Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Abschnitt.


Das Geschützwesen.

Alle kriegerische Thätigkeit findet in dem Acte der Vernichtung ihr höchstes
Ziel. Der menschliche Körper ist zwar an und für sich fähig, auf die
Körper außerhalb ihm zerstörend zu wirken; wenn aber zwei Parteien

einander gegenübertreten, deren jede ihren Vortheil in dem Untergange des anderen
sucht, ist es klar, daß jede von ihnen nach einer Steigerung ihrer vernichtenden
Kraft strebt, welche sie dann in jenen Werkzeugen finden, die man kurzweg Waffen
nennt. In früheren Zeiten suchten die Streitenden nach Gegenmitteln, um die
Wirkung der feindlichen Waffen abzuschwächen oder gänzlich aufzuheben. Durch
diesen Gegensatz entstanden die Bezeichnungen "Trutzwaffen" und "Schutzwaffen",
ein Gegensatz, der heute, wo die Schußwaffen in Bezug auf ihre Tragweite und
Treffsicherheit den höchsten Grad von Vollkommenheit erreicht haben, nicht mehr
besteht. Seither haben auch die blanken Waffen, welche auf den Nahekampf berechnet
sind, im Allgemeinen nur einen geringen Werth. Nur bei der Reiterei muß diesfalls
eine Ausnahme gemacht werden. Das früher so gefürchtete Bajonnet als Stoßwaffe
im Nahekampfe giebt in einem Kampfe der Jetztzeit selten den Ausschlag; es wird
nur gelegentlich in Anwendung kommen und ist der Natur der Sache nach haupt-
sächlich eine Angriffs- und Vertheidigungswaffe des einzelnen Kämpfers.

Zum Acte der Vernichtung gelangen die Heere durch die Bewegung. Sie müssen
also auch dementsprechend mit Waffen ausgerüstet werden, welche die Bewegung des
Gegners hindern, und wo es sich um Schußwaffen größeren Calibers handelt, müssen
dieselben derart construirt sein, daß ihre Fortschaffung keine Schwierigkeiten macht.
Die erste Gattung -- die Handfeuerwaffen-- werden mit einem hölzernen
Schafte versehen, der dem Soldaten das Tragen der Waffe, das Bedienen derselben
und ihren Gebrauch als Stoßwaffe erleichtert: die zweite Gattung -- die Ge-
schütze
-- werden in Gestelle (Lafetten) eingelegt, welche je nach dem Zwecke des
Geschützes verschiedene Einrichtungen erhalten, aber alle darin übereinstimmen, daß
sie der Mannschaft, welche zur Bedienung desselben bestimmt ist, das Abfeuern



Erſter Abſchnitt.


Das Geſchützweſen.

Alle kriegeriſche Thätigkeit findet in dem Acte der Vernichtung ihr höchſtes
Ziel. Der menſchliche Körper iſt zwar an und für ſich fähig, auf die
Körper außerhalb ihm zerſtörend zu wirken; wenn aber zwei Parteien

einander gegenübertreten, deren jede ihren Vortheil in dem Untergange des anderen
ſucht, iſt es klar, daß jede von ihnen nach einer Steigerung ihrer vernichtenden
Kraft ſtrebt, welche ſie dann in jenen Werkzeugen finden, die man kurzweg Waffen
nennt. In früheren Zeiten ſuchten die Streitenden nach Gegenmitteln, um die
Wirkung der feindlichen Waffen abzuſchwächen oder gänzlich aufzuheben. Durch
dieſen Gegenſatz entſtanden die Bezeichnungen »Trutzwaffen« und »Schutzwaffen«,
ein Gegenſatz, der heute, wo die Schußwaffen in Bezug auf ihre Tragweite und
Treffſicherheit den höchſten Grad von Vollkommenheit erreicht haben, nicht mehr
beſteht. Seither haben auch die blanken Waffen, welche auf den Nahekampf berechnet
ſind, im Allgemeinen nur einen geringen Werth. Nur bei der Reiterei muß diesfalls
eine Ausnahme gemacht werden. Das früher ſo gefürchtete Bajonnet als Stoßwaffe
im Nahekampfe giebt in einem Kampfe der Jetztzeit ſelten den Ausſchlag; es wird
nur gelegentlich in Anwendung kommen und iſt der Natur der Sache nach haupt-
ſächlich eine Angriffs- und Vertheidigungswaffe des einzelnen Kämpfers.

