Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Bade zu begegnen.
sem. Acetos. Plantag.
Cydon an. ß ij. s.

f. pulv. & cum ol. Ros. Omphac. Pice
& Cera f. Emplastrum.
Sol auff ein weis-
sen Parchet gestriechen/ vnd auff den Leib
geleget werden.

Ein Rother Jaspis oder Bluttstein am
Halse getragen/ halten das Geblütte auch
zu rücke.

Menstrua alba.
Der Weisse Fluß.

Hierbey sind rohes Obst/ Milch Speise/
viel Fische/ sonderlich welche nicht Schup-
pen haben/ vnd schleimriger arth sind/ vnd
alles was viel Feuchte vnd Phlegma gebü-
ret/ zumeiden.

Hergegen zu erwehlen trückene Spei-
sen/ als Reiß/ Gersten/ Habermüßlin Wald-
vogel/ Drosseln/ Zimer/ gebratenes Fleisch/
Gewürtze. Ein leichter rohter Wein kan
mässig gebrauchet werden.

Den Leib wird man reinigen mit der
Mechoaca, Agarico trochiscato. Pill. de
Hiera cum Agarico, Spec. Phlegmagogis.

Ein Lattwerge vorm eingange des Ba-
des genossen/ von Römischer Wermuth/
Roßmarin blüth Zucker/ Melissen Zucker

darunter
K
Bade zu begegnen.
ſem. Acetoſ. Plantag.
Cydon an. Ʒ ij. s.

f. pulv. & cum ol. Roſ. Omphac. Pice
& Cera f. Emplaſtrum.
Sol auff ein weiſ-
ſen Parchet geſtriechen/ vnd auff den Leib
geleget werden.

Ein Rother Jaſpis oder Bluttſtein am
Halſe getragen/ halten das Gebluͤtte auch
zu ruͤcke.

Menſtrua alba.
Der Weiſſe Fluß.

Hierbey ſind rohes Obſt/ Milch Speiſe/
viel Fiſche/ ſonderlich welche nicht Schup-
pen haben/ vnd ſchleimriger arth ſind/ vnd
alles was viel Feuchte vnd Phlegma gebuͤ-
ret/ zumeiden.

Hergegen zu erwehlen truͤckene Spei-
ſen/ als Reiß/ Gerſten/ Habermuͤßlin Wald-
vogel/ Droſſeln/ Zimer/ gebratenes Fleiſch/
Gewuͤrtze. Ein leichter rohter Wein kan
maͤſſig gebrauchet werden.

Den Leib wird man reinigen mit der
Mechoaca, Agarico trochiſcato. Pill. de
Hiera cum Agarico, Spec. Phlegmagogis.

Ein Lattwerge vorm eingange des Ba-
des genoſſen/ von Roͤmiſcher Wermuth/
Roßmarin bluͤth Zucker/ Meliſſen Zucker

darunter
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0147" n="129"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bade zu begegnen.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">&#x017F;em. Aceto&#x017F;. Plantag.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">Cydon an. &#x01B7; ij. s.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">f. pulv. &amp; cum ol. Ro&#x017F;. Omphac. Pice<lb/>
&amp; Cera f. Empla&#x017F;trum.</hi> Sol auff ein wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Parchet ge&#x017F;triechen/ vnd auff den Leib<lb/>
geleget werden.</p><lb/>
            <p>Ein Rother Ja&#x017F;pis oder Blutt&#x017F;tein am<lb/>
Hal&#x017F;e getragen/ halten das Geblu&#x0364;tte auch<lb/>
zu ru&#x0364;cke.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trua alba.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Der Wei&#x017F;&#x017F;e Fluß.</hi> </head><lb/>
          <p>Hierbey &#x017F;ind rohes Ob&#x017F;t/ Milch Spei&#x017F;e/<lb/>
viel Fi&#x017F;che/ &#x017F;onderlich welche nicht Schup-<lb/>
pen haben/ vnd &#x017F;chleimriger arth &#x017F;ind/ vnd<lb/>
alles was viel Feuchte vnd <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> gebu&#x0364;-<lb/>
ret/ zumeiden.</p><lb/>
          <p>Hergegen zu erwehlen tru&#x0364;ckene Spei-<lb/>
&#x017F;en/ als Reiß/ Ger&#x017F;ten/ Habermu&#x0364;ßlin Wald-<lb/>
vogel/ Dro&#x017F;&#x017F;eln/ Zimer/ gebratenes Flei&#x017F;ch/<lb/>
Gewu&#x0364;rtze. Ein leichter rohter Wein kan<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gebrauchet werden.</p><lb/>
          <p>Den Leib wird man reinigen mit der<lb/><hi rendition="#aq">Mechoaca, Agarico trochi&#x017F;cato. Pill. de<lb/>
Hiera cum Agarico, Spec. Phlegmagogis.</hi></p><lb/>
          <p>Ein Lattwerge vorm eingange des Ba-<lb/>
des geno&#x017F;&#x017F;en/ von Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Wermuth/<lb/>
Roßmarin blu&#x0364;th Zucker/ Meli&#x017F;&#x017F;en Zucker<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">darunter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0147] Bade zu begegnen. ſem. Acetoſ. Plantag. Cydon an. Ʒ ij. s. f. pulv. & cum ol. Roſ. Omphac. Pice & Cera f. Emplaſtrum. Sol auff ein weiſ- ſen Parchet geſtriechen/ vnd auff den Leib geleget werden. Ein Rother Jaſpis oder Bluttſtein am Halſe getragen/ halten das Gebluͤtte auch zu ruͤcke. Menſtrua alba. Der Weiſſe Fluß. Hierbey ſind rohes Obſt/ Milch Speiſe/ viel Fiſche/ ſonderlich welche nicht Schup- pen haben/ vnd ſchleimriger arth ſind/ vnd alles was viel Feuchte vnd Phlegma gebuͤ- ret/ zumeiden. Hergegen zu erwehlen truͤckene Spei- ſen/ als Reiß/ Gerſten/ Habermuͤßlin Wald- vogel/ Droſſeln/ Zimer/ gebratenes Fleiſch/ Gewuͤrtze. Ein leichter rohter Wein kan maͤſſig gebrauchet werden. Den Leib wird man reinigen mit der Mechoaca, Agarico trochiſcato. Pill. de Hiera cum Agarico, Spec. Phlegmagogis. Ein Lattwerge vorm eingange des Ba- des genoſſen/ von Roͤmiſcher Wermuth/ Roßmarin bluͤth Zucker/ Meliſſen Zucker darunter K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/147
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/147>, abgerufen am 20.10.2019.