Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
warmen Brunnen.
Gülden Wundkraut/

Virga au-
rea/
S. Petersstab. Blühet im Julio. Ein
herrlich Wundkraut.

Wurm Wurtz/

Satyrium aborti-
vum, Nidus avis.

Zieglig/ Seidelbast/ Kellerßhals/

Laureola, Daphnoides. Die Rinde wird
getödtet/ vnd von dem Pauersvolck vors
Viertägliche Fieber genützet. Man niemet sie
auch zun Gifftpulffern.



SYNOPSIS:
Das ist:
Ein kurtzer Extract oder
Auszug: Aus einer Lateini-
schen Missiv oder Sendschrei-

ben verdeutscht: Vnd Appendi-
cis loco
mit angehengt:
Vom Warmen Brunnen bey
Hirschberg vnd seiner Krafft/ Wir-
ckung/ nutz vnd gebrauch. Auch wie man sich
darzu schicken vnd bereiten sol/ zu welcher
zeit/ vnd wie lang man Baden sol/
vnd andern sachen mehr nötig
hirbey zu wissen:
Beschrieben

Vom Herren Doctore Casparo Hoffman-
no,
Hertzog Hansen zu Cüstrin
Physico
vnd Leibartzt.

warmen Brunnen.
Guͤlden Wundkraut/

Virga au-
rea/
S. Petersſtab. Bluͤhet im Julio. Ein
herrlich Wundkraut.

Wurm Wurtz/

Satyrium aborti-
vum, Nidus avis.

Zieglig/ Seidelbaſt/ Kellerßhals/

Laureola, Daphnoides. Die Rinde wird
getoͤdtet/ vnd von dem Pauersvolck vors
Viertaͤgliche Fieber genuͤtzet. Man niemet ſie
auch zun Gifftpulffern.



SYNOPSIS:
Das iſt:
Ein kurtzer Extract oder
Auszug: Aus einer Lateini-
ſchen Miſſiv oder Sendſchrei-

ben verdeutſcht: Vnd Appendi-
cis loco
mit angehengt:
Vom Warmen Brunnen bey
Hirſchberg vnd ſeiner Krafft/ Wir-
ckung/ nutz vnd gebrauch. Auch wie man ſich
darzu ſchicken vnd bereiten ſol/ zu welcher
zeit/ vnd wie lang man Baden ſol/
vñ andern ſachen mehr noͤtig
hirbey zu wiſſen:
Beſchrieben

Vom Herren Doctore Caſparo Hoffman-
no,
Hertzog Hanſen zu Cüſtrin
Phyſico
vnd Leibartzt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0255" n="237"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">warmen Brunnen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;lden Wundkraut/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Virga au-<lb/>
rea/</hi> S. Peters&#x017F;tab. Blu&#x0364;het im Julio. Ein<lb/>
herrlich Wundkraut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Wurm Wurtz/</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Satyrium aborti-<lb/>
vum, Nidus avis.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zieglig/ Seidelba&#x017F;t/ Kellerßhals/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Laureola, Daphnoides.</hi> Die Rinde wird<lb/>
geto&#x0364;dtet/ vnd von dem Pauersvolck vors<lb/>
Vierta&#x0364;gliche Fieber genu&#x0364;tzet. Man niemet &#x017F;ie<lb/>
auch zun Gifftpulffern.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">SYNOPSIS:</hi></hi></hi><lb/>
Das i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#b">Ein kurtzer <hi rendition="#aq">Extract</hi> oder<lb/>
Auszug: Aus einer Lateini-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;&#x017F;iv</hi> oder Send&#x017F;chrei-</hi><lb/>
ben verdeut&#x017F;cht: Vnd <hi rendition="#aq">Appendi-<lb/>
cis loco</hi> mit angehengt:</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Warmen Brunnen bey<lb/>
Hir&#x017F;chberg vnd &#x017F;einer Krafft/ Wir-<lb/>
ckung/ nutz vnd gebrauch. Auch wie man &#x017F;ich<lb/>
darzu &#x017F;chicken vnd bereiten &#x017F;ol/ zu welcher<lb/>
zeit/ vnd wie lang man Baden &#x017F;ol/<lb/>
vn&#x0303; andern &#x017F;achen mehr no&#x0364;tig<lb/>
hirbey zu wi&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Be&#x017F;chrieben</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Vom Herren <hi rendition="#aq">Doctore Ca&#x017F;paro Hoffman-<lb/>
no,</hi> <hi rendition="#fr">Hertzog Han&#x017F;en zu</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;trin<lb/>
Phy&#x017F;ico</hi> <hi rendition="#fr">vnd Leibartzt.</hi></hi> </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0255] warmen Brunnen. Guͤlden Wundkraut/ Virga au- rea/ S. Petersſtab. Bluͤhet im Julio. Ein herrlich Wundkraut. Wurm Wurtz/ Satyrium aborti- vum, Nidus avis. Zieglig/ Seidelbaſt/ Kellerßhals/ Laureola, Daphnoides. Die Rinde wird getoͤdtet/ vnd von dem Pauersvolck vors Viertaͤgliche Fieber genuͤtzet. Man niemet ſie auch zun Gifftpulffern. SYNOPSIS: Das iſt: Ein kurtzer Extract oder Auszug: Aus einer Lateini- ſchen Miſſiv oder Sendſchrei- ben verdeutſcht: Vnd Appendi- cis loco mit angehengt: Vom Warmen Brunnen bey Hirſchberg vnd ſeiner Krafft/ Wir- ckung/ nutz vnd gebrauch. Auch wie man ſich darzu ſchicken vnd bereiten ſol/ zu welcher zeit/ vnd wie lang man Baden ſol/ vñ andern ſachen mehr noͤtig hirbey zu wiſſen: Beſchrieben Vom Herren Doctore Caſparo Hoffman- no, Hertzog Hanſen zu Cüſtrin Phyſico vnd Leibartzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/255
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/255>, abgerufen am 19.11.2019.