Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
Gewehr wird durch den Rückstoß immer wieder geladen und abgefeuert. Was dies
bezüglich der Munitionsökonomie und der Gebrauchsfähigkeit der Waffe bei an-
haltendem Feuern bedeuten will, kann jeder ermessen. Dennoch giebt es Fachmänner,
welche meinen, daß es keineswegs das unerreichbare "Ideal" eines Infanterie-
gewehres wäre, ein solches mit kleinstem Caliber, mit einem abnehmbaren Magazin,
einer Vorrichtung zum Auffangen des Rückstoßes, zum gleichzeitigen Auswerfen
der Hülse und zum Ueberführen einer neuen Patrone aus dem Magazin in den
Lauf durch Bewegung des Verschlusses, so daß der Mann lediglich zu zielen und
abzufeuern hätte.

Die Jagdgewehre.

Das Hauptinteresse bezüglich der Handfeuerwaffen ist, wie nicht anders zu
denken, auf die Armeegewehre gerichtet. Da jedoch die Waffenfabrikation auch auf
anderen Gebieten eine hervorragende Rolle spielt und die für den Privatgebrauch
bestimmten Handfeuerwaffen manches Interesse bieten, mag hier eine kurze Ueber-
sicht über die modernen Jagdgewehre Platz finden. ... Die gegenwärtig zu Jagd-
zwecken verwendeten Gewehre sind durchwegs Hinterlader, deren Läufe, je nach der
beabsichtigten Verwendung, für den Schrot- oder den Kugelschuß eingerichtet sind.
Die Schrotflinten sind gewöhnlich doppelläufig, die Kugelbüchsen meistens ein-
läufig. Mitunter ist das betreffende Gewehr derart eingerichtet, daß der eine Lauf
zum Schrot-, der andere zum Kugelschuß dient, und dementsprechend wird auch
der Name für dieses Gewehr -- Büchsflinte -- combinirt. Die Bohrung ist eine
zweifache, entweder concentrisch, d. h. sie verengt sich gegen die Mündung hin
allmählich, oder es geht die concentrische Bohrung einige Centimeter vor der Mündung
in einen vollkommen cylindrischen Theil über. Letztere Bohrung ist englischen Ur-
sprunges und wird "Chokebohrung" (Choke bored) genannt. Schließlich findet
auch eine Combination beider Bohrungen statt und man bezeichnet dieses System als
"amerikanische Schrotlaufbohrung". Das Caliber ist verschieden und bewegt sich
zwischen 16 und 18 Millimeter.

Der Schaft der Jagdgewehre ist gewöhnlich aus Nußholz erzeugt und ent-
sprechend leicht gehalten. Eine besondere Beachtung verdient die Verbindung des
Vorderschaftes mit dem Laufe. Die einfachste Form dieser Verbindung ist jene, bei
welcher an der unteren Seite des Laufes ein durchbrochener Laufhaken angebracht
ist, durch dessen Durchbrechung, sowie durch den Schaft senkrecht zur Laufachse
ein Schuber durchgeschoben wird. Eine andere Verbindung ist jene, bei welcher
der Schuber vom oberen Ende des Schaftes, also parallel zur Laufachse, in den
Laufhaken eingeschoben wird. Beim System automatique ist der Schuber, und
zwar senkrecht zur Laufachse, federnd fixirt und wird der Lauf mit dem einseitig
offenen Laufhaken in selben eingehängt. Das System Purdey charakterisirt sich
dadurch, daß der Lauf mit dem einseitig offenen Laufhaken eingelegt und der
Schuber durch eine Handhabe in die fixirende Stellung am Laufhaken gebracht wird.

Dritter Abſchnitt.
Gewehr wird durch den Rückſtoß immer wieder geladen und abgefeuert. Was dies
bezüglich der Munitionsökonomie und der Gebrauchsfähigkeit der Waffe bei an-
haltendem Feuern bedeuten will, kann jeder ermeſſen. Dennoch giebt es Fachmänner,
welche meinen, daß es keineswegs das unerreichbare »Ideal« eines Infanterie-
gewehres wäre, ein ſolches mit kleinſtem Caliber, mit einem abnehmbaren Magazin,
einer Vorrichtung zum Auffangen des Rückſtoßes, zum gleichzeitigen Auswerfen
der Hülſe und zum Ueberführen einer neuen Patrone aus dem Magazin in den
Lauf durch Bewegung des Verſchluſſes, ſo daß der Mann lediglich zu zielen und
abzufeuern hätte.

