Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Abschnitt.


Das Roheisen und seine Darstellung.

Das Eisen, das zu den unedlen "Metallen" gezählt wird, spielt in dieser
Eigenschaft -- d. h. als elementarer Stoff -- keine Rolle, da chemisch
völlig reines Eisen viel zu kostspielig ist, um technische Verwerthung zu

finden. Jedes Metall, also auch das Eisen, wird aus Erzen gewonnen, die
im Großen und Ganzen entweder Oxyde oder Schwefelverbindungen sind. Aus den
Oxyden -- also den Sauerstoffverbindungen -- erfolgt ihre Ausscheidung in der
Weise, daß man diese mit Kohle in geeigneten Oefen erhitzt, wodurch sie zu "Metall
reducirt" werden. Es ergiebt sich also die Formel:

Eisenoxyd + Kohle = Eisen + Kohlenoxyd.

Der Grund, weshalb bei der Metallgewinnung die Kohle nur zu Kohlenoxyd
verbrennt (und nicht, wie gewöhnlich, zu Kohlensäure), liegt darin, daß die zur
Reduction der Metalloxyde nöthige Temperatur so hoch liegt, daß der Kohlenstoff
nur noch ein Atom Sauerstoff zu binden vermag. Mit diesem bildet er Kohlenoxydgas
und dieses Gas kann nachträglich mit einem zweiten Atom Sauerstoff seinerseits
wieder weiter zu Kohlensäure verbrennen. Mit anderen Worten: Das Kohlenoxyd
ist die Zwischenstufe der Verbrennung zwischen der Kohle und der Kohlensäure.

Der absolute Rohstoff des Eisens ist das Eisenerz im Schoße der Erde.
In dieser Gestalt ist das Eisen eine "Legirung", da, wie bereits erwähnt, das
erstere in metallischer Form in der Erde äußerst selten vorkommt, was bei der
großen Neigung zum rosten nicht wundernehmen kann. Das reinste Eisen ist nicht
tellurischen, sondern kosmischen Ursprunges, jenes der Eisenmeteorite. Da letztere
nur als Schauobjecte der Museen dienen, fallen sie nicht in das Bereich des
technisch nutzbaren Eisens. Gleichwohl seien hier einige Bemerkungen über die
Structur des Meteoreisens angefügt. Die Eisenmeteorite zerfallen in die "Lithosiderite",
in die "Octaedrischen Eisen", die "Hexaedrischen Eisen" und "dichten Eisen". Die
Lithosiderite zerfallen ihrerseits in "Siderophyne", die aus Bronzitkernen, und in
"Pallasite", die aus Olivenkernen in einem Eisengerippe bestehen. Die octaedrischen
Eisen bestehen aus Balkeneisen (Kamazit), Bandeisen (Tannit) und Fülleisen (Plessit).
Nach der Feinheit der Lamellen aus Balkeneisen unterscheidet man sie weiter in eine

2*


Erſter Abſchnitt.


Das Roheiſen und ſeine Darſtellung.

Das Eiſen, das zu den unedlen »Metallen« gezählt wird, ſpielt in dieſer
Eigenſchaft — d. h. als elementarer Stoff — keine Rolle, da chemiſch
völlig reines Eiſen viel zu koſtſpielig iſt, um techniſche Verwerthung zu

finden. Jedes Metall, alſo auch das Eiſen, wird aus Erzen gewonnen, die
im Großen und Ganzen entweder Oxyde oder Schwefelverbindungen ſind. Aus den
Oxyden — alſo den Sauerſtoffverbindungen — erfolgt ihre Ausſcheidung in der
Weiſe, daß man dieſe mit Kohle in geeigneten Oefen erhitzt, wodurch ſie zu »Metall
reducirt« werden. Es ergiebt ſich alſo die Formel:

Eiſenoxyd + Kohle = Eiſen + Kohlenoxyd.

Der Grund, weshalb bei der Metallgewinnung die Kohle nur zu Kohlenoxyd
verbrennt (und nicht, wie gewöhnlich, zu Kohlenſäure), liegt darin, daß die zur
Reduction der Metalloxyde nöthige Temperatur ſo hoch liegt, daß der Kohlenſtoff
nur noch ein Atom Sauerſtoff zu binden vermag. Mit dieſem bildet er Kohlenoxydgas
und dieſes Gas kann nachträglich mit einem zweiten Atom Sauerſtoff ſeinerſeits
wieder weiter zu Kohlenſäure verbrennen. Mit anderen Worten: Das Kohlenoxyd
iſt die Zwiſchenſtufe der Verbrennung zwiſchen der Kohle und der Kohlenſäure.

