Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Bade zu begegnen.

Vnter den Süplin/ Roßmarin/
Beyfuß/ Galgan/ Negelin/ Muscatblüth
fleissig brauchen.

Vberflüssiger/ vnd vnge-
wöhnlicher Monatfluß.

Wo dieser starck beginnet anzuhalten/
vnd ohne auffhören sich erzeiget/ sollen alle
Gewürtze/ hitzige/ saure/ scharffe vnd sehr ge-
saltzene Speisen vermieden werden/ wie auch
alle hitzige Wein vnd starck Geträncke. Die
Speisen sollen kühlen/ vnd das Geblütte di-
cke machen/ als da sind Mandel Süplin/
Reiß/ Hirse/ Kalbfleisch/ Kalbesfüsse/ Gal-
reten von Hünern/ Mandel Käse/ Mandel-
dorten/ Eyerbrot/ geröste Eyerdotter in
Süplin zertrieben. Waldvogel/ Rebhü-
ner/ junge Hasen/ jung Rindfleisch/ gebra-
ten Fleisch vnd Fische sind bequemer dann
gekocht.

Der Tranck sey ein lauter Bier/ nicht zu
jung. Deßgleichen ein Trüncklin Rother
leichter Wein zur Mahlzeit.

Das Gemütte sol ruhig sein/ Deßglei-
chen sol der Leib nicht sehr bewegt werden.

Cydonia condita, Mirobalani condi-
ti, Radices Consolidae maioris conditae.
Conserva Rosarum rubrarum.

Coralli
Bade zu begegnen.

Vnter den Suͤplin/ Roßmarin/
Beyfuß/ Galgan/ Negelin/ Muſcatbluͤth
fleiſſig brauchen.

Vberfluͤſſiger/ vnd vnge-
woͤhnlicher Monatfluß.

Wo dieſer ſtarck beginnet anzuhalten/
vnd ohne auffhoͤren ſich erzeiget/ ſollen alle
Gewuͤrtze/ hitzige/ ſaure/ ſcharffe vnd ſehr ge-
ſaltzene Speiſen vermieden werden/ wie auch
alle hitzige Wein vnd ſtarck Getraͤncke. Die
Speiſen ſollen kuͤhlen/ vnd das Gebluͤtte di-
cke machen/ als da ſind Mandel Suͤplin/
Reiß/ Hirſe/ Kalbfleiſch/ Kalbesfuͤſſe/ Gal-
reten von Huͤnern/ Mandel Kaͤſe/ Mandel-
dorten/ Eyerbrot/ geroͤſte Eyerdotter in
Suͤplin zertrieben. Waldvogel/ Rebhuͤ-
ner/ junge Haſen/ jung Rindfleiſch/ gebra-
ten Fleiſch vnd Fiſche ſind bequemer dann
gekocht.

Der Tranck ſey ein lauter Bier/ nicht zu
jung. Deßgleichen ein Truͤncklin Rother
leichter Wein zur Mahlzeit.

Das Gemuͤtte ſol ruhig ſein/ Deßglei-
chen ſol der Leib nicht ſehr bewegt werden.

Cydonia condita, Mirobalani condi-
ti, Radices Conſolidæ maioris conditæ.
Conſerva Roſarum rubrarum.

Coralli
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0145" n="127"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bade zu begegnen.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vnter den Su&#x0364;plin/ Roßmarin/</hi><lb/>
Beyfuß/ Galgan/ Negelin/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;th<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig brauchen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger/ vnd vnge-</hi><lb/> <hi rendition="#fr">wo&#x0364;hnlicher Monatfluß.</hi> </head><lb/>
            <p>Wo die&#x017F;er &#x017F;tarck beginnet anzuhalten/<lb/>
vnd ohne auffho&#x0364;ren &#x017F;ich erzeiget/ &#x017F;ollen alle<lb/>
Gewu&#x0364;rtze/ hitzige/ &#x017F;aure/ &#x017F;charffe vnd &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;altzene Spei&#x017F;en vermieden werden/ wie auch<lb/>
alle hitzige Wein vnd &#x017F;tarck Getra&#x0364;ncke. Die<lb/>
Spei&#x017F;en &#x017F;ollen ku&#x0364;hlen/ vnd das Geblu&#x0364;tte di-<lb/>
cke machen/ als da &#x017F;ind Mandel Su&#x0364;plin/<lb/>
Reiß/ Hir&#x017F;e/ Kalbflei&#x017F;ch/ Kalbesfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Gal-<lb/>
reten von Hu&#x0364;nern/ Mandel Ka&#x0364;&#x017F;e/ Mandel-<lb/>
dorten/ Eyerbrot/ gero&#x0364;&#x017F;te Eyerdotter in<lb/>
Su&#x0364;plin zertrieben. Waldvogel/ Rebhu&#x0364;-<lb/>
ner/ junge Ha&#x017F;en/ jung Rindflei&#x017F;ch/ gebra-<lb/>
ten Flei&#x017F;ch vnd Fi&#x017F;che &#x017F;ind bequemer dann<lb/>
gekocht.</p><lb/>
            <p>Der Tranck &#x017F;ey ein lauter Bier/ nicht zu<lb/>
jung. Deßgleichen ein Tru&#x0364;ncklin Rother<lb/>
leichter Wein zur Mahlzeit.</p><lb/>
            <p>Das Gemu&#x0364;tte &#x017F;ol ruhig &#x017F;ein/ Deßglei-<lb/>
chen &#x017F;ol der Leib nicht &#x017F;ehr bewegt werden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Cydonia condita, Mirobalani condi-<lb/>
ti, Radices Con&#x017F;olidæ maioris conditæ.<lb/>
Con&#x017F;erva Ro&#x017F;arum rubrarum.</hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Coralli</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0145] Bade zu begegnen. Vnter den Suͤplin/ Roßmarin/ Beyfuß/ Galgan/ Negelin/ Muſcatbluͤth fleiſſig brauchen. Vberfluͤſſiger/ vnd vnge- woͤhnlicher Monatfluß. Wo dieſer ſtarck beginnet anzuhalten/ vnd ohne auffhoͤren ſich erzeiget/ ſollen alle Gewuͤrtze/ hitzige/ ſaure/ ſcharffe vnd ſehr ge- ſaltzene Speiſen vermieden werden/ wie auch alle hitzige Wein vnd ſtarck Getraͤncke. Die Speiſen ſollen kuͤhlen/ vnd das Gebluͤtte di- cke machen/ als da ſind Mandel Suͤplin/ Reiß/ Hirſe/ Kalbfleiſch/ Kalbesfuͤſſe/ Gal- reten von Huͤnern/ Mandel Kaͤſe/ Mandel- dorten/ Eyerbrot/ geroͤſte Eyerdotter in Suͤplin zertrieben. Waldvogel/ Rebhuͤ- ner/ junge Haſen/ jung Rindfleiſch/ gebra- ten Fleiſch vnd Fiſche ſind bequemer dann gekocht. Der Tranck ſey ein lauter Bier/ nicht zu jung. Deßgleichen ein Truͤncklin Rother leichter Wein zur Mahlzeit. Das Gemuͤtte ſol ruhig ſein/ Deßglei- chen ſol der Leib nicht ſehr bewegt werden. Cydonia condita, Mirobalani condi- ti, Radices Conſolidæ maioris conditæ. Conſerva Roſarum rubrarum. Coralli

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/145
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/145>, abgerufen am 19.10.2019.