Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Neundter Theil der Erquickstunden.
schreibt also: Jtem einer will vier Gewichtstein haben/ damit er alle Pfund
von einem an biß auff viertzig wägen könne/ das erste muß wägen ein pfund/
das ander 3 pfund/ das dritte 9 pfund/ das vierdte 27 pfund. Dann so er ein
pfund wägen will/ so hat ers. Will er 2 pfund wegen/ so legt er in eine schale
3. in die ander 1 pfund. So er 4 pfund wägen will nimbt er 3 vnd 1. für 5
pfund legt er in eine schalen 9 pfund/ in die ander 3 vnd eins/ vnd also forthin
biß auff 40 pfund/ vnd diß thun die progressional zahlen in tripla pro-
portione.
Auch wo einer mit wenig Gewicht alle Loth/ von einem biß
auff 32 wägen wolte/ müste er auch 4 Gewicht haben. Das erste von einem
Loth/ das ander von 3. das dritte von 9. vnd weil 9. 3. vnd 1. thun 13. solche
von 32 subtrahirt, läst über 19. das Gewicht deß vierdten steins. Mit 5
Gewichten mag man alle pfund von eins biß auff 100 wägen. Das erste
hält 1 pfund/ das ander 3. das dritte 9. das vierdte 27. solche thun 40 pfund/
von 100 subtrahirt, restirn 60. die schweren deß fünfften Gewichtsteins/
so man aber in der progression also fortführe/ vnd nach 60 näme 81. könd-
te man vnserer Auffgab nach alle pfund von eins biß auff 121 pfund inclu-
sive
wägen. Führe ich wider fort/ so bekäme das 6 Gewicht 243/ vnd könd-
te ich von eim pf. auff 364 gelangen.

Weiln aber der gemeine Mann (vnangesehen diß kein Schnellwaag
ist) durch dergleichen Gewicht/ geschnellt vnd leichtlich kan betrogen wer-
den/ seynd sie in vornemen Handels Städten vnd andern Orten zu führen
verbotten. Hingegen aber werden an allen Orten zugelassen/ die Ge-
wichtstein/ so in dupla proportione einander übertreffen: Dann wann
man dergleichen brauchet/ bleibet alles Gewicht nur in einer Schalen/ vnd
hat man sich keines so mercklichen Betrugs zu versehen/ vnangesehen/
mehr Stein darzu von nöthen; Dann da ich vor mit fünff Steinen in
tripla proportione
121 pfund wägen können/ muß ich in dupla, so viel
außzuwägen sieben Stein haben/ als nemlich 1. 2. 4. 8. 16. 32. 64.
Nun damit zu wägen/ zum Exempel 37 pfund/ so lege ich ein 32. 4. 1.
vnd so fortan.

Die XII. Auffgab.
Von
B b b

Neundter Theil der Erquickſtunden.
ſchreibt alſo: Jtem einer will vier Gewichtſtein haben/ damit er alle Pfund
von einem an biß auff viertzig waͤgen koͤnne/ das erſte muß waͤgen ein pfund/
das ander 3 pfund/ das dritte 9 pfund/ das vierdte 27 pfund. Dann ſo er ein
pfund waͤgen will/ ſo hat ers. Will er 2 pfund wegen/ ſo legt er in eine ſchale
3. in die ander 1 pfund. So er 4 pfund waͤgen will nimbt er 3 vnd 1. fuͤr 5
pfund legt er in eine ſchalen 9 pfund/ in die ander 3 vnd eins/ vnd alſo foꝛthin
biß auff 40 pfund/ vnd diß thun die progreſſional zahlen in tripla pro-
portione.
Auch wo einer mit wenig Gewicht alle Loth/ von einem biß
auff 32 waͤgen wolte/ muͤſte er auch 4 Gewicht haben. Das erſte von einem
Loth/ das ander von 3. das dritte von 9. vnd weil 9. 3. vnd 1. thun 13. ſolche
von 32 ſubtrahirt, laͤſt uͤber 19. das Gewicht deß vierdten ſteins. Mit 5
Gewichten mag man alle pfund von eins biß auff 100 waͤgen. Das erſte
haͤlt 1 pfund/ das ander 3. das dritte 9. das vierdte 27. ſolche thun 40 pfund/
von 100 ſubtrahirt, reſtirn 60. die ſchweren deß fuͤnfften Gewichtſteins/
ſo man aber in der progreſſion alſo fortfuͤhre/ vnd nach 60 naͤme 81. koͤnd-
te man vnſerer Auffgab nach alle pfund von eins biß auff 121 pfund inclu-
ſivè
waͤgen. Fuͤhre ich wider fort/ ſo bekaͤme das 6 Gewicht 243/ vnd koͤnd-
te ich von eim pf. auff 364 gelangen.

