Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Theil der Erquickstunden.

Wann Claudius zu Pariß/ vnd Johannes zu Rom were/ auch einer
dem andern etwas zuverstehen geben wolte/ müste jeder einen Magnet Zei-
ger oder Zünglein haben/ mit dem Magnet so kräfftig bestreichen/ daß es
ein anders von Pariß zu Rom beweglich machen köndte. Nun möchte es
seyn/ daß Claudius vnd Johannes jeder ein Compasten hätte/ nach der Zahl
der Buchstaben im Alphabeth getheilet/ vnd wolten einander etwas zuver-
stehen geben/ allzeit vmb 6 vhr deß Abends. Wann sich nun das Zünglein
31/2 mal vmbgewendet von dem Zeichen/ welches Claudius dem Johanni
gegeben: Alsdann so Claudius dem Johanni sagen wolte: Komm zu mir/
so möchte er sein Zünglein still stehen/ oder bewegen machen biß ins k/ dar-
nach auff dem o/ drittens auff demm/ vnd so fort/ wann nun eben in solcher
zeit sich deß Johannis Magnetzünglein auff gedachte Buchstaben ziehet/
köndte er leichtlich deß Claudit begehren verzeichnen vnd jhn verstehen. Die
invention ist schön/ aber ich achte nicht davor/ daß ein Magnet solcher Tu-
gend auff der Welt gefunden werde. Jch vor mein Person halte es mit dem
Authore, glaub auch nicht/ daß ein Magnet/ nur auff 2 oder 3 meil solte
solche Krafft haben/ es kämen dann die jenigen Stein dazu/ derer ich in mei-
ner Steganographia gedacht/ welches Secretum Thomas de Fluctibus
mir in seinem sonst lobwürdigen opere nachgeschrieben/ aber nicht gedacht
wo ers gefunden/ vnd wer es erfunden.

Die XI. Auffgab.
Mitten in einem Holtz oder Wüsteney/ ohne Compasten/
Sonn/ Mond vnd Stern die Mittags Linibey
Tag vnd Nacht zufinden.

So sich einer im Holtz oder Wüsteney verjrret/ weder Sonn/ Mond
oder Sterne scheinen sehe/ vnd keinen Compasten hätte/ doch gern den Mit-
tag finden wolte/ ist die Frag/ wie die Sach anzugreiffen?

Mancher würde den Wind in acht nemen/ ob er nemlich warm/ so
möchte er schliessen/ er käme von Mittag/ vnd hätte also Nachrichtung/ wo-
hin er sich fürter zugehen wenden solte; würde auch nach solchem die andere
3 Ort oder plagas der Weit finden können: Allein/ weil diese Muthmas-
sung allzusubtil/ vnd vngewiß/ müssen wir auff eine bessere bedacht seyn.
Ein anderer/ sagt der Author, möchte einen Baum fällen/ vnd die Circkel

vmb
Y y ij
Achter Theil der Erquickſtunden.

Wann Claudius zu Pariß/ vnd Johannes zu Rom were/ auch einer
dem andern etwas zuverſtehen geben wolte/ muͤſte jeder einen Magnet Zei-
ger oder Zuͤnglein haben/ mit dem Magnet ſo kraͤfftig beſtreichen/ daß es
ein anders von Pariß zu Rom beweglich machen koͤndte. Nun moͤchte es
ſeyn/ daß Claudius vnd Johannes jeder ein Compaſtẽ haͤtte/ nach der Zahl
der Buchſtaben im Alphabeth getheilet/ vnd wolten einander etwas zuver-
ſtehen geben/ allzeit vmb 6 vhr deß Abends. Wann ſich nun das Zuͤnglein
3½ mal vmbgewendet von dem Zeichen/ welches Claudius dem Johanni
gegeben: Alsdann ſo Claudius dem Johanni ſagen wolte: Komm zu mir/
ſo moͤchte er ſein Zuͤnglein ſtill ſtehen/ oder bewegen machen biß ins k/ dar-
nach auff dem o/ drittens auff demm/ vnd ſo fort/ wann nun eben in ſolcher
zeit ſich deß Johannis Magnetzuͤnglein auff gedachte Buchſtaben ziehet/
koͤndte er leichtlich deß Claudit begehren verzeichnen vnd jhn verſtehen. Die
invention iſt ſchoͤn/ aber ich achte nicht davor/ daß ein Magnet ſolcher Tu-
gend auff der Welt gefunden werde. Jch vor mein Perſon halte es mit dem
Authore, glaub auch nicht/ daß ein Magnet/ nur auff 2 oder 3 meil ſolte
ſolche Krafft haben/ es kaͤmen dann die jenigen Stein dazu/ derer ich in mei-
ner Steganographia gedacht/ welches Secretum Thomas de Fluctibus
mir in ſeinem ſonſt lobwuͤrdigen opere nachgeſchrieben/ aber nicht gedacht
wo ers gefunden/ vnd wer es erfunden.

