Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
wie den Zufällen im

Es sind zu meiden hitzige/ sehr gewürtzte
vnd auffdämpffende Speisen/ auch starck ge-
träncke/ vnd alles was sehr füllet. Auffs Es-
sen schlissen den Magen/ etwas von Käysers-
brodt/ Coriander/ Fenchel oder Aniß vberzo-
gen/ genossen.

Der Schlag.

Wo fern sichs zutrüge/ das der Mensch
Sinn vnd Vernunfft verliere/ vnd kein Glied
regen köndte/ wie dann zuweilen geschiecht/
Sol man jhm als bald mit einem Supposi-
torio/
oder scharffen Cliestier den Leib eröff-
nen/ die Eussersten Glieder Hende vnd Füsse
harte reiben/ mit truckenen Händen/ warmen
Tüchern/ zuvor mit Börnstein beräuchert/
oder mit Wein/ Muscateller/ darinnen La-
vandel/ Raute/ Staechas/ Bibergeil/ Senff
erwallet.

Das Genicke vnd Rückgrad mit dem Ol.
Laurino, e Castoreo, Rutae, Philosopho-
rum
oder Euphorbij Warm schmieren vnd
wol einreiben.

Den Wirbel/ die Schläffe/ Nasenhöler
mit dem Vnguento Apoplectico/ Börnstein
oder Lavandel Balsam bestreichen.

Jnnerlich sol man brauchen Pillu-
las Cochias
oder Foetidas cum oxymelle
Scillitico
oder Oxymelle Helleborato zer-
trieben/ mit einm Löffel eingissen.

Börn-
wie den Zufaͤllen im

Es ſind zu meiden hitzige/ ſehr gewuͤrtzte
vnd auffdaͤmpffende Speiſen/ auch ſtarck ge-
traͤncke/ vnd alles was ſehr fuͤllet. Auffs Eſ-
ſen ſchliſſen den Magen/ etwas von Kaͤyſers-
brodt/ Coriander/ Fenchel oder Aniß vberzo-
gen/ genoſſen.

Der Schlag.

Wo fern ſichs zutruͤge/ das der Menſch
Sinn vnd Vernunfft verliere/ vnd kein Glied
regen koͤndte/ wie dann zuweilen geſchiecht/
Sol man jhm als bald mit einem Suppoſi-
torio/
oder ſcharffen Clieſtier den Leib eroͤff-
nen/ die Euſſerſten Glieder Hende vnd Fuͤſſe
harte reiben/ mit truckenen Haͤnden/ warmen
Tuͤchern/ zuvor mit Boͤrnſtein beraͤuchert/
oder mit Wein/ Muſcateller/ darinnen La-
vandel/ Raute/ Stæchas/ Bibergeil/ Senff
erwallet.

Das Genicke vnd Ruͤckgrad mit dem Ol.
Laurino, è Caſtoreo, Rutæ, Philoſopho-
rum
oder Euphorbij Warm ſchmieren vnd
wol einreiben.

Den Wirbel/ die Schlaͤffe/ Naſenhoͤler
mit dem Vnguento Apoplectico/ Boͤrnſtein
oder Lavandel Balſam beſtreichen.

Jnnerlich ſol man brauchen Pillu-
las Cochias
oder Fœtidas cum oxymelle
Scillitico
oder Oxymelle Helleborato zer-
trieben/ mit einm Loͤffel eingiſſen.

