Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil der Erquickstunden.
gar nichts/ vnd wann gleich der öberste das Ohr nit gar genaw zu deß Gipf-
fels ende hält/ wird ers doch deutlich hören.

Die XVIII. Auffgab.
Einem in die ferne eine Menschliche Stimm zu verstehen
geben/ welche der in der nähe steht/ nicht hören
könne.

Es kan einer einem guten Freund auch in die ferne etwas durch ein lang
bleyerne Röhren zuruffen/ welches die dabeystehenden nicht verstehen können.
Geschicht/ wann einer starck in die Röhrn schreyt/ mit vollem Mund/ vnd der
ander zu ende deß Rohrs das Ohr hält/ vnd observiert/ Johannes Baptista
Porta lib. 16. Mag. Natural.
bekräfftiget er habs auff 200 schritt probi-
ret/ dabey laß ichs bewenden.

Die XIX. Auffgab.
Eine Menschliche Stimm vnd Wort in einem Rohr zu verbergen/
vnd zu seiner Zeit wider herauß zu lassen.

Vorher gedachter Author meldet ferner/ daß man in einem langen
wolverwahrten Rohr oder Röhren/ eine stimm verbergen könne: Die/ wann
man begeret/ möge gehöret werden/ welchs folgender gestaltt geschehen könd-
te: So die Röhren an einem Ende wol verstopfft vnd sonsten wol verwah-
ret/ daß kein Lufft herauß kan/ vnd man auff der offnen seiten ein wort starck
hinein schreyet/ vnd im Augenblick gar verstopffet/ sagen sie die stimm sey also
eingeschlossen/ wann man das Ende der Röhrn öffnet/ man solche vernemen
könne/ Jch will meine Vernunfft gefangen nemen/ vnd den Leser an Gu-
stavi Seleni Cryptograph. fol.
16. 17. vnd Johannis Walchii Decad.
9. Fab. pag.
223. gewiesen haben/ da sie mehr davon lesen können/ vnd was
sie davon halten/ vernemen.

Die XX. Auffgab.
Daß einer meyne er höre eine grosse Glocken leuten.

Nimb ein Faden 4 oder 5 Eln lang/ mitten darein bind ein Schafscheer/
Sengsen/ oder Bratspieß/ deß Fadens beede Ende wickel etlich mal vmb die
zween Zeiger oder Mittelfinger/ steig auff eine Banck/ stecke beede Finger/
daran der Faden gewickelt/ in beede Ohren/ bucke dich fürsich/ vnd schwing

das
J ij

Vierdter Theil der Erquickſtunden.
gar nichts/ vnd wañ gleich der oͤberſte das Ohr nit gar genaw zu deß Gipf-
fels ende haͤlt/ wird ers doch deutlich hoͤren.

Die XVIII. Auffgab.
Einem in die ferne eine Menſchliche Stim̃ zu verſtehen
geben/ welche der in der naͤhe ſteht/ nicht hoͤren
koͤnne.

Es kan einer einem guten Freund auch in die ferne etwas durch ein lang
bleyerne Roͤhren zuruffen/ welches die dabeyſtehenden nicht verſtehẽ koͤñen.
Geſchicht/ wañ einer ſtarck in die Roͤhrn ſchreyt/ mit vollem Mund/ vnd der
ander zu ende deß Rohrs das Ohr haͤlt/ vnd obſerviert/ Johannes Baptiſta
Porta lib. 16. Mag. Natural.
bekraͤfftiget er habs auff 200 ſchritt probi-
ret/ dabey laß ichs bewenden.

Die XIX. Auffgab.
Eine Menſchliche Stim̃ vnd Wort in einem Rohr zu verbergen/
vnd zu ſeiner Zeit wider herauß zu laſſen.

