Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Bade zubegegnen.
Corallen Küchlin/ Citron Morsellen/ Mar-
zepan.
Weißbrot ein schnitlin in Muscateller ge-
feuchtet/ in Mund genommen vnd gessen.
Gülden Hertz Pül verlin.
R. Margaritar. elect. praep. E ij.
Corall. rub. praep.
Hyacinthi praep. an. E j. s.
Oß. e corde Cervi no. iij.
Unicornu el. veri gr. vij.
Lap. Bezoar Persici gr. v.
fol. Auri fini no. vj
Sach. Cand. Crystall ß ij.
Misc. f. omn. pulvis.

Von diesem eine Messerspitz voll in ei-
nem Löffelvoll Caphaunen oder Ziemetwas-
ser genossen/ ist eine vberaus kräfftige Hertz-
stärckung.

Kömmet die Ohnmacht aus leere
des Magens/ vnd der nüchterne Magen das
Bad nicht ertragen kan/ sol man zuvor ein
Hüner Süplin oder ein weich gesotten Ey
Essen/ oder von einem Marzepan/ oder von
Morsellen etwas niessen/ so wird dieser ge-
steuret werden.

Wird sie verursachet/ von der
Mutter/ sind alle wolriechende Sachen zu
meiden/ vnd sol an statt derselbigen einen

Löffel
J
Bade zubegegnen.
Corallen Kuͤchlin/ Citron Morſellen/ Mar-
zepan.
Weißbrot ein ſchnitlin in Muſcateller ge-
feuchtet/ in Mund genommen vnd geſſen.
Guͤlden Hertz Puͤl verlin.
R. Margaritar. elect. præp. Э ij.
Corall. rub. præp.
Hyacinthi præp. an. Э j. s.
Oß. è corde Cervi no. iij.
Unicornu el. veri gr. vij.
Lap. Bezoar Perſici gr. v.
fol. Auri fini no. vj
Sach. Cand. Cryſtall Ʒ ij.
Miſc. f. omn. pulvis.

Von dieſem eine Meſſerſpitz voll in ei-
nem Loͤffelvoll Caphaunen oder Ziemetwaſ-
ſer genoſſen/ iſt eine vberaus kraͤfftige Hertz-
ſtaͤrckung.

Koͤmmet die Ohnmacht aus leere
des Magens/ vnd der nuͤchterne Magen das
Bad nicht ertragen kan/ ſol man zuvor ein
Huͤner Suͤplin oder ein weich geſotten Ey
Eſſen/ oder von einem Marzepan/ oder von
Morſellen etwas nieſſen/ ſo wird dieſer ge-
ſteuret werden.

Wird ſie verurſachet/ von der
Mutter/ ſind alle wolriechende Sachen zu
meiden/ vnd ſol an ſtatt derſelbigen einen

Loͤffel
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0131" n="113"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bade zubegegnen.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>Corallen Ku&#x0364;chlin/ Citron Mor&#x017F;ellen/ Mar-<lb/>
zepan.</item><lb/>
              <item>Weißbrot ein &#x017F;chnitlin in Mu&#x017F;cateller ge-<lb/>
feuchtet/ in Mund genommen vnd ge&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;lden Hertz Pu&#x0364;l verlin.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">R. Margaritar. elect. præp. &#x042D; ij.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Corall. rub. præp.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Hyacinthi præp. an. &#x042D; j. s.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Oß. è corde Cervi no. iij.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Unicornu el. veri gr. vij.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Lap. Bezoar Per&#x017F;ici gr. v.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">fol. Auri fini no. vj</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Sach. Cand. Cry&#x017F;tall &#x01B7; ij.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;c. f. omn. pulvis.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em eine Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz voll in ei-<lb/>
nem Lo&#x0364;ffelvoll Caphaunen oder Ziemetwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er geno&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t eine vberaus kra&#x0364;fftige Hertz-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rckung.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;mmet die Ohnmacht aus leere</hi><lb/>
des Magens/ vnd der nu&#x0364;chterne Magen das<lb/>
Bad nicht ertragen kan/ &#x017F;ol man zuvor ein<lb/>
Hu&#x0364;ner Su&#x0364;plin oder ein weich ge&#x017F;otten Ey<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en/ oder von einem Marzepan/ oder von<lb/>
Mor&#x017F;ellen etwas nie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird die&#x017F;er ge-<lb/>
&#x017F;teuret werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wird &#x017F;ie verur&#x017F;achet/ von der</hi><lb/>
Mutter/ &#x017F;ind alle wolriechende Sachen zu<lb/>
meiden/ vnd &#x017F;ol an &#x017F;tatt der&#x017F;elbigen einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">Lo&#x0364;ffel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0131] Bade zubegegnen. Corallen Kuͤchlin/ Citron Morſellen/ Mar- zepan. Weißbrot ein ſchnitlin in Muſcateller ge- feuchtet/ in Mund genommen vnd geſſen. Guͤlden Hertz Puͤl verlin. R. Margaritar. elect. præp. Э ij. Corall. rub. præp. Hyacinthi præp. an. Э j. s. Oß. è corde Cervi no. iij. Unicornu el. veri gr. vij. Lap. Bezoar Perſici gr. v. fol. Auri fini no. vj Sach. Cand. Cryſtall Ʒ ij. Miſc. f. omn. pulvis. Von dieſem eine Meſſerſpitz voll in ei- nem Loͤffelvoll Caphaunen oder Ziemetwaſ- ſer genoſſen/ iſt eine vberaus kraͤfftige Hertz- ſtaͤrckung. Koͤmmet die Ohnmacht aus leere des Magens/ vnd der nuͤchterne Magen das Bad nicht ertragen kan/ ſol man zuvor ein Huͤner Suͤplin oder ein weich geſotten Ey Eſſen/ oder von einem Marzepan/ oder von Morſellen etwas nieſſen/ ſo wird dieſer ge- ſteuret werden. Wird ſie verurſachet/ von der Mutter/ ſind alle wolriechende Sachen zu meiden/ vnd ſol an ſtatt derſelbigen einen Loͤffel J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/131
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/131>, abgerufen am 23.11.2019.