Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Formgebungsarbeiten.
Röhren sind 2 Meter lang und haben 1.5 Meter innere Lichte. Die Strohseil-
umwickelung gestattet dem allmählich erstarrenden Eisen das Zusammenziehen
(Schwinden), so daß keine gefährliche Spannung in dem erkalteten Rohre ver-
bleibt; außerdem läßt man die Röhren behufs langsamer Abkühlung längere Zeit
in den Formen, während die Spindeln bald nach dem Gusse herausgenommen
werden. Die fertigen Röhren werden behufs Prüfung auf Dichtigkeit unter einem
inneren Wasserdrucke von 20 Atmosphären bei gleichzeitigem Schlagen mit mehreren
Hämmern auf entsprechende Pressen gebracht. In besonderen Fällen wird der Probe-
druck gesteigert. Die weitere Behandlung der dicht befundenen Röhren besteht im
genauen Abwiegen jedes einzelnen Stückes und der Asphaltirung.

Der Röhrenguß hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht.
Während im Jahre 1878 die gesammte Röhrenerzeugung etwa 61.000 Tonnen
betrug, hob sich dieselbe in allmählich fortschreitender Entwickelung auf 202.000 Tonnen
im Jahre 1893. In erster Reihe steht disbezüglich die bereits genannte "Friedrich
Wilhelmshütte", deren Leistungsfähigkeit auf dem Gebiete des Röhrengusses von
keiner deutschen Gießerei und nur von wenigen fremden Werken übertroffen wird.

Hammer und Amboß.

Das Urbild des eisernen Handwerkes ist der Schmied. Die alten Götter-
sagen personificirten die übermenschliche Kraft vorzugsweise in Gestalten, welche
sich mit jenem Urbilde deckten. Bekannt ist, daß Hephästos dem Zeus die Blitze,
dem Poseidon den erschütternden Dreizack, dem Pluto den unsichtbar machenden
Helm geschmiedet hatte. Er wurde abgebildet als bärtiger Mann mit aufgeschürztem
Unterkleide, in der rechten Hand einen Hammer, in der linken eine Feuerzange,
am Amboß oder an der Feueresse stehend.

Unter allen nordischen Gottheiten hatte keine die Einbildungskraft nachhal-
tiger erregt als Thor, der "Donnerer", in den finsteren Wolken, die über die
schwarzbraune Heide jagen. Er war der gefürchtetste unter den Asen und überragte
sie alle an Stärke. Die Verkörperung dieser Stärke waren der Kraftgürtel "Megug-
jarden" und der Hammer "Mjölner", der Zermalmer. Mit dießem Hammer hatte
Thor das Geschlecht der Riesen und deren König Thrym erschlagen. Der Mjölner
war das Werk der schmiedekundigen Zwerge Brock und Jurdei. Einige seiner
anderen kunstfertigen Zwerge waren Durin und Devalin, welche dem König Sara-
furlani das Schwert "Tyrsing" geschmiedet hatten. Er führte nie einen falschen
Hieb; so oft es auch gezückt wurde, mußte ein Menschenleben zu Grunde gehen. .....
Von den Thaten des Schmiedes Wieland, der zu Mimr, dem Schmiede, in die
Lehre ging, erzählt das deutsche Heldenlied.

So besteht seit den Zeiten des Aufdämmerns menschlicher Erinnerungen ein
ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Eisen und der Stärke einerseits und
zwischen dem Eisen und den Kobolden in der Tiefe andererseits. Die Kunst der

Formgebungsarbeiten.
Röhren ſind 2 Meter lang und haben 1‧5 Meter innere Lichte. Die Strohſeil-
umwickelung geſtattet dem allmählich erſtarrenden Eiſen das Zuſammenziehen
(Schwinden), ſo daß keine gefährliche Spannung in dem erkalteten Rohre ver-
bleibt; außerdem läßt man die Röhren behufs langſamer Abkühlung längere Zeit
in den Formen, während die Spindeln bald nach dem Guſſe herausgenommen
werden. Die fertigen Röhren werden behufs Prüfung auf Dichtigkeit unter einem
inneren Waſſerdrucke von 20 Atmoſphären bei gleichzeitigem Schlagen mit mehreren
Hämmern auf entſprechende Preſſen gebracht. In beſonderen Fällen wird der Probe-
druck geſteigert. Die weitere Behandlung der dicht befundenen Röhren beſteht im
genauen Abwiegen jedes einzelnen Stückes und der Asphaltirung.

