Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil der Erquickstunden.

Nimb eine Kreiden in die Hand/ stell dich damit nahend vor eine ebne
Wand/ strecke den Arm auß/ stehe mit dem Leib gantz still/ daß die rechte
Achsel jmmer an einem Ort bleibe/ dann solche für das Centrum oder wel-
ches eigentlicher geredet/ polum gehalten wird/ der Arm aber für den halben
Diametrum, fahr also fein gleichförmig mit der Kreiden an der Wand her-
umb/ so wirst du einen Circkel beschreiben/ der dem Augenmaß nach richtig
gnug eintrifft.

Die VI. Auffgab.
Von freyer Hand mit einer Kreiden einen Circkel zureissen/ darein
auch das
Centrum zu verzeichnen/ in welchs/ wann man ein
Circkel setzt/ der ander Fuß auff dem verzeichneten
Circkel herumb trette.

Wette mit einem du wöllest mit der Kreiden von freyer Hand einen Cir-
ckel auff einen Tisch reisen/ darein auch das centrum verzeichnen/ in welches
so man den Circkel mit dem einen Fuß setzet/ den andern aber auff die Circkel
Lini/ daß solcher im herumb führen nit darüber oder darunter schreite/ so nun
einer gewettet/ kanst du jhn folgender gestalt vexirn: Mach mit einer dicken
Kreiden/ einen sehr dicken Circkelriß/ in der grösse eines Pfennigs auff dem
Tisch/ wie auch ein fein deutlichs centrum darein/ setz den Circkel also ins
centrum, vnd thue jhn auff daß du in der circumferentz bleibest/ welches
dann/ weil der Circkel dick vnd klein/ leichtlich geschehenkan.

Die VII. Auffgab.
So man mit einer Kreiden ein Circkelein oder Ringlein in der grösse
eines Pfennigs gemacht/ wie ein anders nachzuzeichnen/
daß männiglich augenscheinlich sehen kan/ daß es eben
in der form vnd größ wie das erste.

Laß einen ein Ringlein mit der Kreiden in der grösse eines Pfenniges
vngefehr/ auff den Tisch mahlen/ sag du wöllest jhme ein anders eben in sol-
cher form vnd grösse repraesentirn, will ers nit glauben/ so drucke den Balln
der Hand/ oder eines Fingers darauff/ so wird sich in der Hand ein Ringlein
gleicher grösse vnnd form wie das auff den Tisch geschriebene/ abdrucken
vnd finden.

Die
Ander Theil der Erquickſtunden.

Nimb eine Kreiden in die Hand/ ſtell dich damit nahend vor eine ebne
Wand/ ſtrecke den Arm auß/ ſtehe mit dem Leib gantz ſtill/ daß die rechte
Achſel jmmer an einem Ort bleibe/ dann ſolche fuͤr das Centrum oder wel-
ches eigentlicher geredet/ polum gehalten wird/ der Arm aber fuͤr den halben
Diametrum, fahr alſo fein gleichfoͤrmig mit der Kreiden an der Wand her-
umb/ ſo wirſt du einen Circkel beſchreiben/ der dem Augenmaß nach richtig
gnug eintrifft.

Die VI. Auffgab.
Von freyer Hand mit einer Kreiden einen Circkel zureiſſen/ darein
auch das
Centrum zu verzeichnen/ in welchs/ wann man ein
Circkel ſetzt/ der ander Fuß auff dem verzeichneten
Circkel herumb trette.

Wette mit einem du woͤlleſt mit der Kreiden von freyer Hand einen Cir-
ckel auff einen Tiſch reiſen/ darein auch das centrum verzeichnen/ in welches
ſo man den Circkel mit dem einen Fuß ſetzet/ den andern aber auff die Circkel
Lini/ daß ſolcher im herumb fuͤhrẽ nit daruͤber oder darunter ſchreite/ ſo nun
einer gewettet/ kanſt du jhn folgender geſtalt vexirn: Mach mit einer dicken
Kreiden/ einen ſehr dicken Circkelriß/ in der groͤſſe eines Pfennigs auff dem
Tiſch/ wie auch ein fein deutlichs centrum darein/ ſetz den Circkel alſo ins
centrum, vnd thue jhn auff daß du in der circumferentz bleibeſt/ welches
dann/ weil der Circkel dick vnd klein/ leichtlich geſchehenkan.

