Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil der Erqnickstunden.
Gläsern das Gesicht allzuhart betrogen/ vnd deßwegen je mehr vnd mehr
debilitiret vnd geschwächt wird/ also widerfahre es dem Gehör mit ge-
dachtem Drüchter/ wann man jhn zu viel brauchet/ vnd möchte einem ge-
hen/ wie dem Jenigen so sich an Brillen gewehnet/ daß er hernach nichts
mehr in der ferne hören köndte/ als durch gedachtes Jnstrument.

Die XXIV. Auffgab.
So ein Reuter im Holtz von seinen Geferten kommen
were vnd sich verritten hätte/ wie er durchs
Gehör zu wider jhnen gelangen
möge?

Sv einer bey Nächtlicher weil oder bey Tags/ da sonst in der Nähe
keine frembde Reuter/ sich verritten/ vnd von seiner Gesellschafft kommen
were/ vnd wider gern bey selbigen seyn wolte. So mache er alobald mit ei-
nem Messer ein rund Loch in die Erden/ daß er vngefehr mit dem Arm hin-
ein könne/ ein oder zwo spannen tieff/ lege das rechte Ohr darüber/ das Lin-
cke zuhaltend/ so wird er/ wann die Reuter nicht gar eine meil von jhm reiten/
vernemen/ vnd mit dem Gehör spüren. So nun einer vngefehr vermerckte/
wo sie reiten/ kan er demselben nach/ spornstreichs reiten/ vnd wann er einen
zimlichen Weg geritten/ eben dergleichen wider practiciren/ biß er endlich
gar zu jhnen kommet/ Häete sich einer aber allein gar verritten/ vnd nie-
mand bey sich gehabt/ köndte er so lang vnd viel practiciren/ biß er einen an-
dern fahren oder reiten höret/ vnd sich zu jhme begeben.

Die XXV. Auffgab.
Wie man in den Vestungen durchs Gehör subtil erfahren
kan/ ob ein Feind miniere oder die Vestung
vntergrabe.

Jn den jenigen Vestungen/ so von Steinen erbawet/ mit Gewölbern/
Roß darein gerings vmbher zu stellen/ hat man in der Noth Messene oder
Küpfferne Becken/ wie auch Trummel auffgehencket/ welche von deß Fein-
des hawen vnd schlagen im vntergraben einen Thon von sich geben/ dar-

auß

Vierdter Theil der Erqnickſtunden.
Glaͤſern das Geſicht allzuhart betrogen/ vnd deßwegen je mehr vnd mehr
debilitiret vnd geſchwaͤcht wird/ alſo widerfahre es dem Gehoͤr mit ge-
dachtem Druͤchter/ wann man jhn zu viel brauchet/ vnd moͤchte einem ge-
hen/ wie dem Jenigen ſo ſich an Brillen gewehnet/ daß er hernach nichts
mehr in der ferne hoͤren koͤndte/ als durch gedachtes Jnſtrument.

Die XXIV. Auffgab.
So ein Reuter im Holtz von ſeinen Geferten kommen
were vnd ſich verritten haͤtte/ wie er durchs
Gehoͤr zu wider jhnen gelangen
moͤge?

Sv einer bey Naͤchtlicher weil oder bey Tags/ da ſonſt in der Naͤhe
keine frembde Reuter/ ſich verritten/ vnd von ſeiner Geſellſchafft kommen
were/ vnd wider gern bey ſelbigen ſeyn wolte. So mache er alobald mit ei-
nem Meſſer ein rund Loch in die Erden/ daß er vngefehr mit dem Arm hin-
ein koͤnne/ ein oder zwo ſpannen tieff/ lege das rechte Ohr daruͤber/ das Lin-
cke zuhaltend/ ſo wird er/ wann die Reuter nicht gar eine meil von jhm reiten/
vernemen/ vnd mit dem Gehoͤr ſpuͤren. So nun einer vngefehr vermerckte/
wo ſie reiten/ kan er demſelben nach/ ſpornſtreichs reiten/ vnd wann er einen
zimlichen Weg geritten/ eben dergleichen wider practiciren/ biß er endlich
gar zu jhnen kommet/ Haͤete ſich einer aber allein gar verritten/ vnd nie-
mand bey ſich gehabt/ koͤndte er ſo lang vnd viel practiciren/ biß er einen an-
dern fahren oder reiten hoͤret/ vnd ſich zu jhme begeben.

Die XXV. Auffgab.
Wie man in den Veſtungen durchs Gehoͤr ſubtil erfahren
kan/ ob ein Feind miniere oder die Veſtung
vntergrabe.

Jn den jenigen Veſtungen/ ſo von Steinen erbawet/ mit Gewoͤlbern/
Roß darein gerings vmbher zu ſtellen/ hat man in der Noth Meſſene oder
Kuͤpfferne Becken/ wie auch Trummel auffgehencket/ welche von deß Fein-
des hawen vnd ſchlagen im vntergraben einen Thon von ſich geben/ dar-

auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0260" n="246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil der Erqnick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern das Ge&#x017F;icht allzuhart betrogen/ vnd deßwegen je mehr vnd mehr<lb/><hi rendition="#aq">debili</hi>tiret vnd ge&#x017F;chwa&#x0364;cht wird/ al&#x017F;o widerfahre es dem Geho&#x0364;r mit ge-<lb/>
dachtem Dru&#x0364;chter/ wann man jhn zu viel brauchet/ vnd mo&#x0364;chte einem ge-<lb/>
hen/ wie dem Jenigen &#x017F;o &#x017F;ich an Brillen gewehnet/ daß er hernach nichts<lb/>
mehr in der ferne ho&#x0364;ren ko&#x0364;ndte/ als durch gedachtes Jn&#x017F;trument.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">So ein Reuter im Holtz von &#x017F;einen Geferten kommen<lb/>
were vnd &#x017F;ich verritten ha&#x0364;tte/ wie er durchs<lb/>
Geho&#x0364;r zu wider jhnen gelangen<lb/>
mo&#x0364;ge?</hi> </head><lb/>
        <p>Sv einer bey Na&#x0364;chtlicher weil oder bey Tags/ da &#x017F;on&#x017F;t in der Na&#x0364;he<lb/>
keine frembde Reuter/ &#x017F;ich verritten/ vnd von &#x017F;einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft kommen<lb/>
were/ vnd wider gern bey &#x017F;elbigen &#x017F;eyn wolte. So mache er alobald mit ei-<lb/>
nem Me&#x017F;&#x017F;er ein rund Loch in die Erden/ daß er vngefehr mit dem Arm hin-<lb/>
ein ko&#x0364;nne/ ein oder zwo &#x017F;pannen tieff/ lege das rechte Ohr daru&#x0364;ber/ das Lin-<lb/>
cke zuhaltend/ &#x017F;o wird er/ wann die Reuter nicht gar eine meil von jhm reiten/<lb/>
vernemen/ vnd mit dem Geho&#x0364;r &#x017F;pu&#x0364;ren. So nun einer vngefehr vermerckte/<lb/>
wo &#x017F;ie reiten/ kan er dem&#x017F;elben nach/ &#x017F;porn&#x017F;treichs reiten/ vnd wann er einen<lb/>
zimlichen Weg geritten/ eben dergleichen wider practiciren/ biß er endlich<lb/>
gar zu jhnen kommet/ Ha&#x0364;ete &#x017F;ich einer aber allein gar verritten/ vnd nie-<lb/>
mand bey &#x017F;ich gehabt/ ko&#x0364;ndte er &#x017F;o lang vnd viel practiciren/ biß er einen an-<lb/>
dern fahren oder reiten ho&#x0364;ret/ vnd &#x017F;ich zu jhme begeben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie man in den Ve&#x017F;tungen durchs Geho&#x0364;r &#x017F;ubtil erfahren<lb/>
kan/ ob ein Feind miniere oder die Ve&#x017F;tung<lb/>
vntergrabe.</hi> </head><lb/>
        <p>Jn den jenigen Ve&#x017F;tungen/ &#x017F;o von Steinen erbawet/ mit Gewo&#x0364;lbern/<lb/>
Roß darein gerings vmbher zu &#x017F;tellen/ hat man in der Noth Me&#x017F;&#x017F;ene oder<lb/>
Ku&#x0364;pfferne Becken/ wie auch Trummel auffgehencket/ welche von deß Fein-<lb/>
des hawen vnd &#x017F;chlagen im vntergraben einen Thon von &#x017F;ich geben/ dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0260] Vierdter Theil der Erqnickſtunden. Glaͤſern das Geſicht allzuhart betrogen/ vnd deßwegen je mehr vnd mehr debilitiret vnd geſchwaͤcht wird/ alſo widerfahre es dem Gehoͤr mit ge- dachtem Druͤchter/ wann man jhn zu viel brauchet/ vnd moͤchte einem ge- hen/ wie dem Jenigen ſo ſich an Brillen gewehnet/ daß er hernach nichts mehr in der ferne hoͤren koͤndte/ als durch gedachtes Jnſtrument. Die XXIV. Auffgab. So ein Reuter im Holtz von ſeinen Geferten kommen were vnd ſich verritten haͤtte/ wie er durchs Gehoͤr zu wider jhnen gelangen moͤge? Sv einer bey Naͤchtlicher weil oder bey Tags/ da ſonſt in der Naͤhe keine frembde Reuter/ ſich verritten/ vnd von ſeiner Geſellſchafft kommen were/ vnd wider gern bey ſelbigen ſeyn wolte. So mache er alobald mit ei- nem Meſſer ein rund Loch in die Erden/ daß er vngefehr mit dem Arm hin- ein koͤnne/ ein oder zwo ſpannen tieff/ lege das rechte Ohr daruͤber/ das Lin- cke zuhaltend/ ſo wird er/ wann die Reuter nicht gar eine meil von jhm reiten/ vernemen/ vnd mit dem Gehoͤr ſpuͤren. So nun einer vngefehr vermerckte/ wo ſie reiten/ kan er demſelben nach/ ſpornſtreichs reiten/ vnd wann er einen zimlichen Weg geritten/ eben dergleichen wider practiciren/ biß er endlich gar zu jhnen kommet/ Haͤete ſich einer aber allein gar verritten/ vnd nie- mand bey ſich gehabt/ koͤndte er ſo lang vnd viel practiciren/ biß er einen an- dern fahren oder reiten hoͤret/ vnd ſich zu jhme begeben. Die XXV. Auffgab. Wie man in den Veſtungen durchs Gehoͤr ſubtil erfahren kan/ ob ein Feind miniere oder die Veſtung vntergrabe. Jn den jenigen Veſtungen/ ſo von Steinen erbawet/ mit Gewoͤlbern/ Roß darein gerings vmbher zu ſtellen/ hat man in der Noth Meſſene oder Kuͤpfferne Becken/ wie auch Trummel auffgehencket/ welche von deß Fein- des hawen vnd ſchlagen im vntergraben einen Thon von ſich geben/ dar- auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/260
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/260>, abgerufen am 20.11.2018.