Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweiter Abschnitt.


Die Motorwagen.

Obwohl die unter dieser allgemeinen Bezeichnung zusammengefaßten Vehikel
in Bezug auf ihre mannigfachen Constructionsweisen (Automobilen,
Autocars, Autocabs, Accumobilen, Straßenfuhrwerk ohne Pferde u. s. w.)

der allerjüngsten Zeit angehören, indem sie sich gewissermaßen der Entwickelung
des Fahrrades anschlossen, reichen auch bei ihnen die ersten Anfänge weit zurück.
In dieser Beziehung sind beispielsweise die mit Dampf betriebenen Straßenwagen
älter als die Eisenbahnen, als deren unmittelbare Vorläufer sie angesehen werden
müssen.

Der Erste, welcher die Möglichkeit, Vehikel mittelst Dampf in Bewegung zu
setzen, erfaßte, war Savery. Eine ähnliche Idee hatte ein Jugendfreund und
Studiengenosse Watt's, der Glasgower Student Robinson. Unabhängig von
ihnen hatte der Franzose Cugnot einen "Dampfwagen" construirt, welcher bereits
die Rudimente der nachmaligen Locomotive enthielt. Das merkwürdige Vehikel, welches derzeit im Conservatoire des arts et metiers in Paris aufbewahrt wird
und das nachweislich die älteste Form eines mit Dampf betriebenen Locomotions-
mittels ist, lief zum erstenmale im Jahre 1769 in den Straßen von Paris. Die
Erfindung machte begreiflicherweise ungeheures Aufsehen. Namentlich interessirten
sich die Militärs für dieselbe, da sie der Ansicht waren, daß mit diesem Dampf-
wagen selbst größere Geschütze zu transportiren wären.

Ihren wesentlichsten Organen nach bestand Cugnot's Maschine aus einem
Wagengestelle mit drei Rädern, von denen die zwei rückwärtigen Laufräder, das
vordere ein Treibrad war. Der Dampfkessel hing frei vor dem Treibrade und
stand in Verbindung mit zwei aufrechtstehenden Dampfcylindern, in welchen der
Motor nur auf einer Seite jedes Kolbens wirkte. Der Mechanismus zur Regu-
lirung des abwechselnden Kolbenhubes war ziemlich complicirt, aber in Anbetracht
der vollständigen Neuheit der Erfindung genial ersonnen. Das merkwürdigste
Organ dieses Mechanismus war jene Hebelübersetzung, welche die wechselseitige


Zweiter Abſchnitt.


Die Motorwagen.

Obwohl die unter dieſer allgemeinen Bezeichnung zuſammengefaßten Vehikel
in Bezug auf ihre mannigfachen Conſtructionsweiſen (Automobilen,
Autocars, Autocabs, Accumobilen, Straßenfuhrwerk ohne Pferde u. ſ. w.)

der allerjüngſten Zeit angehören, indem ſie ſich gewiſſermaßen der Entwickelung
des Fahrrades anſchloſſen, reichen auch bei ihnen die erſten Anfänge weit zurück.
In dieſer Beziehung ſind beiſpielsweiſe die mit Dampf betriebenen Straßenwagen
älter als die Eiſenbahnen, als deren unmittelbare Vorläufer ſie angeſehen werden
müſſen.

Der Erſte, welcher die Möglichkeit, Vehikel mittelſt Dampf in Bewegung zu
ſetzen, erfaßte, war Savery. Eine ähnliche Idee hatte ein Jugendfreund und
Studiengenoſſe Watt's, der Glasgower Student Robinſon. Unabhängig von
ihnen hatte der Franzoſe Cugnot einen »Dampfwagen« conſtruirt, welcher bereits
die Rudimente der nachmaligen Locomotive enthielt. Das merkwürdige Vehikel, welches derzeit im Conservatoire des arts et metiers in Paris aufbewahrt wird
und das nachweislich die älteſte Form eines mit Dampf betriebenen Locomotions-
mittels iſt, lief zum erſtenmale im Jahre 1769 in den Straßen von Paris. Die
Erfindung machte begreiflicherweiſe ungeheures Aufſehen. Namentlich intereſſirten
ſich die Militärs für dieſelbe, da ſie der Anſicht waren, daß mit dieſem Dampf-
wagen ſelbſt größere Geſchütze zu transportiren wären.