Die XI. Auffgab.
Mitten in einem Holtz oder Wuͤſteney/ ohne Compaſten/
Sonn/ Mond vnd Stern die Mittags Linibey
Tag vnd Nacht zufinden.

So ſich einer im Holtz oder Wuͤſteney verjrret/ weder Sonn/ Mond
oder Sterne ſcheinen ſehe/ vnd keinen Compaſten haͤtte/ doch gern den Mit-
tag finden wolte/ iſt die Frag/ wie die Sach anzugreiffen?

Mancher wuͤrde den Wind in acht nemen/ ob er nemlich warm/ ſo
moͤchte er ſchlieſſen/ er kaͤme von Mittag/ vnd haͤtte alſo Nachrichtung/ wo-
hin er ſich fuͤrter zugehen wenden ſolte; wuͤrde auch nach ſolchem die andere
3 Ort oder plagas der Weit finden koͤnnen: Allein/ weil dieſe Muthmaſ-
ſung allzuſubtil/ vnd vngewiß/ muͤſſen wir auff eine beſſere bedacht ſeyn.
Ein anderer/ ſagt der Author, moͤchte einen Baum faͤllen/ vnd die Circkel

vmb
Y y ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0361" n="347"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi> </fw><lb/>
        <p>Wann <hi rendition="#aq">Claudius</hi> zu Pariß/ vnd <hi rendition="#aq">Johannes</hi> zu Rom were/ auch einer<lb/>
dem andern etwas zuver&#x017F;tehen geben wolte/ mu&#x0364;&#x017F;te jeder einen Magnet Zei-<lb/>
ger oder Zu&#x0364;nglein haben/ mit dem Magnet &#x017F;o kra&#x0364;fftig be&#x017F;treichen/ daß es<lb/>
ein anders von Pariß zu Rom beweglich machen ko&#x0364;ndte. Nun mo&#x0364;chte es<lb/>
&#x017F;eyn/ daß <hi rendition="#aq">Claudius</hi> vnd <hi rendition="#aq">Johannes</hi> jeder ein Compa&#x017F;te&#x0303; ha&#x0364;tte/ nach der Zahl<lb/>
der Buch&#x017F;taben im Alphabeth getheilet/ vnd wolten einander etwas zuver-<lb/>
&#x017F;tehen geben/ allzeit vmb 6 vhr deß Abends. Wann &#x017F;ich nun das Zu&#x0364;nglein<lb/>
3½ mal vmbgewendet von dem Zeichen/ welches <hi rendition="#aq">Claudius</hi> dem <hi rendition="#aq">Johanni</hi><lb/>
gegeben: Alsdann &#x017F;o <hi rendition="#aq">Claudius</hi> dem <hi rendition="#aq">Johanni</hi> &#x017F;agen wolte: Komm zu mir/<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;chte er &#x017F;ein Zu&#x0364;nglein &#x017F;till &#x017F;tehen/ oder bewegen machen biß ins k/ dar-<lb/>
nach auff dem o/ drittens auff demm/ vnd &#x017F;o fort/ wann nun eben in &#x017F;olcher<lb/>
zeit &#x017F;ich deß Johannis Magnetzu&#x0364;nglein auff gedachte Buch&#x017F;taben ziehet/<lb/>
ko&#x0364;ndte er leichtlich deß Claudit begehren verzeichnen vnd jhn ver&#x017F;tehen. Die<lb/><hi rendition="#aq">invention</hi> i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n/ aber ich achte nicht davor/ daß ein Magnet &#x017F;olcher Tu-<lb/>
gend auff der Welt gefunden werde. Jch vor mein Per&#x017F;on halte es mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Authore,</hi> glaub auch nicht/ daß ein Magnet/ nur auff 2 oder 3 meil &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;olche Krafft haben/ es ka&#x0364;men dann die jenigen Stein dazu/ derer ich in mei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Steganographia</hi> gedacht/ welches <hi rendition="#aq">Secretum Thomas de Fluctibus</hi><lb/>
mir in &#x017F;einem &#x017F;on&#x017F;t lobwu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">opere</hi> nachge&#x017F;chrieben/ aber nicht gedacht<lb/>
wo ers gefunden/ vnd wer es erfunden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mitten in einem Holtz oder Wu&#x0364;&#x017F;teney/ ohne Compa&#x017F;ten/<lb/>
Sonn/ Mond vnd Stern die Mittags Linibey<lb/>
Tag vnd Nacht zufinden.</hi> </head><lb/>
        <p>So &#x017F;ich einer im Holtz oder Wu&#x0364;&#x017F;teney verjrret/ weder Sonn/ Mond<lb/>
