Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
warmen Brunnen.
Eisenglimmer/ Steinglimmer/

Spruß Metallicis, Sterile nitidum, leuch-
tet vnd gläntzet an den schlechten Steinen/
in Zihn Zwittern/ auch im Eisen Steine.
Machet das Eisen sehr Rothbrüchig vnd
sprüde.

Geelgrüne Erde/

auffm Kupffer-
berge/ neben dem Kupffer Ertzt/ gar schmei-
dig/ wie ein Vnßlet/ in eusserlichen Schäden
nützlich. Axungia Veneris Nonnullis.

Rothe Erde oder Farbe/

aus dem
gebrandten Kysse/ da man Kupffer Wasser
gesotten/ im Schreiber Aw. Man färbet da-
mit Schindeln vnd Bencke. Etliche ist
auch Gelbe/ welche die Tischler zur Farbe
samlen.

Flösse/

Fluores, Gelbe/ schwartze/
Weisse/ Eckichte/ wie Crystallen/ lauter vnd
durchsichtig/ werden in Kupffer Ertzten/ Sil-
ber Ertzten/ Zihn Zwittern/ auch in schlechtem
Gestein gefunden.

Glaß schmeltzet man im Schreiber-
Aw aus Asche/

Saltz/ vnd schönen Weissen
Kyßling gepochet/ daraus mancherley Glä-
ser geblasen werden. Den Schaum davon
gezogen/ nennen die Meister Glasegalle/ Vi-
tri spumam seu recrementum,
darmit ma-
chen die Goldschmtede das Silber flüssig.

Gold/
warmen Brunnen.
Eiſenglimmer/ Steinglimmer/

Spruß Metallicis, Sterile nitidum, leuch-
tet vnd glaͤntzet an den ſchlechten Steinen/
in Zihn Zwittern/ auch im Eiſen Steine.
Machet das Eiſen ſehr Rothbruͤchig vnd
ſpruͤde.

Geelgruͤne Erde/

auffm Kupffer-
berge/ neben dem Kupffer Ertzt/ gar ſchmei-
dig/ wie ein Vnßlet/ in euſſerlichen Schaͤden
nuͤtzlich. Axungia Veneris Nonnullis.

Rothe Erde oder Farbe/

aus dem
gebrandten Kyſſe/ da man Kupffer Waſſer
geſotten/ im Schreiber Aw. Man faͤrbet da-
mit Schindeln vnd Bencke. Etliche iſt
auch Gelbe/ welche die Tiſchler zur Farbe
ſamlen.

Floͤſſe/

Fluores, Gelbe/ ſchwartze/
Weiſſe/ Eckichte/ wie Cryſtallen/ lauter vnd
durchſichtig/ werden in Kupffer Ertzten/ Sil-
ber Ertzten/ Zihn Zwittern/ auch in ſchlechtem
Geſtein gefunden.

Glaß ſchmeltzet man im Schreiber-
Aw aus Aſche/

Saltz/ vnd ſchoͤnen Weiſſen
Kyßling gepochet/ daraus mancherley Glaͤ-
ſer geblaſen werden. Den Schaum davon
gezogen/ nennen die Meiſter Glaſegalle/ Vi-
tri ſpumam ſeu recrementum,
darmit ma-
chen die Goldſchmtede das Silber fluͤſſig.

Gold/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0191" n="173"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;englimmer/ Steinglimmer/</hi> </head><lb/>
            <p>Spruß <hi rendition="#aq">Metallicis, Sterile nitidum,</hi> leuch-<lb/>
tet vnd gla&#x0364;ntzet an den &#x017F;chlechten Steinen/<lb/>
in Zihn Zwittern/ auch im Ei&#x017F;en Steine.<lb/>
Machet das Ei&#x017F;en &#x017F;ehr Rothbru&#x0364;chig vnd<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;de.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Geelgru&#x0364;ne Erde/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">auffm Kupffer-</hi><lb/>
berge/ neben dem Kupffer Ertzt/ gar &#x017F;chmei-<lb/>
dig/ wie ein Vnßlet/ in eu&#x017F;&#x017F;erlichen Scha&#x0364;den<lb/>
nu&#x0364;tzlich. <hi rendition="#aq">Axungia Veneris <hi rendition="#i">Nonnullis.</hi></hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Rothe Erde oder Farbe/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">aus dem</hi><lb/>
gebrandten Ky&#x017F;&#x017F;e/ da man Kupffer Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;otten/ im Schreiber Aw. Man fa&#x0364;rbet da-<lb/>
mit Schindeln vnd Bencke. Etliche i&#x017F;t<lb/>
auch Gelbe/ welche die Ti&#x017F;chler zur Farbe<lb/>
&#x017F;amlen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Fluores,</hi> Gelbe/ &#x017F;chwartze/<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;e/ Eckichte/ wie Cry&#x017F;tallen/ lauter vnd<lb/>
durch&#x017F;ichtig/ werden in Kupffer Ertzten/ Sil-<lb/>
ber Ertzten/ Zihn Zwittern/ auch in &#x017F;chlechtem<lb/>
Ge&#x017F;tein gefunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Glaß &#x017F;chmeltzet man im Schreiber-<lb/>
Aw aus A&#x017F;che/</hi> </head><lb/>
            <p>Saltz/ vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kyßling gepochet/ daraus mancherley Gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er gebla&#x017F;en werden. Den Schaum davon<lb/>
gezogen/ nennen die Mei&#x017F;ter Gla&#x017F;egalle/ <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
tri &#x017F;pumam &#x017F;eu recrementum,</hi> darmit ma-<lb/>
chen die Gold&#x017F;chmtede das Silber flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Gold/</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0191] warmen Brunnen. Eiſenglimmer/ Steinglimmer/ Spruß Metallicis, Sterile nitidum, leuch- tet vnd glaͤntzet an den ſchlechten Steinen/ in Zihn Zwittern/ auch im Eiſen Steine. Machet das Eiſen ſehr Rothbruͤchig vnd ſpruͤde. Geelgruͤne Erde/ auffm Kupffer- berge/ neben dem Kupffer Ertzt/ gar ſchmei- dig/ wie ein Vnßlet/ in euſſerlichen Schaͤden nuͤtzlich. Axungia Veneris Nonnullis. Rothe Erde oder Farbe/ aus dem gebrandten Kyſſe/ da man Kupffer Waſſer geſotten/ im Schreiber Aw. Man faͤrbet da- mit Schindeln vnd Bencke. Etliche iſt auch Gelbe/ welche die Tiſchler zur Farbe ſamlen. Floͤſſe/ Fluores, Gelbe/ ſchwartze/ Weiſſe/ Eckichte/ wie Cryſtallen/ lauter vnd durchſichtig/ werden in Kupffer Ertzten/ Sil- ber Ertzten/ Zihn Zwittern/ auch in ſchlechtem Geſtein gefunden. Glaß ſchmeltzet man im Schreiber- Aw aus Aſche/ Saltz/ vnd ſchoͤnen Weiſſen Kyßling gepochet/ daraus mancherley Glaͤ- ſer geblaſen werden. Den Schaum davon gezogen/ nennen die Meiſter Glaſegalle/ Vi- tri ſpumam ſeu recrementum, darmit ma- chen die Goldſchmtede das Silber fluͤſſig. Gold/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/191
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/191>, abgerufen am 12.11.2019.