Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Neundter Theil der Erquickstunden.
soll gewegen werden/ oder an dessen statt Lanx die Schale/ darein man die
Wahr leget. FG AEquipondium der Gewichtstein/ welcher an dem Wag-
[Abbildung]
balcken A B in gewisse theil abgetheilet/ kan hin vnd her geschoben werden.
Vnd ist gewiß/ daß nach dem Grund vorhergehender proposition, je wei-
ter der Stein ist von dem C, je schwerer die gewogene Last sey. Der gantze
Wagbalcken aber A B hält sich zu dem Last/ wie das theil a c zweymahl zu
dem übrigen theil deß Wagbalckens/ zum Exempel/ der gantze Wagbalck
a b sey außgetheilt in 22 theil oder Center/ vnd a c habe solcher 4. solche 2
mahl genommen ist 8. vnd der übergeblibene theil an 22 ist 14. so sprich nun:
[Formel 1]

Es ist aber hie zumercken/ daß es eben soviel sey/ wann der Last h in e o-
der in a hänge/ nach dem Beweiß vorhergehender proposition.

Die XV. Auffgab.
Wie ein Kind vnd ein starcker Mann an einer Stangen eine grosse
Last tragen mögen/ jede Person nach der Proports
jhrer Stärcke.

Es ist gewiß daß auß der Schnellwag viel schöner Beweiß/ in Mecha-
nischen Künsten vnd sachen entspringen. Wie dann auch auß deß Aristo-
telis
Fundament/ daß daß jenige so weit vom centro ist an einem Riegel

leichter
B b b iij

Neundter Theil der Erquickſtunden.
ſoll gewegen werden/ oder an deſſen ſtatt Lanx die Schale/ darein man die
Wahr leget. FG Æquipondium der Gewichtſtein/ welcher an dem Wag-
[Abbildung]
balcken A B in gewiſſe theil abgetheilet/ kan hin vnd her geſchoben werden.
Vnd iſt gewiß/ daß nach dem Grund vorhergehender propoſition, je wei-
ter der Stein iſt von dem C, je ſchwerer die gewogene Laſt ſey. Der gantze
Wagbalcken aber A B haͤlt ſich zu dem Laſt/ wie das theil a c zweymahl zu
dem uͤbrigen theil deß Wagbalckens/ zum Exempel/ der gantze Wagbalck
a b ſey außgetheilt in 22 theil oder Center/ vnd a c habe ſolcher 4. ſolche 2
mahl genom̃en iſt 8. vnd der uͤbergeblibene theil an 22 iſt 14. ſo ſprich nun:
[Formel 1]

Es iſt aber hie zumercken/ daß es eben ſoviel ſey/ wann der Laſt h in e o-
der in a haͤnge/ nach dem Beweiß vorhergehender propoſition.

Die XV. Auffgab.
Wie ein Kind vnd ein ſtarcker Mann an einer Stangen eine groſſe
Laſt tragen moͤgen/ jede Perſon nach der Proports
jhrer Staͤrcke.

Es iſt gewiß daß auß der Schnellwag viel ſchoͤner Beweiß/ in Mecha-
niſchen Kuͤnſten vnd ſachen entſpringen. Wie dann auch auß deß Ariſto-
telis
Fundament/ daß daß jenige ſo weit vom centro iſt an einem Riegel

leichter
B b b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0387" n="373"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neundter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
&#x017F;oll gewegen werden/ oder an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">Lanx</hi> die Schale/ darein man die<lb/>
Wahr leget. <hi rendition="#aq">FG Æquipondium</hi> der Gewicht&#x017F;tein/ welcher an dem Wag-<lb/><figure/><lb/>
balcken <hi rendition="#aq">A B</hi> in gewi&#x017F;&#x017F;e theil abgetheilet/ kan hin vnd her ge&#x017F;choben werden.<lb/>
Vnd i&#x017F;t gewiß/ daß nach dem Grund vorhergehender <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition,</hi> je wei-<lb/>
ter der Stein i&#x017F;t von dem <hi rendition="#aq">C,</hi> je &#x017F;chwerer die gewogene La&#x017F;t &#x017F;ey. Der gantze<lb/>
Wagbalcken aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A B</hi></hi> ha&#x0364;lt &#x017F;ich zu dem La&#x017F;t/ wie das theil <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a c</hi></hi> zweymahl zu<lb/>
dem u&#x0364;brigen theil deß Wagbalckens/ zum Exempel/ der gantze Wagbalck<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a b</hi></hi> &#x017F;ey außgetheilt in 22 theil oder Center/ vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a c</hi></hi> habe &#x017F;olcher 4. &#x017F;olche 2<lb/>
mahl genom&#x0303;en i&#x017F;t 8. vnd der u&#x0364;bergeblibene theil an 22 i&#x017F;t 14. &#x017F;o &#x017F;prich nun:<lb/><formula/></p>
        <p>Es i&#x017F;t aber hie zumercken/ daß es eben &#x017F;oviel &#x017F;ey/ wann der La&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">h</hi></hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">e</hi></hi> o-<lb/>
der in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a</hi></hi> ha&#x0364;nge/ nach dem Beweiß vorhergehender <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie ein Kind vnd ein &#x017F;tarcker Mann an einer Stangen eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
La&#x017F;t tragen mo&#x0364;gen/ jede Per&#x017F;on nach der Proports<lb/>
jhrer Sta&#x0364;rcke.</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t gewiß daß auß der Schnellwag viel &#x017F;cho&#x0364;ner Beweiß/ in Mecha-<lb/>
ni&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd &#x017F;achen ent&#x017F;pringen. Wie dann auch auß deß <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;to-<lb/>
telis</hi> Fundament/ daß daß jenige &#x017F;o weit vom <hi rendition="#aq">centro</hi> i&#x017F;t an einem Riegel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b iij</fw><fw place="bottom" type="catch">leichter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0387] Neundter Theil der Erquickſtunden. ſoll gewegen werden/ oder an deſſen ſtatt Lanx die Schale/ darein man die Wahr leget. FG Æquipondium der Gewichtſtein/ welcher an dem Wag- [Abbildung] balcken A B in gewiſſe theil abgetheilet/ kan hin vnd her geſchoben werden. Vnd iſt gewiß/ daß nach dem Grund vorhergehender propoſition, je wei- ter der Stein iſt von dem C, je ſchwerer die gewogene Laſt ſey. Der gantze Wagbalcken aber A B haͤlt ſich zu dem Laſt/ wie das theil a c zweymahl zu dem uͤbrigen theil deß Wagbalckens/ zum Exempel/ der gantze Wagbalck a b ſey außgetheilt in 22 theil oder Center/ vnd a c habe ſolcher 4. ſolche 2 mahl genom̃en iſt 8. vnd der uͤbergeblibene theil an 22 iſt 14. ſo ſprich nun: [FORMEL] Es iſt aber hie zumercken/ daß es eben ſoviel ſey/ wann der Laſt h in e o- der in a haͤnge/ nach dem Beweiß vorhergehender propoſition. Die XV. Auffgab. Wie ein Kind vnd ein ſtarcker Mann an einer Stangen eine groſſe Laſt tragen moͤgen/ jede Perſon nach der Proports jhrer Staͤrcke. Es iſt gewiß daß auß der Schnellwag viel ſchoͤner Beweiß/ in Mecha- niſchen Kuͤnſten vnd ſachen entſpringen. Wie dann auch auß deß Ariſto- telis Fundament/ daß daß jenige ſo weit vom centro iſt an einem Riegel leichter B b b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/387
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/387>, abgerufen am 18.11.2018.