Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil der Erquickstunden.
von einem an biß auff 40000000 nicht mehr als folgende anzutreffen 6.
28. 486. 8128. 1308 16. 1996 128. 335 50336.

Vnd haben solche Zahlen ferner die wunderbare Eigenschafft/ daß al-
lezeit eine vmb die ander sich enden in 6. vnd 8.

Die XXCII. Auffgab.
Von wunderbarlicher Eigenschafft der Zahl 9.

Der Frantzoß spricht: Die Zahl 9 habe excellente privilegia vnd
Freyheiten/ vor andern Zahlen allen: Dann nemet eine Zahl welche jhr
wollet/ betrachtet derselben Ziffern über haupt vnd stückweiß/ so werdet jhr
sehen/ daß 27 just machen 3 mahl 9 also auch 2 vnd 7 addiret machen just 9.
Jtem so 29 übertreffen 3 mahl 9 in zwey/ gleicher gestalt 2 vnd 9 übertreffen
9 mit zwey Jtem so 24 weniger ist als 3 mahl 9 vmb 3; gleicher gestalt 2 vnd
4 seynt weniger als 9 vmb 3 vnitäten/ vnd so fort an. Diese aber deß Au-
thoris
Auffgab ist nit universal, das ist/ es läst sich nit mit allen Zahlen der-
gleichen practicirn: Dann so 99 just machen 11 mahl 9/ machen die zwo
Ziffern der Zahl 99 nit 9/ sondern 18/ derhalben wollen wir solche Eigen-
schafften etwas vollkommener erklären.

Alle Zahlen so sich mit 9 just dividirn lassen/ daß nichts überbleibt/ brin-
gen Ziffer zahlen/ welche so man sie addirt/ auch 9 bringen: Als folgende
Zahlen 18. 27 108. 1016 etc. Dann 1 vnd 8 ist 9. Also 2 vnd 7/ etc. außge-
nommen zwischen 1 vnd 100 eine Zahl/ nemlich 99. Zwischen 100 vnd 200/
2 Zahlen als 189. 198. Zwischen 200 vnd 300 die 3 Zahlen 279. 288.
297. Zwischen 300 vnd 400 vier 369. 378. 387. 396. Also zwischen 500
vnd 600. fünff Zahl vnd so fortan in dieser progreßion, biß auff 2000/
wie es ein jeder selbsten probirn kan. Ebner massen hat es auch eine Beschaf-
fenheit mit dem Exceß vnd Defect über vnd vnter die Zahlen so mit 9 können
dividirt werden.

Die XXCIII. Auffgab.
Von der Eigenschafft der Zahl Eylff.

So man 11 multipliciret mit 2/ 3/ 4/ 5/ 6/ 7/ 8/ 9. kommen im product
allzeit 2 gleiche Zahlen/ als 2 mahl 11 ist 22/ vnd 9 mahl 11 ist 99. Diese

zwar
P iiij

Erſter Theil der Erquickſtunden.
von einem an biß auff 40000000 nicht mehr als folgende anzutreffen 6.
28. 486. 8128. 1308 16. 1996 128. 335 50336.

Vnd haben ſolche Zahlen ferner die wunderbare Eigenſchafft/ daß al-
lezeit eine vmb die ander ſich enden in 6. vnd 8.

Die XXCII. Auffgab.
Von wunderbarlicher Eigenſchafft der Zahl 9.

Der Frantzoß ſpricht: Die Zahl 9 habe excellente privilegia vnd
Freyheiten/ vor andern Zahlen allen: Dann nemet eine Zahl welche jhr
wollet/ betrachtet derſelben Ziffern uͤber haupt vnd ſtuͤckweiß/ ſo werdet jhr
ſehen/ daß 27 juſt machen 3 mahl 9 alſo auch 2 vnd 7 addiret machen juſt 9.
Jtem ſo 29 uͤbertreffen 3 mahl 9 in zwey/ gleicher geſtalt 2 vnd 9 uͤbertreffen
9 mit zwey Jtem ſo 24 weniger iſt als 3 mahl 9 vmb 3; gleicher geſtalt 2 vnd
4 ſeynt weniger als 9 vmb 3 vnitaͤten/ vnd ſo fort an. Dieſe aber deß Au-
thoris
Auffgab iſt nit univerſal, das iſt/ es laͤſt ſich nit mit allen Zahlen der-
gleichen practicirn: Dann ſo 99 juſt machen 11 mahl 9/ machen die zwo
Ziffern der Zahl 99 nit 9/ ſondern 18/ derhalben wollen wir ſolche Eigen-
ſchafften etwas vollkommener erklaͤren.