Ihren weſentlichſten Organen nach beſtand Cugnot's Maſchine aus einem
Wagengeſtelle mit drei Rädern, von denen die zwei rückwärtigen Laufräder, das
vordere ein Treibrad war. Der Dampfkeſſel hing frei vor dem Treibrade und
ſtand in Verbindung mit zwei aufrechtſtehenden Dampfcylindern, in welchen der
Motor nur auf einer Seite jedes Kolbens wirkte. Der Mechanismus zur Regu-
lirung des abwechſelnden Kolbenhubes war ziemlich complicirt, aber in Anbetracht
der vollſtändigen Neuheit der Erfindung genial erſonnen. Das merkwürdigſte
Organ dieſes Mechanismus war jene Hebelüberſetzung, welche die wechſelſeitige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0955" n="873"/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Motorwagen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>bwohl die unter die&#x017F;er allgemeinen Bezeichnung zu&#x017F;ammengefaßten Vehikel<lb/><hi rendition="#et">in Bezug auf ihre mannigfachen Con&#x017F;tructionswei&#x017F;en (Automobilen,<lb/>
Autocars, Autocabs, Accumobilen, Straßenfuhrwerk ohne Pferde u. &#x017F;. w.)</hi><lb/>
der allerjüng&#x017F;ten Zeit angehören, indem &#x017F;ie &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen der Entwickelung<lb/>
des Fahrrades an&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, reichen auch bei ihnen die er&#x017F;ten Anfänge weit zurück.<lb/>
In die&#x017F;er Beziehung &#x017F;ind bei&#x017F;pielswei&#x017F;e die mit Dampf betriebenen Straßenwagen<lb/>
älter als die Ei&#x017F;enbahnen, als deren unmittelbare Vorläufer &#x017F;ie ange&#x017F;ehen werden<lb/>&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der Er&#x017F;te, welcher die Möglichkeit, Vehikel mittel&#x017F;t Dampf in Bewegung zu<lb/>
&#x017F;etzen, erfaßte, war <hi rendition="#g">Savery</hi>. Eine ähnliche Idee hatte ein Jugendfreund und<lb/>
Studiengeno&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#g">Watt</hi>'s, der Glasgower Student <hi rendition="#g">Robin&#x017F;on</hi>. Unabhängig von<lb/>
ihnen hatte der Franzo&#x017F;e <hi rendition="#g">Cugnot</hi> einen »Dampfwagen« con&#x017F;truirt, welcher bereits<lb/>
die Rudimente der nachmaligen Locomotive enthielt. Das merkwürdige Vehikel, welches derzeit im <hi rendition="#g">Conservatoire des arts et metiers</hi> in Paris aufbewahrt wird<lb/>
und das nachweislich die älte&#x017F;te Form eines mit Dampf betriebenen Locomotions-<lb/>
mittels i&#x017F;t, lief zum er&#x017F;tenmale im Jahre 1769 in den Straßen von Paris. Die<lb/>
Erfindung machte begreiflicherwei&#x017F;e ungeheures Auf&#x017F;ehen. Namentlich intere&#x017F;&#x017F;irten<lb/>
&#x017F;ich die Militärs für die&#x017F;elbe, da &#x017F;ie der An&#x017F;icht waren, daß mit die&#x017F;em Dampf-<lb/>
wagen &#x017F;elb&#x017F;t größere Ge&#x017F;chütze zu transportiren wären.</p><lb/>
            <p>Ihren we&#x017F;entlich&#x017F;ten Organen nach be&#x017F;tand <hi rendition="#g">Cugnot</hi>'s Ma&#x017F;chine aus einem<lb/>
Wagenge&#x017F;telle mit drei Rädern, von denen die zwei rückwärtigen Laufräder, das<lb/>
vordere ein Treibrad war. Der Dampfke&#x017F;&#x017F;el hing frei vor dem Treibrade und<lb/>
&#x017F;tand in Verbindung mit zwei aufrecht&#x017F;tehenden Dampfcylindern, in welchen der<lb/>
Motor nur auf einer Seite jedes Kolbens wirkte. Der Mechanismus zur Regu-<lb/>
lirung des abwech&#x017F;elnden Kolbenhubes war ziemlich complicirt, aber in Anbetracht<lb/>
der voll&#x017F;tändigen Neuheit der Erfindung genial er&#x017F;onnen. Das merkwürdig&#x017F;te<lb/>
Organ die&#x017F;es Mechanismus war jene Hebelüber&#x017F;etzung, welche die wech&#x017F;el&#x017F;eitige<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[873/0955] Zweiter Abſchnitt. Die Motorwagen. Obwohl die unter dieſer allgemeinen Bezeichnung zuſammengefaßten Vehikel in Bezug auf ihre mannigfachen Conſtructionsweiſen (Automobilen, Autocars, Autocabs, Accumobilen, Straßenfuhrwerk ohne Pferde u. ſ. w.) der allerjüngſten Zeit angehören, indem ſie ſich gewiſſermaßen der Entwickelung des Fahrrades anſchloſſen, reichen auch bei ihnen die erſten Anfänge weit zurück. In dieſer Beziehung ſind beiſpielsweiſe die mit Dampf betriebenen Straßenwagen älter als die Eiſenbahnen, als deren unmittelbare Vorläufer ſie angeſehen werden müſſen. Der Erſte, welcher die Möglichkeit, Vehikel mittelſt Dampf in Bewegung zu ſetzen, erfaßte, war Savery. Eine ähnliche Idee hatte ein Jugendfreund und Studiengenoſſe Watt's, der Glasgower Student Robinſon. Unabhängig von ihnen hatte der Franzoſe Cugnot einen »Dampfwagen« conſtruirt, welcher bereits die Rudimente der nachmaligen Locomotive enthielt. Das merkwürdige Vehikel, welches derzeit im Conservatoire des arts et metiers in Paris aufbewahrt wird und das nachweislich die älteſte Form eines mit Dampf betriebenen Locomotions- mittels iſt, lief zum erſtenmale im Jahre 1769 in den Straßen von Paris. Die Erfindung machte begreiflicherweiſe ungeheures Aufſehen. Namentlich intereſſirten ſich die Militärs für dieſelbe, da ſie der Anſicht waren, daß mit dieſem Dampf- wagen ſelbſt größere Geſchütze zu transportiren wären. Ihren weſentlichſten Organen nach beſtand Cugnot's Maſchine aus einem Wagengeſtelle mit drei Rädern, von denen die zwei rückwärtigen Laufräder, das vordere ein Treibrad war. Der Dampfkeſſel hing frei vor dem Treibrade und ſtand in Verbindung mit zwei aufrechtſtehenden Dampfcylindern, in welchen der Motor nur auf einer Seite jedes Kolbens wirkte. Der Mechanismus zur Regu- lirung des abwechſelnden Kolbenhubes war ziemlich complicirt, aber in Anbetracht der vollſtändigen Neuheit der Erfindung genial erſonnen. Das merkwürdigſte Organ dieſes Mechanismus war jene Hebelüberſetzung, welche die wechſelſeitige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/955
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 873. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/955>, abgerufen am 19.03.2019.