Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Abschnitt.


Die Entwickelung der Kriegsmarinen.

Das moderne Schlachtschiff ist das vollendetste Product der heutigen Technik.
Wenn man Veranlassung nimmt, es zu bewundern, gilt dies nicht dem
Zwecke, sondern der Leistung. So groß aber auch die Zahl der eisernen

Ungethüme sein mag, welche dermalen die Meere beleben: man vermißt an ihnen
einen einheitlichen Typus, denn in dem großartigen Werden und Schaffen der
Kriegsmittel zur See sind beständig Wandlungen wahrnehmbar, welche den Er-
findungsgeist aufs äußerste anspannen, zu stets neuen Triumphen der Technik sich
gestalten und ein inniges Zusammenwirken von theoretischem Wissen und praktischem
Können erfordern.

Vielleicht hat dieser stete Entwickelungsgang, in welchem ein Organ um das
andere eine gesteigerte Kräftigung findet und jede nachfolgende Leistung organisch
aus den vorhergegangenen sich entwickelt, für den Fachmann, der dies Alles vor
seinen Augen sich abspielen sieht, nichts Ueberraschendes. Dem Laien, dem dieser
Zusammenhang abgeht, wird dieser lebendige Kraftausdruck zu einer förmlichen
Märchendichtung. Hierfür spricht der Umstand, welch mächtigen Eindruck eine
moderne "Seeschlachtmaschine" -- "Schiffe" können die meisten Typen wohl kaum
genannt werden -- auf die Phantasie des Nichtfachmannes ausübt. Er betritt
das Deck des ihm fremdartigen Ungethümes und fühlt sich sofort überwältigt von
den großartigen und sinnreichen Einrichtungen einer solchen Kriegsmaschine. Er
erkennt in ihr einen Triumph der Technik sondergleichen, wenn er sich vor Augen
hält, welche Massen hier als Schwimmkörper dem Wasser anvertraut sind, wie
diesen Massen, als bewegte Last, eine ungeheuere Angriffskraft innewohnt, wie sich
der Mensch auf diesem schwimmenden Mechanismus durch Schutzmittel außer-
gewöhnlicher Art gegen die vernichtende Gewalt der modernen Riesengeschütze
wappnet, hierbei aber die letzteren selber hinter Panzer, Thürme und Brustwehren
birgt, um seine vernichtenden Angriffe auszuführen.



Erſter Abſchnitt.


Die Entwickelung der Kriegsmarinen.

Das moderne Schlachtſchiff iſt das vollendetſte Product der heutigen Technik.
Wenn man Veranlaſſung nimmt, es zu bewundern, gilt dies nicht dem
Zwecke, ſondern der Leiſtung. So groß aber auch die Zahl der eiſernen

Ungethüme ſein mag, welche dermalen die Meere beleben: man vermißt an ihnen
einen einheitlichen Typus, denn in dem großartigen Werden und Schaffen der
Kriegsmittel zur See ſind beſtändig Wandlungen wahrnehmbar, welche den Er-
findungsgeiſt aufs äußerſte anſpannen, zu ſtets neuen Triumphen der Technik ſich
geſtalten und ein inniges Zuſammenwirken von theoretiſchem Wiſſen und praktiſchem
Können erfordern.

