Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil der Erquickstunden.
tens 12 zu 6/ oder 24 zu 12 Diapasen, das ist ein Octav. Vierdtens 24 zu
8 Diapason vnd Diapenten das ist ein Duodecimam. Letzlich 24 zu 6/
gibt Disdiapason das ist decimam quintam. Vnd diß hat Clavius in den
Scholiis über das 5 Buch Euclidis. Jch setze dazu daß eben dergleichen auß
einem Octaedro könne gebracht werden: Dann solches hat 6 Cörperliche
Eck. 8 triänglich: regulirte Flächen/ 12 seiten/ vnd 24 flache Winckel/ Eben
dergleichen kan man auch auß einem Parallelepipedo bringen.

Die X. Auffgab.
Wie einer mit seiner Stimm/ oder mit einem einigen Musicali-
schen Jnstrument könne ein Music von 2/ 3/ oder mehr
Stimmen zusam bringen.

Der Musicant/ sagt vnser Author, muß sich an ein Ort begeben/ da
er ein Echo antrifft/ welchs jhme auff seine Stimm oder Jnstrument/ ein/ 2/
3/ oder mehrmahl nachein ander antwort. Trifft er ein Echo an so nur ein-
mahl auff ein thon antwortet/ so kan er ein Stuck mit zweyen stimmen davon
singen. So das Echo 2 mahl antwortet/ ein Trium, Viermahl ein qua-
tuor, &c.
das Stuck aber muß sonderlich von einem Musico dazu com-
ponirt
seyn. Zum Exempel/ wann er singet ut, so antwort Echo ut. Vnter
dessen singe er sol, vnd durch diß mittel höret man zu einer Zeit die 2 vnter-
schiedlichen stimmen ut, sol, als eine liebliche consonantia, welche die Mu-
sici
eine quint nennen: So aber das Echo fortfähret/ das sol nach zu reso-
nirn/ so wird er können ein anders sol so höher oder nidriger ist/ intonirn, ei-
ne octav zu machen/ als die allervollkommenste consonantia in der Music
vnd so fortan. Wann einer ein Fugen von zweyen Stimmen will continui-
ren/ ist die sach leicht/ vnd vielfältig probiert worden.

Die XI. Auffgab.
Warumb in mancher Kirchen ein Music laute/ ob viel mehr
Personen/ als in waarheit seynt sängen?

Es geschiehet offt in Kirchen von Gewölbern also erbawet/ daß es darinn
ein Echo gibt/ vnd wann deßwegen nur 10 oder 12 Personen Musicirn/ das
Echo die stimmen also vermehret/ daß der Jenige so die Musicanten nicht
sehen kan/ vermeynet der Chor were noch so groß als er an jhme selbsten ist/

welchs
H h iij

Vierdter Theil der Erquickſtunden.
tens 12 zu 6/ oder 24 zu 12 Diapaſen, das iſt ein Octav. Vierdtens 24 zu
8 Diapaſon vnd Diapenten das iſt ein Duodecimam. Letzlich 24 zu 6/
gibt Diſdiapaſon das iſt decimam quintam. Vnd diß hat Clavius in den
Scholiis uͤber das 5 Buch Euclidis. Jch ſetze dazu daß eben dergleichen auß
einem Octaedro koͤnne gebracht werden: Dann ſolches hat 6 Coͤrperliche
Eck. 8 triaͤnglich: regulirte Flaͤchen/ 12 ſeiten/ vnd 24 flache Winckel/ Eben
dergleichen kan man auch auß einem Parallelepipedo bringen.

Die X. Auffgab.
Wie einer mit ſeiner Stim̃/ oder mit einem einigen Muſicali-
ſchen Jnſtrument koͤnne ein Muſic von 2/ 3/ oder mehr
Stimmen zuſam bringen.

Der Muſicant/ ſagt vnſer Author, muß ſich an ein Ort begeben/ da
er ein Echo antrifft/ welchs jhme auff ſeine Stim̃ oder Jnſtrument/ ein/ 2/
3/ oder mehrmahl nachein ander antwort. Trifft er ein Echo an ſo nur ein-
mahl auff ein thon antwortet/ ſo kan er ein Stuck mit zweyen ſtim̃en davon
ſingen. So das Echo 2 mahl antwortet/ ein Trium, Viermahl ein qua-
tuor, &c.
das Stuck aber muß ſonderlich von einem Muſico dazu com-
ponirt
ſeyn. Zum Exempel/ wann er ſinget ut, ſo antwort Echo ut. Vnter
deſſen ſinge er ſol, vnd durch diß mittel hoͤret man zu einer Zeit die 2 vnter-
ſchiedlichen ſtimmen ut, ſol, als eine liebliche conſonantia, welche die Mu-
ſici
eine quint nennen: So aber das Echo fortfaͤhret/ das ſol nach zu reſo-
nirn/ ſo wird er koͤnnen ein anders ſol ſo hoͤher oder nidriger iſt/ intonirn, ei-
ne octav zu machen/ als die allervollkommenſte conſonantia in der Muſic
vnd ſo fortan. Wann einer ein Fugen von zweyen Stimmen will continui-
ren/ iſt die ſach leicht/ vnd vielfaͤltig probiert worden.

