Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.


Die Locomotiven.

Wenn das vorliegende Werk in dem Gegenstande, welche die vorstehende
Ueberschrift trägt, ausklingt, müssen wir sofort auf die Unmöglichkeit
hinweisen, ein so bedeutendes und schier unerschöpfliches Material

im Rahmen eines kurzen Schlußabschnittes zu behandeln. Anderseits erscheint
es als zwingend nothwendig, das Maschinenwesen der Eisenbahnen, das die höchste
Stufe in der Reihe der Locomotionsmittel einnimmt und sich demgemäß an die
in den vorangegangenen Abschnitten behandelten Transportapparate anschließt,
wenigstens in seinen großen Umrissen vor Augen zu führen. Die nachfolgende
Darstellung ist sonach gewissermaßen ein essenzieller Auszug aus einem anderen
Werke des Verfassers, auf das an dieser Stelle schon deshalb hingewiesen werden
soll, weil es mit dem vorliegenden gegenständlich und formal verwachsen ist. *)

Und nun zur Sache. ... Wenn man den einfachen technischen Mechanismus
der ersten Eisenbahnen mit den jetzigen maschinellen Hilfsmitteln einer Vergleichung
unterzieht, erfaßt man unschwer den ungeheuren Reichthum von Talent und
Können, der sich in den Dienst dieses technischen Zweiges gestellt hat. Man denke
an die ersten in England in Gebrauch gekommenen Maschinen und stelle ihnen
die jetzigen Zugmittel mit ihrem complicirten Organismus, der sinnreichen Aus-
nützung der Dampferexpansion, der gewaltigen Leistungskraft der schwersten Typen
gegenüber, und man wird zugeben, daß hier die Vergleichselemente eigentlich
gänzlich fehlen, indem das Gewordene dem Vorbilde so wenig gleicht, wie ein
bahnbrechendes Genie dem lallenden Kinde, das es einst gewesen.

Die Ausgestaltung, welche das Eisenbahnwesen rücksichtlich seiner Leistungs-
fähigkeit erlangt hat, hängt -- von gewissen Betriebseinrichtungen abgesehen --
in erster Linie mit dem die Fortbewegung bewirkenden mechanischen Apparat zu-

*) Vom rollenden Flügelrad. Darstellung der Technik des heutigen Eisenbahn-
wesens. Von A. Freiherrn v. Schweiger-Lerchenfeld. Mit 25 Vollbildern und 669 Ab-
bildungen und Figuren im Texte. A. Hartleben's Verlag, Wien. (783 Seiten)

Dritter Abſchnitt.


Die Locomotiven.

Wenn das vorliegende Werk in dem Gegenſtande, welche die vorſtehende
Ueberſchrift trägt, ausklingt, müſſen wir ſofort auf die Unmöglichkeit
hinweiſen, ein ſo bedeutendes und ſchier unerſchöpfliches Material

im Rahmen eines kurzen Schlußabſchnittes zu behandeln. Anderſeits erſcheint
es als zwingend nothwendig, das Maſchinenweſen der Eiſenbahnen, das die höchſte
Stufe in der Reihe der Locomotionsmittel einnimmt und ſich demgemäß an die
in den vorangegangenen Abſchnitten behandelten Transportapparate anſchließt,
wenigſtens in ſeinen großen Umriſſen vor Augen zu führen. Die nachfolgende
Darſtellung iſt ſonach gewiſſermaßen ein eſſenzieller Auszug aus einem anderen
Werke des Verfaſſers, auf das an dieſer Stelle ſchon deshalb hingewieſen werden
ſoll, weil es mit dem vorliegenden gegenſtändlich und formal verwachſen iſt. *)