Vorher gedachter Author meldet ferner/ daß man in einem langen
wolverwahrten Rohr oder Roͤhren/ eine ſtim̃ verbergen koͤnne: Die/ wann
man begeret/ moͤge gehoͤret werdẽ/ welchs folgender geſtaltt geſchehen koͤnd-
te: So die Roͤhren an einem Ende wol verſtopfft vnd ſonſten wol verwah-
ret/ daß kein Lufft herauß kan/ vnd man auff der offnen ſeiten ein wort ſtarck
hinein ſchreyet/ vnd im Augenblick gar verſtopffet/ ſagen ſie die ſtim̃ ſey alſo
eingeſchloſſen/ wañ man das Ende der Roͤhrn oͤffnet/ man ſolche vernemen
koͤnne/ Jch will meine Vernunfft gefangen nemen/ vnd den Leſer an Gu-
ſtavi Seleni Cryptograph. fol.
16. 17. vnd Johannis Walchii Decad.
9. Fab. pag.
223. gewieſen haben/ da ſie mehr davon leſen koͤnnen/ vnd was
ſie davon halten/ vernemen.

Die XX. Auffgab.
Daß einer meyne er hoͤre eine groſſe Glocken leuten.

Nimb ein Faden 4 oder 5 Eln lang/ mitten darein bind ein Schafſcheer/
Sengſen/ oder Bratſpieß/ deß Fadens beede Ende wickel etlich mal vmb die
zween Zeiger oder Mittelfinger/ ſteig auff eine Banck/ ſtecke beede Finger/
daran der Faden gewickelt/ in beede Ohren/ bucke dich fuͤrſich/ vnd ſchwing

