Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.


Der ander Theil der Erquickstunden/ darinnen
LIV Auffgaben vnd Fragen auß der Geometria oder dem
Landmessen genommen/ begrieffen.

AVff die Arithmeticam oder Rechenkunst nun/ folget jetzt or-
dentlich die Edle
Geometria oder das Feldmessen/ vnd seynt
beede Künste so nahend miteinander verwand/ daß offtmal
eine fur die ander genommen/ oder wo einer gedacht/ die
andre darneben verstanden werde? von der Rechenkunst ist
in der Vorrede deß ersten Theils gesagt worden: Von der
Geometria
auch etwas allhie zu melden/ so ist zuwissen/ daß sie ein alte sehr nützli-
che/ lustige vnd über die maß wunderliche Kunst sey/ solchs von stuck
zu stück kürtzlich zubeweisen/ ist den Gelehrten erstlich nicht vnbekant/
daß sie vom Abraham dem Patriarchen auff die Egyptier gelanget/
was auch
Proclus, Lycius vnd Heron Alexandrinus darwider auffbrin-
gen/ welche sie hernach auff die Griechen gebracht/ von diesen schreibt
der vortreffliche Redner
Gicero 1. Tuscul. Daß sie die Geometriam sehr
hochgehalten/ vnd die
Mathematicos von andern weit herfür gezogen.
Den Nutz solcher Kunst betreffend ist selber so groß/ vilfältig vnd weit-
läufftig/ daß jhn auch
Pericles nit gnugsam außreden oder beschreiben
kundte. Wir haben von der
Arithmetica gesagt/ daß sie allen Ständten
nützlich vnd dienstlich/ eben diß kan mit grund der Warheit auch von
der
Geometria gerühmet werden. Der H. Hieronymus tom. 1. Epist. 5. be-
zeuget/ daß sie einem Geistlichen zu wissen vnd verstehen hoch von nö-
then seye.
Gregorius Nazianzenus commendirts vnd lobts sehr hoch/ an
seinem
Praeceptore dem H. Basilio, daß er einen guten Arithmeticum, Geo-
metram
vnd Astronomum gegeben.

Einem Rechtsgelehrten ist die Geometria ein sonderlich ornament
vnd Zier wie solchs Bartolus in Tyberiade bezeuget der in seinem Alter erst
die
Geometriam studieret/ daß ich solchs auch mit einem Exempel erklä-
re wann
Titius einen ablangen Acker dessen eine seite 240 schuch lang die
ander aber 120 schuch/ also daß sein gantzer Vmbkreiß were 720 schuch/
dem
Sempronio vertauscht/ vmb ein gevierdten Acker dessen jede seite

180/ vnd
Vorꝛede.


Der ander Theil der Erquickſtunden/ darinnen
LIV Auffgaben vnd Fragen auß der Geometria oder dem
Landmeſſen genommen/ begrieffen.

AVff die Arithmeticam oder Rechenkunſt nun/ folget jetzt or-
dentlich die Edle
Geometria oder das Feldmeſſen/ vnd ſeynt
beede Kuͤnſte ſo nahend miteinander verwand/ daß offtmal
eine fůr die ander genommen/ oder wo einer gedacht/ die
andre darneben verſtanden werde? von der Rechenkunſt iſt
in der Vorrede deß erſten Theils geſagt worden: Von der
Geometria
auch etwas allhie zu melden/ ſo iſt zuwiſſen/ daß ſie ein alte ſehr nuͤtzli-
che/ luſtige vnd uͤber die maß wunderliche Kunſt ſey/ ſolchs von ſtůck
zu ſtuͤck kuͤrtzlich zubeweiſen/ iſt den Gelehrten erſtlich nicht vnbekant/
daß ſie vom Abraham dem Patriarchen auff die Egyptier gelanget/
was auch
Proclus, Lycius vnd Heron Alexandrinus darwider auffbrin-
gen/ welche ſie hernach auff die Griechen gebracht/ von dieſen ſchreibt
der vortreffliche Redner
Gicero 1. Tuſcul. Daß ſie die Geometriam ſehr
hochgehalten/ vnd die
Mathematicos von andern weit herfuͤr gezogen.
Den Nutz ſolcher Kunſt betreffend iſt ſelber ſo groß/ vilfaͤltig vñ weit-
laͤufftig/ daß jhn auch
Pericles nit gnugſam außreden oder beſchreiben
kundte. Wir haben von der
Arithmetica geſagt/ daß ſie allen Staͤndten
nuͤtzlich vnd dienſtlich/ eben diß kan mit grund der Warheit auch von
der
Geometria geruͤhmet werden. Der H. Hieronymus tom. 1. Epiſt. 5. be-
zeuget/ daß ſie einem Geiſtlichen zu wiſſen vnd verſtehen hoch von noͤ-
then ſeye.
Gregorius Nazianzenus commendirts vnd lobts ſehr hoch/ an
ſeinem
Præceptore dem H. Baſilio, daß er einen guten Arithmeticum, Geo-
metram
vnd Aſtronomum gegeben.

