Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Brunnen.
sinstern Wälden vnd Gründen/ mit Röth-
lechten Blümlin.

Eber Asche/

Fraxinus aucuparia.
Jederman bekandt/ wegen der schönen Ro-
ten Beerlin/ welche wie Rote Corallen auß-
sehen. Die Vogelsteller brauchen sie Herbst-
zeiten zun Dohnen/ darmit sie den Ziemern
vnd Drosseln stellen.

Eberwurtz

Carlina, Cardopatiun.
Eine Distel Arth/ mit einer eintzigen grossen
Blume ohne Stengel. Die Wurtz ist ge-
schlang/ eines starcken Geruchs vnd wieder-
wertigen Geschmacks. Wird gebraucht vors
Reissen in Därmen/ vor die Rothe Ruhr/
vor die Pestilentz/ etc. Man helt darfür/ wann
zweene Reisen/ vnd der eine Eberwurtz beyn
sich treget/ den andern gar mühde machen/
vnd die Krafft benehmen solle.

Ehrenpreiß/

Veronica. Wol be-
kandt/ vnd zu mancherley Gebrästen der Lun-
gen Leber nützlich vnd heilsam. Vor Fieber
vnd die Colicam sehr gutt.

Eibenbaum/

Taxus. Ein Baum
dem Tannenbaum am Gewächse nicht sehr
vngleich. Treibet im Frülinge/ wie kleine
Träubel Mossechte Blumen/ welche Roth-
gelb vnd Taub/ nichts bringen. Darneben
hin vnd wieder boltzen herfür kleine grüne

Knösplin/
O ij

warmen Brunnen.
ſinſtern Waͤlden vnd Gruͤnden/ mit Roͤth-
lechten Bluͤmlin.

Eber Aſche/

Fraxinus aucuparia.
Jederman bekandt/ wegen der ſchoͤnen Ro-
ten Beerlin/ welche wie Rote Corallen auß-
ſehen. Die Vogelſteller brauchen ſie Herbſt-
zeiten zun Dohnen/ darmit ſie den Ziemern
vnd Droſſeln ſtellen.

Eberwurtz

Carlina, Cardopatiũ.
Eine Diſtel Arth/ mit einer eintzigen groſſen
Blume ohne Stengel. Die Wurtz iſt ge-
ſchlang/ eines ſtarcken Geruchs vnd wieder-
wertigen Geſchmacks. Wird gebraucht vors
Reiſſen in Daͤrmen/ vor die Rothe Ruhr/
vor die Peſtilentz/ ꝛc. Man helt darfuͤr/ wann
zweene Reiſen/ vnd der eine Eberwurtz beyn
ſich treget/ den andern gar muͤhde machen/
vnd die Krafft benehmen ſolle.

Ehrenpreiß/

Veronica. Wol be-
kandt/ vñ zu mancherley Gebraͤſten der Lun-
gen Leber nuͤtzlich vnd heilſam. Vor Fieber
vnd die Colicam ſehr gutt.

Eibenbaum/

Taxus. Ein Baum
dem Tannenbaum am Gewaͤchſe nicht ſehr
vngleich. Treibet im Fruͤlinge/ wie kleine
Traͤubel Moſſechte Blumen/ welche Roth-
gelb vnd Taub/ nichts bringen. Darneben
hin vnd wieder boltzen herfuͤr kleine gruͤne

