Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil der Erquickstunden.
impreßion deß Luffts leichtlich fangen/ welcher erwecket ist durch anrüh-
rung der ersten Saiten/ darauß folgte/ daß sie auch bewegt würde nach
der Mensur vnd Maß/ wie die andere so durch den Fidelbogen bewegt. Jch
vor mein Person lasse beede vorhergehende rationes vnd Vrsachen passi-
ren/ biß eine bessere herfür gebracht wird.

Die III. Auffgab.
Eine wunderliche Experients/ so vorhergehender nicht
sehr vngleich mit zweyen Lauten.

So man zwo Lauten richtig zusamm stimmet/ vnd die eine rückling auff
den Tisch/ auff eine seiten aber ein kleines subtiles stücklein von eim Federkiel
leget/ daß es sonst kein Saite berühret/ wird man folgendes Wunder sehen:
Nimb die ander Lauten/ vnd berühre die jenigen Saiten starck/ welche mit
der/ darauff das Federstücklein ruhet/ überein gestimmet/ so wird dasselbe von
der Saiten herunter fallen.

Die IV. Auffgab.
Ein andere Experients von Wolffe vnd Schafs Saiten.

Gleich wie vnter dem Wolff vnd Schaf in dero Leben/ eine natürliche
Feindschafft vnd Wiederwillen ist/ also auch sagen etliche erfahrne Musici,
sey eine sonderliche antipathia zwischen den Wolffs-vnnd Schafssaiten/
die sich entweder gar nicht lassen rain zusamm stimmen/ oder aber wann sie ja
zusamm gestimmet seyn/ nicht lang tawren/ ja die eine zerspringet wol gar/ ist
dem also/ so kan man einem Lautenisten/ Harpffenisten oder Geiger ein Pos-
sen machen/ so man jhnen vnbewust auff jhre Jnstrument ein Wolffssaiten
oder zwo auffziehet/ dann man wird sehen/ daß das stimmen ohn vnterlaß
wären soll.

Die V. Auffgab.
Einer Jndianischen Orgel Abriß.

Ob zwar die Jndianer als ein wild vnd Barbarisches Volck geachtet/
sind sie doch der Music treffliche Liebhaber/ vnd weiß ich mich zu erinnern/
was mir ein guter Freund so die erste Orgel in Jndiam gebracht/ vor vielen
Jahren referirt/ daß sie jhn nemlich hochgechret/ mit Silber/ Gold vnnd

Pärlein
H h

Vierdter Theil der Erquickſtunden.
impreßion deß Luffts leichtlich fangen/ welcher erwecket iſt durch anruͤh-
rung der erſten Saiten/ darauß folgte/ daß ſie auch bewegt wuͤrde nach
der Menſur vnd Maß/ wie die andere ſo durch den Fidelbogen bewegt. Jch
vor mein Perſon laſſe beede vorhergehende rationes vnd Vrſachen paſſi-
ren/ biß eine beſſere herfuͤr gebracht wird.

Die III. Auffgab.
Eine wunderliche Experients/ ſo vorhergehender nicht
ſehr vngleich mit zweyen Lauten.

So man zwo Lauten richtig zuſam̃ ſtimmet/ vnd die eine ruͤckling auff
den Tiſch/ auff eine ſeiten aber ein kleines ſubtiles ſtuͤcklein von eim Federkiel
leget/ daß es ſonſt kein Saite beruͤhret/ wird man folgendes Wunder ſehen:
Nimb die ander Lauten/ vnd beruͤhre die jenigen Saiten ſtarck/ welche mit
der/ darauff das Federſtuͤcklein ruhet/ uͤberein geſtim̃et/ ſo wird daſſelbe von
der Saiten herunter fallen.

Die IV. Auffgab.
Ein andere Experients von Wolffe vnd Schafs Saiten.

