Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebender Theil der Erquickstunden.
tags Rechnungen; Jnsonderheit Johannes Stadius, in seinen Tabulis Ber-
gensibus,
vnd der wolverdiente fleissige Theologus Henricus Bünting in
seiner hochlöblichen Chronologia mit grossem fleiß vnd arbeit gnugsam er-
wiesen haben/ vnd bleibt dabey auß vorgesetztem Fundament/ daß der rechte
gewisse Tag deß Leidens vnd Sterbens vnsers Heylands/ ist nach der Rö-
mer Calender/ der dritte tag Aprilis. Wie auch die Wele vnd die Menschen/
nit im Martio, sondern im April/ sind von Gott geschaffen worden. Vnd
ist derwegen alle Weißheit/ die vnwissende Leute/ den 25 Tag Martii zu-
geben/ davon wir/ wegen geliebter kürtze/ nichts ferners schreiben wollen/ ei-
ne grundlose Alberkeit. Gleich wie der HErr Christus/ auff der H. drey Kö-
nig tag soll getaufft seyn/ vnd darnach 40 Tag vnd Nacht/ in der Wüsten ge-
wesen: Endlich zu Johanni dem Tauffer wider kommen/ vnd den Phari-
seern vnd seinen Jüngern gezeiget seyn.

Darnach nimmet Er etliche Jünger an/ kommet zu Cana in Galilaea/
redet mit Nathanael/ vnd am dritten Tag hernach/ thut Er sein erstes Zei-
chen/ vnd macht Wasser zu Wein. Demnach soll diß eben auff den Tag ge-
schehen seyn/ da der HErr getaufft worden.

Die xxxi. Auffgab.
Welche Stadt vor das Mittel der Welt
zu achten?

Wir haben wegen einer oder der andern Frag die Cosmographiam vnd
Topographiam betreffend/ keine sonderbare Titul machen/ sondern selbe zu
Beschluß der Astronomischen Auffgab setzen wollen. Jch rede hie (spricht
vnser Author) nit als ein Mathematicus, sondern als ein gemeiner Mann/
der fragen möchte/ welches Ort das Mittel der Erden were? Dann eygent-
lich vnd Mathematice davon zu reden/ ist kein Mittel auff der Superficie
oder Fläche der Erdkugel/ so man aber in solcher Betrachtung ein Mittel
nemen wolte/ were es in allen Puncten gedachter Superficiei der Erden: vnd
hat Eulspiegel recht geantwortet/ als er gefragt wurde/ wo das Mittel deß
Erdbodens sey/ wann er gesagt/ eben an dem Ort da er jetzt stehe. Die heilig
Schrifft erwthnet eines Mittels der Erden/ welchs die Geistlichen von der
Stadt Jerusalem verstehen/ so mitten in Palestina gelegen/ welchs heutigs
Tags bewohnet wird. Wer die Vrsach wissen will/ neme eine Mappam,

darauff
X x

Siebender Theil der Erquickſtunden.
tags Rechnungen; Jnſonderheit Johannes Stadius, in ſeinen Tabulis Ber-
genſibus,
vnd der wolverdiente fleiſſige Theologus Henricus Bünting in
ſeiner hochloͤblichẽ Chronologia mit groſſem fleiß vnd arbeit gnugſam er-
wieſen haben/ vnd bleibt dabey auß vorgeſetztem Fundament/ daß der rechte
gewiſſe Tag deß Leidens vnd Sterbens vnſers Heylands/ iſt nach der Roͤ-
mer Calender/ der dritte tag Aprilis. Wie auch die Wele vnd die Menſchen/
nit im Martio, ſondern im April/ ſind von Gott geſchaffen worden. Vnd
iſt derwegen alle Weißheit/ die vnwiſſende Leute/ den 25 Tag Martii zu-
geben/ davon wir/ wegen geliebter kuͤrtze/ nichts ferners ſchreiben wollen/ ei-
ne grundloſe Alberkeit. Gleich wie der HErꝛ Chriſtus/ auff der H. drey Koͤ-
nig tag ſoll getaufft ſeyn/ vñ darnach 40 Tag vnd Nacht/ in der Wuͤſten ge-
weſen: Endlich zu Johanni dem Tauffer wider kommen/ vnd den Phari-
ſeern vnd ſeinen Juͤngern gezeiget ſeyn.

Darnach nimmet Er etliche Juͤnger an/ kommet zu Cana in Galilæa/
redet mit Nathanael/ vnd am dritten Tag hernach/ thut Er ſein erſtes Zei-
chen/ vnd macht Waſſer zu Wein. Demnach ſoll diß eben auff den Tag ge-
ſchehen ſeyn/ da der HErꝛ getaufft worden.