Knoͤſplin/
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0213" n="195"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;in&#x017F;tern Wa&#x0364;lden vnd Gru&#x0364;nden/ mit Ro&#x0364;th-<lb/>
lechten Blu&#x0364;mlin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Eber A&#x017F;che/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Fraxinus aucuparia.</hi><lb/>
Jederman bekandt/ wegen der &#x017F;cho&#x0364;nen Ro-<lb/>
ten Beerlin/ welche wie Rote Corallen auß-<lb/>
&#x017F;ehen. Die Vogel&#x017F;teller brauchen &#x017F;ie Herb&#x017F;t-<lb/>
zeiten zun Dohnen/ darmit &#x017F;ie den Ziemern<lb/>
vnd Dro&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Eberwurtz</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Carlina, Cardopatiu&#x0303;.</hi><lb/>
Eine Di&#x017F;tel Arth/ mit einer eintzigen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Blume ohne Stengel. Die Wurtz i&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chlang/ eines &#x017F;tarcken Geruchs vnd wieder-<lb/>
wertigen Ge&#x017F;chmacks. Wird gebraucht vors<lb/>
Rei&#x017F;&#x017F;en in Da&#x0364;rmen/ vor die Rothe Ruhr/<lb/>
vor die Pe&#x017F;tilentz/ &#xA75B;c. Man helt darfu&#x0364;r/ wann<lb/>
zweene Rei&#x017F;en/ vnd der eine Eberwurtz beyn<lb/>
&#x017F;ich treget/ den andern gar mu&#x0364;hde machen/<lb/>
vnd die Krafft benehmen &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ehrenpreiß/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Veronica.</hi><hi rendition="#fr">Wol be-</hi><lb/>
kandt/ vn&#x0303; zu mancherley Gebra&#x0364;&#x017F;ten der Lun-<lb/>
gen Leber nu&#x0364;tzlich vnd heil&#x017F;am. Vor Fieber<lb/>
vnd die <hi rendition="#aq">Colicam</hi> &#x017F;ehr gutt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Eibenbaum/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Taxus.</hi><hi rendition="#fr">Ein Baum</hi><lb/>
dem Tannenbaum am Gewa&#x0364;ch&#x017F;e nicht &#x017F;ehr<lb/>
vngleich. Treibet im Fru&#x0364;linge/ wie kleine<lb/>
Tra&#x0364;ubel Mo&#x017F;&#x017F;echte Blumen/ welche Roth-<lb/>
gelb vnd Taub/ nichts bringen. Darneben<lb/>
hin vnd wieder boltzen herfu&#x0364;r kleine gru&#x0364;ne<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Kno&#x0364;&#x017F;plin/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0213] warmen Brunnen. ſinſtern Waͤlden vnd Gruͤnden/ mit Roͤth- lechten Bluͤmlin. Eber Aſche/ Fraxinus aucuparia. Jederman bekandt/ wegen der ſchoͤnen Ro- ten Beerlin/ welche wie Rote Corallen auß- ſehen. Die Vogelſteller brauchen ſie Herbſt- zeiten zun Dohnen/ darmit ſie den Ziemern vnd Droſſeln ſtellen. Eberwurtz Carlina, Cardopatiũ. Eine Diſtel Arth/ mit einer eintzigen groſſen Blume ohne Stengel. Die Wurtz iſt ge- ſchlang/ eines ſtarcken Geruchs vnd wieder- wertigen Geſchmacks. Wird gebraucht vors Reiſſen in Daͤrmen/ vor die Rothe Ruhr/ vor die Peſtilentz/ ꝛc. Man helt darfuͤr/ wann zweene Reiſen/ vnd der eine Eberwurtz beyn ſich treget/ den andern gar muͤhde machen/ vnd die Krafft benehmen ſolle. Ehrenpreiß/ Veronica. Wol be- kandt/ vñ zu mancherley Gebraͤſten der Lun- gen Leber nuͤtzlich vnd heilſam. Vor Fieber vnd die Colicam ſehr gutt. Eibenbaum/ Taxus. Ein Baum dem Tannenbaum am Gewaͤchſe nicht ſehr vngleich. Treibet im Fruͤlinge/ wie kleine Traͤubel Moſſechte Blumen/ welche Roth- gelb vnd Taub/ nichts bringen. Darneben hin vnd wieder boltzen herfuͤr kleine gruͤne Knoͤſplin/ O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/213
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/213>, abgerufen am 19.10.2019.