Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil der Erquickstunden.
Die VIII. Auffgab.
Eines Circkels so auff Papier Perment/ Leder oder dergleichen
Materi beschrieben
centrum ohne Jnstrument zufinden.

Diß lehrt Schwenter in der dritten Auffgab deß andern Buchs im er-
sten Tractat also: Brich das Papier/ Perment/ Leder/ etc. daß der halbe Cir-
ckel auff dem halben zu ligen komme/ welchs dann leichtlich geschehen kan/
wann man den gerissenen Circkel net außschneidet oder sonsten auff einander
leget. Darnach mach wider einen Bruch Creutzweiß wie zuvor/ so gibt sich
das centrum in dem Punct darinn beede Brüche sich zerschneiden: Der-
gleichen Auffgab findet man viel in gedachtem Authore.

Die IX. Auffgab.
Mit einem vnverruckten Circkel grosse/ kleine vnd mittel-
mässige Circkel zu reissen.

Diß kan auff zweyerley manier geschehen: Erstlich nimb vnterschiedli-
cher grösse vnd dicken Kegel/ setz den einen Fuß oben in eines jeden verticem
oder die Spitze/ mit dem andern reiß auff das corpus einen Circkel/ so wer-
den die Circkel in vnterschiedlicher grösse fallen. Die ander manier/ auff ei-
nes Schreiners Wercktisch/ gibts hültzene Nägel/ so man übersich vnd vn-
tersich schlagen kan/ in solcher einem/ erwehle dir ein Punct für ein centrum,
reiß also mit einem Circkel auff den Tisch einen Circkel/ schlag alsdann den
Nagel ein wenig ubersich/ so kanst du einen kleinern Circkel in den andern
reisen/ vnd diß so offt/ wie offt du den Nagel höher schlägest/ vnd mit dem
andern Fuß deß Circkels den Wercktisch erreichen kanst. Hierbey mercke/
daß die jenigen nicht recht dran/ welche für geben/ sie wollen auß einem cen-
tro
mit vnverrucktem Circkel allerley Circkelriß groß vnd klein verzeichnen.
Dann das centrum allzeit verendert wird/ ja es bleibt nur einmahl ein cen-
trum,
wann nemlich selbs mit dem Tisch in einer ebnen Fläch/ wann aber
der Nagel höher oder nidriger geschlagen wird/ ists eigentlich kein centrum
mehr/ sondern ein polus.

Die X. Auffgab.
Vmb 3 Punct so nicht in einer geraden Lini/ einen Circkel
ohn Jnstrument zu beschreiben.
Der
S ij
Ander Theil der Erquickſtunden.
Die VIII. Auffgab.
Eines Circkels ſo auff Papier Perment/ Leder oder dergleichen
Materi beſchrieben
centrum ohne Jnſtrument zufinden.

Diß lehrt Schwenter in der dritten Auffgab deß andern Buchs im er-
ſten Tractat alſo: Brich das Papier/ Perment/ Leder/ ꝛc. daß der halbe Cir-
ckel auff dem halben zu ligen komme/ welchs dann leichtlich geſchehen kan/
wañ man den geriſſenen Circkel net außſchneidet oder ſonſten auff einander
leget. Darnach mach wider einen Bruch Creutzweiß wie zuvor/ ſo gibt ſich
das centrum in dem Punct darinn beede Bruͤche ſich zerſchneiden: Der-
gleichen Auffgab findet man viel in gedachtem Authore.

Die IX. Auffgab.
Mit einem vnverruckten Circkel groſſe/ kleine vnd mittel-
maͤſſige Circkel zu reiſſen.