Gleich wie vnter dem Wolff vnd Schaf in dero Leben/ eine natuͤrliche
Feindſchafft vnd Wiederwillen iſt/ alſo auch ſagen etliche erfahrne Muſici,
ſey eine ſonderliche antipathia zwiſchen den Wolffs-vnnd Schafsſaiten/
die ſich entweder gar nicht laſſen rain zuſam̃ ſtimmen/ oder aber wann ſie ja
zuſam̃ geſtimmet ſeyn/ nicht lang tawren/ ja die eine zerſpringet wol gar/ iſt
dem alſo/ ſo kan man einem Lauteniſten/ Harpffeniſten oder Geiger ein Poſ-
ſen machen/ ſo man jhnen vnbewuſt auff jhre Jnſtrument ein Wolffsſaiten
oder zwo auffziehet/ dann man wird ſehen/ daß das ſtimmen ohn vnterlaß
waͤren ſoll.

Die V. Auffgab.
Einer Jndianiſchen Orgel Abriß.

Ob zwar die Jndianer als ein wild vnd Barbariſches Volck geachtet/
ſind ſie doch der Muſic treffliche Liebhaber/ vnd weiß ich mich zu erinnern/
was mir ein guter Freund ſo die erſte Orgel in Jndiam gebracht/ vor vielen
Jahren referirt/ daß ſie jhn nemlich hochgechret/ mit Silber/ Gold vnnd