Die XI. Auffgab.
Warumb in mancher Kirchen ein Muſic laute/ ob viel mehr
Perſonen/ als in waarheit ſeynt ſaͤngen?

Es geſchiehet offt in Kirchen von Gewoͤlbern alſo erbawet/ daß es dariñ
ein Echo gibt/ vnd wann deßwegen nur 10 oder 12 Perſonen Muſicirn/ das
Echo die ſtimmen alſo vermehret/ daß der Jenige ſo die Muſicanten nicht
ſehen kan/ vermeynet der Chor were noch ſo groß als er an jhme ſelbſten iſt/

welchs
H h iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
tens 12 zu 6/ oder 24 zu 12 <hi rendition="#aq">Diapa&#x017F;en,</hi> das i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Octav.</hi> Vierdtens 24 zu<lb/>
8 <hi rendition="#aq">Diapa&#x017F;on</hi> vnd <hi rendition="#aq">Diapenten</hi> das i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Duodecimam.</hi> Letzlich 24 zu 6/<lb/>
gibt <hi rendition="#aq">Di&#x017F;diapa&#x017F;on</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">decimam quintam.</hi> Vnd diß hat <hi rendition="#aq">Clavius</hi> in den<lb/><hi rendition="#aq">Scholiis</hi> u&#x0364;ber das 5 Buch <hi rendition="#aq">Euclidis.</hi> Jch &#x017F;etze dazu daß eben dergleichen auß<lb/>
einem <hi rendition="#aq">Octaedro</hi> ko&#x0364;nne gebracht werden: Dann &#x017F;olches hat 6 Co&#x0364;rperliche<lb/>
Eck. 8 tria&#x0364;nglich: regulirte Fla&#x0364;chen/ 12 &#x017F;eiten/ vnd 24 flache Winckel/ Eben<lb/>
dergleichen kan man auch auß einem <hi rendition="#aq">Parallelepipedo</hi> bringen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">X.</hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie einer mit &#x017F;einer Stim&#x0303;/ oder mit einem einigen Mu&#x017F;icali-<lb/>
&#x017F;chen Jn&#x017F;trument ko&#x0364;nne ein Mu&#x017F;ic von 2/ 3/ oder mehr<lb/>
Stimmen zu&#x017F;am bringen.</hi> </head><lb/>
        <p>Der Mu&#x017F;icant/ &#x017F;agt vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Author,</hi> muß &#x017F;ich an ein Ort begeben/ da<lb/>
er ein <hi rendition="#aq">Echo</hi> antrifft/ welchs jhme auff &#x017F;eine Stim&#x0303; oder Jn&#x017F;trument/ ein/ 2/<lb/>
3/ oder mehrmahl nachein ander antwort. Trifft er ein <hi rendition="#aq">Echo</hi> an &#x017F;o nur ein-<lb/>
mahl auff ein thon antwortet/ &#x017F;o kan er ein Stuck mit zweyen &#x017F;tim&#x0303;en davon<lb/>
&#x017F;ingen. So das <hi rendition="#aq">Echo</hi> 2 mahl antwortet/ ein <hi rendition="#aq">Trium,</hi> Viermahl ein <hi rendition="#aq">qua-<lb/>
tuor, &amp;c.</hi> das Stuck aber muß &#x017F;onderlich von einem <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ico</hi> dazu <hi rendition="#aq">com-<lb/>
ponirt</hi> &#x017F;eyn. Zum Exempel/ wann er &#x017F;inget <hi rendition="#aq">ut,</hi> &#x017F;o antwort <hi rendition="#aq">Echo ut.</hi> Vnter<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;inge er <hi rendition="#aq">&#x017F;ol,</hi> vnd durch diß mittel ho&#x0364;ret man zu einer Zeit die 2 vnter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen &#x017F;timmen <hi rendition="#aq">ut, &#x017F;ol,</hi> als eine liebliche <hi rendition="#aq">con&#x017F;onantia,</hi> welche die <hi rendition="#aq">Mu-<lb/>
&#x017F;ici</hi> eine <hi rendition="#aq">quint</hi> nennen: So aber das <hi rendition="#aq">Echo</hi> fortfa&#x0364;hret/ das <hi rendition="#aq">&#x017F;ol</hi> nach zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;o-</hi><lb/>