Der Röhrenguß hat in den letzten Jahren große Fortſchritte gemacht.
Während im Jahre 1878 die geſammte Röhrenerzeugung etwa 61.000 Tonnen
betrug, hob ſich dieſelbe in allmählich fortſchreitender Entwickelung auf 202.000 Tonnen
im Jahre 1893. In erſter Reihe ſteht disbezüglich die bereits genannte »Friedrich
Wilhelmshütte«, deren Leiſtungsfähigkeit auf dem Gebiete des Röhrenguſſes von
keiner deutſchen Gießerei und nur von wenigen fremden Werken übertroffen wird.

Hammer und Amboß.

Das Urbild des eiſernen Handwerkes iſt der Schmied. Die alten Götter-
ſagen perſonificirten die übermenſchliche Kraft vorzugsweiſe in Geſtalten, welche
ſich mit jenem Urbilde deckten. Bekannt iſt, daß Hephäſtos dem Zeus die Blitze,
dem Poſeidon den erſchütternden Dreizack, dem Pluto den unſichtbar machenden
Helm geſchmiedet hatte. Er wurde abgebildet als bärtiger Mann mit aufgeſchürztem
Unterkleide, in der rechten Hand einen Hammer, in der linken eine Feuerzange,
am Amboß oder an der Feuereſſe ſtehend.

Unter allen nordiſchen Gottheiten hatte keine die Einbildungskraft nachhal-
tiger erregt als Thor, der »Donnerer«, in den finſteren Wolken, die über die
ſchwarzbraune Heide jagen. Er war der gefürchtetſte unter den Aſen und überragte
ſie alle an Stärke. Die Verkörperung dieſer Stärke waren der Kraftgürtel »Megug-
jarden« und der Hammer »Mjölner«, der Zermalmer. Mit dießem Hammer hatte
Thor das Geſchlecht der Rieſen und deren König Thrym erſchlagen. Der Mjölner
war das Werk der ſchmiedekundigen Zwerge Brock und Jurdei. Einige ſeiner
anderen kunſtfertigen Zwerge waren Durin und Devalin, welche dem König Sara-
furlani das Schwert »Tyrſing« geſchmiedet hatten. Er führte nie einen falſchen
Hieb; ſo oft es auch gezückt wurde, mußte ein Menſchenleben zu Grunde gehen. .....
Von den Thaten des Schmiedes Wieland, der zu Mimr, dem Schmiede, in die
Lehre ging, erzählt das deutſche Heldenlied.

