Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Arthen vmb den
Gold/

Aurum purum putum,
Auri grana,
Goldkörner/ Körnicht Gold.
Auri Psegmata, Flttsch Gold/ Flemmicht Gold.
Auri arena/ Goldschlich/ Goldgemülle.

Goldglimmer/ Geeler Glimmer/

Auri mica, in etlichen Teichen bey Giersch-
dorff/ auch sonsten gemein.

Granaten/

Granati, rothe/ durch-
sichtige Steinlein/ tunckler als die Rubin/
Werden auff der Jser gewaschen. Getra-
gen/ sollen das Hertz stärcken/ vnd Traurig-
keit benehmen.

Rohe/ Wilde Granaten/

brechen
in Zwittern auffm Gyren/ vnd im Eisenstein
auff Schmiedeberg.

Hornstein/ Feuerstein/

Silex, Sa-
xum cornutum,
jederman bekant/ vnd an
den Wassern im Sande gemein.

Blauer Hornstein/

dem Armenier-
stein nicht vngleich. Siehet fast aus wie ein
Türck es. Auffm Kupfferberge. Landbetrü-
ger machen Türck es daraus/ vnd betrügen
das einfältige Volck darmitte.

Hyacinth/

Hyacinthus khrusolithos
Agricolae. Ein Rothgelber/ Durchsichti-
ger/ Schöner Stein/ allem Gifft zuwieder/
am Halse getragen. Jm Mumelgrunde/
auff der Jser/ vnd in der Matzenbache/ beyn

Hirsch-
Berg Arthen vmb den
Gold/

Aurum purum putum,
Auri grana,
Goldkoͤrner/ Koͤrnicht Gold.
Auri Pſegmata, Flttſch Gold/ Flemmicht Gold.
Auri arena/ Goldſchlich/ Goldgemuͤlle.

Goldglimmer/ Geeler Glimmer/

Auri mica, in etlichen Teichen bey Gierſch-
dorff/ auch ſonſten gemein.

Granaten/

Granati, rothe/ durch-
ſichtige Steinlein/ tunckler als die Rubin/
Werden auff der Jſer gewaſchen. Getra-
gen/ ſollen das Hertz ſtaͤrcken/ vnd Traurig-
keit benehmen.

Rohe/ Wilde Granaten/

brechen
in Zwittern auffm Gyren/ vnd im Eiſenſtein
auff Schmiedeberg.

Hornſtein/ Feuerſtein/

Silex, Sa-
xum cornutum,
jederman bekant/ vnd an
den Waſſern im Sande gemein.

Blauer Hornſtein/

dem Armenier-
ſtein nicht vngleich. Siehet faſt aus wie ein
Tuͤrck es. Auffm Kupfferberge. Landbetruͤ-
ger machen Tuͤrck es daraus/ vnd betruͤgen
das einfaͤltige Volck darmitte.

Hyacinth/

Hyacinthus χρυσὸλιθος
Agricolæ. Ein Rothgelber/ Durchſichti-
ger/ Schoͤner Stein/ allem Gifft zuwieder/
am Halſe getragen. Jm Mumelgrunde/
auff der Jſer/ vnd in der Matzenbache/ beyn

Hirſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0192" n="174"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Berg Arthen vmb den</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gold/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Aurum purum putum,<lb/>
Auri grana,</hi> Goldko&#x0364;rner/ Ko&#x0364;rnicht Gold.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auri P&#x017F;egmata</hi>,</hi> Fltt&#x017F;ch Gold/ Flemmicht Gold.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auri arena/</hi></hi> Gold&#x017F;chlich/ Goldgemu&#x0364;lle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Goldglimmer/ Geeler Glimmer/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Auri mica,</hi> in etlichen Teichen bey Gier&#x017F;ch-<lb/>
dorff/ auch &#x017F;on&#x017F;ten gemein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Granaten/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Granati,</hi> rothe/ durch-<lb/>
&#x017F;ichtige Steinlein/ tunckler als die Rubin/<lb/>
Werden auff der J&#x017F;er gewa&#x017F;chen. Getra-<lb/>
gen/ &#x017F;ollen das Hertz &#x017F;ta&#x0364;rcken/ vnd Traurig-<lb/>
keit benehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Rohe/ Wilde Granaten/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">brechen</hi><lb/>
in Zwittern auffm Gyren/ vnd im Ei&#x017F;en&#x017F;tein<lb/>
auff Schmiedeberg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Horn&#x017F;tein/ Feuer&#x017F;tein/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Silex, Sa-<lb/>
xum cornutum,</hi> jederman bekant/ vnd an<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;ern im Sande gemein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Blauer Horn&#x017F;tein/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">dem Armenier-</hi><lb/>
&#x017F;tein nicht vngleich. Siehet fa&#x017F;t aus wie ein<lb/>
Tu&#x0364;rck es. Auffm Kupfferberge. Landbetru&#x0364;-<lb/>
ger machen Tu&#x0364;rck es daraus/ vnd betru&#x0364;gen<lb/>
das einfa&#x0364;ltige Volck darmitte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Hyacinth/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Hyacinthus</hi> &#x03C7;&#x03C1;&#x03C5;&#x03C3;&#x1F78;&#x03BB;&#x03B9;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Agricolæ.</hi></hi> Ein Rothgelber/ Durch&#x017F;ichti-<lb/>
ger/ Scho&#x0364;ner Stein/ allem Gifft zuwieder/<lb/>
am Hal&#x017F;e getragen. Jm Mumelgrunde/<lb/>
auff der J&#x017F;er/ vnd in der Matzenbache/ beyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hir&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0192] Berg Arthen vmb den Gold/ Aurum purum putum, Auri grana, Goldkoͤrner/ Koͤrnicht Gold. Auri Pſegmata, Flttſch Gold/ Flemmicht Gold. Auri arena/ Goldſchlich/ Goldgemuͤlle. Goldglimmer/ Geeler Glimmer/ Auri mica, in etlichen Teichen bey Gierſch- dorff/ auch ſonſten gemein. Granaten/ Granati, rothe/ durch- ſichtige Steinlein/ tunckler als die Rubin/ Werden auff der Jſer gewaſchen. Getra- gen/ ſollen das Hertz ſtaͤrcken/ vnd Traurig- keit benehmen. Rohe/ Wilde Granaten/ brechen in Zwittern auffm Gyren/ vnd im Eiſenſtein auff Schmiedeberg. Hornſtein/ Feuerſtein/ Silex, Sa- xum cornutum, jederman bekant/ vnd an den Waſſern im Sande gemein. Blauer Hornſtein/ dem Armenier- ſtein nicht vngleich. Siehet faſt aus wie ein Tuͤrck es. Auffm Kupfferberge. Landbetruͤ- ger machen Tuͤrck es daraus/ vnd betruͤgen das einfaͤltige Volck darmitte. Hyacinth/ Hyacinthus χρυσὸλιθος Agricolæ. Ein Rothgelber/ Durchſichti- ger/ Schoͤner Stein/ allem Gifft zuwieder/ am Halſe getragen. Jm Mumelgrunde/ auff der Jſer/ vnd in der Matzenbache/ beyn Hirſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/192
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/192>, abgerufen am 19.11.2019.