nirn/ &#x017F;o wird er ko&#x0364;nnen ein anders <hi rendition="#aq">&#x017F;ol</hi> &#x017F;o ho&#x0364;her oder nidriger i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">intonirn,</hi> ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">octav</hi> zu machen/ als die allervollkommen&#x017F;te <hi rendition="#aq">con&#x017F;onantia</hi> in der Mu&#x017F;ic<lb/>
vnd &#x017F;o fortan. Wann einer ein Fugen von zweyen Stimmen will continui-<lb/>
ren/ i&#x017F;t die &#x017F;ach leicht/ vnd vielfa&#x0364;ltig probiert worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warumb in mancher Kirchen ein Mu&#x017F;ic laute/ ob viel mehr<lb/>
Per&#x017F;onen/ als in waarheit &#x017F;eynt &#x017F;a&#x0364;ngen?</hi> </head><lb/>
        <p>Es ge&#x017F;chiehet offt in Kirchen von Gewo&#x0364;lbern al&#x017F;o erbawet/ daß es darin&#x0303;<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Echo</hi> gibt/ vnd wann deßwegen nur 10 oder 12 Per&#x017F;onen Mu&#x017F;icirn/ das<lb/><hi rendition="#aq">Echo</hi> die &#x017F;timmen al&#x017F;o vermehret/ daß der Jenige &#x017F;o die Mu&#x017F;icanten nicht<lb/>
&#x017F;ehen kan/ vermeynet der Chor were noch &#x017F;o groß als er an jhme &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h iij</fw><fw place="bottom" type="catch">welchs</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0251] Vierdter Theil der Erquickſtunden. tens 12 zu 6/ oder 24 zu 12 Diapaſen, das iſt ein Octav. Vierdtens 24 zu 8 Diapaſon vnd Diapenten das iſt ein Duodecimam. Letzlich 24 zu 6/ gibt Diſdiapaſon das iſt decimam quintam. Vnd diß hat Clavius in den Scholiis uͤber das 5 Buch Euclidis. Jch ſetze dazu daß eben dergleichen auß einem Octaedro koͤnne gebracht werden: Dann ſolches hat 6 Coͤrperliche Eck. 8 triaͤnglich: regulirte Flaͤchen/ 12 ſeiten/ vnd 24 flache Winckel/ Eben dergleichen kan man auch auß einem Parallelepipedo bringen. Die X. Auffgab. Wie einer mit ſeiner Stim̃/ oder mit einem einigen Muſicali- ſchen Jnſtrument koͤnne ein Muſic von 2/ 3/ oder mehr Stimmen zuſam bringen. Der Muſicant/ ſagt vnſer Author, muß ſich an ein Ort begeben/ da er ein Echo antrifft/ welchs jhme auff ſeine Stim̃ oder Jnſtrument/ ein/ 2/ 3/ oder mehrmahl nachein ander antwort. Trifft er ein Echo an ſo nur ein- mahl auff ein thon antwortet/ ſo kan er ein Stuck mit zweyen ſtim̃en davon ſingen. So das Echo 2 mahl antwortet/ ein Trium, Viermahl ein qua- tuor, &c. das Stuck aber muß ſonderlich von einem Muſico dazu com- ponirt ſeyn. Zum Exempel/ wann er ſinget ut, ſo antwort Echo ut. Vnter deſſen ſinge er ſol, vnd durch diß mittel hoͤret man zu einer Zeit die 2 vnter- ſchiedlichen ſtimmen ut, ſol, als eine liebliche conſonantia, welche die Mu- ſici eine quint nennen: So aber das Echo fortfaͤhret/ das ſol nach zu reſo- nirn/ ſo wird er koͤnnen ein anders ſol ſo hoͤher oder nidriger iſt/ intonirn, ei- ne octav zu machen/ als die allervollkommenſte conſonantia in der Muſic vnd ſo fortan. Wann einer ein Fugen von zweyen Stimmen will continui- ren/ iſt die ſach leicht/ vnd vielfaͤltig probiert worden. Die XI. Auffgab. Warumb in mancher Kirchen ein Muſic laute/ ob viel mehr Perſonen/ als in waarheit ſeynt ſaͤngen? Es geſchiehet offt in Kirchen von Gewoͤlbern alſo erbawet/ daß es dariñ ein Echo gibt/ vnd wann deßwegen nur 10 oder 12 Perſonen Muſicirn/ das Echo die ſtimmen alſo vermehret/ daß der Jenige ſo die Muſicanten nicht ſehen kan/ vermeynet der Chor were noch ſo groß als er an jhme ſelbſten iſt/ welchs H h iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/251
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/251>, abgerufen am 20.11.2018.