Alle Zahlen ſo ſich mit 9 juſt dividirn laſſen/ daß nichts uͤberbleibt/ brin-
gen Ziffer zahlen/ welche ſo man ſie addirt/ auch 9 bringen: Als folgende
Zahlen 18. 27 108. 1016 ꝛc. Dann 1 vnd 8 iſt 9. Alſo 2 vnd 7/ ꝛc. außge-
nommen zwiſchen 1 vnd 100 eine Zahl/ nemlich 99. Zwiſchen 100 vñ 200/
2 Zahlen als 189. 198. Zwiſchen 200 vnd 300 die 3 Zahlen 279. 288.
297. Zwiſchen 300 vnd 400 vier 369. 378. 387. 396. Alſo zwiſchen 500
vnd 600. fuͤnff Zahl vnd ſo fortan in dieſer progreßion, biß auff 2000/
wie es ein jeder ſelbſten probirn kan. Ebner maſſen hat es auch eine Beſchaf-
fenheit mit dem Exceß vnd Defect uͤber vnd vnter die Zahlen ſo mit 9 koͤnnen
dividirt werden.

Die XXCIII. Auffgab.
Von der Eigenſchafft der Zahl Eylff.

So man 11 multipliciret mit 2/ 3/ 4/ 5/ 6/ 7/ 8/ 9. kommen im product
allzeit 2 gleiche Zahlen/ als 2 mahl 11 iſt 22/ vnd 9 mahl 11 iſt 99. Dieſe