So beſteht ſeit den Zeiten des Aufdämmerns menſchlicher Erinnerungen ein
urſächlicher Zuſammenhang zwiſchen dem Eiſen und der Stärke einerſeits und
zwiſchen dem Eiſen und den Kobolden in der Tiefe andererſeits. Die Kunſt der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0117" n="95"/><fw place="top" type="header">Formgebungsarbeiten.</fw><lb/>
Röhren &#x017F;ind 2 Meter lang und haben 1&#x2027;5 Meter innere Lichte. Die Stroh&#x017F;eil-<lb/>
umwickelung ge&#x017F;tattet dem allmählich er&#x017F;tarrenden Ei&#x017F;en das Zu&#x017F;ammenziehen<lb/>
(Schwinden), &#x017F;o daß keine gefährliche Spannung in dem erkalteten Rohre ver-<lb/>
bleibt; außerdem läßt man die Röhren behufs lang&#x017F;amer Abkühlung längere Zeit<lb/>
in den Formen, während die Spindeln bald nach dem Gu&#x017F;&#x017F;e herausgenommen<lb/>
werden. Die fertigen Röhren werden behufs Prüfung auf Dichtigkeit unter einem<lb/>
inneren Wa&#x017F;&#x017F;erdrucke von 20 Atmo&#x017F;phären bei gleichzeitigem Schlagen mit mehreren<lb/>
Hämmern auf ent&#x017F;prechende Pre&#x017F;&#x017F;en gebracht. In be&#x017F;onderen Fällen wird der Probe-<lb/>
druck ge&#x017F;teigert. Die weitere Behandlung der dicht befundenen Röhren be&#x017F;teht im<lb/>
genauen Abwiegen jedes einzelnen Stückes und der Asphaltirung.</p><lb/>
              <p>Der Röhrenguß hat in den letzten Jahren große Fort&#x017F;chritte gemacht.<lb/>
Während im Jahre 1878 die ge&#x017F;ammte Röhrenerzeugung etwa 61.000 Tonnen<lb/>
betrug, hob &#x017F;ich die&#x017F;elbe in allmählich fort&#x017F;chreitender Entwickelung auf 202.000 Tonnen<lb/>
im Jahre 1893. In er&#x017F;ter Reihe &#x017F;teht disbezüglich die bereits genannte »Friedrich<lb/>
Wilhelmshütte«, deren Lei&#x017F;tungsfähigkeit auf dem Gebiete des Röhrengu&#x017F;&#x017F;es von<lb/>
keiner deut&#x017F;chen Gießerei und nur von wenigen fremden Werken übertroffen wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Hammer und Amboß.</head><lb/>
              <p>Das Urbild des ei&#x017F;ernen Handwerkes i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Schmied</hi>. Die alten Götter-<lb/>
&#x017F;agen per&#x017F;onificirten die übermen&#x017F;chliche Kraft vorzugswei&#x017F;e in Ge&#x017F;talten, welche<lb/>
&#x017F;ich mit jenem Urbilde deckten. Bekannt i&#x017F;t, daß <hi rendition="#g">Hephä&#x017F;tos</hi> dem Zeus die Blitze,<lb/>
dem Po&#x017F;eidon den er&#x017F;chütternden Dreizack, dem Pluto den un&#x017F;ichtbar machenden<lb/>
Helm ge&#x017F;chmiedet hatte. Er wurde abgebildet als bärtiger Mann mit aufge&#x017F;chürztem<lb/>
Unterkleide, in der rechten Hand einen Hammer, in der linken eine Feuerzange,<lb/>
am Amboß oder an der Feuere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehend.</p><lb/>
              <p>Unter allen nordi&#x017F;chen Gottheiten hatte keine die Einbildungskraft nachhal-<lb/>
tiger erregt als <hi rendition="#g">Thor</hi>, der »Donnerer«, in den fin&#x017F;teren Wolken, die über die<lb/>
&#x017F;chwarzbraune Heide jagen. Er war der gefürchtet&#x017F;te unter den A&#x017F;en und überragte<lb/>
&#x017F;ie alle an Stärke. Die Verkörperung die&#x017F;er Stärke waren der Kraftgürtel »Megug-<lb/>
jarden« und der Hammer »Mjölner«, der Zermalmer. Mit dießem Hammer hatte<lb/>
Thor das Ge&#x017F;chlecht der Rie&#x017F;en und deren König Thrym er&#x017F;chlagen. Der Mjölner<lb/>
war das Werk der &#x017F;chmiedekundigen Zwerge Brock und Jurdei. Einige &#x017F;einer<lb/>
anderen kun&#x017F;tfertigen Zwerge waren Durin und Devalin, welche dem König Sara-<lb/>
furlani das Schwert »Tyr&#x017F;ing« ge&#x017F;chmiedet hatten. Er führte nie einen fal&#x017F;chen<lb/>