Diß kan auff zweyerley manier geſchehen: Erſtlich nimb vnterſchiedli-
cher groͤſſe vnd dicken Kegel/ ſetz den einen Fuß oben in eines jeden verticem
oder die Spitze/ mit dem andern reiß auff das corpus einen Circkel/ ſo wer-
den die Circkel in vnterſchiedlicher groͤſſe fallen. Die ander manier/ auff ei-
nes Schreiners Wercktiſch/ gibts huͤltzene Naͤgel/ ſo man uͤberſich vnd vn-
terſich ſchlagẽ kan/ in ſolcher einem/ erwehle dir ein Punct fuͤr ein centrum,
reiß alſo mit einem Circkel auff den Tiſch einen Circkel/ ſchlag alsdann den
Nagel ein wenig ůberſich/ ſo kanſt du einen kleinern Circkel in den andern
reiſen/ vnd diß ſo offt/ wie offt du den Nagel hoͤher ſchlaͤgeſt/ vnd mit dem
andern Fuß deß Circkels den Wercktiſch erreichen kanſt. Hierbey mercke/
daß die jenigen nicht recht dran/ welche fuͤr geben/ ſie wollen auß einem cen-
tro
mit vnverrucktem Circkel allerley Circkelriß groß vnd klein verzeichnen.
Dann das centrum allzeit verendert wird/ ja es bleibt nur einmahl ein cen-
trum,
wann nemlich ſelbs mit dem Tiſch in einer ebnen Flaͤch/ wann aber
der Nagel hoͤher oder nidriger geſchlagen wird/ iſts eigentlich kein centrum
mehr/ ſondern ein polus.