Die VII. Auffgab.
So man mit einer Kreiden ein Circkelein oder Ringlein in der groͤſſe
eines Pfennigs gemacht/ wie ein anders nachzuzeichnen/
daß maͤnniglich augenſcheinlich ſehen kan/ daß es eben
in der form vnd groͤß wie das erſte.

Laß einen ein Ringlein mit der Kreiden in der groͤſſe eines Pfenniges
vngefehr/ auff den Tiſch mahlen/ ſag du woͤlleſt jhme ein anders eben in ſol-
cher form vnd groͤſſe repræſentirn, will ers nit glauben/ ſo drucke den Balln
der Hand/ oder eines Fingers darauff/ ſo wird ſich in der Hand ein Ringlein
gleicher groͤſſe vnnd form wie das auff den Tiſch geſchriebene/ abdrucken
vnd finden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0144" n="130"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi> </fw><lb/>
        <p>Nimb eine Kreiden in die Hand/ &#x017F;tell dich damit nahend vor eine ebne<lb/>
Wand/ &#x017F;trecke den Arm auß/ &#x017F;tehe mit dem Leib gantz &#x017F;till/ daß die rechte<lb/>
Ach&#x017F;el jmmer an einem Ort bleibe/ dann &#x017F;olche fu&#x0364;r das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> oder wel-<lb/>
ches eigentlicher geredet/ <hi rendition="#aq">polum</hi> gehalten wird/ der Arm aber fu&#x0364;r den halben<lb/><hi rendition="#aq">Diametrum,</hi> fahr al&#x017F;o fein gleichfo&#x0364;rmig mit der Kreiden an der Wand her-<lb/>
umb/ &#x017F;o wir&#x017F;t du einen Circkel be&#x017F;chreiben/ der dem Augenmaß nach richtig<lb/>
gnug eintrifft.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von freyer Hand mit einer Kreiden einen Circkel zurei&#x017F;&#x017F;en/ darein<lb/>
auch das</hi> <hi rendition="#aq">Centrum</hi> <hi rendition="#fr">zu verzeichnen/ in welchs/ wann man ein<lb/>
Circkel &#x017F;etzt/ der ander Fuß auff dem verzeichneten<lb/>
Circkel herumb trette.</hi> </head><lb/>
        <p>Wette mit einem du wo&#x0364;lle&#x017F;t mit der Kreiden von freyer Hand einen Cir-<lb/>
ckel auff einen Ti&#x017F;ch rei&#x017F;en/ darein auch das <hi rendition="#aq">centrum</hi> verzeichnen/ in welches<lb/>
&#x017F;o man den Circkel mit dem einen Fuß &#x017F;etzet/ den andern aber auff die Circkel<lb/>
Lini/ daß &#x017F;olcher im herumb fu&#x0364;hre&#x0303; nit daru&#x0364;ber oder darunter &#x017F;chreite/ &#x017F;o nun<lb/>
einer gewettet/ kan&#x017F;t du jhn folgender ge&#x017F;talt vexirn: Mach mit einer dicken<lb/>
Kreiden/ einen &#x017F;ehr dicken Circkelriß/ in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Pfennigs auff dem<lb/>
Ti&#x017F;ch/ wie auch ein fein deutlichs <hi rendition="#aq">centrum</hi> darein/ &#x017F;etz den Circkel al&#x017F;o ins<lb/><hi rendition="#aq">centrum,</hi> vnd thue jhn auff daß du in der <hi rendition="#aq">circumferentz</hi> bleibe&#x017F;t/ welches<lb/>
dann/ weil der Circkel dick vnd klein/ leichtlich ge&#x017F;chehenkan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">So man mit einer Kreiden ein Circkelein oder Ringlein in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
eines Pfennigs gemacht/ wie ein anders nachzuzeichnen/<lb/>
