Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil der Erquickstunden.
den kan/ werde ich nit vnrecht geredet haben. Weiln nun auß mehrung deß
Tetraedri ein cubus entspringet/ vnd solchen ein jeder Tyro diser Kunst zu
machen weiß/ lassen wirs dabey bewenden/ vnd schreiten zu mehrung deß Cubi.

Die LVIII. Auffgab.
Eines Hexaedri oder Cubi, so da vermehrt worden/
basin vnd rete zu finden.

Eines gemehrten Hexaedri, in pyramidibus, durch rauten vierung/
basin zu finden: die weil das Hexaedron 12 Linien hat/ bekommet sein raute

[Abbildung]
vierungs corpus, so darüber gezogen 12 bases, alle
einander gleich vnd gleich förmig/ derer einen zu fin-
den: Mach eine Vierung a b c d, beschreib dar-
ein wider eine Vierung e f g h. vnd ziehe die blin-
den Linien eg. fh. mache s i vnd i o gleich jede
derhalben Lini deß mitlern Quadrats. So ist
c o g s eine Rauten vierung/ derer 12 ein corpus
machen/ dessen rete folget:

[Abbildung]

Die

Dritter Theil der Erquickſtunden.
den kan/ werde ich nit vnrecht geredet haben. Weiln nun auß mehrung deß
Tetraëdri ein cubus entſpringet/ vnd ſolchen ein jeder Tyro diſer Kunſt zu
machẽ weiß/ laſſen wirs dabey bewendẽ/ vnd ſchreiten zu mehrung deß Cubi.

Die LVIII. Auffgab.
Eines Hexaëdri oder Cubi, ſo da vermehrt worden/
baſin vnd rete zu finden.

Eines gemehrten Hexaëdri, in pyramidibus, durch rauten vierung/
baſin zu finden: die weil das Hexaëdron 12 Linien hat/ bekommet ſein raute

[Abbildung]
vierungs corpus, ſo daruͤber gezogen 12 baſes, alle
einander gleich vnd gleich foͤrmig/ derer einen zu fin-
den: Mach eine Vierung a b c d, beſchreib dar-
ein wider eine Vierung e f g h. vnd ziehe die blin-
den Linien eg. fh. mache ſ i vnd i o gleich jede
derhalben Lini deß mitlern Quadrats. So iſt
c o g s eine Rauten vierung/ derer 12 ein corpus
machen/ deſſen rete folget:

[Abbildung]

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0240" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
den kan/ werde ich nit vnrecht geredet haben. Weiln nun auß mehrung deß<lb/><hi rendition="#aq">Tetraëdri</hi> ein <hi rendition="#aq">cubus</hi> ent&#x017F;pringet/ vnd &#x017F;olchen ein jeder <hi rendition="#aq">Tyro</hi> di&#x017F;er Kun&#x017F;t zu<lb/>
mache&#x0303; weiß/ la&#x017F;&#x017F;en wirs dabey bewende&#x0303;/ vnd &#x017F;chreiten zu mehrung deß <hi rendition="#aq">Cubi.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LVIII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Eines</hi> <hi rendition="#aq">Hexaëdri</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq">Cubi,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;o da vermehrt worden/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">ba&#x017F;in</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">rete</hi> <hi rendition="#fr">zu finden.</hi> </head><lb/>
        <p>Eines gemehrten <hi rendition="#aq">Hexaëdri, in pyramidibus,</hi> durch rauten vierung/<lb/><hi rendition="#aq">ba&#x017F;in</hi> zu finden: die weil das <hi rendition="#aq">Hexaëdron</hi> 12 Linien hat/ bekommet &#x017F;ein raute<lb/><figure/><lb/>
vierungs <hi rendition="#aq">corpus,</hi> &#x017F;o daru&#x0364;ber gezogen 12 <hi rendition="#aq">ba&#x017F;es,</hi> alle<lb/>
einander gleich vnd gleich fo&#x0364;rmig/ derer einen zu fin-<lb/>
den: Mach eine Vierung <hi rendition="#aq">a b c d,</hi> be&#x017F;chreib dar-<lb/>
ein wider eine Vierung <hi rendition="#aq">e f g h.</hi> vnd ziehe die blin-<lb/>
den Linien <hi rendition="#aq">eg. fh.</hi> mache <hi rendition="#aq">&#x017F; i</hi> vnd <hi rendition="#aq">i o</hi> gleich jede<lb/>
derhalben Lini deß mitlern Quadrats. So i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">c o g s</hi> eine Rauten vierung/ derer 12 ein <hi rendition="#aq">corpus</hi><lb/>
machen/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">rete</hi> folget:</p><lb/>
        <figure/><lb/>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0240] Dritter Theil der Erquickſtunden. den kan/ werde ich nit vnrecht geredet haben. Weiln nun auß mehrung deß Tetraëdri ein cubus entſpringet/ vnd ſolchen ein jeder Tyro diſer Kunſt zu machẽ weiß/ laſſen wirs dabey bewendẽ/ vnd ſchreiten zu mehrung deß Cubi. Die LVIII. Auffgab. Eines Hexaëdri oder Cubi, ſo da vermehrt worden/ baſin vnd rete zu finden. Eines gemehrten Hexaëdri, in pyramidibus, durch rauten vierung/ baſin zu finden: die weil das Hexaëdron 12 Linien hat/ bekommet ſein raute [Abbildung] vierungs corpus, ſo daruͤber gezogen 12 baſes, alle einander gleich vnd gleich foͤrmig/ derer einen zu fin- den: Mach eine Vierung a b c d, beſchreib dar- ein wider eine Vierung e f g h. vnd ziehe die blin- den Linien eg. fh. mache ſ i vnd i o gleich jede derhalben Lini deß mitlern Quadrats. So iſt c o g s eine Rauten vierung/ derer 12 ein corpus machen/ deſſen rete folget: [Abbildung] Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/240
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/240>, abgerufen am 14.11.2018.