Boͤrn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0114" n="96"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">wie den Zufa&#x0364;llen im</hi> </fw><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind zu meiden hitzige/ &#x017F;ehr gewu&#x0364;rtzte<lb/>
vnd auffda&#x0364;mpffende Spei&#x017F;en/ auch &#x017F;tarck ge-<lb/>
tra&#x0364;ncke/ vnd alles was &#x017F;ehr fu&#x0364;llet. Auffs E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chli&#x017F;&#x017F;en den Magen/ etwas von Ka&#x0364;y&#x017F;ers-<lb/>
brodt/ Coriander/ Fenchel oder Aniß vberzo-<lb/>
gen/ geno&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Schlag.</hi> </head><lb/>
          <p>Wo fern &#x017F;ichs zutru&#x0364;ge/ das der Men&#x017F;ch<lb/>
Sinn vnd Vernunfft verliere/ vnd kein Glied<lb/>
regen ko&#x0364;ndte/ wie dann zuweilen ge&#x017F;chiecht/<lb/>
Sol man jhm als bald mit einem <hi rendition="#aq">Suppo&#x017F;i-<lb/>
torio/</hi> oder &#x017F;charffen Clie&#x017F;tier den Leib ero&#x0364;ff-<lb/>
nen/ die Eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Glieder Hende vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
harte reiben/ mit truckenen Ha&#x0364;nden/ warmen<lb/>
Tu&#x0364;chern/ zuvor mit Bo&#x0364;rn&#x017F;tein bera&#x0364;uchert/<lb/>
oder mit Wein/ Mu&#x017F;cateller/ darinnen La-<lb/>
vandel/ Raute/ St<hi rendition="#aq">æ</hi>chas/ Bibergeil/ Senff<lb/>
erwallet.</p><lb/>
          <p>Das Genicke vnd Ru&#x0364;ckgrad mit dem <hi rendition="#aq">Ol.<lb/>
Laurino, è Ca&#x017F;toreo, Rutæ, Philo&#x017F;opho-<lb/>
rum</hi> oder <hi rendition="#aq">Euphorbij</hi> Warm &#x017F;chmieren vnd<lb/>
wol einreiben.</p><lb/>
          <p>Den Wirbel/ die Schla&#x0364;ffe/ Na&#x017F;enho&#x0364;ler<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Vnguento Apoplectico/</hi> Bo&#x0364;rn&#x017F;tein<lb/>
oder Lavandel Bal&#x017F;am be&#x017F;treichen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jnnerlich &#x017F;ol man brauchen</hi><hi rendition="#aq">Pillu-<lb/>
las Cochias</hi> oder <hi rendition="#aq">F&#x0153;tidas cum oxymelle<lb/>
Scillitico</hi> oder <hi rendition="#aq">Oxymelle Helleborato</hi> zer-<lb/>
trieben/ mit einm Lo&#x0364;ffel eingi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Bo&#x0364;rn-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0114] wie den Zufaͤllen im Es ſind zu meiden hitzige/ ſehr gewuͤrtzte vnd auffdaͤmpffende Speiſen/ auch ſtarck ge- traͤncke/ vnd alles was ſehr fuͤllet. Auffs Eſ- ſen ſchliſſen den Magen/ etwas von Kaͤyſers- brodt/ Coriander/ Fenchel oder Aniß vberzo- gen/ genoſſen. Der Schlag. Wo fern ſichs zutruͤge/ das der Menſch Sinn vnd Vernunfft verliere/ vnd kein Glied regen koͤndte/ wie dann zuweilen geſchiecht/ Sol man jhm als bald mit einem Suppoſi- torio/ oder ſcharffen Clieſtier den Leib eroͤff- nen/ die Euſſerſten Glieder Hende vnd Fuͤſſe harte reiben/ mit truckenen Haͤnden/ warmen Tuͤchern/ zuvor mit Boͤrnſtein beraͤuchert/ oder mit Wein/ Muſcateller/ darinnen La- vandel/ Raute/ Stæchas/ Bibergeil/ Senff erwallet. Das Genicke vnd Ruͤckgrad mit dem Ol. Laurino, è Caſtoreo, Rutæ, Philoſopho- rum oder Euphorbij Warm ſchmieren vnd wol einreiben. Den Wirbel/ die Schlaͤffe/ Naſenhoͤler mit dem Vnguento Apoplectico/ Boͤrnſtein oder Lavandel Balſam beſtreichen. Jnnerlich ſol man brauchen Pillu- las Cochias oder Fœtidas cum oxymelle Scillitico oder Oxymelle Helleborato zer- trieben/ mit einm Loͤffel eingiſſen. Boͤrn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/114
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/114>, abgerufen am 20.10.2019.