Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweiter Abschnitt.


Panzerschiffbau.

Das Panzerschiff ist ein eiserner Bau, welcher nicht blos, wie ein Personen-
dampfer, die Maschinen nebst Kohlen, die innere Einrichtung und eine
gewisse Ladung zu tragen hat, sondern auch -- wie wir gesehen haben --
auch einen schweren Seitenpanzer, Panzerthürme und eine größere Zahl Geschütze
verschiedener Seelenweite. Es soll im Wasser eine bestimmte Lage einnehmen, Dank
seiner Maschinen eine gewisse Schnelligkeit entwickeln, auch bei Sturm seinen Weg
gefahrlos verfolgen und womöglich seine Artillerie gebrauchen können. Eine be-
sondere Schwierigkeit endlich erwächst aus dem Umstande, daß die Hauptmaschinen
nicht, wie bei Passagierdampfern, in die Höhe streben dürfen; sie müssen unter der
Wasserlinie liegen, um vor dem feindlichen Feuer geschützt zu sein, was ihren Bau
nicht gerade vereinfacht.

Hätten die Constructeure freie Hand, so wäre ein solcher Bau an sich nicht
wesentlich schwieriger, als der Bau eines großen Passagierschiffes. Meißt aber stellt
die Admiralität bezüglich der Panzerstärke, der Geschwindigkeit, der mitzuführenden
Kohlenmenge und der Geschützausrüstung Forderungen, die sich mit der Seetüchtigkeit
nicht immer in Einklang bringen lassen. Nun wird probirt und experimentirt. Man
rückt die Geschütze zusammen, um an Panzergewicht zu sparen; dies aber beeinflußt
die Seeigenschaften des Schiffes und so muß es länger und breiter gebaut werden.
Dadurch wieder steigert sich das Gewicht und die Maschine reicht zur Erzielung
der vorgeschriebenen Geschwindigkeit nicht mehr aus. Also eine größere Maschine.
Eine solche ist aber schwerer und verbraucht mehr Kohlen, was auf den Tiefgang
des Rumpfes und damit auf die Schwimmfähigkeit zurückwirkt. Dies macht vielleicht
eine andere Vertheilung der Geschütze und des Panzers erforderlich. Kurz, eine
wahre Zwickmühle.

Sind die Baupläne endlich fertig und höheren Orts genehmigt, so beginnt
der Bau, eine ebenfalls sehr schwierige Arbeit. In der guten alten Zeit der Holz-
schiffe hatte der Schiffbaumeister allerdings mehr als jetzt mit der Schwierigkeit

39*


Zweiter Abſchnitt.


Panzerſchiffbau.

Das Panzerſchiff iſt ein eiſerner Bau, welcher nicht blos, wie ein Perſonen-
dampfer, die Maſchinen nebſt Kohlen, die innere Einrichtung und eine
gewiſſe Ladung zu tragen hat, ſondern auch — wie wir geſehen haben —
auch einen ſchweren Seitenpanzer, Panzerthürme und eine größere Zahl Geſchütze
verſchiedener Seelenweite. Es ſoll im Waſſer eine beſtimmte Lage einnehmen, Dank
ſeiner Maſchinen eine gewiſſe Schnelligkeit entwickeln, auch bei Sturm ſeinen Weg
gefahrlos verfolgen und womöglich ſeine Artillerie gebrauchen können. Eine be-
ſondere Schwierigkeit endlich erwächſt aus dem Umſtande, daß die Hauptmaſchinen
nicht, wie bei Paſſagierdampfern, in die Höhe ſtreben dürfen; ſie müſſen unter der
Waſſerlinie liegen, um vor dem feindlichen Feuer geſchützt zu ſein, was ihren Bau
nicht gerade vereinfacht.

