Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Brunnen.
Goloberge. Hat jhren Nutz auch/ ist aber der
Striegischen nicht zuvergleichen.

Topazier/

Topazius, Ein schöner
Gelber/ durchsichtiger Stein/ welcher im
Tunckeln einen schönen Glantz von sich gibet/
als fünckelte er. Jst gemein/ vnd wird an
vielen Orthen gegraben/ auch offtermahlen
sehr grosse Stücke gefunden werden/ als vor
Vier/ 5. Jahren geschehen/ an der Strasse
bey der Lomitz. Wendet ab Melancholey/
Schwermuth vnd Traurigkeit. Wird auch
mit sonderm fleisse gerieben vnd in Leib ge-
brauchet. Sonsten wird er palliret/ in Rin-
ge/ Halsgehencke vnd andere Kleynoter ver-
setzet.

Weid Asche/

Cinis montanus.
Man schmeltzet sie im Schreiber Aw vnd zu
Peterßdorff/ aus blaulechten Flössen mit
Fichtener Asche/ in sonderlichen Ofen. Die
Tuchmacher brauchen sie gemein.

Zihn/

Stannum. Wird zum Gy-
ren aus Zwittern/ welche gepochet/ ge-
schwemmet/ vber die Platten gewaschen/ in
Fäßlin gesamlet/ geschmeltzet.

Schwartzlechte gediegene Zihn-
GRäuplin/

findet man bey der Elben Vr-
sprung/ das Weisse Wasser genant.

Kräu-
N iiij

warmen Brunnen.
Goloberge. Hat jhren Nutz auch/ iſt aber der
Striegiſchen nicht zuvergleichen.

Topazier/

Topazius, Ein ſchoͤner
Gelber/ durchſichtiger Stein/ welcher im
Tunckeln einen ſchoͤnen Glantz von ſich gibet/
als fuͤnckelte er. Jſt gemein/ vnd wird an
vielen Orthen gegraben/ auch offtermahlen
ſehr groſſe Stuͤcke gefunden werden/ als vor
Vier/ 5. Jahren geſchehen/ an der Straſſe
bey der Lomitz. Wendet ab Melancholey/
Schwermuth vnd Traurigkeit. Wird auch
mit ſonderm fleiſſe gerieben vnd in Leib ge-
brauchet. Sonſten wird er palliret/ in Rin-
ge/ Halsgehencke vnd andere Kleynoter ver-
ſetzet.

Weid Aſche/

Cinis montanus.
Man ſchmeltzet ſie im Schreiber Aw vnd zu
Peterßdorff/ aus blaulechten Floͤſſen mit
Fichtener Aſche/ in ſonderlichen Ofen. Die
Tuchmacher brauchen ſie gemein.

Zihn/

Stannum. Wird zum Gy-
ren aus Zwittern/ welche gepochet/ ge-
ſchwemmet/ vber die Platten gewaſchen/ in
Faͤßlin geſamlet/ geſchmeltzet.

Schwartzlechte gediegene Zihn-
GRaͤuplin/

findet man bey der Elben Vr-
ſprung/ das Weiſſe Waſſer genant.

Kraͤu-
N iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi></fw><lb/>
Goloberge. Hat jhren Nutz auch/ i&#x017F;t aber der<lb/>
Striegi&#x017F;chen nicht zuvergleichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Topazier/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Topazius,</hi><hi rendition="#fr">Ein &#x017F;cho&#x0364;ner</hi><lb/>
Gelber/ durch&#x017F;ichtiger Stein/ welcher im<lb/>
Tunckeln einen &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz von &#x017F;ich gibet/<lb/>
als fu&#x0364;nckelte er. J&#x017F;t gemein/ vnd wird an<lb/>
vielen Orthen gegraben/ auch offtermahlen<lb/>
&#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cke gefunden werden/ als vor<lb/>
Vier/ 5. Jahren ge&#x017F;chehen/ an der Stra&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bey der Lomitz. Wendet ab Melancholey/<lb/>
Schwermuth vnd Traurigkeit. Wird auch<lb/>
mit &#x017F;onderm flei&#x017F;&#x017F;e gerieben vnd in Leib ge-<lb/>
brauchet. Son&#x017F;ten wird er palliret/ in Rin-<lb/>
ge/ Halsgehencke vnd andere Kleynoter ver-<lb/>
&#x017F;etzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Weid A&#x017F;che/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Cinis montanus.</hi><lb/>
Man &#x017F;chmeltzet &#x017F;ie im Schreiber Aw vnd zu<lb/>
Peterßdorff/ aus blaulechten Flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
Fichtener A&#x017F;che/ in &#x017F;onderlichen Ofen. Die<lb/>
Tuchmacher brauchen &#x017F;ie gemein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zihn/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Stannum.</hi><hi rendition="#fr">Wird zum Gy-</hi><lb/>
ren aus Zwittern/ welche gepochet/ ge-<lb/>
&#x017F;chwemmet/ vber die Platten gewa&#x017F;chen/ in<lb/>
Fa&#x0364;ßlin ge&#x017F;amlet/ ge&#x017F;chmeltzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Schwartzlechte gediegene Zihn-</hi><lb/>
GRa&#x0364;uplin/</head><lb/>
            <p>findet man bey der Elben Vr-<lb/>
&#x017F;prung/ das Wei&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er genant.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">N iiij</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;u-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0201] warmen Brunnen. Goloberge. Hat jhren Nutz auch/ iſt aber der Striegiſchen nicht zuvergleichen. Topazier/ Topazius, Ein ſchoͤner Gelber/ durchſichtiger Stein/ welcher im Tunckeln einen ſchoͤnen Glantz von ſich gibet/ als fuͤnckelte er. Jſt gemein/ vnd wird an vielen Orthen gegraben/ auch offtermahlen ſehr groſſe Stuͤcke gefunden werden/ als vor Vier/ 5. Jahren geſchehen/ an der Straſſe bey der Lomitz. Wendet ab Melancholey/ Schwermuth vnd Traurigkeit. Wird auch mit ſonderm fleiſſe gerieben vnd in Leib ge- brauchet. Sonſten wird er palliret/ in Rin- ge/ Halsgehencke vnd andere Kleynoter ver- ſetzet. Weid Aſche/ Cinis montanus. Man ſchmeltzet ſie im Schreiber Aw vnd zu Peterßdorff/ aus blaulechten Floͤſſen mit Fichtener Aſche/ in ſonderlichen Ofen. Die Tuchmacher brauchen ſie gemein. Zihn/ Stannum. Wird zum Gy- ren aus Zwittern/ welche gepochet/ ge- ſchwemmet/ vber die Platten gewaſchen/ in Faͤßlin geſamlet/ geſchmeltzet. Schwartzlechte gediegene Zihn- GRaͤuplin/ findet man bey der Elben Vr- ſprung/ das Weiſſe Waſſer genant. Kraͤu- N iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/201
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/201>, abgerufen am 19.10.2019.