Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Brunnen.
zähen Schleim/ födert die verhaltene Mo-
natzeit/ vnd vertreibet Geelesucht. Jn Bä-
dern heilet es die Krätze der Haut. Abergläu-
bische Weiber brauchen es vor Zäuberey.

Grantze/ Heidnisch Bienkraut/

Le-
lum Silesiacum. Rosmarinus sylvaticus.

Jst ein staudecht Kraut/ dem Roßmarin
nicht vngleich/ eines sehr starcken Geruchs.
Vberall gemein in Heiden/ Wälden/ Gebür-
gen/ an faulen brüchigen Stellen. Grünet
Winter vnd Sommer. Wenn es verblühet/
treibet es bald auffs künfftige Jahr rothgel-
be schupechte Knöpfflin/ aus welchen folgen-
den Julium/ wenn sie auffspringen/ viel schö-
ne weisse wolriechende Blümlin schiessen/
daraus ein kleiner Samen in kleinen knöpff-
lin folget. Wird zun Bädern vor die Rau-
de vnd Krätze gebrauchet/ Stärcket vnd
erwärmet die kalten Glieder/ stillet die lauf-
fende Gicht darmit gerieben/ födert die ver-
haltene Menstrua/ Vnd zertreibet kalte
Schwulst der Schenckel. Zun Kleidern
geleget/ vertreibet die Motten in selbigen.
Die Zeidler in Heiden Pslegen die Beuten
darmit zureiben.

Kleine Grantze/

Ledum Silesia-
cum minus.
Jst kleiner/ ohne Geruch/ vnd
gar seltzam/ bringet Leibfarbene Blümlin/ im
Julio auff der Jser Wiese.

Grösch-

warmen Brunnen.
zaͤhen Schleim/ foͤdert die verhaltene Mo-
natzeit/ vnd vertreibet Geeleſucht. Jn Baͤ-
dern heilet es die Kraͤtze der Haut. Aberglaͤu-
biſche Weiber brauchen es vor Zaͤuberey.

Grantze/ Heidniſch Bienkraut/

Le-
lum Sileſiacum. Roſmarinus ſylvaticus.

Jſt ein ſtaudecht Kraut/ dem Roßmarin
nicht vngleich/ eines ſehr ſtarcken Geruchs.
Vberall gemein in Heiden/ Waͤlden/ Gebuͤr-
gen/ an faulen bruͤchigen Stellen. Gruͤnet
Winter vnd Sommer. Wenn es verbluͤhet/
treibet es bald auffs kuͤnfftige Jahr rothgel-
be ſchupechte Knoͤpfflin/ aus welchen folgen-
den Julium/ wenn ſie auffſpringen/ viel ſchoͤ-
ne weiſſe wolriechende Bluͤmlin ſchieſſen/
daraus ein kleiner Samen in kleinen knoͤpff-
lin folget. Wird zun Baͤdern vor die Rau-
de vnd Kraͤtze gebrauchet/ Staͤrcket vnd
erwaͤrmet die kalten Glieder/ ſtillet die lauf-
fende Gicht darmit gerieben/ foͤdert die ver-
haltene Menſtrua/ Vnd zertreibet kalte
Schwulſt der Schenckel. Zun Kleidern
geleget/ vertreibet die Motten in ſelbigen.
Die Zeidler in Heiden Pſlegen die Beuten
darmit zureiben.

Kleine Grantze/

Ledum Sileſia-
cum minus.
Jſt kleiner/ ohne Geruch/ vnd
gar ſeltzam/ bringet Leibfarbene Bluͤmlin/ im
Julio auff der Jſer Wieſe.

Groͤſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0221" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi></fw><lb/>
za&#x0364;hen Schleim/ fo&#x0364;dert die verhaltene Mo-<lb/>
natzeit/ vnd vertreibet Geele&#x017F;ucht. Jn Ba&#x0364;-<lb/>
dern heilet es die Kra&#x0364;tze der Haut. Abergla&#x0364;u-<lb/>
bi&#x017F;che Weiber brauchen es vor Za&#x0364;uberey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Grantze/ Heidni&#x017F;ch Bienkraut/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le-<lb/>
lum Sile&#x017F;iacum. Ro&#x017F;marinus &#x017F;ylvaticus.</hi><lb/>
J&#x017F;t ein &#x017F;taudecht Kraut/ dem Roßmarin<lb/>
nicht vngleich/ eines &#x017F;ehr &#x017F;tarcken Geruchs.<lb/>
Vberall gemein in Heiden/ Wa&#x0364;lden/ Gebu&#x0364;r-<lb/>
gen/ an faulen bru&#x0364;chigen Stellen. Gru&#x0364;net<lb/>
Winter vnd Sommer. Wenn es verblu&#x0364;het/<lb/>
treibet es bald auffs ku&#x0364;nfftige Jahr rothgel-<lb/>
be &#x017F;chupechte Kno&#x0364;pfflin/ aus welchen folgen-<lb/>
den Julium/ wenn &#x017F;ie auff&#x017F;pringen/ viel &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne wei&#x017F;&#x017F;e wolriechende Blu&#x0364;mlin &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daraus ein kleiner Samen in kleinen kno&#x0364;pff-<lb/>
lin folget. Wird zun Ba&#x0364;dern vor die Rau-<lb/>
de vnd Kra&#x0364;tze gebrauchet/ Sta&#x0364;rcket vnd<lb/>
erwa&#x0364;rmet die kalten Glieder/ &#x017F;tillet die lauf-<lb/>
fende Gicht darmit gerieben/ fo&#x0364;dert die ver-<lb/>
haltene <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trua/</hi> Vnd zertreibet kalte<lb/>
Schwul&#x017F;t der Schenckel. Zun Kleidern<lb/>
geleget/ vertreibet die Motten in &#x017F;elbigen.<lb/>
Die Zeidler in Heiden P&#x017F;legen die Beuten<lb/>
darmit zureiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Kleine Grantze/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ledum Sile&#x017F;ia-<lb/>
cum minus.</hi> J&#x017F;t kleiner/ ohne Geruch/ vnd<lb/>
gar &#x017F;eltzam/ bringet Leibfarbene Blu&#x0364;mlin/ im<lb/>
Julio auff der J&#x017F;er Wie&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gro&#x0364;&#x017F;ch-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0221] warmen Brunnen. zaͤhen Schleim/ foͤdert die verhaltene Mo- natzeit/ vnd vertreibet Geeleſucht. Jn Baͤ- dern heilet es die Kraͤtze der Haut. Aberglaͤu- biſche Weiber brauchen es vor Zaͤuberey. Grantze/ Heidniſch Bienkraut/ Le- lum Sileſiacum. Roſmarinus ſylvaticus. Jſt ein ſtaudecht Kraut/ dem Roßmarin nicht vngleich/ eines ſehr ſtarcken Geruchs. Vberall gemein in Heiden/ Waͤlden/ Gebuͤr- gen/ an faulen bruͤchigen Stellen. Gruͤnet Winter vnd Sommer. Wenn es verbluͤhet/ treibet es bald auffs kuͤnfftige Jahr rothgel- be ſchupechte Knoͤpfflin/ aus welchen folgen- den Julium/ wenn ſie auffſpringen/ viel ſchoͤ- ne weiſſe wolriechende Bluͤmlin ſchieſſen/ daraus ein kleiner Samen in kleinen knoͤpff- lin folget. Wird zun Baͤdern vor die Rau- de vnd Kraͤtze gebrauchet/ Staͤrcket vnd erwaͤrmet die kalten Glieder/ ſtillet die lauf- fende Gicht darmit gerieben/ foͤdert die ver- haltene Menſtrua/ Vnd zertreibet kalte Schwulſt der Schenckel. Zun Kleidern geleget/ vertreibet die Motten in ſelbigen. Die Zeidler in Heiden Pſlegen die Beuten darmit zureiben. Kleine Grantze/ Ledum Sileſia- cum minus. Jſt kleiner/ ohne Geruch/ vnd gar ſeltzam/ bringet Leibfarbene Bluͤmlin/ im Julio auff der Jſer Wieſe. Groͤſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/221
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/221>, abgerufen am 12.12.2019.