Die X. Auffgab.
Vmb 3 Punct ſo nicht in einer geraden Lini/ einen Circkel
ohn Jnſtrument zu beſchreiben.
Der
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0145" n="131"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ander Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Eines Circkels &#x017F;o auff Papier Perment/ Leder oder dergleichen<lb/>
Materi be&#x017F;chrieben</hi> <hi rendition="#aq">centrum</hi> <hi rendition="#fr">ohne Jn&#x017F;trument zufinden.</hi> </head><lb/>
        <p>Diß lehrt Schwenter in der dritten Auffgab deß andern Buchs im er-<lb/>
&#x017F;ten Tractat al&#x017F;o: Brich das Papier/ Perment/ Leder/ &#xA75B;c. daß der halbe Cir-<lb/>
ckel auff dem halben zu ligen komme/ welchs dann leichtlich ge&#x017F;chehen kan/<lb/>
wan&#x0303; man den geri&#x017F;&#x017F;enen Circkel net auß&#x017F;chneidet oder &#x017F;on&#x017F;ten auff einander<lb/>
leget. Darnach mach wider einen Bruch Creutzweiß wie zuvor/ &#x017F;o gibt &#x017F;ich<lb/>
das <hi rendition="#aq">centrum</hi> in dem Punct darinn beede Bru&#x0364;che &#x017F;ich zer&#x017F;chneiden: Der-<lb/>
gleichen Auffgab findet man viel in gedachtem <hi rendition="#aq">Authore.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mit einem vnverruckten Circkel gro&#x017F;&#x017F;e/ kleine vnd mittel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Circkel zu rei&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <p>Diß kan auff zweyerley manier ge&#x017F;chehen: Er&#x017F;tlich nimb vnter&#x017F;chiedli-<lb/>
cher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd dicken Kegel/ &#x017F;etz den einen Fuß oben in eines jeden <hi rendition="#aq">verticem</hi><lb/>
oder die Spitze/ mit dem andern reiß auff das <hi rendition="#aq">corpus</hi> einen Circkel/ &#x017F;o wer-<lb/>
den die Circkel in vnter&#x017F;chiedlicher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fallen. Die ander manier/ auff ei-<lb/>
nes Schreiners Werckti&#x017F;ch/ gibts hu&#x0364;ltzene Na&#x0364;gel/ &#x017F;o man u&#x0364;ber&#x017F;ich vnd vn-<lb/>
ter&#x017F;ich &#x017F;chlage&#x0303; kan/ in &#x017F;olcher einem/ erwehle dir ein Punct fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">centrum,</hi><lb/>
reiß al&#x017F;o mit einem Circkel auff den Ti&#x017F;ch einen Circkel/ &#x017F;chlag alsdann den<lb/>
Nagel ein wenig &#x016F;ber&#x017F;ich/ &#x017F;o kan&#x017F;t du einen kleinern Circkel in den andern<lb/>
rei&#x017F;en/ vnd diß &#x017F;o offt/ wie offt du den Nagel ho&#x0364;her &#x017F;chla&#x0364;ge&#x017F;t/ vnd mit dem<lb/>
andern Fuß deß Circkels den Werckti&#x017F;ch erreichen kan&#x017F;t. Hierbey mercke/<lb/>
daß die jenigen nicht recht dran/ welche fu&#x0364;r geben/ &#x017F;ie wollen auß einem <hi rendition="#aq">cen-<lb/>
tro</hi> mit vnverrucktem Circkel allerley Circkelriß groß vnd klein verzeichnen.<lb/>
Dann das <hi rendition="#aq">centrum</hi> allzeit verendert wird/ ja es bleibt nur einmahl ein <hi rendition="#aq">cen-<lb/>
trum,</hi> wann nemlich &#x017F;elbs mit dem Ti&#x017F;ch in einer ebnen Fla&#x0364;ch/ wann aber<lb/>
der Nagel ho&#x0364;her oder nidriger ge&#x017F;chlagen wird/ i&#x017F;ts eigentlich kein <hi rendition="#aq">centrum</hi><lb/>
mehr/ &#x017F;ondern ein <hi rendition="#aq">polus.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X.</hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vmb 3 Punct &#x017F;o nicht in einer geraden Lini/ einen Circkel<lb/>
ohn Jn&#x017F;trument zu be&#x017F;chreiben.</hi> </head><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0145] Ander Theil der Erquickſtunden. Die VIII. Auffgab. Eines Circkels ſo auff Papier Perment/ Leder oder dergleichen Materi beſchrieben centrum ohne Jnſtrument zufinden. Diß lehrt Schwenter in der dritten Auffgab deß andern Buchs im er- ſten Tractat alſo: Brich das Papier/ Perment/ Leder/ ꝛc. daß der halbe Cir- ckel auff dem halben zu ligen komme/ welchs dann leichtlich geſchehen kan/ wañ man den geriſſenen Circkel net außſchneidet oder ſonſten auff einander leget. Darnach mach wider einen Bruch Creutzweiß wie zuvor/ ſo gibt ſich das centrum in dem Punct darinn beede Bruͤche ſich zerſchneiden: Der- gleichen Auffgab findet man viel in gedachtem Authore. Die IX. Auffgab. Mit einem vnverruckten Circkel groſſe/ kleine vnd mittel- maͤſſige Circkel zu reiſſen. Diß kan auff zweyerley manier geſchehen: Erſtlich nimb vnterſchiedli- cher groͤſſe vnd dicken Kegel/ ſetz den einen Fuß oben in eines jeden verticem oder die Spitze/ mit dem andern reiß auff das corpus einen Circkel/ ſo wer- den die Circkel in vnterſchiedlicher groͤſſe fallen. Die ander manier/ auff ei- nes Schreiners Wercktiſch/ gibts huͤltzene Naͤgel/ ſo man uͤberſich vnd vn- terſich ſchlagẽ kan/ in ſolcher einem/ erwehle dir ein Punct fuͤr ein centrum, reiß alſo mit einem Circkel auff den Tiſch einen Circkel/ ſchlag alsdann den Nagel ein wenig ůberſich/ ſo kanſt du einen kleinern Circkel in den andern reiſen/ vnd diß ſo offt/ wie offt du den Nagel hoͤher ſchlaͤgeſt/ vnd mit dem andern Fuß deß Circkels den Wercktiſch erreichen kanſt. Hierbey mercke/ daß die jenigen nicht recht dran/ welche fuͤr geben/ ſie wollen auß einem cen- tro mit vnverrucktem Circkel allerley Circkelriß groß vnd klein verzeichnen. Dann das centrum allzeit verendert wird/ ja es bleibt nur einmahl ein cen- trum, wann nemlich ſelbs mit dem Tiſch in einer ebnen Flaͤch/ wann aber der Nagel hoͤher oder nidriger geſchlagen wird/ iſts eigentlich kein centrum mehr/ ſondern ein polus. Die X. Auffgab. Vmb 3 Punct ſo nicht in einer geraden Lini/ einen Circkel ohn Jnſtrument zu beſchreiben. Der S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/145
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/145>, abgerufen am 21.08.2018.