Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Brunnen.
hohen Gebürge. Das gemeine Volck brau-
chet die Wurtz vors Reissen im Leibe/ vnd
vor mancherley Giefft.

Creutzdorn/ Wiehdorn/

Spina
Infectoria, Rhamnus solutivus.
Die vn-
zeitigen Beerlin brauchen die Tischler zu
geeler Farbe mit Alaun gesotten. Die Mah-
ler kochen aus den zeitigen Beerlin zu ge-
wisser Zeit gelesen das Safftgrün. Aus
dem Safft wird in Apoteken ein Syrup mit
Zucker abgesotten/ Syrupus domesticus
genennet/ welcher Laxtret/ Schleim vnd
Gallen austreibet.

Creutzwurtz/ Daß sie Creutzweise

vber einander wächst/ Trifolium palustre,
Biberklee/ Blühet im Meyen an feuchten
sümpffechten Orthen.

Distel/ Wege Distel/

Carduus vi-
arum vulgaris.
Der Same wird vors
Seytenstechen gebrauchet.

Dohn Kraut/ Dollkorn/

Lolium,
Triticum temulentum.
Schlegt gemein
auff in der Gerste vnd Haber/ wann nasse
Sommer einfallen. Jst dem Häupte vnd
Augen sehr schädlich/ Sonderlich wenn es
vnter das Brot gebacken/ oder mit der Ger-
sten gebrawen wird.

Donner Negelin/

Tunica sylv.

Arme-
O

warmen Brunnen.
hohen Gebuͤrge. Das gemeine Volck brau-
chet die Wurtz vors Reiſſen im Leibe/ vnd
vor mancherley Giefft.

Creutzdorn/ Wiehdorn/

Spina
Infectoria, Rhamnus ſolutivus.
Die vn-
zeitigen Beerlin brauchen die Tiſchler zu
geeler Farbe mit Alaun geſotten. Die Mah-
ler kochen aus den zeitigen Beerlin zu ge-
wiſſer Zeit geleſen das Safftgruͤn. Aus
dem Safft wird in Apoteken ein Syrup mit
Zucker abgeſotten/ Syrupus domeſticus
genennet/ welcher Laxtret/ Schleim vnd
Gallen austreibet.

Creutzwurtz/ Daß ſie Creutzweiſe

vber einander waͤchſt/ Trifolium paluſtre,
Biberklee/ Bluͤhet im Meyen an feuchten
ſuͤmpffechten Orthen.

Diſtel/ Wege Diſtel/

Carduus vi-
arum vulgaris.
Der Same wird vors
Seytenſtechen gebrauchet.

Dohn Kraut/ Dollkorn/

Lolium,
Triticum temulentum.
Schlegt gemein
auff in der Gerſte vnd Haber/ wann naſſe
Sommer einfallen. Jſt dem Haͤupte vnd
Augen ſehr ſchaͤdlich/ Sonderlich wenn es
vnter das Brot gebacken/ oder mit der Ger-
ſten gebrawen wird.

Donner Negelin/

Tunica ſylv.

Arme-
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi></fw><lb/>
hohen Gebu&#x0364;rge. Das gemeine Volck brau-<lb/>
chet die Wurtz vors Rei&#x017F;&#x017F;en im Leibe/ vnd<lb/>
vor mancherley Giefft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Creutzdorn/ Wiehdorn/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Spina<lb/>
Infectoria, Rhamnus &#x017F;olutivus.</hi> Die vn-<lb/>
zeitigen Beerlin brauchen die Ti&#x017F;chler zu<lb/>
geeler Farbe mit Alaun ge&#x017F;otten. Die Mah-<lb/>
ler kochen aus den zeitigen Beerlin zu ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Zeit gele&#x017F;en das Safftgru&#x0364;n. Aus<lb/>
dem Safft wird in Apoteken ein Syrup mit<lb/>
Zucker abge&#x017F;otten/ <hi rendition="#aq">Syrupus dome&#x017F;ticus</hi><lb/>
genennet/ welcher Laxtret/ Schleim vnd<lb/>
Gallen austreibet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Creutzwurtz/ Daß &#x017F;ie Creutzwei&#x017F;e</hi> </head><lb/>
            <p>vber einander wa&#x0364;ch&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Trifolium palu&#x017F;tre,</hi><lb/>
Biberklee/ Blu&#x0364;het im Meyen an feuchten<lb/>
&#x017F;u&#x0364;mpffechten Orthen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Di&#x017F;tel/ Wege Di&#x017F;tel/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Carduus vi-<lb/>
arum vulgaris.</hi> Der Same wird vors<lb/>
Seyten&#x017F;techen gebrauchet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Dohn Kraut/ Dollkorn/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lolium,<lb/>
Triticum temulentum.</hi> Schlegt gemein<lb/>
auff in der Ger&#x017F;te vnd Haber/ wann na&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sommer einfallen. J&#x017F;t dem Ha&#x0364;upte vnd<lb/>
Augen &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich/ Sonderlich wenn es<lb/>
vnter das Brot gebacken/ oder mit der Ger-<lb/>
&#x017F;ten gebrawen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Donner Negelin/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Tunica &#x017F;ylv.</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">O</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Arme-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0211] warmen Brunnen. hohen Gebuͤrge. Das gemeine Volck brau- chet die Wurtz vors Reiſſen im Leibe/ vnd vor mancherley Giefft. Creutzdorn/ Wiehdorn/ Spina Infectoria, Rhamnus ſolutivus. Die vn- zeitigen Beerlin brauchen die Tiſchler zu geeler Farbe mit Alaun geſotten. Die Mah- ler kochen aus den zeitigen Beerlin zu ge- wiſſer Zeit geleſen das Safftgruͤn. Aus dem Safft wird in Apoteken ein Syrup mit Zucker abgeſotten/ Syrupus domeſticus genennet/ welcher Laxtret/ Schleim vnd Gallen austreibet. Creutzwurtz/ Daß ſie Creutzweiſe vber einander waͤchſt/ Trifolium paluſtre, Biberklee/ Bluͤhet im Meyen an feuchten ſuͤmpffechten Orthen. Diſtel/ Wege Diſtel/ Carduus vi- arum vulgaris. Der Same wird vors Seytenſtechen gebrauchet. Dohn Kraut/ Dollkorn/ Lolium, Triticum temulentum. Schlegt gemein auff in der Gerſte vnd Haber/ wann naſſe Sommer einfallen. Jſt dem Haͤupte vnd Augen ſehr ſchaͤdlich/ Sonderlich wenn es vnter das Brot gebacken/ oder mit der Ger- ſten gebrawen wird. Donner Negelin/ Tunica ſylv. Arme- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/211
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/211>, abgerufen am 16.10.2019.