Hätten die Conſtructeure freie Hand, ſo wäre ein ſolcher Bau an ſich nicht
weſentlich ſchwieriger, als der Bau eines großen Paſſagierſchiffes. Meißt aber ſtellt
die Admiralität bezüglich der Panzerſtärke, der Geſchwindigkeit, der mitzuführenden
Kohlenmenge und der Geſchützausrüſtung Forderungen, die ſich mit der Seetüchtigkeit
nicht immer in Einklang bringen laſſen. Nun wird probirt und experimentirt. Man
rückt die Geſchütze zuſammen, um an Panzergewicht zu ſparen; dies aber beeinflußt
die Seeigenſchaften des Schiffes und ſo muß es länger und breiter gebaut werden.
Dadurch wieder ſteigert ſich das Gewicht und die Maſchine reicht zur Erzielung
der vorgeſchriebenen Geſchwindigkeit nicht mehr aus. Alſo eine größere Maſchine.
Eine ſolche iſt aber ſchwerer und verbraucht mehr Kohlen, was auf den Tiefgang
des Rumpfes und damit auf die Schwimmfähigkeit zurückwirkt. Dies macht vielleicht
eine andere Vertheilung der Geſchütze und des Panzers erforderlich. Kurz, eine
wahre Zwickmühle.

Sind die Baupläne endlich fertig und höheren Orts genehmigt, ſo beginnt
der Bau, eine ebenfalls ſehr ſchwierige Arbeit. In der guten alten Zeit der Holz-
ſchiffe hatte der Schiffbaumeiſter allerdings mehr als jetzt mit der Schwierigkeit