Weiln aber der gemeine Mann (vnangeſehen diß kein Schnellwaag
iſt) durch dergleichen Gewicht/ geſchnellt vnd leichtlich kan betrogen wer-
den/ ſeynd ſie in vornemen Handels Staͤdten vnd andern Orten zu fuͤhren
verbotten. Hingegen aber werden an allen Orten zugelaſſen/ die Ge-
wichtſtein/ ſo in dupla proportione einander uͤbertreffen: Dann wann
man dergleichen brauchet/ bleibet alles Gewicht nur in einer Schalen/ vnd
hat man ſich keines ſo mercklichen Betrugs zu verſehen/ vnangeſehen/
mehr Stein darzu von noͤthen; Dann da ich vor mit fuͤnff Steinen in
tripla proportione
121 pfund waͤgen koͤnnen/ muß ich in dupla, ſo viel
außzuwaͤgen ſieben Stein haben/ als nemlich 1. 2. 4. 8. 16. 32. 64.
Nun damit zu waͤgen/ zum Exempel 37 pfund/ ſo lege ich ein 32. 4. 1.
vnd ſo fortan.

Die XII. Auffgab.
Von
B b b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0383" n="369"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neundter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chreibt al&#x017F;o: Jtem einer will vier Gewicht&#x017F;tein haben/ damit er alle Pfund<lb/>
von einem an biß auff viertzig wa&#x0364;gen ko&#x0364;nne/ das er&#x017F;te muß wa&#x0364;gen ein pfund/<lb/>
das ander 3 pfund/ das dritte 9 pfund/ das vierdte 27 pfund. Dann &#x017F;o er ein<lb/>
pfund wa&#x0364;gen will/ &#x017F;o hat ers. Will er 2 pfund wegen/ &#x017F;o legt er in eine &#x017F;chale<lb/>
3. in die ander 1 pfund. So er 4 pfund wa&#x0364;gen will nimbt er 3 vnd 1. fu&#x0364;r 5<lb/>
pfund legt er in eine &#x017F;chalen 9 pfund/ in die ander 3 vnd eins/ vnd al&#x017F;o fo&#xA75B;thin<lb/>
biß auff 40 pfund/ vnd diß thun die <hi rendition="#aq">progre&#x017F;&#x017F;ional</hi> zahlen in <hi rendition="#aq">tripla pro-<lb/>
portione.</hi> Auch wo einer mit wenig Gewicht alle Loth/ von einem biß<lb/>
auff 32 wa&#x0364;gen wolte/ mu&#x0364;&#x017F;te er auch 4 Gewicht haben. Das er&#x017F;te von einem<lb/>
Loth/ das ander von 3. das dritte von 9. vnd weil 9. 3. vnd 1. thun 13. &#x017F;olche<lb/>
von 32 <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahirt,</hi> la&#x0364;&#x017F;t u&#x0364;ber 19. das Gewicht deß vierdten &#x017F;teins. Mit 5<lb/>
Gewichten mag man alle pfund von eins biß auff 100 wa&#x0364;gen. Das er&#x017F;te<lb/>
ha&#x0364;lt 1 pfund/ das ander 3. das dritte 9. das vierdte 27. &#x017F;olche thun 40 pfund/<lb/>
von 100 <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahirt, re&#x017F;tirn</hi> 60. die &#x017F;chweren deß fu&#x0364;nfften Gewicht&#x017F;teins/<lb/>
&#x017F;o man aber in der <hi rendition="#aq">progre&#x017F;&#x017F;ion</hi> al&#x017F;o fortfu&#x0364;hre/ vnd nach 60 na&#x0364;me 81. ko&#x0364;nd-<lb/>
te man vn&#x017F;erer Auffgab nach alle pfund von eins biß auff 121 pfund <hi rendition="#aq">inclu-<lb/>
&#x017F;ivè</hi> wa&#x0364;gen. Fu&#x0364;hre ich wider fort/ &#x017F;o beka&#x0364;me das 6 Gewicht 243/ vnd ko&#x0364;nd-<lb/>
te ich von eim pf. auff 364 gelangen.</p><lb/>
        <p>Weiln aber der gemeine Mann (vnange&#x017F;ehen diß kein Schnellwaag<lb/>
i&#x017F;t) durch dergleichen Gewicht/ ge&#x017F;chnellt vnd leichtlich kan betrogen wer-<lb/>
den/ &#x017F;eynd &#x017F;ie in vornemen Handels Sta&#x0364;dten vnd andern Orten zu fu&#x0364;hren<lb/>