Der abſolute Rohſtoff des Eiſens iſt das Eiſenerz im Schoße der Erde.
In dieſer Geſtalt iſt das Eiſen eine »Legirung«, da, wie bereits erwähnt, das
erſtere in metalliſcher Form in der Erde äußerſt ſelten vorkommt, was bei der
großen Neigung zum roſten nicht wundernehmen kann. Das reinſte Eiſen iſt nicht
telluriſchen, ſondern kosmiſchen Urſprunges, jenes der Eiſenmeteorite. Da letztere
nur als Schauobjecte der Muſeen dienen, fallen ſie nicht in das Bereich des
techniſch nutzbaren Eiſens. Gleichwohl ſeien hier einige Bemerkungen über die
Structur des Meteoreiſens angefügt. Die Eiſenmeteorite zerfallen in die »Lithoſiderite«,
in die »Octaedriſchen Eiſen«, die »Hexaedriſchen Eiſen« und »dichten Eiſen«. Die
Lithoſiderite zerfallen ihrerſeits in »Siderophyne«, die aus Bronzitkernen, und in
»Pallaſite«, die aus Olivenkernen in einem Eiſengerippe beſtehen. Die octaedriſchen
Eiſen beſtehen aus Balkeneiſen (Kamazit), Bandeiſen (Tannit) und Fülleiſen (Pleſſit).
Nach der Feinheit der Lamellen aus Balkeneiſen unterſcheidet man ſie weiter in eine