Zum Acte der Vernichtung gelangen die Heere durch die Bewegung. Sie müſſen
alſo auch dementſprechend mit Waffen ausgerüſtet werden, welche die Bewegung des
Gegners hindern, und wo es ſich um Schußwaffen größeren Calibers handelt, müſſen
dieſelben derart conſtruirt ſein, daß ihre Fortſchaffung keine Schwierigkeiten macht.
Die erſte Gattung — die Handfeuerwaffen— werden mit einem hölzernen
Schafte verſehen, der dem Soldaten das Tragen der Waffe, das Bedienen derſelben
und ihren Gebrauch als Stoßwaffe erleichtert: die zweite Gattung — die Ge-
ſchütze
— werden in Geſtelle (Lafetten) eingelegt, welche je nach dem Zwecke des
Geſchützes verſchiedene Einrichtungen erhalten, aber alle darin übereinſtimmen, daß
ſie der Mannſchaft, welche zur Bedienung desſelben beſtimmt iſt, das Abfeuern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0757" n="683"/><lb/>
          <div n="3">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Ge&#x017F;chützwe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>lle kriegeri&#x017F;che Thätigkeit findet in dem Acte der Vernichtung ihr höch&#x017F;tes<lb/><hi rendition="#et">Ziel. Der men&#x017F;chliche Körper i&#x017F;t zwar an und für &#x017F;ich fähig, auf die<lb/>
Körper außerhalb ihm zer&#x017F;törend zu wirken; wenn aber zwei Parteien</hi><lb/>
einander gegenübertreten, deren jede ihren Vortheil in dem Untergange des anderen<lb/>
&#x017F;ucht, i&#x017F;t es klar, daß jede von ihnen nach einer Steigerung ihrer vernichtenden<lb/>
Kraft &#x017F;trebt, welche &#x017F;ie dann in jenen Werkzeugen finden, die man kurzweg <hi rendition="#g">Waffen</hi><lb/>
nennt. In früheren Zeiten &#x017F;uchten die Streitenden nach Gegenmitteln, um die<lb/>
Wirkung der feindlichen Waffen abzu&#x017F;chwächen oder gänzlich aufzuheben. Durch<lb/>
die&#x017F;en Gegen&#x017F;atz ent&#x017F;tanden die Bezeichnungen »Trutzwaffen« und »Schutzwaffen«,<lb/>
ein Gegen&#x017F;atz, der heute, wo die Schußwaffen in Bezug auf ihre Tragweite und<lb/>
Treff&#x017F;icherheit den höch&#x017F;ten Grad von Vollkommenheit erreicht haben, nicht mehr<lb/>
be&#x017F;teht. Seither haben auch die blanken Waffen, welche auf den Nahekampf berechnet<lb/>
&#x017F;ind, im Allgemeinen nur einen geringen Werth. Nur bei der Reiterei muß diesfalls<lb/>
eine Ausnahme gemacht werden. Das früher &#x017F;o gefürchtete Bajonnet als Stoßwaffe<lb/>
im Nahekampfe giebt in einem Kampfe der Jetztzeit &#x017F;elten den Aus&#x017F;chlag; es wird<lb/>
nur gelegentlich in Anwendung kommen und i&#x017F;t der Natur der Sache nach haupt-<lb/>
&#x017F;ächlich eine Angriffs- und Vertheidigungswaffe des einzelnen Kämpfers.</p><lb/>
            <p>Zum Acte der Vernichtung gelangen die Heere durch die Bewegung. Sie mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
al&#x017F;o auch dement&#x017F;prechend mit Waffen ausgerü&#x017F;tet werden, welche die Bewegung des<lb/>
Gegners hindern, und wo es &#x017F;ich um Schußwaffen größeren Calibers handelt, mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;elben derart con&#x017F;truirt &#x017F;ein, daß ihre Fort&#x017F;chaffung keine Schwierigkeiten macht.<lb/>