Und nun zur Sache. ... Wenn man den einfachen techniſchen Mechanismus
der erſten Eiſenbahnen mit den jetzigen maſchinellen Hilfsmitteln einer Vergleichung
unterzieht, erfaßt man unſchwer den ungeheuren Reichthum von Talent und
Können, der ſich in den Dienſt dieſes techniſchen Zweiges geſtellt hat. Man denke
an die erſten in England in Gebrauch gekommenen Maſchinen und ſtelle ihnen
die jetzigen Zugmittel mit ihrem complicirten Organismus, der ſinnreichen Aus-
nützung der Dampferexpanſion, der gewaltigen Leiſtungskraft der ſchwerſten Typen
gegenüber, und man wird zugeben, daß hier die Vergleichselemente eigentlich
gänzlich fehlen, indem das Gewordene dem Vorbilde ſo wenig gleicht, wie ein
bahnbrechendes Genie dem lallenden Kinde, das es einſt geweſen.

Die Ausgeſtaltung, welche das Eiſenbahnweſen rückſichtlich ſeiner Leiſtungs-
fähigkeit erlangt hat, hängt — von gewiſſen Betriebseinrichtungen abgeſehen —
in erſter Linie mit dem die Fortbewegung bewirkenden mechaniſchen Apparat zu-