Die Jagdgewehre.

Das Hauptintereſſe bezüglich der Handfeuerwaffen iſt, wie nicht anders zu
denken, auf die Armeegewehre gerichtet. Da jedoch die Waffenfabrikation auch auf
anderen Gebieten eine hervorragende Rolle ſpielt und die für den Privatgebrauch
beſtimmten Handfeuerwaffen manches Intereſſe bieten, mag hier eine kurze Ueber-
ſicht über die modernen Jagdgewehre Platz finden. ... Die gegenwärtig zu Jagd-
zwecken verwendeten Gewehre ſind durchwegs Hinterlader, deren Läufe, je nach der
beabſichtigten Verwendung, für den Schrot- oder den Kugelſchuß eingerichtet ſind.
Die Schrotflinten ſind gewöhnlich doppelläufig, die Kugelbüchſen meiſtens ein-
läufig. Mitunter iſt das betreffende Gewehr derart eingerichtet, daß der eine Lauf
zum Schrot-, der andere zum Kugelſchuß dient, und dementſprechend wird auch
der Name für dieſes Gewehr — Büchsflinte — combinirt. Die Bohrung iſt eine
zweifache, entweder concentriſch, d. h. ſie verengt ſich gegen die Mündung hin
allmählich, oder es geht die concentriſche Bohrung einige Centimeter vor der Mündung
in einen vollkommen cylindriſchen Theil über. Letztere Bohrung iſt engliſchen Ur-
ſprunges und wird »Chokebohrung« (Choke bored) genannt. Schließlich findet
auch eine Combination beider Bohrungen ſtatt und man bezeichnet dieſes Syſtem als
»amerikaniſche Schrotlaufbohrung«. Das Caliber iſt verſchieden und bewegt ſich
zwiſchen 16 und 18 Millimeter.

