Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Mineralischen
vnd Giefftig/ zum theil nützlich vnd gantz
heylsam.

Aquae
fontanae
potabi-
les dul-
ces.

2. Natürliche Trinck Wasser
Aquae fontanae seu potabiles, sind alle
Brunnen/ welche ohne vermischung der
Mineralien oder Erden/ ohne Geruch/ ohne
Geschmack/ ohne Feule/ lauter vnd klar als
ein Cristall/ süsse vnd lieblich aus den Ber-
gen vnd der Erden herfür quellen/ Viehe
vnd Menschen zum Trancke/ davon der 104.
Psalm meldet: Der HERR lesset
Brunnen quellen in den Gründen/
das die Wasser zwischen den Bergen
hinfliessen. Daß alle Thier auff dem
Felde trincken/ vnd das Wild seinen
Durst lesche.

Diese süsse Wasser werden auch beym Few-
er auff gewermet/ vnd zum Baden von erli-
chen gebraucht/ Wie denn solche Bäder bey
den Deutschen/ auch bey vns Schlesiern
sehr gemein.

Aquae
Metalli-
cae.

3. Aquae Metallicae, Metallische/
Mineralische/ oder Wilde Wasser/ werden
genennet alle die jenigen/ sie sein Warm o-
der Kalt/ welche in der Erden/ da sie jhren
Vrsprung haben oder generiret werden/
von Berg Arthen/ Metallen/ Metallarien/
Säfften oder Gesteinen eine sonderliche

Arth

Von Mineraliſchen
vnd Giefftig/ zum theil nuͤtzlich vnd gantz
heylſam.

Aquæ
fontanæ
potabi-
les dul-
ces.

2. Natuͤrliche Trinck Waſſer
Aquæ fontanæ ſeu potabiles, ſind alle
Brunnen/ welche ohne vermiſchung der
Mineralien oder Erden/ ohne Geruch/ ohne
Geſchmack/ ohne Feule/ lauter vnd klar als
ein Criſtall/ ſuͤſſe vnd lieblich aus den Ber-
gen vnd der Erden herfuͤr quellen/ Viehe
vnd Menſchen zum Trancke/ davon der 104.
Pſalm meldet: Der HERR leſſet
Brunnen quellen in den Gruͤnden/
das die Waſſer zwiſchen den Bergen
hinflieſſen. Daß alle Thier auff dem
Felde trincken/ vnd das Wild ſeinen
Durſt leſche.

Dieſe ſuͤſſe Waſſer werden auch beym Few-
er auff gewermet/ vnd zum Baden von erli-
chen gebraucht/ Wie denn ſolche Baͤder bey
den Deutſchen/ auch bey vns Schleſiern
ſehr gemein.

Aquæ
Metalli-
cæ.

3. Aquæ Metallicæ, Metalliſche/
Mineraliſche/ oder Wilde Waſſer/ werden
genennet alle die jenigen/ ſie ſein Warm o-
der Kalt/ welche in der Erden/ da ſie jhren
Vrſprung haben oder generiret werden/
von Berg Arthen/ Metallen/ Metallarien/
Saͤfften oder Geſteinen eine ſonderliche

Arth
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Minerali&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
vnd Giefftig/ zum theil nu&#x0364;tzlich vnd gantz<lb/>
heyl&#x017F;am.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq">Aquæ<lb/>
fontanæ<lb/>
potabi-<lb/>
les dul-<lb/>
ces.</hi> </note>
        <p>2. <hi rendition="#fr">Natu&#x0364;rliche Trinck Wa&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/><hi rendition="#aq">Aquæ fontanæ &#x017F;eu potabiles,</hi> &#x017F;ind alle<lb/>
Brunnen/ welche ohne vermi&#x017F;chung der<lb/><hi rendition="#aq">Mineralien</hi> oder Erden/ ohne Geruch/ ohne<lb/>
Ge&#x017F;chmack/ ohne Feule/ lauter vnd klar als<lb/>
ein Cri&#x017F;tall/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd lieblich aus den Ber-<lb/>
gen vnd der Erden herfu&#x0364;r quellen/ Viehe<lb/>
vnd Men&#x017F;chen zum Trancke/ davon der 104.<lb/>
P&#x017F;alm meldet: <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi> le&#x017F;&#x017F;et<lb/>
Brunnen quellen in den Gru&#x0364;nden/<lb/>
das die Wa&#x017F;&#x017F;er zwi&#x017F;chen den Bergen<lb/>
hinflie&#x017F;&#x017F;en. Daß alle Thier auff dem<lb/>
Felde trincken/ vnd das Wild &#x017F;einen<lb/>
Dur&#x017F;t le&#x017F;che.</hi></p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er werden auch beym Few-<lb/>
er auff gewermet/ vnd zum Baden von erli-<lb/>
chen gebraucht/ Wie denn &#x017F;olche Ba&#x0364;der bey<lb/>
den Deut&#x017F;chen/ auch bey vns Schle&#x017F;iern<lb/>
&#x017F;ehr gemein.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq">Aquæ<lb/>
Metalli-<lb/>
cæ.</hi> </note>
        <p>3. <hi rendition="#aq">Aquæ Metallicæ,</hi> <hi rendition="#fr">Metalli&#x017F;che/</hi><lb/>
Minerali&#x017F;che/ oder Wilde Wa&#x017F;&#x017F;er/ werden<lb/>
genennet alle die jenigen/ &#x017F;ie &#x017F;ein Warm o-<lb/>
der Kalt/ welche in der Erden/ da &#x017F;ie jhren<lb/>
Vr&#x017F;prung haben oder <hi rendition="#aq">generiret</hi> werden/<lb/>
von Berg Arthen/ Metallen/ Metallarien/<lb/>
Sa&#x0364;fften oder Ge&#x017F;teinen eine &#x017F;onderliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Arth</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0024] Von Mineraliſchen vnd Giefftig/ zum theil nuͤtzlich vnd gantz heylſam. 2. Natuͤrliche Trinck Waſſer Aquæ fontanæ ſeu potabiles, ſind alle Brunnen/ welche ohne vermiſchung der Mineralien oder Erden/ ohne Geruch/ ohne Geſchmack/ ohne Feule/ lauter vnd klar als ein Criſtall/ ſuͤſſe vnd lieblich aus den Ber- gen vnd der Erden herfuͤr quellen/ Viehe vnd Menſchen zum Trancke/ davon der 104. Pſalm meldet: Der HERR leſſet Brunnen quellen in den Gruͤnden/ das die Waſſer zwiſchen den Bergen hinflieſſen. Daß alle Thier auff dem Felde trincken/ vnd das Wild ſeinen Durſt leſche. Dieſe ſuͤſſe Waſſer werden auch beym Few- er auff gewermet/ vnd zum Baden von erli- chen gebraucht/ Wie denn ſolche Baͤder bey den Deutſchen/ auch bey vns Schleſiern ſehr gemein. 3. Aquæ Metallicæ, Metalliſche/ Mineraliſche/ oder Wilde Waſſer/ werden genennet alle die jenigen/ ſie ſein Warm o- der Kalt/ welche in der Erden/ da ſie jhren Vrſprung haben oder generiret werden/ von Berg Arthen/ Metallen/ Metallarien/ Saͤfften oder Geſteinen eine ſonderliche Arth

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/24
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/24>, abgerufen am 14.10.2019.