Die xxxi. Auffgab.
Welche Stadt vor das Mittel der Welt
zu achten?

Wir haben wegen einer oder der andern Frag die Coſmographiam vnd
Topographiam betreffend/ keine ſonderbare Titul machen/ ſondern ſelbe zu
Beſchluß der Aſtronomiſchen Auffgab ſetzen wollen. Jch rede hie (ſpricht
vnſer Author) nit als ein Mathematicus, ſondern als ein gemeiner Mañ/
der fragen moͤchte/ welches Ort das Mittel der Erden were? Dann eygent-
lich vnd Mathematicè davon zu reden/ iſt kein Mittel auff der Superficie
oder Flaͤche der Erdkugel/ ſo man aber in ſolcher Betrachtung ein Mittel
nemen wolte/ were es in allen Puncten gedachter Superficiei der Erden: vnd
hat Eulſpiegel recht geantwortet/ als er gefragt wurde/ wo das Mittel deß
Erdbodens ſey/ wann er geſagt/ eben an dem Ort da er jetzt ſtehe. Die heilig
Schrifft erwthnet eines Mittels der Erden/ welchs die Geiſtlichen von der
Stadt Jeruſalem verſtehen/ ſo mitten in Paleſtina gelegen/ welchs heutigs
Tags bewohnet wird. Wer die Vrſach wiſſen will/ neme eine Mappam,

