Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Kräuter vmb den
Grosse Berg Beerenklaw/

Sphon-
dylium alpinum,
Jst dem Vorigen gleich/
nur das es viel grösser/ vnd auff den hohen
Gebürgen nur wächset.

Beer Schotten/ Wolffß Schotten/

Steinwicken/ Polygalon, Cordi. Foenu-
graecum sylvestre.
An steinichten Orten in
Hauwälden.

Beerwinckel/ Syngrün/

Vinca
pervinca, Clematis Daphnoides, Diosc.

Alten Weibern bekandt/ welche es zum Viehe
brauchen/ vnd viel Gäuckelwerck darmitte
treiben.

Beerwurtz/

Meum Silesiacum fo-
lio Cicutae,
Jm Riesengrunde. Wird auch
aus dem Samen in Gärten gezielet/ vnd
Bündlin weise verkaufft. Die Wurtz ist sehr
scharff vnd bitter.

Grosser Berglattich/

kakalia, Lob.
Tussilago alpina maxima.
Treibet einen
hohen Stengel dreyer Elen hoch/ die Blüm-
lin oben Leibfarbig. Jn höchsten Gebürgen
an frischen Wässerlin.

Beruffkraut/

Aster Conyzoides.
Nicht vngemeines kräutlin/ blüht im Herbst
vnd Mäyen. Das gemeine Pauerßvolck
leget es den Kinderlin vnter/ vors Be-
ruffen.

Beto-
Kraͤuter vmb den
Groſſe Berg Beerenklaw/

Sphõ-
dylium alpinum,
Jſt dem Vorigen gleich/
nur das es viel groͤſſer/ vnd auff den hohen
Gebuͤrgen nur waͤchſet.

Beer Schotten/ Wolffß Schotten/

Steinwicken/ Polygalon, Cordi. Fœnu-
græcum ſylveſtre.
An ſteinichten Orten in
Hauwaͤlden.

Beerwinckel/ Syngruͤn/

Vinca
pervinca, Clematis Daphnoides, Dioſc.

Alten Weibern bekandt/ welche es zum Viehe
brauchen/ vnd viel Gaͤuckelwerck darmitte
treiben.

Beerwurtz/

Meum Sileſiacum fo-
lio Cicutæ,
Jm Rieſengrunde. Wird auch
aus dem Samen in Gaͤrten gezielet/ vnd
Buͤndlin weiſe verkaufft. Die Wurtz iſt ſehr
ſcharff vnd bitter.

Groſſer Berglattich/

κακαλία, Lob.
Tuſſilago alpina maxima.
Treibet einen
hohen Stengel dreyer Elen hoch/ die Bluͤm-
lin oben Leibfarbig. Jn hoͤchſten Gebuͤrgen
an friſchen Waͤſſerlin.

Beruffkraut/

Aſter Conyzoides.
Nicht vngemeines kraͤutlin/ bluͤht im Herbſt
vnd Maͤyen. Das gemeine Pauerßvolck
leget es den Kinderlin vnter/ vors Be-
ruffen.

Beto-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="188"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kra&#x0364;uter vmb den</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;e Berg Beerenklaw/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Spho&#x0303;-<lb/>
dylium alpinum,</hi> J&#x017F;t dem Vorigen gleich/<lb/>
nur das es viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ vnd auff den hohen<lb/>
Gebu&#x0364;rgen nur wa&#x0364;ch&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Beer Schotten/ Wolffß Schotten/</hi> </head><lb/>
            <p>Steinwicken/ <hi rendition="#aq">Polygalon, <hi rendition="#i">Cordi.</hi> F&#x0153;nu-<lb/>
græcum &#x017F;ylve&#x017F;tre.</hi> An &#x017F;teinichten Orten in<lb/>
Hauwa&#x0364;lden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Beerwinckel/ Syngru&#x0364;n/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Vinca<lb/>
pervinca, Clematis Daphnoides, <hi rendition="#i">Dio&#x017F;c.</hi></hi><lb/>
Alten Weibern bekandt/ welche es zum Viehe<lb/>
brauchen/ vnd viel Ga&#x0364;uckelwerck darmitte<lb/>
treiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Beerwurtz/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Meum Sile&#x017F;iacum fo-<lb/>
lio Cicutæ,</hi> Jm Rie&#x017F;engrunde. Wird auch<lb/>
aus dem Samen in Ga&#x0364;rten gezielet/ vnd<lb/>
Bu&#x0364;ndlin wei&#x017F;e verkaufft. Die Wurtz i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;charff vnd bitter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;er Berglattich/</hi> </head><lb/>
            <p>&#x03BA;&#x03B1;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B1;, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lob.</hi><lb/>
Tu&#x017F;&#x017F;ilago alpina maxima.</hi> Treibet einen<lb/>
hohen Stengel dreyer Elen hoch/ die Blu&#x0364;m-<lb/>
lin oben Leibfarbig. Jn ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gebu&#x0364;rgen<lb/>
an fri&#x017F;chen Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Beruffkraut/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">A&#x017F;ter Conyzoides.</hi><lb/>
Nicht vngemeines kra&#x0364;utlin/ blu&#x0364;ht im Herb&#x017F;t<lb/>
vnd Ma&#x0364;yen. Das gemeine Pauerßvolck<lb/>
leget es den Kinderlin vnter/ vors Be-<lb/>
ruffen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Beto-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0206] Kraͤuter vmb den Groſſe Berg Beerenklaw/ Sphõ- dylium alpinum, Jſt dem Vorigen gleich/ nur das es viel groͤſſer/ vnd auff den hohen Gebuͤrgen nur waͤchſet. Beer Schotten/ Wolffß Schotten/ Steinwicken/ Polygalon, Cordi. Fœnu- græcum ſylveſtre. An ſteinichten Orten in Hauwaͤlden. Beerwinckel/ Syngruͤn/ Vinca pervinca, Clematis Daphnoides, Dioſc. Alten Weibern bekandt/ welche es zum Viehe brauchen/ vnd viel Gaͤuckelwerck darmitte treiben. Beerwurtz/ Meum Sileſiacum fo- lio Cicutæ, Jm Rieſengrunde. Wird auch aus dem Samen in Gaͤrten gezielet/ vnd Buͤndlin weiſe verkaufft. Die Wurtz iſt ſehr ſcharff vnd bitter. Groſſer Berglattich/ κακαλία, Lob. Tuſſilago alpina maxima. Treibet einen hohen Stengel dreyer Elen hoch/ die Bluͤm- lin oben Leibfarbig. Jn hoͤchſten Gebuͤrgen an friſchen Waͤſſerlin. Beruffkraut/ Aſter Conyzoides. Nicht vngemeines kraͤutlin/ bluͤht im Herbſt vnd Maͤyen. Das gemeine Pauerßvolck leget es den Kinderlin vnter/ vors Be- ruffen. Beto-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/206
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/206>, abgerufen am 24.01.2020.