oder Sterne &#x017F;cheinen &#x017F;ehe/ vnd keinen Compa&#x017F;ten ha&#x0364;tte/ doch gern den Mit-<lb/>
tag finden wolte/ i&#x017F;t die Frag/ wie die Sach anzugreiffen?</p><lb/>
        <p>Mancher wu&#x0364;rde den Wind in acht nemen/ ob er nemlich warm/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;chte er &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ er ka&#x0364;me von Mittag/ vnd ha&#x0364;tte al&#x017F;o Nachrichtung/ wo-<lb/>
hin er &#x017F;ich fu&#x0364;rter zugehen wenden &#x017F;olte; wu&#x0364;rde auch nach &#x017F;olchem die andere<lb/>
3 Ort oder <hi rendition="#aq">plagas</hi> der Weit finden ko&#x0364;nnen: Allein/ weil die&#x017F;e Muthma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung allzu&#x017F;ubtil/ vnd vngewiß/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auff eine be&#x017F;&#x017F;ere bedacht &#x017F;eyn.<lb/>
Ein anderer/ &#x017F;agt der <hi rendition="#aq">Author,</hi> mo&#x0364;chte einen Baum fa&#x0364;llen/ vnd die Circkel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vmb</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0361] Achter Theil der Erquickſtunden. Wann Claudius zu Pariß/ vnd Johannes zu Rom were/ auch einer dem andern etwas zuverſtehen geben wolte/ muͤſte jeder einen Magnet Zei- ger oder Zuͤnglein haben/ mit dem Magnet ſo kraͤfftig beſtreichen/ daß es ein anders von Pariß zu Rom beweglich machen koͤndte. Nun moͤchte es ſeyn/ daß Claudius vnd Johannes jeder ein Compaſtẽ haͤtte/ nach der Zahl der Buchſtaben im Alphabeth getheilet/ vnd wolten einander etwas zuver- ſtehen geben/ allzeit vmb 6 vhr deß Abends. Wann ſich nun das Zuͤnglein 3½ mal vmbgewendet von dem Zeichen/ welches Claudius dem Johanni gegeben: Alsdann ſo Claudius dem Johanni ſagen wolte: Komm zu mir/ ſo moͤchte er ſein Zuͤnglein ſtill ſtehen/ oder bewegen machen biß ins k/ dar- nach auff dem o/ drittens auff demm/ vnd ſo fort/ wann nun eben in ſolcher zeit ſich deß Johannis Magnetzuͤnglein auff gedachte Buchſtaben ziehet/ koͤndte er leichtlich deß Claudit begehren verzeichnen vnd jhn verſtehen. Die invention iſt ſchoͤn/ aber ich achte nicht davor/ daß ein Magnet ſolcher Tu- gend auff der Welt gefunden werde. Jch vor mein Perſon halte es mit dem Authore, glaub auch nicht/ daß ein Magnet/ nur auff 2 oder 3 meil ſolte ſolche Krafft haben/ es kaͤmen dann die jenigen Stein dazu/ derer ich in mei- ner Steganographia gedacht/ welches Secretum Thomas de Fluctibus mir in ſeinem ſonſt lobwuͤrdigen opere nachgeſchrieben/ aber nicht gedacht wo ers gefunden/ vnd wer es erfunden. Die XI. Auffgab. Mitten in einem Holtz oder Wuͤſteney/ ohne Compaſten/ Sonn/ Mond vnd Stern die Mittags Linibey Tag vnd Nacht zufinden. So ſich einer im Holtz oder Wuͤſteney verjrret/ weder Sonn/ Mond oder Sterne ſcheinen ſehe/ vnd keinen Compaſten haͤtte/ doch gern den Mit- tag finden wolte/ iſt die Frag/ wie die Sach anzugreiffen? Mancher wuͤrde den Wind in acht nemen/ ob er nemlich warm/ ſo moͤchte er ſchlieſſen/ er kaͤme von Mittag/ vnd haͤtte alſo Nachrichtung/ wo- hin er ſich fuͤrter zugehen wenden ſolte; wuͤrde auch nach ſolchem die andere 3 Ort oder plagas der Weit finden koͤnnen: Allein/ weil dieſe Muthmaſ- ſung allzuſubtil/ vnd vngewiß/ muͤſſen wir auff eine beſſere bedacht ſeyn. Ein anderer/ ſagt der Author, moͤchte einen Baum faͤllen/ vnd die Circkel vmb Y y ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/361
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/361>, abgerufen am 21.08.2018.