Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Abschnitt.


Die Entwickelung des eisernen Schiffbaues.

Wenn die Schienenwege sich als das wichtigste Mittel zur Verbreitung
der Cultur und Verallgemeinerung der Interessen erwiesen haben,
müssen wir gleichwohl die schnellfahrenden Oceandampfer als die
wahren und gewissermaßen typischen Träger des Weltverkehrs ansehen. Der un-
geheuere Aufschwung, den der Austausch von materiellen und geistigen Gütern auf
unserem Planeten seit Schöpfung des Dampfverkehrs zur See genommen, wäre an
sich ein schwerwiegender Beweis von der segensvollen Bedeutung dieses modernen
civilisatorischen Mittels.

Wie dort, auf dem Festlande, sind auch zur See die maßgebenden Factoren
Dampf und Eisen. Die Dampfschiffahrt hat uns in rascher Folge bis dahin
unbekannte Absatz- und Productionsgebiete erschlossen, sie hat die räumlichen Ver-
hältnisse, welche gerade auf den Oceanen zu maßgebender Geltung kommen, erheblich
modificirt, sie hat den Kampf mit den Naturgewalten aufgenommen, indem sie dem
Winde einen stärkeren Motor, dem Wellendrange einen stärkeren Schiffskörper --
den eisernen -- entgegensetzte; sie hat schließlich ermöglicht, daß in die entlegenen
Einsamkeiten des Erdballes Leben einströmte. Zuletzt darf nicht übersehen werden,
daß nur die großen eisernen Dampfer in der Lage waren, jene großartigen sub-
marinen Kabellegungen zu bewerkstelligen, welche vollends alle Raum- und Zeit-
verhältnisse im internationalen Verkehr verschoben und den großartigen Apparat
des modernen Weltverkehrs krönten.

Der Dampfbetrieb zur See hatte indeß weit größere Schwierigkeiten zu über-
winden als jener zu Land, obwohl beide Bestrebungen so ziemlich gleichalterig
sind. Im Jahre 1786 war es Murdock, einem Arbeitsgenossen James Watt's,
gelungen, das Modell eines Dampfwagens herzustellen und eine Versuchsfahrt
mit demselben zu bewerkstelligen; nur zwei Jahre später (1788) durchfurchte ein
vom Mechaniker William Symington construirter Versuchsdampfer den Spiegel
des Sees von Dalstwinton. Allerdings hatte schon mehr als sieben Jahrzehnte



Erſter Abſchnitt.


Die Entwickelung des eiſernen Schiffbaues.

Wenn die Schienenwege ſich als das wichtigſte Mittel zur Verbreitung
der Cultur und Verallgemeinerung der Intereſſen erwieſen haben,
müſſen wir gleichwohl die ſchnellfahrenden Oceandampfer als die
wahren und gewiſſermaßen typiſchen Träger des Weltverkehrs anſehen. Der un-
geheuere Aufſchwung, den der Austauſch von materiellen und geiſtigen Gütern auf
unſerem Planeten ſeit Schöpfung des Dampfverkehrs zur See genommen, wäre an
ſich ein ſchwerwiegender Beweis von der ſegensvollen Bedeutung dieſes modernen
civiliſatoriſchen Mittels.

Wie dort, auf dem Feſtlande, ſind auch zur See die maßgebenden Factoren
Dampf und Eiſen. Die Dampfſchiffahrt hat uns in raſcher Folge bis dahin
unbekannte Abſatz- und Productionsgebiete erſchloſſen, ſie hat die räumlichen Ver-
hältniſſe, welche gerade auf den Oceanen zu maßgebender Geltung kommen, erheblich
modificirt, ſie hat den Kampf mit den Naturgewalten aufgenommen, indem ſie dem
Winde einen ſtärkeren Motor, dem Wellendrange einen ſtärkeren Schiffskörper —
den eiſernen — entgegenſetzte; ſie hat ſchließlich ermöglicht, daß in die entlegenen
Einſamkeiten des Erdballes Leben einſtrömte. Zuletzt darf nicht überſehen werden,
daß nur die großen eiſernen Dampfer in der Lage waren, jene großartigen ſub-
marinen Kabellegungen zu bewerkſtelligen, welche vollends alle Raum- und Zeit-
verhältniſſe im internationalen Verkehr verſchoben und den großartigen Apparat
des modernen Weltverkehrs krönten.