verbotten. Hingegen aber werden an allen Orten zugela&#x017F;&#x017F;en/ die Ge-<lb/>
wicht&#x017F;tein/ &#x017F;o in <hi rendition="#aq">dupla proportione</hi> einander u&#x0364;bertreffen: Dann wann<lb/>
man dergleichen brauchet/ bleibet alles Gewicht nur in einer Schalen/ vnd<lb/>
hat man &#x017F;ich keines &#x017F;o mercklichen Betrugs zu ver&#x017F;ehen/ vnange&#x017F;ehen/<lb/>
mehr Stein darzu von no&#x0364;then; Dann da ich vor mit fu&#x0364;nff Steinen <hi rendition="#aq">in<lb/>
tripla proportione</hi> 121 pfund wa&#x0364;gen ko&#x0364;nnen/ muß ich in <hi rendition="#aq">dupla,</hi> &#x017F;o viel<lb/>
außzuwa&#x0364;gen &#x017F;ieben Stein haben/ als nemlich 1. 2. 4. 8. 16. 32. 64.<lb/>
Nun damit zu wa&#x0364;gen/ zum Exempel 37 pfund/ &#x017F;o lege ich ein 32. 4. 1.<lb/>
vnd &#x017F;o fortan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B b b</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
        </head>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0383] Neundter Theil der Erquickſtunden. ſchreibt alſo: Jtem einer will vier Gewichtſtein haben/ damit er alle Pfund von einem an biß auff viertzig waͤgen koͤnne/ das erſte muß waͤgen ein pfund/ das ander 3 pfund/ das dritte 9 pfund/ das vierdte 27 pfund. Dann ſo er ein pfund waͤgen will/ ſo hat ers. Will er 2 pfund wegen/ ſo legt er in eine ſchale 3. in die ander 1 pfund. So er 4 pfund waͤgen will nimbt er 3 vnd 1. fuͤr 5 pfund legt er in eine ſchalen 9 pfund/ in die ander 3 vnd eins/ vnd alſo foꝛthin biß auff 40 pfund/ vnd diß thun die progreſſional zahlen in tripla pro- portione. Auch wo einer mit wenig Gewicht alle Loth/ von einem biß auff 32 waͤgen wolte/ muͤſte er auch 4 Gewicht haben. Das erſte von einem Loth/ das ander von 3. das dritte von 9. vnd weil 9. 3. vnd 1. thun 13. ſolche von 32 ſubtrahirt, laͤſt uͤber 19. das Gewicht deß vierdten ſteins. Mit 5 Gewichten mag man alle pfund von eins biß auff 100 waͤgen. Das erſte haͤlt 1 pfund/ das ander 3. das dritte 9. das vierdte 27. ſolche thun 40 pfund/ von 100 ſubtrahirt, reſtirn 60. die ſchweren deß fuͤnfften Gewichtſteins/ ſo man aber in der progreſſion alſo fortfuͤhre/ vnd nach 60 naͤme 81. koͤnd- te man vnſerer Auffgab nach alle pfund von eins biß auff 121 pfund inclu- ſivè waͤgen. Fuͤhre ich wider fort/ ſo bekaͤme das 6 Gewicht 243/ vnd koͤnd- te ich von eim pf. auff 364 gelangen. Weiln aber der gemeine Mann (vnangeſehen diß kein Schnellwaag iſt) durch dergleichen Gewicht/ geſchnellt vnd leichtlich kan betrogen wer- den/ ſeynd ſie in vornemen Handels Staͤdten vnd andern Orten zu fuͤhren verbotten. Hingegen aber werden an allen Orten zugelaſſen/ die Ge- wichtſtein/ ſo in dupla proportione einander uͤbertreffen: Dann wann man dergleichen brauchet/ bleibet alles Gewicht nur in einer Schalen/ vnd hat man ſich keines ſo mercklichen Betrugs zu verſehen/ vnangeſehen/ mehr Stein darzu von noͤthen; Dann da ich vor mit fuͤnff Steinen in tripla proportione 121 pfund waͤgen koͤnnen/ muß ich in dupla, ſo viel außzuwaͤgen ſieben Stein haben/ als nemlich 1. 2. 4. 8. 16. 32. 64. Nun damit zu waͤgen/ zum Exempel 37 pfund/ ſo lege ich ein 32. 4. 1. vnd ſo fortan. Die XII. Auffgab. Von B b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/383
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/383>, abgerufen am 22.08.2018.