Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
warmen Brunnen.
Hirschzunge/

Phyllitis, Scolo-
pendrium.
Der Leber vnd Miltze ein an-
muttiges Kraut. Jn Wein geleget vnd dar-
von getruncken/ wendet Miltzsucht/ machet
lust zum Essen/ vnd stillet durchlauff. Wird
selten auff diesen Gebürgen gefunden/ denn
sie von den Kräutlern sehr vertrieben wor-
den. Man bringet sie aus den Neissischen
Gebürgen.

Holgraß/

Equisetum nudum.
Jn faulen Weihern.

Holheide/ Rohrheide/ Mägdekrieg.

Genista scoparia, Laevis seu major: Mi-
nor seu aspera,
Blühet im Julio. Wird
von Tuchmachern zur Geelen Farbe einge-
tragen. Man braucht sie auch zu Fuß Bä-
dern.

Holtzäpffel/

Poma sylvestria.
Daß Wasser heilet Durchlauff vnd Roh-
tenwehe/ vnd dempffet die innerliche Hitze.

Holunder/

Sambucus. Daß was-
ser von den Blüten treibet den Schweiß/
Wird auswendig auffgeleget vor die Rose
vnd hitzige Geschwulsten/ Der Safft aus
den Beerlin dicke gesotten/ vertreibet hitzige
Schwulst/ miltert die hitzige Leber/ reini-
get das Geblüte/ vnd stillet scharffen Durch-
lauff.

Hol-
P ij
warmen Brunnen.
Hirſchzunge/

Phyllitis, Scolo-
pendrium.
Der Leber vnd Miltze ein an-
muttiges Kraut. Jn Wein geleget vnd dar-
von getruncken/ wendet Miltzſucht/ machet
luſt zum Eſſen/ vnd ſtillet durchlauff. Wird
ſelten auff dieſen Gebuͤrgen gefunden/ denn
ſie von den Kraͤutlern ſehr vertrieben wor-
den. Man bringet ſie aus den Neiſſiſchen
Gebuͤrgen.

Holgraß/

Equiſetum nudum.
Jn faulen Weihern.

Holheide/ Rohrheide/ Maͤgdekrieg.

Geniſta ſcoparia, Lævis ſeu major: Mi-
nor ſeu aſpera,
Bluͤhet im Julio. Wird
von Tuchmachern zur Geelen Farbe einge-
tragen. Man braucht ſie auch zu Fuß Baͤ-
dern.

Holtzaͤpffel/

Poma ſylveſtria.
Daß Waſſer heilet Durchlauff vnd Roh-
tenwehe/ vnd dempffet die innerliche Hitze.

Holunder/

Sambucus. Daß waſ-
ſer von den Bluͤten treibet den Schweiß/
Wird auswendig auffgeleget vor die Roſe
vnd hitzige Geſchwulſten/ Der Safft aus
den Beerlin dicke geſotten/ vertreibet hitzige
Schwulſt/ miltert die hitzige Leber/ reini-
get das Gebluͤte/ vnd ſtillet ſcharffen Durch-
lauff.

Hol-
P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0229" n="211"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Hir&#x017F;chzunge/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Phyllitis, Scolo-<lb/>
pendrium.</hi> Der Leber vnd Miltze ein an-<lb/>
muttiges Kraut. Jn Wein geleget vnd dar-<lb/>
von getruncken/ wendet Miltz&#x017F;ucht/ machet<lb/>
lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;tillet durchlauff. Wird<lb/>
&#x017F;elten auff die&#x017F;en Gebu&#x0364;rgen gefunden/ denn<lb/>
&#x017F;ie von den Kra&#x0364;utlern &#x017F;ehr vertrieben wor-<lb/>
den. Man bringet &#x017F;ie aus den Nei&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Gebu&#x0364;rgen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Holgraß/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Equi&#x017F;etum nudum.</hi><lb/>
Jn faulen Weihern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Holheide/ Rohrheide/ Ma&#x0364;gdekrieg.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Geni&#x017F;ta &#x017F;coparia, Lævis &#x017F;eu major: Mi-<lb/>
nor &#x017F;eu a&#x017F;pera,</hi> Blu&#x0364;het im Julio. Wird<lb/>
von Tuchmachern zur Geelen Farbe einge-<lb/>
tragen. Man braucht &#x017F;ie auch zu Fuß Ba&#x0364;-<lb/>
dern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Holtza&#x0364;pffel/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Poma &#x017F;ylve&#x017F;tria.</hi><lb/>
Daß Wa&#x017F;&#x017F;er heilet Durchlauff vnd Roh-<lb/>
tenwehe/ vnd dempffet die innerliche Hitze.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Holunder/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Sambucus.</hi> Daß wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er von den Blu&#x0364;ten treibet den Schweiß/<lb/>
Wird auswendig auffgeleget vor die Ro&#x017F;e<lb/>
vnd hitzige Ge&#x017F;chwul&#x017F;ten/ Der Safft aus<lb/>
den Beerlin dicke ge&#x017F;otten/ vertreibet hitzige<lb/>
Schwul&#x017F;t/ miltert die hitzige Leber/ reini-<lb/>
get das Geblu&#x0364;te/ vnd &#x017F;tillet &#x017F;charffen Durch-<lb/>
lauff.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Hol-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0229] warmen Brunnen. Hirſchzunge/ Phyllitis, Scolo- pendrium. Der Leber vnd Miltze ein an- muttiges Kraut. Jn Wein geleget vnd dar- von getruncken/ wendet Miltzſucht/ machet luſt zum Eſſen/ vnd ſtillet durchlauff. Wird ſelten auff dieſen Gebuͤrgen gefunden/ denn ſie von den Kraͤutlern ſehr vertrieben wor- den. Man bringet ſie aus den Neiſſiſchen Gebuͤrgen. Holgraß/ Equiſetum nudum. Jn faulen Weihern. Holheide/ Rohrheide/ Maͤgdekrieg. Geniſta ſcoparia, Lævis ſeu major: Mi- nor ſeu aſpera, Bluͤhet im Julio. Wird von Tuchmachern zur Geelen Farbe einge- tragen. Man braucht ſie auch zu Fuß Baͤ- dern. Holtzaͤpffel/ Poma ſylveſtria. Daß Waſſer heilet Durchlauff vnd Roh- tenwehe/ vnd dempffet die innerliche Hitze. Holunder/ Sambucus. Daß waſ- ſer von den Bluͤten treibet den Schweiß/ Wird auswendig auffgeleget vor die Roſe vnd hitzige Geſchwulſten/ Der Safft aus den Beerlin dicke geſotten/ vertreibet hitzige Schwulſt/ miltert die hitzige Leber/ reini- get das Gebluͤte/ vnd ſtillet ſcharffen Durch- lauff. Hol- P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/229
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/229>, abgerufen am 15.10.2019.