39*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0681" n="611"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <head> <hi rendition="#b">Zweiter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Panzer&#x017F;chiffbau.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Panzer&#x017F;chiff i&#x017F;t ein ei&#x017F;erner Bau, welcher nicht blos, wie ein Per&#x017F;onen-<lb/>
dampfer, die Ma&#x017F;chinen neb&#x017F;t Kohlen, die innere Einrichtung und eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Ladung zu tragen hat, &#x017F;ondern auch &#x2014; wie wir ge&#x017F;ehen haben &#x2014;<lb/>
auch einen &#x017F;chweren Seitenpanzer, Panzerthürme und eine größere Zahl Ge&#x017F;chütze<lb/>
ver&#x017F;chiedener Seelenweite. Es &#x017F;oll im Wa&#x017F;&#x017F;er eine be&#x017F;timmte Lage einnehmen, Dank<lb/>
&#x017F;einer Ma&#x017F;chinen eine gewi&#x017F;&#x017F;e Schnelligkeit entwickeln, auch bei Sturm &#x017F;einen Weg<lb/>
gefahrlos verfolgen und womöglich &#x017F;eine Artillerie gebrauchen können. Eine be-<lb/>
&#x017F;ondere Schwierigkeit endlich erwäch&#x017F;t aus dem Um&#x017F;tande, daß die Hauptma&#x017F;chinen<lb/>
nicht, wie bei Pa&#x017F;&#x017F;agierdampfern, in die Höhe &#x017F;treben dürfen; &#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;en unter der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erlinie liegen, um vor dem feindlichen Feuer ge&#x017F;chützt zu &#x017F;ein, was ihren Bau<lb/>
nicht gerade vereinfacht.</p><lb/>
            <p>Hätten die Con&#x017F;tructeure freie Hand, &#x017F;o wäre ein &#x017F;olcher Bau an &#x017F;ich nicht<lb/>
we&#x017F;entlich &#x017F;chwieriger, als der Bau eines großen Pa&#x017F;&#x017F;agier&#x017F;chiffes. Meißt aber &#x017F;tellt<lb/>
die Admiralität bezüglich der Panzer&#x017F;tärke, der Ge&#x017F;chwindigkeit, der mitzuführenden<lb/>
Kohlenmenge und der Ge&#x017F;chützausrü&#x017F;tung Forderungen, die &#x017F;ich mit der Seetüchtigkeit<lb/>
nicht immer in Einklang bringen la&#x017F;&#x017F;en. Nun wird probirt und experimentirt. Man<lb/>
rückt die Ge&#x017F;chütze zu&#x017F;ammen, um an Panzergewicht zu &#x017F;paren; dies aber beeinflußt<lb/>
die Seeigen&#x017F;chaften des Schiffes und &#x017F;o muß es länger und breiter gebaut werden.<lb/>
Dadurch wieder &#x017F;teigert &#x017F;ich das Gewicht und die Ma&#x017F;chine reicht zur Erzielung<lb/>
der vorge&#x017F;chriebenen Ge&#x017F;chwindigkeit nicht mehr aus. Al&#x017F;o eine größere Ma&#x017F;chine.<lb/>
Eine &#x017F;olche i&#x017F;t aber &#x017F;chwerer und verbraucht mehr Kohlen, was auf den Tiefgang<lb/>
des Rumpfes und damit auf die Schwimmfähigkeit zurückwirkt. Dies macht vielleicht<lb/>
eine andere Vertheilung der Ge&#x017F;chütze und des Panzers erforderlich. Kurz, eine<lb/>
wahre Zwickmühle.</p><lb/>
            <p>Sind die Baupläne endlich fertig und höheren Orts genehmigt, &#x017F;o beginnt<lb/>
der Bau, eine ebenfalls &#x017F;ehr &#x017F;chwierige Arbeit. In der guten alten Zeit der Holz-<lb/>
&#x017F;chiffe hatte der Schiffbaumei&#x017F;ter allerdings mehr als jetzt mit der Schwierigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">39*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[611/0681] Zweiter Abſchnitt. Panzerſchiffbau. Das Panzerſchiff iſt ein eiſerner Bau, welcher nicht blos, wie ein Perſonen- dampfer, die Maſchinen nebſt Kohlen, die innere Einrichtung und eine gewiſſe Ladung zu tragen hat, ſondern auch — wie wir geſehen haben — auch einen ſchweren Seitenpanzer, Panzerthürme und eine größere Zahl Geſchütze verſchiedener Seelenweite. Es ſoll im Waſſer eine beſtimmte Lage einnehmen, Dank ſeiner Maſchinen eine gewiſſe Schnelligkeit entwickeln, auch bei Sturm ſeinen Weg gefahrlos verfolgen und womöglich ſeine Artillerie gebrauchen können. Eine be- ſondere Schwierigkeit endlich erwächſt aus dem Umſtande, daß die Hauptmaſchinen nicht, wie bei Paſſagierdampfern, in die Höhe ſtreben dürfen; ſie müſſen unter der Waſſerlinie liegen, um vor dem feindlichen Feuer geſchützt zu ſein, was ihren Bau nicht gerade vereinfacht. Hätten die Conſtructeure freie Hand, ſo wäre ein ſolcher Bau an ſich nicht weſentlich ſchwieriger, als der Bau eines großen Paſſagierſchiffes. Meißt aber ſtellt die Admiralität bezüglich der Panzerſtärke, der Geſchwindigkeit, der mitzuführenden Kohlenmenge und der Geſchützausrüſtung Forderungen, die ſich mit der Seetüchtigkeit nicht immer in Einklang bringen laſſen. Nun wird probirt und experimentirt. Man rückt die Geſchütze zuſammen, um an Panzergewicht zu ſparen; dies aber beeinflußt die Seeigenſchaften des Schiffes und ſo muß es länger und breiter gebaut werden. Dadurch wieder ſteigert ſich das Gewicht und die Maſchine reicht zur Erzielung der vorgeſchriebenen Geſchwindigkeit nicht mehr aus. Alſo eine größere Maſchine. Eine ſolche iſt aber ſchwerer und verbraucht mehr Kohlen, was auf den Tiefgang des Rumpfes und damit auf die Schwimmfähigkeit zurückwirkt. Dies macht vielleicht eine andere Vertheilung der Geſchütze und des Panzers erforderlich. Kurz, eine wahre Zwickmühle. Sind die Baupläne endlich fertig und höheren Orts genehmigt, ſo beginnt der Bau, eine ebenfalls ſehr ſchwierige Arbeit. In der guten alten Zeit der Holz- ſchiffe hatte der Schiffbaumeiſter allerdings mehr als jetzt mit der Schwierigkeit 39*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/681
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 611. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/681>, abgerufen am 18.03.2019.