Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Brunnen.
aus reinem Silber sol Pfennige gemünret
haben. Die vermuttung ist/ das er einen
Orth gewust/ da gediegen Fein Silber ge-
wachsen.

Steinblüeten/

Lapis violaceus,
Violenstein/ ist ein Rother Moos/ welcher
etliche grobe Stein auff den hohen Gebür-
gen/ als vmb den Riesenberg/ Schneegru-
ben/ vnd andern mehr Orthen vberzeucht/
gar einen lieblichen Geruch/ wie eine blaw
Veilcke von sich giebet. Etliche Wurtzel-
gräber kratzen jhn abe. Jn ein Tüchlein ge-
bunden/ vnd zu den Kleidern geleget/ dienet
vor die Motten.

Stein Marck/

Marga candidafis-
silis.
Weisser schierblichter Stein Marck.
Jn Mumelgrunde. Wird vor den Weissen
Wehe/ vnd der Weiber Weissen Fluß/ auch
zun Beinbrüchen gebraucht.

Stein Zapffen/ Tropffstein.

Sti-
riae lapideae,
sind lange steinerne Zapffen/
hangen an etlichen hohen Felsen vmb Kauf-
fung vnd vmb Schmideberg beim Kalck stein-
bruch. Wachsen aus einem Stein Saffte/
welcher heraus rinnet/ vnd zu Steine wird.
Einer andern Arth werden auffm Kupffer-
berge gesehen/ welche gar grünlecht/ als wen
sie mit Grünspan vberzogen weren.

Terra
N iij

warmen Brunnen.
aus reinem Silber ſol Pfennige gemuͤnret
haben. Die vermuttung iſt/ das er einen
Orth gewuſt/ da gediegen Fein Silber ge-
wachſen.

Steinbluͤeten/

Lapis violaceus,
Violenſtein/ iſt ein Rother Moos/ welcher
etliche grobe Stein auff den hohen Gebuͤr-
gen/ als vmb den Rieſenberg/ Schneegru-
ben/ vnd andern mehr Orthen vberzeucht/
gar einen lieblichen Geruch/ wie eine blaw
Veilcke von ſich giebet. Etliche Wurtzel-
graͤber kratzen jhn abe. Jn ein Tuͤchlein ge-
bunden/ vnd zu den Kleidern geleget/ dienet
vor die Motten.

Stein Marck/

Marga candidafiſ-
ſilis.
Weiſſer ſchierblichter Stein Marck.
Jn Mumelgrunde. Wird vor den Weiſſen
Wehe/ vnd der Weiber Weiſſen Fluß/ auch
zun Beinbruͤchen gebraucht.

Stein Zapffen/ Tropffſtein.

Sti-
riæ lapideæ,
ſind lange ſteinerne Zapffen/
hangen an etlichen hohen Felſen vmb Kauf-
fung vñ vmb Schmideberg beim Kalck ſtein-
bruch. Wachſen aus einem Stein Saffte/
welcher heraus rinnet/ vnd zu Steine wird.
Einer andern Arth werden auffm Kupffer-
berge geſehen/ welche gar gruͤnlecht/ als wen
ſie mit Gruͤnſpan vberzogen weren.

Terra
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0199" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi></fw><lb/>
aus reinem Silber &#x017F;ol Pfennige gemu&#x0364;nret<lb/>
haben. Die vermuttung i&#x017F;t/ das er einen<lb/>
Orth gewu&#x017F;t/ da gediegen Fein Silber ge-<lb/>
wach&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Steinblu&#x0364;eten/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lapis violaceus,</hi><lb/>
Violen&#x017F;tein/ i&#x017F;t ein Rother Moos/ welcher<lb/>
etliche grobe Stein auff den hohen Gebu&#x0364;r-<lb/>
gen/ als vmb den Rie&#x017F;enberg/ Schneegru-<lb/>
ben/ vnd andern mehr Orthen vberzeucht/<lb/>
gar einen lieblichen Geruch/ wie eine blaw<lb/>
Veilcke von &#x017F;ich giebet. Etliche Wurtzel-<lb/>
gra&#x0364;ber kratzen jhn abe. Jn ein Tu&#x0364;chlein ge-<lb/>
bunden/ vnd zu den Kleidern geleget/ dienet<lb/>
vor die Motten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Stein Marck/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Marga candidafi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ilis.</hi> Wei&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chierblichter Stein Marck.<lb/>
Jn Mumelgrunde. Wird vor den Wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wehe/ vnd der Weiber Wei&#x017F;&#x017F;en Fluß/ auch<lb/>
zun Beinbru&#x0364;chen gebraucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Stein Zapffen/ Tropff&#x017F;tein.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Sti-<lb/>
riæ lapideæ,</hi> &#x017F;ind lange &#x017F;teinerne Zapffen/<lb/>
hangen an etlichen hohen Fel&#x017F;en vmb Kauf-<lb/>
fung vn&#x0303; vmb Schmideberg beim Kalck &#x017F;tein-<lb/>
bruch. Wach&#x017F;en aus einem Stein Saffte/<lb/>
welcher heraus rinnet/ vnd zu Steine wird.<lb/>
Einer andern Arth werden auffm Kupffer-<lb/>
berge ge&#x017F;ehen/ welche gar gru&#x0364;nlecht/ als wen<lb/>
&#x017F;ie mit Gru&#x0364;n&#x017F;pan vberzogen weren.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Terra</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0199] warmen Brunnen. aus reinem Silber ſol Pfennige gemuͤnret haben. Die vermuttung iſt/ das er einen Orth gewuſt/ da gediegen Fein Silber ge- wachſen. Steinbluͤeten/ Lapis violaceus, Violenſtein/ iſt ein Rother Moos/ welcher etliche grobe Stein auff den hohen Gebuͤr- gen/ als vmb den Rieſenberg/ Schneegru- ben/ vnd andern mehr Orthen vberzeucht/ gar einen lieblichen Geruch/ wie eine blaw Veilcke von ſich giebet. Etliche Wurtzel- graͤber kratzen jhn abe. Jn ein Tuͤchlein ge- bunden/ vnd zu den Kleidern geleget/ dienet vor die Motten. Stein Marck/ Marga candidafiſ- ſilis. Weiſſer ſchierblichter Stein Marck. Jn Mumelgrunde. Wird vor den Weiſſen Wehe/ vnd der Weiber Weiſſen Fluß/ auch zun Beinbruͤchen gebraucht. Stein Zapffen/ Tropffſtein. Sti- riæ lapideæ, ſind lange ſteinerne Zapffen/ hangen an etlichen hohen Felſen vmb Kauf- fung vñ vmb Schmideberg beim Kalck ſtein- bruch. Wachſen aus einem Stein Saffte/ welcher heraus rinnet/ vnd zu Steine wird. Einer andern Arth werden auffm Kupffer- berge geſehen/ welche gar gruͤnlecht/ als wen ſie mit Gruͤnſpan vberzogen weren. Terra N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/199
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/199>, abgerufen am 17.10.2019.