Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Arthen vmb den
Schierle/

Lapilli nigri splendi-
di,
schwartze glentzernde Steinlein. Werden
auff der Jserwiese/ auch vmb Hirschberg in
der Georgen Bach gefunden. Man hat
vermeinet/ sie sollen Goldreich sein/ weiln
sie von frembden Wallonen sind gemein ab-
geholet worden. Jst aber nichts daran ge-
wesen. Dann sie nur zum Schmeltzwerck ge-
brauchet worden sind.

Schwefelblüten/

schön/ gelb/ schies-
sen aus einem Kupfferwäßrigen Kyß/ wel-
chen ich vnter andern Berg Arthen vom
Kupfferberge habe. Der Schwefelichten
Kysse giebet es hin vnd wieder auff diesen
Gebürgen genungsam.

Silber Ertzt/

bricht in zwittern/
auffm Gieren/ in einem Bleyschweiffe auff
der Gabel/ im Glantze/ in einem Spath ausm
Aldenberge/ im Kobalt in Kiessen/ etc. an vn-
terschiedenen Orthen. Jst aber alles fast ge-
ring/ vnzeittig/ vnd treget den Kosten nicht.

Gediegen Silber/

Argentum
purum statum suum.
Das fein rein/ gedie-
gen Silber sey auff diesen Gebürgen ange-
troffen worden/ habe ich nicht erfahren. Lau-
tere Silberne Zeinlein hat man sambt einem
Müntz Zeuge vor etlichen Jahren gefun-
den in Gebürgen/ eines Müntzers/ welcher

aus
Berg Arthen vmb den
Schierle/

Lapilli nigri ſplendi-
di,
ſchwartze glentzernde Steinlein. Werden
auff der Jſerwieſe/ auch vmb Hirſchberg in
der Georgen Bach gefunden. Man hat
vermeinet/ ſie ſollen Goldreich ſein/ weiln
ſie von frembden Wallonen ſind gemein ab-
geholet worden. Jſt aber nichts daran ge-
weſen. Dann ſie nur zum Schmeltzwerck ge-
brauchet worden ſind.

Schwefelbluͤten/

ſchoͤn/ gelb/ ſchieſ-
ſen aus einem Kupfferwaͤßrigen Kyß/ wel-
chen ich vnter andern Berg Arthen vom
Kupfferberge habe. Der Schwefelichten
Kyſſe giebet es hin vnd wieder auff dieſen
Gebuͤrgen genungſam.

Silber Ertzt/

bricht in zwittern/
auffm Gieren/ in einem Bleyſchweiffe auff
der Gabel/ im Glantze/ in einem Spath auſm
Aldenberge/ im Kobalt in Kieſſen/ ꝛc. an vn-
terſchiedenen Orthen. Jſt aber alles faſt ge-
ring/ vnzeittig/ vnd treget den Koſten nicht.

Gediegen Silber/

Argentum
purum ſtatum ſuum.
Das fein rein/ gedie-
gen Silber ſey auff dieſen Gebuͤrgen ange-
troffen worden/ habe ich nicht erfahren. Lau-
tere Silberne Zeinlein hat man ſambt einem
Muͤntz Zeuge vor etlichen Jahren gefun-
den in Gebuͤrgen/ eines Muͤntzers/ welcher

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="180"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Berg Arthen vmb den</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Schierle/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lapilli nigri &#x017F;plendi-<lb/>
di,</hi> &#x017F;chwartze glentzernde Steinlein. Werden<lb/>
auff der J&#x017F;erwie&#x017F;e/ auch vmb Hir&#x017F;chberg in<lb/>
der Georgen Bach gefunden. Man hat<lb/>
vermeinet/ &#x017F;ie &#x017F;ollen Goldreich &#x017F;ein/ weiln<lb/>
&#x017F;ie von frembden Wallonen &#x017F;ind gemein ab-<lb/>
geholet worden. J&#x017F;t aber nichts daran ge-<lb/>
we&#x017F;en. Dann &#x017F;ie nur zum Schmeltzwerck ge-<lb/>
brauchet worden &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Schwefelblu&#x0364;ten/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;n/ gelb/ &#x017F;chie&#x017F;-</hi><lb/>
&#x017F;en aus einem Kupfferwa&#x0364;ßrigen Kyß/ wel-<lb/>
chen ich vnter andern Berg Arthen vom<lb/>
Kupfferberge habe. Der Schwefelichten<lb/>
Ky&#x017F;&#x017F;e giebet es hin vnd wieder auff die&#x017F;en<lb/>
Gebu&#x0364;rgen genung&#x017F;am.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Silber Ertzt/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">bricht in zwittern/</hi><lb/>
auffm Gieren/ in einem Bley&#x017F;chweiffe auff<lb/>
der Gabel/ im Glantze/ in einem Spath au&#x017F;m<lb/>
Aldenberge/ im Kobalt in Kie&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c. an vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedenen Orthen. J&#x017F;t aber alles fa&#x017F;t ge-<lb/>
ring/ vnzeittig/ vnd treget den Ko&#x017F;ten nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gediegen Silber/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Argentum<lb/>
purum &#x017F;tatum &#x017F;uum.</hi> Das fein rein/ gedie-<lb/>
gen Silber &#x017F;ey auff die&#x017F;en Gebu&#x0364;rgen ange-<lb/>
troffen worden/ habe ich nicht erfahren. Lau-<lb/>
tere Silberne Zeinlein hat man &#x017F;ambt einem<lb/>
Mu&#x0364;ntz Zeuge vor etlichen Jahren gefun-<lb/>
den in Gebu&#x0364;rgen/ eines Mu&#x0364;ntzers/ welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0198] Berg Arthen vmb den Schierle/ Lapilli nigri ſplendi- di, ſchwartze glentzernde Steinlein. Werden auff der Jſerwieſe/ auch vmb Hirſchberg in der Georgen Bach gefunden. Man hat vermeinet/ ſie ſollen Goldreich ſein/ weiln ſie von frembden Wallonen ſind gemein ab- geholet worden. Jſt aber nichts daran ge- weſen. Dann ſie nur zum Schmeltzwerck ge- brauchet worden ſind. Schwefelbluͤten/ ſchoͤn/ gelb/ ſchieſ- ſen aus einem Kupfferwaͤßrigen Kyß/ wel- chen ich vnter andern Berg Arthen vom Kupfferberge habe. Der Schwefelichten Kyſſe giebet es hin vnd wieder auff dieſen Gebuͤrgen genungſam. Silber Ertzt/ bricht in zwittern/ auffm Gieren/ in einem Bleyſchweiffe auff der Gabel/ im Glantze/ in einem Spath auſm Aldenberge/ im Kobalt in Kieſſen/ ꝛc. an vn- terſchiedenen Orthen. Jſt aber alles faſt ge- ring/ vnzeittig/ vnd treget den Koſten nicht. Gediegen Silber/ Argentum purum ſtatum ſuum. Das fein rein/ gedie- gen Silber ſey auff dieſen Gebuͤrgen ange- troffen worden/ habe ich nicht erfahren. Lau- tere Silberne Zeinlein hat man ſambt einem Muͤntz Zeuge vor etlichen Jahren gefun- den in Gebuͤrgen/ eines Muͤntzers/ welcher aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/198
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/198>, abgerufen am 21.08.2019.