Der Dampfbetrieb zur See hatte indeß weit größere Schwierigkeiten zu über-
winden als jener zu Land, obwohl beide Beſtrebungen ſo ziemlich gleichalterig
ſind. Im Jahre 1786 war es Murdock, einem Arbeitsgenoſſen James Watt's,
gelungen, das Modell eines Dampfwagens herzuſtellen und eine Verſuchsfahrt
mit demſelben zu bewerkſtelligen; nur zwei Jahre ſpäter (1788) durchfurchte ein
vom Mechaniker William Symington conſtruirter Verſuchsdampfer den Spiegel
des Sees von Dalstwinton. Allerdings hatte ſchon mehr als ſieben Jahrzehnte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0401" n="359"/><lb/><lb/>
          <div n="3">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Entwickelung des ei&#x017F;ernen Schiffbaues.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn die Schienenwege &#x017F;ich als das wichtig&#x017F;te Mittel zur Verbreitung<lb/>
der Cultur und Verallgemeinerung der Intere&#x017F;&#x017F;en erwie&#x017F;en haben,<lb/>&#x017F;&#x017F;en wir gleichwohl die &#x017F;chnellfahrenden Oceandampfer als die<lb/>
wahren und gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen typi&#x017F;chen Träger des Weltverkehrs an&#x017F;ehen. Der un-<lb/>
geheuere Auf&#x017F;chwung, den der Austau&#x017F;ch von materiellen und gei&#x017F;tigen Gütern auf<lb/>
un&#x017F;erem Planeten &#x017F;eit Schöpfung des Dampfverkehrs zur See genommen, wäre an<lb/>
&#x017F;ich ein &#x017F;chwerwiegender Beweis von der &#x017F;egensvollen Bedeutung die&#x017F;es modernen<lb/>
civili&#x017F;atori&#x017F;chen Mittels.</p><lb/>
            <p>Wie dort, auf dem Fe&#x017F;tlande, &#x017F;ind auch zur See die maßgebenden Factoren<lb/><hi rendition="#g">Dampf und Ei&#x017F;en</hi>. Die Dampf&#x017F;chiffahrt hat uns in ra&#x017F;cher Folge bis dahin<lb/>
unbekannte Ab&#x017F;atz- und Productionsgebiete er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie hat die räumlichen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e, welche gerade auf den Oceanen zu maßgebender Geltung kommen, erheblich<lb/>
modificirt, &#x017F;ie hat den Kampf mit den Naturgewalten aufgenommen, indem &#x017F;ie dem<lb/>
Winde einen &#x017F;tärkeren Motor, dem Wellendrange einen &#x017F;tärkeren Schiffskörper &#x2014;<lb/>
den ei&#x017F;ernen &#x2014; entgegen&#x017F;etzte; &#x017F;ie hat &#x017F;chließlich ermöglicht, daß in die entlegenen<lb/>
Ein&#x017F;amkeiten des Erdballes Leben ein&#x017F;trömte. Zuletzt darf nicht über&#x017F;ehen werden,<lb/>
daß nur die großen ei&#x017F;ernen Dampfer in der Lage waren, jene großartigen &#x017F;ub-<lb/>
marinen Kabellegungen zu bewerk&#x017F;telligen, welche vollends alle Raum- und Zeit-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;e im internationalen Verkehr ver&#x017F;choben und den großartigen Apparat<lb/>
des modernen Weltverkehrs krönten.</p><lb/>
            <p>Der Dampfbetrieb zur See hatte indeß weit größere Schwierigkeiten zu über-<lb/>
winden als jener zu Land, obwohl beide Be&#x017F;trebungen &#x017F;o ziemlich gleichalterig<lb/>
&#x017F;ind. Im Jahre 1786 war es <hi rendition="#g">Murdock</hi>, einem Arbeitsgeno&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">James Watt</hi>'s,<lb/>
gelungen, das Modell eines Dampfwagens herzu&#x017F;tellen und eine Ver&#x017F;uchsfahrt<lb/>
mit dem&#x017F;elben zu bewerk&#x017F;telligen; nur zwei Jahre &#x017F;päter (1788) durchfurchte ein<lb/>
vom Mechaniker <hi rendition="#g">William Symington</hi> con&#x017F;truirter Ver&#x017F;uchsdampfer den Spiegel<lb/>
des Sees von Dalstwinton. Allerdings hatte &#x017F;chon mehr als &#x017F;ieben Jahrzehnte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0401] Erſter Abſchnitt. Die Entwickelung des eiſernen Schiffbaues. Wenn die Schienenwege ſich als das wichtigſte Mittel zur Verbreitung der Cultur und Verallgemeinerung der Intereſſen erwieſen haben, müſſen wir gleichwohl die ſchnellfahrenden Oceandampfer als die wahren und gewiſſermaßen typiſchen Träger des Weltverkehrs anſehen. Der un- geheuere Aufſchwung, den der Austauſch von materiellen und geiſtigen Gütern auf unſerem Planeten ſeit Schöpfung des Dampfverkehrs zur See genommen, wäre an ſich ein ſchwerwiegender Beweis von der ſegensvollen Bedeutung dieſes modernen civiliſatoriſchen Mittels. Wie dort, auf dem Feſtlande, ſind auch zur See die maßgebenden Factoren Dampf und Eiſen. Die Dampfſchiffahrt hat uns in raſcher Folge bis dahin unbekannte Abſatz- und Productionsgebiete erſchloſſen, ſie hat die räumlichen Ver- hältniſſe, welche gerade auf den Oceanen zu maßgebender Geltung kommen, erheblich modificirt, ſie hat den Kampf mit den Naturgewalten aufgenommen, indem ſie dem Winde einen ſtärkeren Motor, dem Wellendrange einen ſtärkeren Schiffskörper — den eiſernen — entgegenſetzte; ſie hat ſchließlich ermöglicht, daß in die entlegenen Einſamkeiten des Erdballes Leben einſtrömte. Zuletzt darf nicht überſehen werden, daß nur die großen eiſernen Dampfer in der Lage waren, jene großartigen ſub- marinen Kabellegungen zu bewerkſtelligen, welche vollends alle Raum- und Zeit- verhältniſſe im internationalen Verkehr verſchoben und den großartigen Apparat des modernen Weltverkehrs krönten. Der Dampfbetrieb zur See hatte indeß weit größere Schwierigkeiten zu über- winden als jener zu Land, obwohl beide Beſtrebungen ſo ziemlich gleichalterig ſind. Im Jahre 1786 war es Murdock, einem Arbeitsgenoſſen James Watt's, gelungen, das Modell eines Dampfwagens herzuſtellen und eine Verſuchsfahrt mit demſelben zu bewerkſtelligen; nur zwei Jahre ſpäter (1788) durchfurchte ein vom Mechaniker William Symington conſtruirter Verſuchsdampfer den Spiegel des Sees von Dalstwinton. Allerdings hatte ſchon mehr als ſieben Jahrzehnte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/401
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/401>, abgerufen am 19.03.2019.