Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
Kräuter vmb den
Tallilgen/ Zweyblat/ Springauff

Lilium Convallium. Aus den Weissen
Blümlin/ wird ein vberaus herrliches was-
ser gezogen/ dem Gehirn vnd Hertzen anmut-
tig/ wendet Ohnmacht daran gerochen/ brin-
get verlohrne Sprache getruncken. Jst vor-
treflich vorn Schlag/ Schwere Kranckheit
Schwindel/ vnd dergleichen mehr.

Tannenholtz/ Tanne/

Abies. Die
Tanblattern geben ein flüssig Hartz/ dem
Lorhartz oder Terpetin nicht vngleich.

Taub Nesseln/

Lamiun purpureun.

Geele Taub Nessel/

Lamium
montanum luteum.

Weisse Taub Nessel/

Lamium
candidum.

Teschelkraut/

Bursa Pastoris. Wird
gemein als eine Bluttstellung gebrauchet.

Trespe/

AEgylops, Festuca
graminea.

Trinckelbeeren/

Erica baccifera.
Jn Schneegruben. Jm Augstmonat wer-
den die Beeren Schwartz/ sind nicht gantz
rund/ sondern etwas eckecht wie eingedruckt.

Zweckholtz/

Pfaffenrößlin/ Evo-
nymus.
Das Holtz ist hart/ gelb vnd glatt.

Blawe Veilichen/ Mertzen Veilich-
en/

Viola Martia purpurea. Der liebliche

Kraͤuter vmb den
Tallilgen/ Zweyblat/ Springauff

Lilium Convallium. Aus den Weiſſen
Bluͤmlin/ wird ein vberaus herrliches waſ-
ſer gezogen/ dem Gehirn vnd Hertzen anmut-
tig/ wendet Ohnmacht daran gerochen/ brin-
get verlohrne Sprache getruncken. Jſt vor-
treflich vorn Schlag/ Schwere Kranckheit
Schwindel/ vnd dergleichen mehr.

Tannenholtz/ Tanne/

Abies. Die
Tanblattern geben ein fluͤſſig Hartz/ dem
Lorhartz oder Terpetin nicht vngleich.

Taub Neſſeln/

Lamiũ purpureũ.

Geele Taub Neſſel/

Lamium
montanum luteum.

Weiſſe Taub Neſſel/

Lamium
candidum.

Teſchelkraut/

Burſa Paſtoris. Wird
gemein als eine Bluttſtellung gebrauchet.

Treſpe/

Ægylops, Feſtuca
graminea.

Trinckelbeeren/

Erica baccifera.
Jn Schneegruben. Jm Augſtmonat wer-
den die Beeren Schwartz/ ſind nicht gantz
rund/ ſondern etwas eckecht wie eingedruckt.

Zweckholtz/

Pfaffenroͤßlin/ Evo-
nymus.
Das Holtz iſt hart/ gelb vnd glatt.

Blawe Veilichen/ Mertzen Veilich-
en/

Viola Martia purpurea. Der liebliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0250" n="232"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kra&#x0364;uter vmb den</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Tallilgen/ Zweyblat/ Springauff</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lilium Convallium.</hi> Aus den Wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Blu&#x0364;mlin/ wird ein vberaus herrliches wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gezogen/ dem Gehirn vnd Hertzen anmut-<lb/>
tig/ wendet Ohnmacht daran gerochen/ brin-<lb/>
get verlohrne Sprache getruncken. J&#x017F;t vor-<lb/>
treflich vorn Schlag/ Schwere Kranckheit<lb/>
Schwindel/ vnd dergleichen mehr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Tannenholtz/ Tanne/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Abies.</hi> Die<lb/>
Tanblattern geben ein flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Hartz/ dem<lb/>
Lorhartz oder Terpetin nicht vngleich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Taub Ne&#x017F;&#x017F;eln/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Lamiu&#x0303; purpureu&#x0303;.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Geele Taub Ne&#x017F;&#x017F;el/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Lamium<lb/>
montanum luteum.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;&#x017F;e Taub Ne&#x017F;&#x017F;el/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Lamium<lb/>
candidum.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Te&#x017F;chelkraut/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bur&#x017F;a Pa&#x017F;toris.</hi> Wird<lb/>
gemein als eine Blutt&#x017F;tellung gebrauchet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Tre&#x017F;pe/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Ægylops, Fe&#x017F;tuca<lb/>
graminea.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Trinckelbeeren/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Erica baccifera.</hi><lb/>
Jn Schneegruben. Jm Aug&#x017F;tmonat wer-<lb/>
den die Beeren Schwartz/ &#x017F;ind nicht gantz<lb/>
rund/ &#x017F;ondern etwas eckecht wie eingedruckt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zweckholtz/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Pfaffenro&#x0364;ßlin/</hi><hi rendition="#aq">Evo-<lb/>
nymus.</hi> Das Holtz i&#x017F;t hart/ gelb vnd glatt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Blawe Veilichen/ Mertzen Veilich-<lb/>
en/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Viola Martia purpurea.</hi> Der liebliche<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0250] Kraͤuter vmb den Tallilgen/ Zweyblat/ Springauff Lilium Convallium. Aus den Weiſſen Bluͤmlin/ wird ein vberaus herrliches waſ- ſer gezogen/ dem Gehirn vnd Hertzen anmut- tig/ wendet Ohnmacht daran gerochen/ brin- get verlohrne Sprache getruncken. Jſt vor- treflich vorn Schlag/ Schwere Kranckheit Schwindel/ vnd dergleichen mehr. Tannenholtz/ Tanne/ Abies. Die Tanblattern geben ein fluͤſſig Hartz/ dem Lorhartz oder Terpetin nicht vngleich. Taub Neſſeln/ Lamiũ purpureũ. Geele Taub Neſſel/ Lamium montanum luteum. Weiſſe Taub Neſſel/ Lamium candidum. Teſchelkraut/ Burſa Paſtoris. Wird gemein als eine Bluttſtellung gebrauchet. Treſpe/ Ægylops, Feſtuca graminea. Trinckelbeeren/ Erica baccifera. Jn Schneegruben. Jm Augſtmonat wer- den die Beeren Schwartz/ ſind nicht gantz rund/ ſondern etwas eckecht wie eingedruckt. Zweckholtz/ Pfaffenroͤßlin/ Evo- nymus. Das Holtz iſt hart/ gelb vnd glatt. Blawe Veilichen/ Mertzen Veilich- en/ Viola Martia purpurea. Der liebliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/250
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/250>, abgerufen am 18.10.2019.