Einem Rechtsgelehrten iſt die Geometria ein ſonderlich ornament
vnd Zier wie ſolchs Bartolus in Tyberiade bezeuget der in ſeinem Alter erſt
die
Geometriam ſtudieret/ daß ich ſolchs auch mit einem Exempel erklaͤ-
re wañ
Titius einen ablangen Acker deſſen eine ſeite 240 ſchuch lang die
ander aber 120 ſchuch/ alſo daß ſein gantzer Vmbkreiß were 720 ſchuch/
dem
Sempronio vertauſcht/ vmb ein gevierdten Acker deſſen jede ſeite

180/ vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0138" n="124"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Der ander Theil der Erquick&#x017F;tunden/ darinnen</hi><lb/><hi rendition="#aq">LIV</hi> Auffgaben vnd Fragen auß der <hi rendition="#aq">Geometria</hi> oder dem<lb/>
Landme&#x017F;&#x017F;en genommen/ begrieffen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Vff die</hi><hi rendition="#aq">Arithmeticam</hi><hi rendition="#fr">oder Rechenkun&#x017F;t nun/ folget jetzt or-<lb/>
dentlich die Edle</hi><hi rendition="#aq">Geometria</hi><hi rendition="#fr">oder das Feldme&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;eynt<lb/>
beede Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;o nahend miteinander verwand/ daß offtmal<lb/>
eine f&#x016F;r die ander genommen/ oder wo einer gedacht/ die<lb/>
andre darneben ver&#x017F;tanden werde? von der Rechenkun&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
in der Vorrede deß er&#x017F;ten Theils ge&#x017F;agt worden: Von der</hi><hi rendition="#aq">Geometria</hi><lb/><hi rendition="#fr">auch etwas allhie zu melden/ &#x017F;o i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie ein alte &#x017F;ehr nu&#x0364;tzli-<lb/>
che/ lu&#x017F;tige vnd u&#x0364;ber die maß wunderliche Kun&#x017F;t &#x017F;ey/ &#x017F;olchs von &#x017F;t&#x016F;ck<lb/>
zu &#x017F;tu&#x0364;ck ku&#x0364;rtzlich zubewei&#x017F;en/ i&#x017F;t den Gelehrten er&#x017F;tlich nicht vnbekant/<lb/>
daß &#x017F;ie vom Abraham dem Patriarchen auff die Egyptier gelanget/<lb/>
was auch</hi><hi rendition="#aq">Proclus, Lycius</hi><hi rendition="#fr">vnd</hi><hi rendition="#aq">Heron Alexandrinus</hi><hi rendition="#fr">darwider auffbrin-<lb/>
gen/ welche &#x017F;ie hernach auff die Griechen gebracht/ von die&#x017F;en &#x017F;chreibt<lb/>
der vortreffliche Redner</hi><hi rendition="#aq">Gicero 1. Tu&#x017F;cul.</hi><hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie die</hi><hi rendition="#aq">Geometriam</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;ehr<lb/>
hochgehalten/ vnd die</hi><hi rendition="#aq">Mathematicos</hi><hi rendition="#fr">von andern weit herfu&#x0364;r gezogen.<lb/>
Den Nutz &#x017F;olcher Kun&#x017F;t betreffend i&#x017F;t &#x017F;elber &#x017F;o groß/ vilfa&#x0364;ltig vn&#x0303; weit-<lb/>
la&#x0364;ufftig/ daß jhn auch</hi><hi rendition="#aq">Pericles</hi><hi rendition="#fr">nit gnug&#x017F;am außreden oder be&#x017F;chreiben<lb/>
kundte. Wir haben von der</hi><hi rendition="#aq">Arithmetica</hi><hi rendition="#fr">ge&#x017F;agt/ daß &#x017F;ie allen Sta&#x0364;ndten<lb/>
nu&#x0364;tzlich vnd dien&#x017F;tlich/ eben diß kan mit grund der Warheit auch von<lb/>
der</hi><hi rendition="#aq">Geometria</hi><hi rendition="#fr">geru&#x0364;hmet werden. Der H.</hi><hi rendition="#aq">Hieronymus tom. 1. Epi&#x017F;t.</hi> 5. <hi rendition="#fr">be-<lb/>
zeuget/ daß &#x017F;ie einem Gei&#x017F;tlichen zu wi&#x017F;&#x017F;en vnd ver&#x017F;tehen hoch von no&#x0364;-<lb/>
then &#x017F;eye.</hi> <hi rendition="#aq">Gregorius Nazianzenus</hi> <hi rendition="#fr">commendirts vnd lobts &#x017F;ehr hoch/ an<lb/>