Vielleicht hat dieſer ſtete Entwickelungsgang, in welchem ein Organ um das
andere eine geſteigerte Kräftigung findet und jede nachfolgende Leiſtung organiſch
aus den vorhergegangenen ſich entwickelt, für den Fachmann, der dies Alles vor
ſeinen Augen ſich abſpielen ſieht, nichts Ueberraſchendes. Dem Laien, dem dieſer
Zuſammenhang abgeht, wird dieſer lebendige Kraftausdruck zu einer förmlichen
Märchendichtung. Hierfür ſpricht der Umſtand, welch mächtigen Eindruck eine
moderne »Seeſchlachtmaſchine« — »Schiffe« können die meiſten Typen wohl kaum
genannt werden — auf die Phantaſie des Nichtfachmannes ausübt. Er betritt
das Deck des ihm fremdartigen Ungethümes und fühlt ſich ſofort überwältigt von
den großartigen und ſinnreichen Einrichtungen einer ſolchen Kriegsmaſchine. Er
erkennt in ihr einen Triumph der Technik ſondergleichen, wenn er ſich vor Augen
hält, welche Maſſen hier als Schwimmkörper dem Waſſer anvertraut ſind, wie
dieſen Maſſen, als bewegte Laſt, eine ungeheuere Angriffskraft innewohnt, wie ſich
der Menſch auf dieſem ſchwimmenden Mechanismus durch Schutzmittel außer-
gewöhnlicher Art gegen die vernichtende Gewalt der modernen Rieſengeſchütze
wappnet, hierbei aber die letzteren ſelber hinter Panzer, Thürme und Bruſtwehren
birgt, um ſeine vernichtenden Angriffe auszuführen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0609" n="549"/><lb/>
          <div n="3">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Entwickelung der Kriegsmarinen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as moderne Schlacht&#x017F;chiff i&#x017F;t das vollendet&#x017F;te Product der heutigen Technik.<lb/><hi rendition="#et">Wenn man Veranla&#x017F;&#x017F;ung nimmt, es zu bewundern, gilt dies nicht dem<lb/>
Zwecke, &#x017F;ondern der Lei&#x017F;tung. So groß aber auch die Zahl der ei&#x017F;ernen</hi><lb/>
Ungethüme &#x017F;ein mag, welche dermalen die Meere beleben: man vermißt an ihnen<lb/>
einen einheitlichen Typus, denn in dem großartigen Werden und Schaffen der<lb/>
Kriegsmittel zur See &#x017F;ind be&#x017F;tändig Wandlungen wahrnehmbar, welche den Er-<lb/>
findungsgei&#x017F;t aufs äußer&#x017F;te an&#x017F;pannen, zu &#x017F;tets neuen Triumphen der Technik &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;talten und ein inniges Zu&#x017F;ammenwirken von theoreti&#x017F;chem Wi&#x017F;&#x017F;en und prakti&#x017F;chem<lb/>
Können erfordern.</p><lb/>
            <p>Vielleicht hat die&#x017F;er &#x017F;tete Entwickelungsgang, in welchem ein Organ um das<lb/>
andere eine ge&#x017F;teigerte Kräftigung findet und jede nachfolgende Lei&#x017F;tung organi&#x017F;ch<lb/>
aus den vorhergegangenen &#x017F;ich entwickelt, für den Fachmann, der dies Alles vor<lb/>
&#x017F;einen Augen &#x017F;ich ab&#x017F;pielen &#x017F;ieht, nichts Ueberra&#x017F;chendes. Dem Laien, dem die&#x017F;er<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang abgeht, wird die&#x017F;er lebendige Kraftausdruck zu einer förmlichen<lb/>
Märchendichtung. Hierfür &#x017F;pricht der Um&#x017F;tand, welch mächtigen Eindruck eine<lb/>
moderne »See&#x017F;chlachtma&#x017F;chine« &#x2014; »Schiffe« können die mei&#x017F;ten Typen wohl kaum<lb/>
genannt werden &#x2014; auf die Phanta&#x017F;ie des Nichtfachmannes ausübt. Er betritt<lb/>
das Deck des ihm fremdartigen Ungethümes und fühlt &#x017F;ich &#x017F;ofort überwältigt von<lb/>
den großartigen und &#x017F;innreichen Einrichtungen einer &#x017F;olchen Kriegsma&#x017F;chine. Er<lb/>
erkennt in ihr einen Triumph der Technik &#x017F;ondergleichen, wenn er &#x017F;ich vor Augen<lb/>
hält, welche Ma&#x017F;&#x017F;en hier als Schwimmkörper dem Wa&#x017F;&#x017F;er anvertraut &#x017F;ind, wie<lb/>
die&#x017F;en Ma&#x017F;&#x017F;en, als bewegte La&#x017F;t, eine ungeheuere Angriffskraft innewohnt, wie &#x017F;ich<lb/>
der Men&#x017F;ch auf die&#x017F;em &#x017F;chwimmenden Mechanismus durch Schutzmittel außer-<lb/>
gewöhnlicher Art gegen die vernichtende Gewalt der modernen Rie&#x017F;enge&#x017F;chütze<lb/>
wappnet, hierbei aber die letzteren &#x017F;elber hinter Panzer, Thürme und Bru&#x017F;twehren<lb/>
birgt, um &#x017F;eine vernichtenden Angriffe auszuführen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0609] Erſter Abſchnitt. Die Entwickelung der Kriegsmarinen. Das moderne Schlachtſchiff iſt das vollendetſte Product der heutigen Technik. Wenn man Veranlaſſung nimmt, es zu bewundern, gilt dies nicht dem Zwecke, ſondern der Leiſtung. So groß aber auch die Zahl der eiſernen Ungethüme ſein mag, welche dermalen die Meere beleben: man vermißt an ihnen einen einheitlichen Typus, denn in dem großartigen Werden und Schaffen der Kriegsmittel zur See ſind beſtändig Wandlungen wahrnehmbar, welche den Er- findungsgeiſt aufs äußerſte anſpannen, zu ſtets neuen Triumphen der Technik ſich geſtalten und ein inniges Zuſammenwirken von theoretiſchem Wiſſen und praktiſchem Können erfordern. Vielleicht hat dieſer ſtete Entwickelungsgang, in welchem ein Organ um das andere eine geſteigerte Kräftigung findet und jede nachfolgende Leiſtung organiſch aus den vorhergegangenen ſich entwickelt, für den Fachmann, der dies Alles vor ſeinen Augen ſich abſpielen ſieht, nichts Ueberraſchendes. Dem Laien, dem dieſer Zuſammenhang abgeht, wird dieſer lebendige Kraftausdruck zu einer förmlichen Märchendichtung. Hierfür ſpricht der Umſtand, welch mächtigen Eindruck eine moderne »Seeſchlachtmaſchine« — »Schiffe« können die meiſten Typen wohl kaum genannt werden — auf die Phantaſie des Nichtfachmannes ausübt. Er betritt das Deck des ihm fremdartigen Ungethümes und fühlt ſich ſofort überwältigt von den großartigen und ſinnreichen Einrichtungen einer ſolchen Kriegsmaſchine. Er erkennt in ihr einen Triumph der Technik ſondergleichen, wenn er ſich vor Augen hält, welche Maſſen hier als Schwimmkörper dem Waſſer anvertraut ſind, wie dieſen Maſſen, als bewegte Laſt, eine ungeheuere Angriffskraft innewohnt, wie ſich der Menſch auf dieſem ſchwimmenden Mechanismus durch Schutzmittel außer- gewöhnlicher Art gegen die vernichtende Gewalt der modernen Rieſengeſchütze wappnet, hierbei aber die letzteren ſelber hinter Panzer, Thürme und Bruſtwehren birgt, um ſeine vernichtenden Angriffe auszuführen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/609
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/609>, abgerufen am 26.03.2019.