Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite
warmen Bade.
Von der Trefft.

ETliche pflegen dieses War-
me Bad/ als ein Stillicidium oder
Aufftröpfflen zubrauchen/ in dem sie jhnen
das Wasser durch ein bequemes Siesse oder
Handfaß hoch auff das Hindertheyl des
Häuptes trieffen/ vnd den Rückgrad hie-
nab rinnen lassen. Auch manntchmal auff
ein eusserlich Glied/ wo harte verborgene
Schwulst oder Matery verhalten/ damit es
von dem Fall durchdringen/ die verschlos-
sene materiam subtile/ dünne machen/ vnd
die Flüsse verzehren könne. Weiln es aber/
wegen des Schweffels vnd Erd Beches/
wie offt erreget/ dem Häupte aller dinges
nicht zusaget/ ist es rathsam/ daß man in
dem Warmen Brunnen/ von truckenden
vnd stärckenden Kräutern/ so dem Gehirn
anmuttig/ zuvor etwas auffsieden/ vnd dar-
nach auff das Häupt durch ein Trefft fal-
len lasse/ Als da sind/ Betonien Bletter/
Zeißgenkraut/ Meyran/ Roßmarin/ Poley/
Salbey/ Weisse Leuchte/ Lavendelblüth/
Stechas Blumen/ Mäyenblümlin/ dürre
Rosen Muscatnuß/ Paradiß Holtz/ schwar-
tzer Wiederthon Lerchenschwamm/ vnd der-
gleichen mehr. Die beste zeit ist des Mor-

gends
warmen Bade.
Von der Trefft.

ETliche pflegen dieſes War-
me Bad/ als ein Stillicidium oder
Aufftroͤpfflen zubrauchen/ in dem ſie jhnen
das Waſſer durch ein bequemes Sieſſe oder
Handfaß hoch auff das Hindertheyl des
Haͤuptes trieffen/ vnd den Ruͤckgrad hie-
nab rinnen laſſen. Auch manntchmal auff
ein euſſerlich Glied/ wo harte verborgene
Schwulſt oder Matery verhalten/ damit es
von dem Fall durchdringen/ die verſchloſ-
ſene materiam ſubtile/ duͤnne machen/ vnd
die Fluͤſſe verzehren koͤnne. Weiln es aber/
wegen des Schweffels vnd Erd Beches/
wie offt erreget/ dem Haͤupte aller dinges
nicht zuſaget/ iſt es rathſam/ daß man in
dem Warmen Brunnen/ von truckenden
vnd ſtaͤrckenden Kraͤutern/ ſo dem Gehirn
anmuttig/ zuvor etwas auffſieden/ vnd dar-
nach auff das Haͤupt durch ein Trefft fal-
len laſſe/ Als da ſind/ Betonien Bletter/
Zeißgenkraut/ Meyran/ Roßmarin/ Poley/
Salbey/ Weiſſe Leuchte/ Lavendelbluͤth/
Stechas Blumen/ Maͤyenbluͤmlin/ duͤrre
Roſen Muſcatnuß/ Paradiß Holtz/ ſchwar-
tzer Wiederthon Lerchenſchwamm/ vnd der-
gleichen mehr. Die beſte zeit iſt des Mor-

gends
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="77"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">warmen Bade.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Trefft.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Tliche pflegen die&#x017F;es War-</hi><lb/>
me Bad/ als ein <hi rendition="#aq">Stillicidium</hi> oder<lb/>
Aufftro&#x0364;pfflen zubrauchen/ in dem &#x017F;ie jhnen<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er durch ein bequemes Sie&#x017F;&#x017F;e oder<lb/>
Handfaß hoch auff das Hindertheyl des<lb/>
Ha&#x0364;uptes trieffen/ vnd den Ru&#x0364;ckgrad hie-<lb/>
nab rinnen la&#x017F;&#x017F;en. Auch manntchmal auff<lb/>
ein eu&#x017F;&#x017F;erlich Glied/ wo harte verborgene<lb/>
Schwul&#x017F;t oder Matery verhalten/ damit es<lb/>
von dem Fall durchdringen/ die ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ene <hi rendition="#aq">materiam</hi> &#x017F;ubtile/ du&#x0364;nne machen/ vnd<lb/>
die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e verzehren ko&#x0364;nne. Weiln es aber/<lb/>
wegen des Schweffels vnd Erd Beches/<lb/>
wie offt erreget/ dem Ha&#x0364;upte aller dinges<lb/>
nicht zu&#x017F;aget/ i&#x017F;t es rath&#x017F;am/ daß man in<lb/>
dem Warmen Brunnen/ von truckenden<lb/>
vnd &#x017F;ta&#x0364;rckenden Kra&#x0364;utern/ &#x017F;o dem Gehirn<lb/>
anmuttig/ zuvor etwas auff&#x017F;ieden/ vnd dar-<lb/>
nach auff das Ha&#x0364;upt durch ein Trefft fal-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;e/ Als da &#x017F;ind/ Betonien Bletter/<lb/>
Zeißgenkraut/ Meyran/ Roßmarin/ Poley/<lb/>
Salbey/ Wei&#x017F;&#x017F;e Leuchte/ Lavendelblu&#x0364;th/<lb/>
Stechas Blumen/ Ma&#x0364;yenblu&#x0364;mlin/ du&#x0364;rre<lb/>
Ro&#x017F;en Mu&#x017F;catnuß/ Paradiß Holtz/ &#x017F;chwar-<lb/>
tzer Wiederthon Lerchen&#x017F;chwamm/ vnd der-<lb/>
gleichen mehr. Die be&#x017F;te zeit i&#x017F;t des Mor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gends</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0095] warmen Bade. Von der Trefft. ETliche pflegen dieſes War- me Bad/ als ein Stillicidium oder Aufftroͤpfflen zubrauchen/ in dem ſie jhnen das Waſſer durch ein bequemes Sieſſe oder Handfaß hoch auff das Hindertheyl des Haͤuptes trieffen/ vnd den Ruͤckgrad hie- nab rinnen laſſen. Auch manntchmal auff ein euſſerlich Glied/ wo harte verborgene Schwulſt oder Matery verhalten/ damit es von dem Fall durchdringen/ die verſchloſ- ſene materiam ſubtile/ duͤnne machen/ vnd die Fluͤſſe verzehren koͤnne. Weiln es aber/ wegen des Schweffels vnd Erd Beches/ wie offt erreget/ dem Haͤupte aller dinges nicht zuſaget/ iſt es rathſam/ daß man in dem Warmen Brunnen/ von truckenden vnd ſtaͤrckenden Kraͤutern/ ſo dem Gehirn anmuttig/ zuvor etwas auffſieden/ vnd dar- nach auff das Haͤupt durch ein Trefft fal- len laſſe/ Als da ſind/ Betonien Bletter/ Zeißgenkraut/ Meyran/ Roßmarin/ Poley/ Salbey/ Weiſſe Leuchte/ Lavendelbluͤth/ Stechas Blumen/ Maͤyenbluͤmlin/ duͤrre Roſen Muſcatnuß/ Paradiß Holtz/ ſchwar- tzer Wiederthon Lerchenſchwamm/ vnd der- gleichen mehr. Die beſte zeit iſt des Mor- gends

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/95
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/95>, abgerufen am 24.10.2019.