens laufen die Hauptverkehrsadern radienartig nach allen Richtungen. Im Ganzen ſind es vier, wovon zwei bedeutende Sattelhöhen des oberen Eufratbeckens überſchreiten, andere zwei den Flußläufen des Eufrat und Araxes folgen. Von Trapezunt herüber zieht die neue pontiſch-armeniſche Handelsſtraße, neu in ihrer techniſchen Anlage 1, aber uralt ihrer Richtung nach, und ſie ſchneidet wenige Meilen vor Erzerum den hohen Gebirgsring des Kop- und Gök-Daghs (10,000 Fuß). In ihrer Fortſetzung als Kara- wanenweg zieht ſie oſtwärts durch das von uns bereits berührte obere Araxes-Becken (Paſin), um ſpäter durch den Paß von Kara-Derbent in das Muradthal einzutreten und über Bajazid perſiſches Gebiet zu erreichen. Der zweite große Handelsweg zieht in gerader Linie weſtwärts, Anfangs dem Eufrat entlang, ſpäter über mehr oder weniger hohe Waſſerſcheiden auf die Plateaux-Landſchaften des öſtlichen Anatolien, um Sivas als 1 Sie hat es indeß, trotzdem ſie ſeit dem Jahre 1847 „im Baue“ begriffen iſt, und trotz der verausgabten Millionen, nie weiter, als bis zur Länge eines Flintenſchuſſes gebracht. (Der anonyme Autor in „Stambul und das mod. Türkenthum“, I, 37.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_armenien_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_armenien_1878/125
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Armenien. Ein Bild seiner Natur und seiner Bewohner. Jena, 1878, S. [93]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_armenien_1878/125>, abgerufen am 04.08.2020.