zwar
P iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0123" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
von einem an biß auff 40000000 nicht mehr als folgende anzutreffen 6.<lb/>
28. 486. 8128. 1308 16. 1996 128. 335 50336.</p><lb/>
        <p>Vnd haben &#x017F;olche Zahlen ferner die wunderbare Eigen&#x017F;chafft/ daß al-<lb/>
lezeit eine vmb die ander &#x017F;ich enden in 6. vnd 8.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXCII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von wunderbarlicher Eigen&#x017F;chafft der Zahl 9.</hi> </head><lb/>
        <p>Der Frantzoß &#x017F;pricht: Die Zahl 9 habe <hi rendition="#aq">excellente privilegia</hi> vnd<lb/>
Freyheiten/ vor andern Zahlen allen: Dann nemet eine Zahl welche jhr<lb/>
wollet/ betrachtet der&#x017F;elben Ziffern u&#x0364;ber haupt vnd &#x017F;tu&#x0364;ckweiß/ &#x017F;o werdet jhr<lb/>
&#x017F;ehen/ daß 27 ju&#x017F;t machen 3 mahl 9 al&#x017F;o auch 2 vnd 7 addiret machen ju&#x017F;t 9.<lb/>
Jtem &#x017F;o 29 u&#x0364;bertreffen 3 mahl 9 in zwey/ gleicher ge&#x017F;talt 2 vnd 9 u&#x0364;bertreffen<lb/>
9 mit zwey Jtem &#x017F;o 24 weniger i&#x017F;t als 3 mahl 9 vmb 3; gleicher ge&#x017F;talt 2 vnd<lb/>
4 &#x017F;eynt weniger als 9 vmb 3 vnita&#x0364;ten/ vnd &#x017F;o fort an. Die&#x017F;e aber deß <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
thoris</hi> Auffgab i&#x017F;t nit <hi rendition="#aq">univer&#x017F;al,</hi> das i&#x017F;t/ es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nit mit allen Zahlen der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">practicirn:</hi> Dann &#x017F;o 99 ju&#x017F;t machen 11 mahl 9/ machen die zwo<lb/>
Ziffern der Zahl 99 nit 9/ &#x017F;ondern 18/ derhalben wollen wir &#x017F;olche Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften etwas vollkommener erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Alle Zahlen &#x017F;o &#x017F;ich mit 9 ju&#x017F;t dividirn la&#x017F;&#x017F;en/ daß nichts u&#x0364;berbleibt/ brin-<lb/>
gen Ziffer zahlen/ welche &#x017F;o man &#x017F;ie addirt/ auch 9 bringen: Als folgende<lb/>
Zahlen 18. 27 108. 1016 &#xA75B;c. Dann 1 vnd 8 i&#x017F;t 9. Al&#x017F;o 2 vnd 7/ &#xA75B;c. außge-<lb/>
nommen zwi&#x017F;chen 1 vnd 100 eine Zahl/ nemlich 99. Zwi&#x017F;chen 100 vn&#x0303; 200/<lb/>
2 Zahlen als 189. 198. Zwi&#x017F;chen 200 vnd 300 die 3 Zahlen 279. 288.<lb/>
297. Zwi&#x017F;chen 300 vnd 400 vier 369. 378. 387. 396. Al&#x017F;o zwi&#x017F;chen 500<lb/>
vnd 600. fu&#x0364;nff Zahl vnd &#x017F;o fortan in die&#x017F;er <hi rendition="#aq">progreßion,</hi> biß auff 2000/<lb/>
wie es ein jeder &#x017F;elb&#x017F;ten probirn kan. Ebner ma&#x017F;&#x017F;en hat es auch eine Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit mit dem Exceß vnd Defect u&#x0364;ber vnd vnter die Zahlen &#x017F;o mit 9 ko&#x0364;nnen<lb/>
dividirt werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXCIII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Eigen&#x017F;chafft der Zahl Eylff.</hi> </head><lb/>
        <p>So man 11 multipliciret mit 2/ 3/ 4/ 5/ 6/ 7/ 8/ 9. kommen im <hi rendition="#aq">product</hi><lb/>
allzeit 2 gleiche Zahlen/ als 2 mahl 11 i&#x017F;t 22/ vnd 9 mahl 11 i&#x017F;t 99. Die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0123] Erſter Theil der Erquickſtunden. von einem an biß auff 40000000 nicht mehr als folgende anzutreffen 6. 28. 486. 8128. 1308 16. 1996 128. 335 50336. Vnd haben ſolche Zahlen ferner die wunderbare Eigenſchafft/ daß al- lezeit eine vmb die ander ſich enden in 6. vnd 8. Die XXCII. Auffgab. Von wunderbarlicher Eigenſchafft der Zahl 9. Der Frantzoß ſpricht: Die Zahl 9 habe excellente privilegia vnd Freyheiten/ vor andern Zahlen allen: Dann nemet eine Zahl welche jhr wollet/ betrachtet derſelben Ziffern uͤber haupt vnd ſtuͤckweiß/ ſo werdet jhr ſehen/ daß 27 juſt machen 3 mahl 9 alſo auch 2 vnd 7 addiret machen juſt 9. Jtem ſo 29 uͤbertreffen 3 mahl 9 in zwey/ gleicher geſtalt 2 vnd 9 uͤbertreffen 9 mit zwey Jtem ſo 24 weniger iſt als 3 mahl 9 vmb 3; gleicher geſtalt 2 vnd 4 ſeynt weniger als 9 vmb 3 vnitaͤten/ vnd ſo fort an. Dieſe aber deß Au- thoris Auffgab iſt nit univerſal, das iſt/ es laͤſt ſich nit mit allen Zahlen der- gleichen practicirn: Dann ſo 99 juſt machen 11 mahl 9/ machen die zwo Ziffern der Zahl 99 nit 9/ ſondern 18/ derhalben wollen wir ſolche Eigen- ſchafften etwas vollkommener erklaͤren. Alle Zahlen ſo ſich mit 9 juſt dividirn laſſen/ daß nichts uͤberbleibt/ brin- gen Ziffer zahlen/ welche ſo man ſie addirt/ auch 9 bringen: Als folgende Zahlen 18. 27 108. 1016 ꝛc. Dann 1 vnd 8 iſt 9. Alſo 2 vnd 7/ ꝛc. außge- nommen zwiſchen 1 vnd 100 eine Zahl/ nemlich 99. Zwiſchen 100 vñ 200/ 2 Zahlen als 189. 198. Zwiſchen 200 vnd 300 die 3 Zahlen 279. 288. 297. Zwiſchen 300 vnd 400 vier 369. 378. 387. 396. Alſo zwiſchen 500 vnd 600. fuͤnff Zahl vnd ſo fortan in dieſer progreßion, biß auff 2000/ wie es ein jeder ſelbſten probirn kan. Ebner maſſen hat es auch eine Beſchaf- fenheit mit dem Exceß vnd Defect uͤber vnd vnter die Zahlen ſo mit 9 koͤnnen dividirt werden. Die XXCIII. Auffgab. Von der Eigenſchafft der Zahl Eylff. So man 11 multipliciret mit 2/ 3/ 4/ 5/ 6/ 7/ 8/ 9. kommen im product allzeit 2 gleiche Zahlen/ als 2 mahl 11 iſt 22/ vnd 9 mahl 11 iſt 99. Dieſe zwar P iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/123
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/123>, abgerufen am 17.11.2018.