Hieb; &#x017F;o oft es auch gezückt wurde, mußte ein Men&#x017F;chenleben zu Grunde gehen. .....<lb/>
Von den Thaten des Schmiedes <hi rendition="#g">Wieland</hi>, der zu <hi rendition="#g">Mimr</hi>, dem Schmiede, in die<lb/>
Lehre ging, erzählt das deut&#x017F;che Heldenlied.</p><lb/>
              <p>So be&#x017F;teht &#x017F;eit den Zeiten des Aufdämmerns men&#x017F;chlicher Erinnerungen ein<lb/>
ur&#x017F;ächlicher Zu&#x017F;ammenhang zwi&#x017F;chen dem Ei&#x017F;en und der Stärke einer&#x017F;eits und<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Ei&#x017F;en und den Kobolden in der Tiefe anderer&#x017F;eits. Die Kun&#x017F;t der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0117] Formgebungsarbeiten. Röhren ſind 2 Meter lang und haben 1‧5 Meter innere Lichte. Die Strohſeil- umwickelung geſtattet dem allmählich erſtarrenden Eiſen das Zuſammenziehen (Schwinden), ſo daß keine gefährliche Spannung in dem erkalteten Rohre ver- bleibt; außerdem läßt man die Röhren behufs langſamer Abkühlung längere Zeit in den Formen, während die Spindeln bald nach dem Guſſe herausgenommen werden. Die fertigen Röhren werden behufs Prüfung auf Dichtigkeit unter einem inneren Waſſerdrucke von 20 Atmoſphären bei gleichzeitigem Schlagen mit mehreren Hämmern auf entſprechende Preſſen gebracht. In beſonderen Fällen wird der Probe- druck geſteigert. Die weitere Behandlung der dicht befundenen Röhren beſteht im genauen Abwiegen jedes einzelnen Stückes und der Asphaltirung. Der Röhrenguß hat in den letzten Jahren große Fortſchritte gemacht. Während im Jahre 1878 die geſammte Röhrenerzeugung etwa 61.000 Tonnen betrug, hob ſich dieſelbe in allmählich fortſchreitender Entwickelung auf 202.000 Tonnen im Jahre 1893. In erſter Reihe ſteht disbezüglich die bereits genannte »Friedrich Wilhelmshütte«, deren Leiſtungsfähigkeit auf dem Gebiete des Röhrenguſſes von keiner deutſchen Gießerei und nur von wenigen fremden Werken übertroffen wird. Hammer und Amboß. Das Urbild des eiſernen Handwerkes iſt der Schmied. Die alten Götter- ſagen perſonificirten die übermenſchliche Kraft vorzugsweiſe in Geſtalten, welche ſich mit jenem Urbilde deckten. Bekannt iſt, daß Hephäſtos dem Zeus die Blitze, dem Poſeidon den erſchütternden Dreizack, dem Pluto den unſichtbar machenden Helm geſchmiedet hatte. Er wurde abgebildet als bärtiger Mann mit aufgeſchürztem Unterkleide, in der rechten Hand einen Hammer, in der linken eine Feuerzange, am Amboß oder an der Feuereſſe ſtehend. Unter allen nordiſchen Gottheiten hatte keine die Einbildungskraft nachhal- tiger erregt als Thor, der »Donnerer«, in den finſteren Wolken, die über die ſchwarzbraune Heide jagen. Er war der gefürchtetſte unter den Aſen und überragte ſie alle an Stärke. Die Verkörperung dieſer Stärke waren der Kraftgürtel »Megug- jarden« und der Hammer »Mjölner«, der Zermalmer. Mit dießem Hammer hatte Thor das Geſchlecht der Rieſen und deren König Thrym erſchlagen. Der Mjölner war das Werk der ſchmiedekundigen Zwerge Brock und Jurdei. Einige ſeiner anderen kunſtfertigen Zwerge waren Durin und Devalin, welche dem König Sara- furlani das Schwert »Tyrſing« geſchmiedet hatten. Er führte nie einen falſchen Hieb; ſo oft es auch gezückt wurde, mußte ein Menſchenleben zu Grunde gehen. ..... Von den Thaten des Schmiedes Wieland, der zu Mimr, dem Schmiede, in die Lehre ging, erzählt das deutſche Heldenlied. So beſteht ſeit den Zeiten des Aufdämmerns menſchlicher Erinnerungen ein urſächlicher Zuſammenhang zwiſchen dem Eiſen und der Stärke einerſeits und zwiſchen dem Eiſen und den Kobolden in der Tiefe andererſeits. Die Kunſt der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/117
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/117>, abgerufen am 19.03.2019.