Die er&#x017F;te Gattung &#x2014; <hi rendition="#g">die Handfeuerwaffen</hi>&#x2014; werden mit einem hölzernen<lb/>
Schafte ver&#x017F;ehen, der dem Soldaten das Tragen der Waffe, das Bedienen der&#x017F;elben<lb/>
und ihren Gebrauch als Stoßwaffe erleichtert: die zweite Gattung &#x2014; <hi rendition="#g">die Ge-<lb/>
&#x017F;chütze</hi> &#x2014; werden in Ge&#x017F;telle (Lafetten) eingelegt, welche je nach dem Zwecke des<lb/>
Ge&#x017F;chützes ver&#x017F;chiedene Einrichtungen erhalten, aber alle darin überein&#x017F;timmen, daß<lb/>
&#x017F;ie der Mann&#x017F;chaft, welche zur Bedienung des&#x017F;elben be&#x017F;timmt i&#x017F;t, das Abfeuern<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[683/0757] Erſter Abſchnitt. Das Geſchützweſen. Alle kriegeriſche Thätigkeit findet in dem Acte der Vernichtung ihr höchſtes Ziel. Der menſchliche Körper iſt zwar an und für ſich fähig, auf die Körper außerhalb ihm zerſtörend zu wirken; wenn aber zwei Parteien einander gegenübertreten, deren jede ihren Vortheil in dem Untergange des anderen ſucht, iſt es klar, daß jede von ihnen nach einer Steigerung ihrer vernichtenden Kraft ſtrebt, welche ſie dann in jenen Werkzeugen finden, die man kurzweg Waffen nennt. In früheren Zeiten ſuchten die Streitenden nach Gegenmitteln, um die Wirkung der feindlichen Waffen abzuſchwächen oder gänzlich aufzuheben. Durch dieſen Gegenſatz entſtanden die Bezeichnungen »Trutzwaffen« und »Schutzwaffen«, ein Gegenſatz, der heute, wo die Schußwaffen in Bezug auf ihre Tragweite und Treffſicherheit den höchſten Grad von Vollkommenheit erreicht haben, nicht mehr beſteht. Seither haben auch die blanken Waffen, welche auf den Nahekampf berechnet ſind, im Allgemeinen nur einen geringen Werth. Nur bei der Reiterei muß diesfalls eine Ausnahme gemacht werden. Das früher ſo gefürchtete Bajonnet als Stoßwaffe im Nahekampfe giebt in einem Kampfe der Jetztzeit ſelten den Ausſchlag; es wird nur gelegentlich in Anwendung kommen und iſt der Natur der Sache nach haupt- ſächlich eine Angriffs- und Vertheidigungswaffe des einzelnen Kämpfers. Zum Acte der Vernichtung gelangen die Heere durch die Bewegung. Sie müſſen alſo auch dementſprechend mit Waffen ausgerüſtet werden, welche die Bewegung des Gegners hindern, und wo es ſich um Schußwaffen größeren Calibers handelt, müſſen dieſelben derart conſtruirt ſein, daß ihre Fortſchaffung keine Schwierigkeiten macht. Die erſte Gattung — die Handfeuerwaffen— werden mit einem hölzernen Schafte verſehen, der dem Soldaten das Tragen der Waffe, das Bedienen derſelben und ihren Gebrauch als Stoßwaffe erleichtert: die zweite Gattung — die Ge- ſchütze — werden in Geſtelle (Lafetten) eingelegt, welche je nach dem Zwecke des Geſchützes verſchiedene Einrichtungen erhalten, aber alle darin übereinſtimmen, daß ſie der Mannſchaft, welche zur Bedienung desſelben beſtimmt iſt, das Abfeuern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/757
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 683. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/757>, abgerufen am 19.03.2019.