*) Vom rollenden Flügelrad. Darſtellung der Technik des heutigen Eiſenbahn-
weſens. Von A. Freiherrn v. Schweiger-Lerchenfeld. Mit 25 Vollbildern und 669 Ab-
bildungen und Figuren im Texte. A. Hartleben's Verlag, Wien. (783 Seiten)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0989" n="907"/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#b">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </hi> </head>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Locomotiven.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn das vorliegende Werk in dem Gegen&#x017F;tande, welche die vor&#x017F;tehende<lb/><hi rendition="#et">Ueber&#x017F;chrift trägt, ausklingt, mü&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ofort auf die Unmöglichkeit<lb/>
hinwei&#x017F;en, ein &#x017F;o bedeutendes und &#x017F;chier uner&#x017F;chöpfliches Material</hi><lb/>
im Rahmen eines kurzen Schlußab&#x017F;chnittes zu behandeln. Ander&#x017F;eits er&#x017F;cheint<lb/>
es als zwingend nothwendig, das Ma&#x017F;chinenwe&#x017F;en der Ei&#x017F;enbahnen, das die höch&#x017F;te<lb/>
Stufe in der Reihe der Locomotionsmittel einnimmt und &#x017F;ich demgemäß an die<lb/>
in den vorangegangenen Ab&#x017F;chnitten behandelten Transportapparate an&#x017F;chließt,<lb/>
wenig&#x017F;tens in &#x017F;einen großen Umri&#x017F;&#x017F;en vor Augen zu führen. Die nachfolgende<lb/>
Dar&#x017F;tellung i&#x017F;t &#x017F;onach gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen ein e&#x017F;&#x017F;enzieller Auszug aus einem anderen<lb/>
Werke des Verfa&#x017F;&#x017F;ers, auf das an die&#x017F;er Stelle &#x017F;chon deshalb hingewie&#x017F;en werden<lb/>
&#x017F;oll, weil es mit dem vorliegenden gegen&#x017F;tändlich und formal verwach&#x017F;en i&#x017F;t. <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Vom rollenden Flügelrad</hi>. Dar&#x017F;tellung der Technik des heutigen Ei&#x017F;enbahn-<lb/>
we&#x017F;ens. Von A. Freiherrn v. <hi rendition="#g">Schweiger-Lerchenfeld</hi>. Mit 25 Vollbildern und 669 Ab-<lb/>
bildungen und Figuren im Texte. A. Hartleben's Verlag, Wien. (783 Seiten)</note></p><lb/>
            <p>Und nun zur Sache. ... Wenn man den einfachen techni&#x017F;chen Mechanismus<lb/>
der er&#x017F;ten Ei&#x017F;enbahnen mit den jetzigen ma&#x017F;chinellen Hilfsmitteln einer Vergleichung<lb/>
unterzieht, erfaßt man un&#x017F;chwer den ungeheuren Reichthum von Talent und<lb/>
Können, der &#x017F;ich in den Dien&#x017F;t die&#x017F;es techni&#x017F;chen Zweiges ge&#x017F;tellt hat. Man denke<lb/>
an die er&#x017F;ten in England in Gebrauch gekommenen Ma&#x017F;chinen und &#x017F;telle ihnen<lb/>
die jetzigen Zugmittel mit ihrem complicirten Organismus, der &#x017F;innreichen Aus-<lb/>
nützung der Dampferexpan&#x017F;ion, der gewaltigen Lei&#x017F;tungskraft der &#x017F;chwer&#x017F;ten Typen<lb/>
gegenüber, und man wird zugeben, daß hier die Vergleichselemente eigentlich<lb/>
gänzlich fehlen, indem das Gewordene dem Vorbilde &#x017F;o wenig gleicht, wie ein<lb/>
bahnbrechendes Genie dem lallenden Kinde, das es ein&#x017F;t gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Ausge&#x017F;taltung, welche das Ei&#x017F;enbahnwe&#x017F;en rück&#x017F;ichtlich &#x017F;einer Lei&#x017F;tungs-<lb/>
fähigkeit erlangt hat, hängt &#x2014; von gewi&#x017F;&#x017F;en Betriebseinrichtungen abge&#x017F;ehen &#x2014;<lb/>
in er&#x017F;ter Linie mit dem die Fortbewegung bewirkenden mechani&#x017F;chen Apparat zu-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[907/0989] Dritter Abſchnitt. Die Locomotiven. Wenn das vorliegende Werk in dem Gegenſtande, welche die vorſtehende Ueberſchrift trägt, ausklingt, müſſen wir ſofort auf die Unmöglichkeit hinweiſen, ein ſo bedeutendes und ſchier unerſchöpfliches Material im Rahmen eines kurzen Schlußabſchnittes zu behandeln. Anderſeits erſcheint es als zwingend nothwendig, das Maſchinenweſen der Eiſenbahnen, das die höchſte Stufe in der Reihe der Locomotionsmittel einnimmt und ſich demgemäß an die in den vorangegangenen Abſchnitten behandelten Transportapparate anſchließt, wenigſtens in ſeinen großen Umriſſen vor Augen zu führen. Die nachfolgende Darſtellung iſt ſonach gewiſſermaßen ein eſſenzieller Auszug aus einem anderen Werke des Verfaſſers, auf das an dieſer Stelle ſchon deshalb hingewieſen werden ſoll, weil es mit dem vorliegenden gegenſtändlich und formal verwachſen iſt. *) Und nun zur Sache. ... Wenn man den einfachen techniſchen Mechanismus der erſten Eiſenbahnen mit den jetzigen maſchinellen Hilfsmitteln einer Vergleichung unterzieht, erfaßt man unſchwer den ungeheuren Reichthum von Talent und Können, der ſich in den Dienſt dieſes techniſchen Zweiges geſtellt hat. Man denke an die erſten in England in Gebrauch gekommenen Maſchinen und ſtelle ihnen die jetzigen Zugmittel mit ihrem complicirten Organismus, der ſinnreichen Aus- nützung der Dampferexpanſion, der gewaltigen Leiſtungskraft der ſchwerſten Typen gegenüber, und man wird zugeben, daß hier die Vergleichselemente eigentlich gänzlich fehlen, indem das Gewordene dem Vorbilde ſo wenig gleicht, wie ein bahnbrechendes Genie dem lallenden Kinde, das es einſt geweſen. Die Ausgeſtaltung, welche das Eiſenbahnweſen rückſichtlich ſeiner Leiſtungs- fähigkeit erlangt hat, hängt — von gewiſſen Betriebseinrichtungen abgeſehen — in erſter Linie mit dem die Fortbewegung bewirkenden mechaniſchen Apparat zu- *) Vom rollenden Flügelrad. Darſtellung der Technik des heutigen Eiſenbahn- weſens. Von A. Freiherrn v. Schweiger-Lerchenfeld. Mit 25 Vollbildern und 669 Ab- bildungen und Figuren im Texte. A. Hartleben's Verlag, Wien. (783 Seiten)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/989
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 907. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/989>, abgerufen am 18.03.2019.