Der Schaft der Jagdgewehre iſt gewöhnlich aus Nußholz erzeugt und ent-
ſprechend leicht gehalten. Eine beſondere Beachtung verdient die Verbindung des
Vorderſchaftes mit dem Laufe. Die einfachſte Form dieſer Verbindung iſt jene, bei
welcher an der unteren Seite des Laufes ein durchbrochener Laufhaken angebracht
iſt, durch deſſen Durchbrechung, ſowie durch den Schaft ſenkrecht zur Laufachſe
ein Schuber durchgeſchoben wird. Eine andere Verbindung iſt jene, bei welcher
der Schuber vom oberen Ende des Schaftes, alſo parallel zur Laufachſe, in den
Laufhaken eingeſchoben wird. Beim System automatique iſt der Schuber, und
zwar ſenkrecht zur Laufachſe, federnd fixirt und wird der Lauf mit dem einſeitig
offenen Laufhaken in ſelben eingehängt. Das Syſtem Purdey charakteriſirt ſich
dadurch, daß der Lauf mit dem einſeitig offenen Laufhaken eingelegt und der
Schuber durch eine Handhabe in die fixirende Stellung am Laufhaken gebracht wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0886" n="804"/><fw place="top" type="header">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
Gewehr wird durch den Rück&#x017F;toß immer wieder geladen und abgefeuert. Was dies<lb/>
bezüglich der Munitionsökonomie und der Gebrauchsfähigkeit der Waffe bei an-<lb/>
haltendem Feuern bedeuten will, kann jeder erme&#x017F;&#x017F;en. Dennoch giebt es Fachmänner,<lb/>
welche meinen, daß es keineswegs das unerreichbare »Ideal« eines Infanterie-<lb/>
gewehres wäre, ein &#x017F;olches mit klein&#x017F;tem Caliber, mit einem abnehmbaren Magazin,<lb/>
einer Vorrichtung zum Auffangen des Rück&#x017F;toßes, zum gleichzeitigen Auswerfen<lb/>
der Hül&#x017F;e und zum Ueberführen einer neuen Patrone aus dem Magazin in den<lb/>
Lauf durch Bewegung des Ver&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;o daß der Mann lediglich zu zielen und<lb/>
abzufeuern hätte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Die Jagdgewehre.</head><lb/>
              <p>Das Hauptintere&#x017F;&#x017F;e bezüglich der Handfeuerwaffen i&#x017F;t, wie nicht anders zu<lb/>
denken, auf die Armeegewehre gerichtet. Da jedoch die Waffenfabrikation auch auf<lb/>
anderen Gebieten eine hervorragende Rolle &#x017F;pielt und die für den Privatgebrauch<lb/>
be&#x017F;timmten Handfeuerwaffen manches Intere&#x017F;&#x017F;e bieten, mag hier eine kurze Ueber-<lb/>
&#x017F;icht über die modernen Jagdgewehre Platz finden. ... Die gegenwärtig zu Jagd-<lb/>
zwecken verwendeten Gewehre &#x017F;ind durchwegs Hinterlader, deren Läufe, je nach der<lb/>
beab&#x017F;ichtigten Verwendung, für den Schrot- oder den Kugel&#x017F;chuß eingerichtet &#x017F;ind.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Schrotflinten</hi> &#x017F;ind gewöhnlich doppelläufig, die <hi rendition="#g">Kugelbüch&#x017F;en</hi> mei&#x017F;tens ein-<lb/>
läufig. Mitunter i&#x017F;t das betreffende Gewehr derart eingerichtet, daß der eine Lauf<lb/>
zum Schrot-, der andere zum Kugel&#x017F;chuß dient, und dement&#x017F;prechend wird auch<lb/>
der Name für die&#x017F;es Gewehr &#x2014; <hi rendition="#g">Büchsflinte</hi> &#x2014; combinirt. Die Bohrung i&#x017F;t eine<lb/>
zweifache, entweder concentri&#x017F;ch, d. h. &#x017F;ie verengt &#x017F;ich gegen die Mündung hin<lb/>
allmählich, oder es geht die concentri&#x017F;che Bohrung einige Centimeter vor der Mündung<lb/>
in einen vollkommen cylindri&#x017F;chen Theil über. Letztere Bohrung i&#x017F;t engli&#x017F;chen Ur-<lb/>
&#x017F;prunges und wird »Chokebohrung« (<hi rendition="#aq">Choke bored</hi>) genannt. Schließlich findet<lb/>
auch eine Combination beider Bohrungen &#x017F;tatt und man bezeichnet die&#x017F;es Sy&#x017F;tem als<lb/>
»amerikani&#x017F;che Schrotlaufbohrung«. Das Caliber i&#x017F;t ver&#x017F;chieden und bewegt &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen 16 und 18 Millimeter.</p><lb/>
              <p>Der Schaft der Jagdgewehre i&#x017F;t gewöhnlich aus Nußholz erzeugt und ent-<lb/>
&#x017F;prechend leicht gehalten. Eine be&#x017F;ondere Beachtung verdient die Verbindung des<lb/>
Vorder&#x017F;chaftes mit dem Laufe. Die einfach&#x017F;te Form die&#x017F;er Verbindung i&#x017F;t jene, bei<lb/>