&#x017F;einem</hi> <hi rendition="#aq">Præceptore</hi> <hi rendition="#fr">dem H.</hi> <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilio,</hi> <hi rendition="#fr">daß er einen guten</hi> <hi rendition="#aq">Arithmeticum, Geo-<lb/>
metram</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomum</hi> <hi rendition="#fr">gegeben.</hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Einem Rechtsgelehrten i&#x017F;t die</hi> <hi rendition="#aq">Geometria</hi> <hi rendition="#fr">ein &#x017F;onderlich</hi> <hi rendition="#aq">ornament</hi><lb/> <hi rendition="#fr">vnd Zier wie &#x017F;olchs</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>artolus in Tyberiade</hi> <hi rendition="#fr">bezeuget der in &#x017F;einem Alter er&#x017F;t<lb/>
die</hi> <hi rendition="#aq">Geometriam</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;tudieret/ daß ich &#x017F;olchs auch mit einem Exempel erkla&#x0364;-<lb/>
re wan&#x0303;</hi> <hi rendition="#aq">Titius</hi> <hi rendition="#fr">einen ablangen Acker de&#x017F;&#x017F;en eine &#x017F;eite 240 &#x017F;chuch lang die<lb/>
ander aber 120 &#x017F;chuch/ al&#x017F;o daß &#x017F;ein gantzer Vmbkreiß were 720 &#x017F;chuch/<lb/>
dem</hi> <hi rendition="#aq">Sempronio</hi> <hi rendition="#fr">vertau&#x017F;cht/ vmb ein gevierdten Acker de&#x017F;&#x017F;en jede &#x017F;eite</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">180/ <hi rendition="#fr">vnd</hi></fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] Vorꝛede. Der ander Theil der Erquickſtunden/ darinnen LIV Auffgaben vnd Fragen auß der Geometria oder dem Landmeſſen genommen/ begrieffen. AVff die Arithmeticam oder Rechenkunſt nun/ folget jetzt or- dentlich die Edle Geometria oder das Feldmeſſen/ vnd ſeynt beede Kuͤnſte ſo nahend miteinander verwand/ daß offtmal eine fůr die ander genommen/ oder wo einer gedacht/ die andre darneben verſtanden werde? von der Rechenkunſt iſt in der Vorrede deß erſten Theils geſagt worden: Von der Geometria auch etwas allhie zu melden/ ſo iſt zuwiſſen/ daß ſie ein alte ſehr nuͤtzli- che/ luſtige vnd uͤber die maß wunderliche Kunſt ſey/ ſolchs von ſtůck zu ſtuͤck kuͤrtzlich zubeweiſen/ iſt den Gelehrten erſtlich nicht vnbekant/ daß ſie vom Abraham dem Patriarchen auff die Egyptier gelanget/ was auch Proclus, Lycius vnd Heron Alexandrinus darwider auffbrin- gen/ welche ſie hernach auff die Griechen gebracht/ von dieſen ſchreibt der vortreffliche Redner Gicero 1. Tuſcul. Daß ſie die Geometriam ſehr hochgehalten/ vnd die Mathematicos von andern weit herfuͤr gezogen. Den Nutz ſolcher Kunſt betreffend iſt ſelber ſo groß/ vilfaͤltig vñ weit- laͤufftig/ daß jhn auch Pericles nit gnugſam außreden oder beſchreiben kundte. Wir haben von der Arithmetica geſagt/ daß ſie allen Staͤndten nuͤtzlich vnd dienſtlich/ eben diß kan mit grund der Warheit auch von der Geometria geruͤhmet werden. Der H. Hieronymus tom. 1. Epiſt. 5. be- zeuget/ daß ſie einem Geiſtlichen zu wiſſen vnd verſtehen hoch von noͤ- then ſeye. Gregorius Nazianzenus commendirts vnd lobts ſehr hoch/ an ſeinem Præceptore dem H. Baſilio, daß er einen guten Arithmeticum, Geo- metram vnd Aſtronomum gegeben. Einem Rechtsgelehrten iſt die Geometria ein ſonderlich ornament vnd Zier wie ſolchs Bartolus in Tyberiade bezeuget der in ſeinem Alter erſt die Geometriam ſtudieret/ daß ich ſolchs auch mit einem Exempel erklaͤ- re wañ Titius einen ablangen Acker deſſen eine ſeite 240 ſchuch lang die ander aber 120 ſchuch/ alſo daß ſein gantzer Vmbkreiß were 720 ſchuch/ dem Sempronio vertauſcht/ vmb ein gevierdten Acker deſſen jede ſeite 180/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/138
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/138>, abgerufen am 18.11.2018.