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0035" n="19"/><lb/>
          <div n="3">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Rohei&#x017F;en und &#x017F;eine Dar&#x017F;tellung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Ei&#x017F;en, das zu den unedlen »Metallen« gezählt wird, &#x017F;pielt in die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#et">Eigen&#x017F;chaft &#x2014; d. h. als elementarer Stoff &#x2014; keine Rolle, da chemi&#x017F;ch<lb/>
völlig reines Ei&#x017F;en viel zu ko&#x017F;t&#x017F;pielig i&#x017F;t, um techni&#x017F;che Verwerthung zu</hi><lb/>
finden. Jedes Metall, al&#x017F;o auch das Ei&#x017F;en, wird aus Erzen gewonnen, die<lb/>
im Großen und Ganzen entweder Oxyde oder Schwefelverbindungen &#x017F;ind. Aus den<lb/>
Oxyden &#x2014; al&#x017F;o den Sauer&#x017F;toffverbindungen &#x2014; erfolgt ihre Aus&#x017F;cheidung in der<lb/>
Wei&#x017F;e, daß man die&#x017F;e mit Kohle in geeigneten Oefen erhitzt, wodurch &#x017F;ie zu »Metall<lb/>
reducirt« werden. Es ergiebt &#x017F;ich al&#x017F;o die Formel:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Ei&#x017F;enoxyd + Kohle = Ei&#x017F;en + Kohlenoxyd.</hi> </p><lb/>
            <p>Der Grund, weshalb bei der Metallgewinnung die Kohle nur zu Kohlenoxyd<lb/>
verbrennt (und nicht, wie gewöhnlich, zu Kohlen&#x017F;äure), liegt darin, daß die zur<lb/>
Reduction der Metalloxyde nöthige Temperatur &#x017F;o hoch liegt, daß der Kohlen&#x017F;toff<lb/>
nur noch ein Atom Sauer&#x017F;toff zu binden vermag. Mit die&#x017F;em bildet er Kohlenoxydgas<lb/>
und die&#x017F;es Gas kann nachträglich mit einem zweiten Atom Sauer&#x017F;toff &#x017F;einer&#x017F;eits<lb/>
wieder weiter zu Kohlen&#x017F;äure verbrennen. Mit anderen Worten: Das Kohlenoxyd<lb/>
i&#x017F;t die Zwi&#x017F;chen&#x017F;tufe der Verbrennung zwi&#x017F;chen der Kohle und der Kohlen&#x017F;äure.</p><lb/>
            <p>Der ab&#x017F;olute Roh&#x017F;toff des Ei&#x017F;ens i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Ei&#x017F;enerz</hi> im Schoße der Erde.<lb/>
In die&#x017F;er Ge&#x017F;talt i&#x017F;t das Ei&#x017F;en eine »Legirung«, da, wie bereits erwähnt, das<lb/>
er&#x017F;tere in metalli&#x017F;cher Form in der Erde äußer&#x017F;t &#x017F;elten vorkommt, was bei der<lb/>
großen Neigung zum ro&#x017F;ten nicht wundernehmen kann. Das rein&#x017F;te Ei&#x017F;en i&#x017F;t nicht<lb/>
telluri&#x017F;chen, &#x017F;ondern kosmi&#x017F;chen Ur&#x017F;prunges, jenes der <hi rendition="#g">Ei&#x017F;enmeteorite</hi>. Da letztere<lb/>
nur als Schauobjecte der Mu&#x017F;een dienen, fallen &#x017F;ie nicht in das Bereich des<lb/>
techni&#x017F;ch nutzbaren Ei&#x017F;ens. Gleichwohl &#x017F;eien hier einige Bemerkungen über die<lb/>
Structur des Meteorei&#x017F;ens angefügt. Die Ei&#x017F;enmeteorite zerfallen in die »Litho&#x017F;iderite«,<lb/>
in die »Octaedri&#x017F;chen Ei&#x017F;en«, die »Hexaedri&#x017F;chen Ei&#x017F;en« und »dichten Ei&#x017F;en«. Die<lb/>
Litho&#x017F;iderite zerfallen ihrer&#x017F;eits in »Siderophyne«, die aus Bronzitkernen, und in<lb/>
»Palla&#x017F;ite«, die aus Olivenkernen in einem Ei&#x017F;engerippe be&#x017F;tehen. Die octaedri&#x017F;chen<lb/>
Ei&#x017F;en be&#x017F;tehen aus Balkenei&#x017F;en (Kamazit), Bandei&#x017F;en (Tannit) und Füllei&#x017F;en (Ple&#x017F;&#x017F;it).<lb/>
Nach der Feinheit der Lamellen aus Balkenei&#x017F;en unter&#x017F;cheidet man &#x017F;ie weiter in eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] Erſter Abſchnitt. Das Roheiſen und ſeine Darſtellung. Das Eiſen, das zu den unedlen »Metallen« gezählt wird, ſpielt in dieſer Eigenſchaft — d. h. als elementarer Stoff — keine Rolle, da chemiſch völlig reines Eiſen viel zu koſtſpielig iſt, um techniſche Verwerthung zu finden. Jedes Metall, alſo auch das Eiſen, wird aus Erzen gewonnen, die im Großen und Ganzen entweder Oxyde oder Schwefelverbindungen ſind. Aus den Oxyden — alſo den Sauerſtoffverbindungen — erfolgt ihre Ausſcheidung in der Weiſe, daß man dieſe mit Kohle in geeigneten Oefen erhitzt, wodurch ſie zu »Metall reducirt« werden. Es ergiebt ſich alſo die Formel: Eiſenoxyd + Kohle = Eiſen + Kohlenoxyd. Der Grund, weshalb bei der Metallgewinnung die Kohle nur zu Kohlenoxyd verbrennt (und nicht, wie gewöhnlich, zu Kohlenſäure), liegt darin, daß die zur Reduction der Metalloxyde nöthige Temperatur ſo hoch liegt, daß der Kohlenſtoff nur noch ein Atom Sauerſtoff zu binden vermag. Mit dieſem bildet er Kohlenoxydgas und dieſes Gas kann nachträglich mit einem zweiten Atom Sauerſtoff ſeinerſeits wieder weiter zu Kohlenſäure verbrennen. Mit anderen Worten: Das Kohlenoxyd iſt die Zwiſchenſtufe der Verbrennung zwiſchen der Kohle und der Kohlenſäure. Der abſolute Rohſtoff des Eiſens iſt das Eiſenerz im Schoße der Erde. In dieſer Geſtalt iſt das Eiſen eine »Legirung«, da, wie bereits erwähnt, das erſtere in metalliſcher Form in der Erde äußerſt ſelten vorkommt, was bei der großen Neigung zum roſten nicht wundernehmen kann. Das reinſte Eiſen iſt nicht telluriſchen, ſondern kosmiſchen Urſprunges, jenes der Eiſenmeteorite. Da letztere nur als Schauobjecte der Muſeen dienen, fallen ſie nicht in das Bereich des techniſch nutzbaren Eiſens. Gleichwohl ſeien hier einige Bemerkungen über die Structur des Meteoreiſens angefügt. Die Eiſenmeteorite zerfallen in die »Lithoſiderite«, in die »Octaedriſchen Eiſen«, die »Hexaedriſchen Eiſen« und »dichten Eiſen«. Die Lithoſiderite zerfallen ihrerſeits in »Siderophyne«, die aus Bronzitkernen, und in »Pallaſite«, die aus Olivenkernen in einem Eiſengerippe beſtehen. Die octaedriſchen Eiſen beſtehen aus Balkeneiſen (Kamazit), Bandeiſen (Tannit) und Fülleiſen (Pleſſit). Nach der Feinheit der Lamellen aus Balkeneiſen unterſcheidet man ſie weiter in eine 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/35
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/35>, abgerufen am 20.03.2019.