darauff
X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0351" n="337"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebender Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
tags Rechnungen; Jn&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">Johannes Stadius,</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Tabulis Ber-<lb/>
gen&#x017F;ibus,</hi> vnd der wolverdiente flei&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Theologus Henricus Bünting</hi> i<hi rendition="#aq">n</hi><lb/>
&#x017F;einer hochlo&#x0364;bliche&#x0303; <hi rendition="#aq">Chronologia</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;em fleiß vnd arbeit gnug&#x017F;am er-<lb/>
wie&#x017F;en haben/ vnd bleibt dabey auß vorge&#x017F;etztem Fundament/ daß der rechte<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Tag deß Leidens vnd Sterbens vn&#x017F;ers Heylands/ i&#x017F;t nach der Ro&#x0364;-<lb/>
mer Calender/ der dritte tag <hi rendition="#aq">Aprilis.</hi> Wie auch die Wele vnd die Men&#x017F;chen/<lb/>
nit im <hi rendition="#aq">Martio,</hi> &#x017F;ondern im April/ &#x017F;ind von Gott ge&#x017F;chaffen worden. Vnd<lb/>
i&#x017F;t derwegen alle Weißheit/ die vnwi&#x017F;&#x017F;ende Leute/ den 25 Tag Martii zu-<lb/>
geben/ davon wir/ wegen geliebter ku&#x0364;rtze/ nichts ferners &#x017F;chreiben wollen/ ei-<lb/>
ne grundlo&#x017F;e Alberkeit. Gleich wie der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ auff der H. drey Ko&#x0364;-<lb/>
nig tag &#x017F;oll getaufft &#x017F;eyn/ vn&#x0303; darnach 40 Tag vnd Nacht/ in der Wu&#x0364;&#x017F;ten ge-<lb/>
we&#x017F;en: Endlich zu Johanni dem Tauffer wider kommen/ vnd den Phari-<lb/>
&#x017F;eern vnd &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern gezeiget &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Darnach nimmet Er etliche Ju&#x0364;nger an/ kommet zu Cana in Galil<hi rendition="#aq">æ</hi>a/<lb/>
redet mit Nathanael/ vnd am dritten Tag hernach/ thut Er &#x017F;ein er&#x017F;tes Zei-<lb/>
chen/ vnd macht Wa&#x017F;&#x017F;er zu Wein. Demnach &#x017F;oll diß eben auff den Tag ge-<lb/>
&#x017F;chehen &#x017F;eyn/ da der HEr&#xA75B; getaufft worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">xxxi.</hi></hi></hi> Auffgab.<lb/>
Welche Stadt vor das Mittel der Welt<lb/>
zu achten?</hi> </head><lb/>
        <p>Wir haben wegen einer oder der andern Frag die <hi rendition="#aq">Co&#x017F;mographiam</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Topographiam</hi> betreffend/ keine &#x017F;onderbare Titul machen/ &#x017F;ondern &#x017F;elbe zu<lb/>
Be&#x017F;chluß der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi>&#x017F;chen Auffgab &#x017F;etzen wollen. Jch rede hie (&#x017F;pricht<lb/>
vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Author</hi>) nit als ein <hi rendition="#aq">Mathematicus,</hi> &#x017F;ondern als ein gemeiner Man&#x0303;/<lb/>
der fragen mo&#x0364;chte/ welches Ort das Mittel der Erden were? Dann eygent-<lb/>
lich vnd <hi rendition="#aq">Mathematicè</hi> davon zu reden/ i&#x017F;t kein Mittel auff der <hi rendition="#aq">Superficie</hi><lb/>
oder Fla&#x0364;che der Erdkugel/ &#x017F;o man aber in &#x017F;olcher Betrachtung ein Mittel<lb/>
nemen wolte/ were es in allen Puncten gedachter <hi rendition="#aq">Superficiei</hi> der Erden: vnd<lb/>
hat Eul&#x017F;piegel recht geantwortet/ als er gefragt wurde/ wo das Mittel deß<lb/>
Erdbodens &#x017F;ey/ wann er ge&#x017F;agt/ eben an dem Ort da er jetzt &#x017F;tehe. Die heilig<lb/>
Schrifft erwthnet eines Mittels der Erden/ welchs die Gei&#x017F;tlichen von der<lb/>
Stadt Jeru&#x017F;alem ver&#x017F;tehen/ &#x017F;o mitten in <hi rendition="#aq">Pale&#x017F;tina</hi> gelegen/ welchs heutigs<lb/>
Tags bewohnet wird. Wer die Vr&#x017F;ach wi&#x017F;&#x017F;en will/ neme eine <hi rendition="#aq">Mappam,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x</fw><fw place="bottom" type="catch">darauff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0351] Siebender Theil der Erquickſtunden. tags Rechnungen; Jnſonderheit Johannes Stadius, in ſeinen Tabulis Ber- genſibus, vnd der wolverdiente fleiſſige Theologus Henricus Bünting in ſeiner hochloͤblichẽ Chronologia mit groſſem fleiß vnd arbeit gnugſam er- wieſen haben/ vnd bleibt dabey auß vorgeſetztem Fundament/ daß der rechte gewiſſe Tag deß Leidens vnd Sterbens vnſers Heylands/ iſt nach der Roͤ- mer Calender/ der dritte tag Aprilis. Wie auch die Wele vnd die Menſchen/ nit im Martio, ſondern im April/ ſind von Gott geſchaffen worden. Vnd iſt derwegen alle Weißheit/ die vnwiſſende Leute/ den 25 Tag Martii zu- geben/ davon wir/ wegen geliebter kuͤrtze/ nichts ferners ſchreiben wollen/ ei- ne grundloſe Alberkeit. Gleich wie der HErꝛ Chriſtus/ auff der H. drey Koͤ- nig tag ſoll getaufft ſeyn/ vñ darnach 40 Tag vnd Nacht/ in der Wuͤſten ge- weſen: Endlich zu Johanni dem Tauffer wider kommen/ vnd den Phari- ſeern vnd ſeinen Juͤngern gezeiget ſeyn. Darnach nimmet Er etliche Juͤnger an/ kommet zu Cana in Galilæa/ redet mit Nathanael/ vnd am dritten Tag hernach/ thut Er ſein erſtes Zei- chen/ vnd macht Waſſer zu Wein. Demnach ſoll diß eben auff den Tag ge- ſchehen ſeyn/ da der HErꝛ getaufft worden. Die xxxi. Auffgab. Welche Stadt vor das Mittel der Welt zu achten? Wir haben wegen einer oder der andern Frag die Coſmographiam vnd Topographiam betreffend/ keine ſonderbare Titul machen/ ſondern ſelbe zu Beſchluß der Aſtronomiſchen Auffgab ſetzen wollen. Jch rede hie (ſpricht vnſer Author) nit als ein Mathematicus, ſondern als ein gemeiner Mañ/ der fragen moͤchte/ welches Ort das Mittel der Erden were? Dann eygent- lich vnd Mathematicè davon zu reden/ iſt kein Mittel auff der Superficie oder Flaͤche der Erdkugel/ ſo man aber in ſolcher Betrachtung ein Mittel nemen wolte/ were es in allen Puncten gedachter Superficiei der Erden: vnd hat Eulſpiegel recht geantwortet/ als er gefragt wurde/ wo das Mittel deß Erdbodens ſey/ wann er geſagt/ eben an dem Ort da er jetzt ſtehe. Die heilig Schrifft erwthnet eines Mittels der Erden/ welchs die Geiſtlichen von der Stadt Jeruſalem verſtehen/ ſo mitten in Paleſtina gelegen/ welchs heutigs Tags bewohnet wird. Wer die Vrſach wiſſen will/ neme eine Mappam, darauff X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/351
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/351>, abgerufen am 21.11.2018.