das
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0257" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
gar nichts/ vnd wan&#x0303; gleich der o&#x0364;ber&#x017F;te das Ohr nit gar genaw zu deß Gipf-<lb/>
fels ende ha&#x0364;lt/ wird ers doch deutlich ho&#x0364;ren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einem in die ferne eine Men&#x017F;chliche Stim&#x0303; zu ver&#x017F;tehen<lb/>
geben/ welche der in der na&#x0364;he &#x017F;teht/ nicht ho&#x0364;ren<lb/>
ko&#x0364;nne.</hi> </head><lb/>
        <p>Es kan einer einem guten Freund auch in die ferne etwas durch ein lang<lb/>
bleyerne Ro&#x0364;hren zuruffen/ welches die dabey&#x017F;tehenden nicht ver&#x017F;tehe&#x0303; ko&#x0364;n&#x0303;en.<lb/>
Ge&#x017F;chicht/ wan&#x0303; einer &#x017F;tarck in die Ro&#x0364;hrn &#x017F;chreyt/ mit vollem Mund/ vnd der<lb/>
ander zu ende deß Rohrs das Ohr ha&#x0364;lt/ vnd ob&#x017F;erviert/ <hi rendition="#aq">Johannes Bapti&#x017F;ta<lb/>
Porta lib. 16. Mag. Natural.</hi> bekra&#x0364;fftiget er habs auff 200 &#x017F;chritt probi-<lb/>
ret/ dabey laß ichs bewenden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Eine Men&#x017F;chliche Stim&#x0303; vnd Wort in einem Rohr zu verbergen/<lb/>
vnd zu &#x017F;einer Zeit wider herauß zu la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <p>Vorher gedachter <hi rendition="#aq">Author</hi> meldet ferner/ daß man in einem langen<lb/>
wolverwahrten Rohr oder Ro&#x0364;hren/ eine &#x017F;tim&#x0303; verbergen ko&#x0364;nne: Die/ wann<lb/>
man begeret/ mo&#x0364;ge geho&#x0364;ret werde&#x0303;/ welchs folgender ge&#x017F;taltt ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nd-<lb/>
te: So die Ro&#x0364;hren an einem Ende wol ver&#x017F;topfft vnd &#x017F;on&#x017F;ten wol verwah-<lb/>
ret/ daß kein Lufft herauß kan/ vnd man auff der offnen &#x017F;eiten ein wort &#x017F;tarck<lb/>
hinein &#x017F;chreyet/ vnd im Augenblick gar ver&#x017F;topffet/ &#x017F;agen &#x017F;ie die &#x017F;tim&#x0303; &#x017F;ey al&#x017F;o<lb/>
einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ wan&#x0303; man das Ende der Ro&#x0364;hrn o&#x0364;ffnet/ man &#x017F;olche vernemen<lb/>
ko&#x0364;nne/ Jch will meine Vernunfft gefangen nemen/ vnd den Le&#x017F;er an <hi rendition="#aq">Gu-<lb/>
&#x017F;tavi Seleni Cryptograph. fol.</hi> 16. 17. vnd <hi rendition="#aq">Johannis Walchii Decad.<lb/>
9. Fab. pag.</hi> 223. gewie&#x017F;en haben/ da &#x017F;ie mehr davon le&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ vnd was<lb/>
&#x017F;ie davon halten/ vernemen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Daß einer meyne er ho&#x0364;re eine gro&#x017F;&#x017F;e Glocken leuten.</hi> </head><lb/>
        <p>Nimb ein Faden 4 oder 5 Eln lang/ mitten darein bind ein Schaf&#x017F;cheer/<lb/>
Seng&#x017F;en/ oder Brat&#x017F;pieß/ deß Fadens beede Ende wickel etlich mal vmb die<lb/>
zween Zeiger oder Mittelfinger/ &#x017F;teig auff eine Banck/ &#x017F;tecke beede Finger/<lb/>
daran der Faden gewickelt/ in beede Ohren/ bucke dich fu&#x0364;r&#x017F;ich/ vnd &#x017F;chwing<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0257] Vierdter Theil der Erquickſtunden. gar nichts/ vnd wañ gleich der oͤberſte das Ohr nit gar genaw zu deß Gipf- fels ende haͤlt/ wird ers doch deutlich hoͤren. Die XVIII. Auffgab. Einem in die ferne eine Menſchliche Stim̃ zu verſtehen geben/ welche der in der naͤhe ſteht/ nicht hoͤren koͤnne. Es kan einer einem guten Freund auch in die ferne etwas durch ein lang bleyerne Roͤhren zuruffen/ welches die dabeyſtehenden nicht verſtehẽ koͤñen. Geſchicht/ wañ einer ſtarck in die Roͤhrn ſchreyt/ mit vollem Mund/ vnd der ander zu ende deß Rohrs das Ohr haͤlt/ vnd obſerviert/ Johannes Baptiſta Porta lib. 16. Mag. Natural. bekraͤfftiget er habs auff 200 ſchritt probi- ret/ dabey laß ichs bewenden. Die XIX. Auffgab. Eine Menſchliche Stim̃ vnd Wort in einem Rohr zu verbergen/ vnd zu ſeiner Zeit wider herauß zu laſſen. Vorher gedachter Author meldet ferner/ daß man in einem langen wolverwahrten Rohr oder Roͤhren/ eine ſtim̃ verbergen koͤnne: Die/ wann man begeret/ moͤge gehoͤret werdẽ/ welchs folgender geſtaltt geſchehen koͤnd- te: So die Roͤhren an einem Ende wol verſtopfft vnd ſonſten wol verwah- ret/ daß kein Lufft herauß kan/ vnd man auff der offnen ſeiten ein wort ſtarck hinein ſchreyet/ vnd im Augenblick gar verſtopffet/ ſagen ſie die ſtim̃ ſey alſo eingeſchloſſen/ wañ man das Ende der Roͤhrn oͤffnet/ man ſolche vernemen koͤnne/ Jch will meine Vernunfft gefangen nemen/ vnd den Leſer an Gu- ſtavi Seleni Cryptograph. fol. 16. 17. vnd Johannis Walchii Decad. 9. Fab. pag. 223. gewieſen haben/ da ſie mehr davon leſen koͤnnen/ vnd was ſie davon halten/ vernemen. Die XX. Auffgab. Daß einer meyne er hoͤre eine groſſe Glocken leuten. Nimb ein Faden 4 oder 5 Eln lang/ mitten darein bind ein Schafſcheer/ Sengſen/ oder Bratſpieß/ deß Fadens beede Ende wickel etlich mal vmb die zween Zeiger oder Mittelfinger/ ſteig auff eine Banck/ ſtecke beede Finger/ daran der Faden gewickelt/ in beede Ohren/ bucke dich fuͤrſich/ vnd ſchwing das J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/257
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/257>, abgerufen am 21.08.2018.