Paͤrlein
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0247" n="233"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">impreßion</hi> deß Luffts leichtlich fangen/ welcher erwecket i&#x017F;t durch anru&#x0364;h-<lb/>
rung der er&#x017F;ten Saiten/ darauß folgte/ daß &#x017F;ie auch bewegt wu&#x0364;rde nach<lb/>
der Men&#x017F;ur vnd Maß/ wie die andere &#x017F;o durch den Fidelbogen bewegt. Jch<lb/>
vor mein Per&#x017F;on la&#x017F;&#x017F;e beede vorhergehende <hi rendition="#aq">rationes</hi> vnd Vr&#x017F;achen pa&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ren/ biß eine be&#x017F;&#x017F;ere herfu&#x0364;r gebracht wird.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Eine wunderliche Experients/ &#x017F;o vorhergehender nicht<lb/>
&#x017F;ehr vngleich mit zweyen Lauten.</hi> </head><lb/>
        <p>So man zwo Lauten richtig zu&#x017F;am&#x0303; &#x017F;timmet/ vnd die eine ru&#x0364;ckling auff<lb/>
den Ti&#x017F;ch/ auff eine &#x017F;eiten aber ein kleines &#x017F;ubtiles &#x017F;tu&#x0364;cklein von eim Federkiel<lb/>
leget/ daß es &#x017F;on&#x017F;t kein Saite beru&#x0364;hret/ wird man folgendes Wunder &#x017F;ehen:<lb/>
Nimb die ander Lauten/ vnd beru&#x0364;hre die jenigen Saiten &#x017F;tarck/ welche mit<lb/>
der/ darauff das Feder&#x017F;tu&#x0364;cklein ruhet/ u&#x0364;berein ge&#x017F;tim&#x0303;et/ &#x017F;o wird da&#x017F;&#x017F;elbe von<lb/>
der Saiten herunter fallen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein andere Experients von Wolffe vnd Schafs Saiten.</hi> </head><lb/>
        <p>Gleich wie vnter dem Wolff vnd Schaf in dero Leben/ eine natu&#x0364;rliche<lb/>
Feind&#x017F;chafft vnd Wiederwillen i&#x017F;t/ al&#x017F;o auch &#x017F;agen etliche erfahrne <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ici,</hi><lb/>
&#x017F;ey eine &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">antipathia</hi> zwi&#x017F;chen den Wolffs-vnnd Schafs&#x017F;aiten/<lb/>
die &#x017F;ich entweder gar nicht la&#x017F;&#x017F;en rain zu&#x017F;am&#x0303; &#x017F;timmen/ oder aber wann &#x017F;ie ja<lb/>
zu&#x017F;am&#x0303; ge&#x017F;timmet &#x017F;eyn/ nicht lang tawren/ ja die eine zer&#x017F;pringet wol gar/ i&#x017F;t<lb/>
dem al&#x017F;o/ &#x017F;o kan man einem Lauteni&#x017F;ten/ Harpffeni&#x017F;ten oder Geiger ein Po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en machen/ &#x017F;o man jhnen vnbewu&#x017F;t auff jhre Jn&#x017F;trument ein Wolffs&#x017F;aiten<lb/>
oder zwo auffziehet/ dann man wird &#x017F;ehen/ daß das &#x017F;timmen ohn vnterlaß<lb/>
wa&#x0364;ren &#x017F;oll.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einer Jndiani&#x017F;chen Orgel Abriß.</hi> </head><lb/>
        <p>Ob zwar die Jndianer als ein wild vnd Barbari&#x017F;ches Volck geachtet/<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie doch der Mu&#x017F;ic treffliche Liebhaber/ vnd weiß ich mich zu erinnern/<lb/>
was mir ein guter Freund &#x017F;o die er&#x017F;te Orgel in Jndiam gebracht/ vor vielen<lb/>
Jahren referirt/ daß &#x017F;ie jhn nemlich hochgechret/ mit Silber/ Gold vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">Pa&#x0364;rlein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0247] Vierdter Theil der Erquickſtunden. impreßion deß Luffts leichtlich fangen/ welcher erwecket iſt durch anruͤh- rung der erſten Saiten/ darauß folgte/ daß ſie auch bewegt wuͤrde nach der Menſur vnd Maß/ wie die andere ſo durch den Fidelbogen bewegt. Jch vor mein Perſon laſſe beede vorhergehende rationes vnd Vrſachen paſſi- ren/ biß eine beſſere herfuͤr gebracht wird. Die III. Auffgab. Eine wunderliche Experients/ ſo vorhergehender nicht ſehr vngleich mit zweyen Lauten. So man zwo Lauten richtig zuſam̃ ſtimmet/ vnd die eine ruͤckling auff den Tiſch/ auff eine ſeiten aber ein kleines ſubtiles ſtuͤcklein von eim Federkiel leget/ daß es ſonſt kein Saite beruͤhret/ wird man folgendes Wunder ſehen: Nimb die ander Lauten/ vnd beruͤhre die jenigen Saiten ſtarck/ welche mit der/ darauff das Federſtuͤcklein ruhet/ uͤberein geſtim̃et/ ſo wird daſſelbe von der Saiten herunter fallen. Die IV. Auffgab. Ein andere Experients von Wolffe vnd Schafs Saiten. Gleich wie vnter dem Wolff vnd Schaf in dero Leben/ eine natuͤrliche Feindſchafft vnd Wiederwillen iſt/ alſo auch ſagen etliche erfahrne Muſici, ſey eine ſonderliche antipathia zwiſchen den Wolffs-vnnd Schafsſaiten/ die ſich entweder gar nicht laſſen rain zuſam̃ ſtimmen/ oder aber wann ſie ja zuſam̃ geſtimmet ſeyn/ nicht lang tawren/ ja die eine zerſpringet wol gar/ iſt dem alſo/ ſo kan man einem Lauteniſten/ Harpffeniſten oder Geiger ein Poſ- ſen machen/ ſo man jhnen vnbewuſt auff jhre Jnſtrument ein Wolffsſaiten oder zwo auffziehet/ dann man wird ſehen/ daß das ſtimmen ohn vnterlaß waͤren ſoll. Die V. Auffgab. Einer Jndianiſchen Orgel Abriß. Ob zwar die Jndianer als ein wild vnd Barbariſches Volck geachtet/ ſind ſie doch der Muſic treffliche Liebhaber/ vnd weiß ich mich zu erinnern/ was mir ein guter Freund ſo die erſte Orgel in Jndiam gebracht/ vor vielen Jahren referirt/ daß ſie jhn nemlich hochgechret/ mit Silber/ Gold vnnd Paͤrlein H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/247
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/247>, abgerufen am 21.08.2018.