Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

wie den Zufällen im
nehme vnd grosse Mattigkeit verursachete/
sol man mit dem Baden sich moderiren/
oder auch gar etliche Tage darmit inne hal-
ten. Darbey in Essen vnd Trincken gar
mässig leben/ alle sehr gewürtzte/ Saure/
scharffe Speisen/ vnd hitziges Geträncke
meiden.

Eingemachte Wegewartwurtz/ Römi-
sche Lactuca.

Rosen Zucker/ Seeblumen Zucker/ We-
gewartblumen Zucker.

Morsuli Rosati ex rec. Rosis, Tabulae
Rosatae novellae.

Cerotum Santalinum.

Vnguentum Rosatum, Infrigidans
Galeni.

Vbriges Außschlahen/ mit
jucken vnd beissen in
der Haut.

Solches entstehet mehrenteils aus vnrei-
nem hitzigen Geblütte/ aus vberflus scharffer
versaltzener Feuchtigkeit/ vnordentlichem Le-
ben in Essen vnd Trincken/ vbrigem gebrauch/
sehr gewürtzter/ hart gesaltzener Speisen/
hitzigen Wein/ vnd langem Baden.

Das Geblütte miltern vnd reinigen/

Infusum Rhabarbari & Mechoacae, in

decoct.

wie den Zufaͤllen im
nehme vnd groſſe Mattigkeit verurſachete/
ſol man mit dem Baden ſich moderiren/
oder auch gar etliche Tage darmit inne hal-
ten. Darbey in Eſſen vnd Trincken gar
maͤſſig leben/ alle ſehr gewuͤrtzte/ Saure/
ſcharffe Speiſen/ vnd hitziges Getraͤncke
meiden.

Eingemachte Wegewartwurtz/ Roͤmi-
ſche Lactuca.

Roſen Zucker/ Seeblumen Zucker/ We-
gewartblumen Zucker.

Morſuli Roſati ex rec. Roſis, Tabulæ
Roſatæ novellæ.

Cerotum Santalinum.

Vnguentum Roſatum, Infrigidans
Galeni.

Vbriges Außſchlahen/ mit
jucken vnd beiſſen in
der Haut.

Solches entſtehet mehrenteils aus vnrei-
nem hitzigen Gebluͤtte/ aus vberflus ſcharffer
verſaltzener Feuchtigkeit/ vnordentlichem Le-
ben in Eſſen vnd Trincken/ vbrigem gebrauch/
ſehr gewuͤrtzter/ hart geſaltzener Speiſen/
hitzigen Wein/ vnd langem Baden.

Das Gebluͤtte miltern vnd reinigen/

Infuſum Rhabarbari & Mechoacæ, in

decoct.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie den Zufa&#x0364;llen im</hi></fw><lb/>
nehme vnd gro&#x017F;&#x017F;e Mattigkeit verur&#x017F;achete/<lb/>
&#x017F;ol man mit dem Baden &#x017F;ich <hi rendition="#aq">moderiren/</hi><lb/>
oder auch gar etliche Tage darmit inne hal-<lb/>
ten. Darbey in E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken gar<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig leben/ alle &#x017F;ehr gewu&#x0364;rtzte/ Saure/<lb/>
&#x017F;charffe Spei&#x017F;en/ vnd hitziges Getra&#x0364;ncke<lb/>
meiden.</p><lb/>
          <p>Eingemachte Wegewartwurtz/ Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;che Lactuca.</p><lb/>
          <p>Ro&#x017F;en Zucker/ Seeblumen Zucker/ We-<lb/>
gewartblumen Zucker.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mor&#x017F;uli</hi> Ro&#x017F;ati ex rec. Ro&#x017F;is, Tabulæ<lb/>
Ro&#x017F;atæ novellæ.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cerotum</hi> Santalinum.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vnguentum</hi> Ro&#x017F;atum, Infrigidans<lb/><hi rendition="#i">Galeni.</hi></hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vbriges Auß&#x017F;chlahen/ mit</hi><lb/> <hi rendition="#fr">jucken vnd bei&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
der Haut.</hi> </head><lb/>
          <p>Solches ent&#x017F;tehet mehrenteils aus vnrei-<lb/>
nem hitzigen Geblu&#x0364;tte/ aus vberflus &#x017F;charffer<lb/>
ver&#x017F;altzener Feuchtigkeit/ vnordentlichem Le-<lb/>
ben in E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken/ vbrigem gebrauch/<lb/>
&#x017F;ehr gewu&#x0364;rtzter/ hart ge&#x017F;altzener Spei&#x017F;en/<lb/>
hitzigen Wein/ vnd langem Baden.</p><lb/>
          <p>Das Geblu&#x0364;tte miltern vnd reinigen/</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Infu&#x017F;um</hi> Rhabarbari &amp; Mechoacæ, in</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">decoct.</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0152] wie den Zufaͤllen im nehme vnd groſſe Mattigkeit verurſachete/ ſol man mit dem Baden ſich moderiren/ oder auch gar etliche Tage darmit inne hal- ten. Darbey in Eſſen vnd Trincken gar maͤſſig leben/ alle ſehr gewuͤrtzte/ Saure/ ſcharffe Speiſen/ vnd hitziges Getraͤncke meiden. Eingemachte Wegewartwurtz/ Roͤmi- ſche Lactuca. Roſen Zucker/ Seeblumen Zucker/ We- gewartblumen Zucker. Morſuli Roſati ex rec. Roſis, Tabulæ Roſatæ novellæ. Cerotum Santalinum. Vnguentum Roſatum, Infrigidans Galeni. Vbriges Außſchlahen/ mit jucken vnd beiſſen in der Haut. Solches entſtehet mehrenteils aus vnrei- nem hitzigen Gebluͤtte/ aus vberflus ſcharffer verſaltzener Feuchtigkeit/ vnordentlichem Le- ben in Eſſen vnd Trincken/ vbrigem gebrauch/ ſehr gewuͤrtzter/ hart geſaltzener Speiſen/ hitzigen Wein/ vnd langem Baden. Das Gebluͤtte miltern vnd reinigen/ Infuſum Rhabarbari & Mechoacæ, in decoct.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/152
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/152>, abgerufen am 18.10.2019.