daß ma&#x0364;nniglich augen&#x017F;cheinlich &#x017F;ehen kan/ daß es eben<lb/>
in der form vnd gro&#x0364;ß wie das er&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
        <p>Laß einen ein Ringlein mit der Kreiden in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Pfenniges<lb/>
vngefehr/ auff den Ti&#x017F;ch mahlen/ &#x017F;ag du wo&#x0364;lle&#x017F;t jhme ein anders eben in &#x017F;ol-<lb/>
cher form vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;entirn,</hi> will ers nit glauben/ &#x017F;o drucke den Balln<lb/>
der Hand/ oder eines Fingers darauff/ &#x017F;o wird &#x017F;ich in der Hand ein Ringlein<lb/>
gleicher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnnd form wie das auff den Ti&#x017F;ch ge&#x017F;chriebene/ abdrucken<lb/>
vnd finden.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0144] Ander Theil der Erquickſtunden. Nimb eine Kreiden in die Hand/ ſtell dich damit nahend vor eine ebne Wand/ ſtrecke den Arm auß/ ſtehe mit dem Leib gantz ſtill/ daß die rechte Achſel jmmer an einem Ort bleibe/ dann ſolche fuͤr das Centrum oder wel- ches eigentlicher geredet/ polum gehalten wird/ der Arm aber fuͤr den halben Diametrum, fahr alſo fein gleichfoͤrmig mit der Kreiden an der Wand her- umb/ ſo wirſt du einen Circkel beſchreiben/ der dem Augenmaß nach richtig gnug eintrifft. Die VI. Auffgab. Von freyer Hand mit einer Kreiden einen Circkel zureiſſen/ darein auch das Centrum zu verzeichnen/ in welchs/ wann man ein Circkel ſetzt/ der ander Fuß auff dem verzeichneten Circkel herumb trette. Wette mit einem du woͤlleſt mit der Kreiden von freyer Hand einen Cir- ckel auff einen Tiſch reiſen/ darein auch das centrum verzeichnen/ in welches ſo man den Circkel mit dem einen Fuß ſetzet/ den andern aber auff die Circkel Lini/ daß ſolcher im herumb fuͤhrẽ nit daruͤber oder darunter ſchreite/ ſo nun einer gewettet/ kanſt du jhn folgender geſtalt vexirn: Mach mit einer dicken Kreiden/ einen ſehr dicken Circkelriß/ in der groͤſſe eines Pfennigs auff dem Tiſch/ wie auch ein fein deutlichs centrum darein/ ſetz den Circkel alſo ins centrum, vnd thue jhn auff daß du in der circumferentz bleibeſt/ welches dann/ weil der Circkel dick vnd klein/ leichtlich geſchehenkan. Die VII. Auffgab. So man mit einer Kreiden ein Circkelein oder Ringlein in der groͤſſe eines Pfennigs gemacht/ wie ein anders nachzuzeichnen/ daß maͤnniglich augenſcheinlich ſehen kan/ daß es eben in der form vnd groͤß wie das erſte. Laß einen ein Ringlein mit der Kreiden in der groͤſſe eines Pfenniges vngefehr/ auff den Tiſch mahlen/ ſag du woͤlleſt jhme ein anders eben in ſol- cher form vnd groͤſſe repræſentirn, will ers nit glauben/ ſo drucke den Balln der Hand/ oder eines Fingers darauff/ ſo wird ſich in der Hand ein Ringlein gleicher groͤſſe vnnd form wie das auff den Tiſch geſchriebene/ abdrucken vnd finden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/144
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/144>, abgerufen am 20.11.2018.