welcher an der unteren Seite des Laufes ein durchbrochener Laufhaken angebracht<lb/>
i&#x017F;t, durch de&#x017F;&#x017F;en Durchbrechung, &#x017F;owie durch den Schaft &#x017F;enkrecht zur Laufach&#x017F;e<lb/>
ein Schuber durchge&#x017F;choben wird. Eine andere Verbindung i&#x017F;t jene, bei welcher<lb/>
der Schuber vom oberen Ende des Schaftes, al&#x017F;o parallel zur Laufach&#x017F;e, in den<lb/>
Laufhaken einge&#x017F;choben wird. Beim <hi rendition="#aq">System automatique</hi> i&#x017F;t der Schuber, und<lb/>
zwar &#x017F;enkrecht zur Laufach&#x017F;e, federnd fixirt und wird der Lauf mit dem ein&#x017F;eitig<lb/>
offenen Laufhaken in &#x017F;elben eingehängt. Das Sy&#x017F;tem <hi rendition="#g">Purdey</hi> charakteri&#x017F;irt &#x017F;ich<lb/>
dadurch, daß der Lauf mit dem ein&#x017F;eitig offenen Laufhaken eingelegt und der<lb/>
Schuber durch eine Handhabe in die fixirende Stellung am Laufhaken gebracht wird.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[804/0886] Dritter Abſchnitt. Gewehr wird durch den Rückſtoß immer wieder geladen und abgefeuert. Was dies bezüglich der Munitionsökonomie und der Gebrauchsfähigkeit der Waffe bei an- haltendem Feuern bedeuten will, kann jeder ermeſſen. Dennoch giebt es Fachmänner, welche meinen, daß es keineswegs das unerreichbare »Ideal« eines Infanterie- gewehres wäre, ein ſolches mit kleinſtem Caliber, mit einem abnehmbaren Magazin, einer Vorrichtung zum Auffangen des Rückſtoßes, zum gleichzeitigen Auswerfen der Hülſe und zum Ueberführen einer neuen Patrone aus dem Magazin in den Lauf durch Bewegung des Verſchluſſes, ſo daß der Mann lediglich zu zielen und abzufeuern hätte. Die Jagdgewehre. Das Hauptintereſſe bezüglich der Handfeuerwaffen iſt, wie nicht anders zu denken, auf die Armeegewehre gerichtet. Da jedoch die Waffenfabrikation auch auf anderen Gebieten eine hervorragende Rolle ſpielt und die für den Privatgebrauch beſtimmten Handfeuerwaffen manches Intereſſe bieten, mag hier eine kurze Ueber- ſicht über die modernen Jagdgewehre Platz finden. ... Die gegenwärtig zu Jagd- zwecken verwendeten Gewehre ſind durchwegs Hinterlader, deren Läufe, je nach der beabſichtigten Verwendung, für den Schrot- oder den Kugelſchuß eingerichtet ſind. Die Schrotflinten ſind gewöhnlich doppelläufig, die Kugelbüchſen meiſtens ein- läufig. Mitunter iſt das betreffende Gewehr derart eingerichtet, daß der eine Lauf zum Schrot-, der andere zum Kugelſchuß dient, und dementſprechend wird auch der Name für dieſes Gewehr — Büchsflinte — combinirt. Die Bohrung iſt eine zweifache, entweder concentriſch, d. h. ſie verengt ſich gegen die Mündung hin allmählich, oder es geht die concentriſche Bohrung einige Centimeter vor der Mündung in einen vollkommen cylindriſchen Theil über. Letztere Bohrung iſt engliſchen Ur- ſprunges und wird »Chokebohrung« (Choke bored) genannt. Schließlich findet auch eine Combination beider Bohrungen ſtatt und man bezeichnet dieſes Syſtem als »amerikaniſche Schrotlaufbohrung«. Das Caliber iſt verſchieden und bewegt ſich zwiſchen 16 und 18 Millimeter. Der Schaft der Jagdgewehre iſt gewöhnlich aus Nußholz erzeugt und ent- ſprechend leicht gehalten. Eine beſondere Beachtung verdient die Verbindung des Vorderſchaftes mit dem Laufe. Die einfachſte Form dieſer Verbindung iſt jene, bei welcher an der unteren Seite des Laufes ein durchbrochener Laufhaken angebracht iſt, durch deſſen Durchbrechung, ſowie durch den Schaft ſenkrecht zur Laufachſe ein Schuber durchgeſchoben wird. Eine andere Verbindung iſt jene, bei welcher der Schuber vom oberen Ende des Schaftes, alſo parallel zur Laufachſe, in den Laufhaken eingeſchoben wird. Beim System automatique iſt der Schuber, und zwar ſenkrecht zur Laufachſe, federnd fixirt und wird der Lauf mit dem einſeitig offenen Laufhaken in ſelben eingehängt. Das Syſtem Purdey charakteriſirt ſich dadurch, daß der Lauf mit dem einſeitig offenen Laufhaken eingelegt und der Schuber durch eine Handhabe in die fixirende Stellung am Laufhaken gebracht wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/886
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 804. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/886>, abgerufen am 26.03.2019.