Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölffter Theil der Erquickstunden.
Gemach/ in einerley Kälte oder Wärme erhalten/ vnd geschiehet/ wann das
Wasser alleweil in einem grad bleibet. Man kan letzlich vrtheilen von vn-
terschiedlicher Hitz der Fieber vnd andern Kranckheiten.

Die III. Auffgab.
Auß dreyen Elementen wie wir sie haben können/
allzeit das vierdte zu bringen/

Es ist müglich/ auß dreyen vnreinen Elementen/ das vierdte zu bringen/
weil das vierdte allbereit verborgener weiß darinnen stecket/ daß es nit Au-
genscheinlich gesehen/ oder wissentlich empfunden wird: Erstlich durchs
Fewer/ Lufft vnd Erden/ kan man so viel Wasser zu weg bringen/ daß man
in der noth einen durstigen damit träncken köndte. Nimb etlich: Zinerne
Flaschen/ mache sie mit einer sprutzen voll Luffts/ verschraube sie starck/ daß
kein Lufft herauß könne/ setze sie nahend zum Fewer/ so werden sie Wasser
schwitzen/ welchs man in eim sonderbaren Geschirr samblen kan. Zum an-
dern/ auß Fewer/ Wasser vnd Lufft/ so viel harte Erde zubringen/ daß mans
jemand in die Augen werffen/ vnd dz Gesicht damit verderben köndte. Nimm
etliche gantz newe vnd inwendig gegläste Häfen/ geuß Wasser darein/ laß
es bey einem Fewer starck sieden/ so wird sich vnten im Haafen eine Materi
wie Saltz anlegen/ samble solche/ legs in die Lufft/ so wird sie hart. Auß Er-
den drittens/ Wasser vnd Lufft/ so viel Fewer zu bringen/ daß es Pulfer an-
zünden könne/ geschicht auff Schleiffmühlen/ wann man Klingen oder an-
dere Materien schleiffe/ dann also werden durch Wasser/ Erd vnd Lufft
fewrige vnd sichtbare Funcken generirt, welche Pulfer anzünden/ vnd kan
zwar solchs auch ohne zuthun deß Wassers geschehen: Dann so man mit
eim Kisel oder sonst hartem stein an ein stahl schläget/ empfähet der Lufft
auch brennende Funcken/ wie den Haußmägden nicht vnbekant. Zum
vierdten/ auß Erd/ Fewer vnd Wasser so viel Lufft zu weg zubringen/ daß
man damit ein Fewer auffblasen vnd erhalten könne/ lehret dich folgende
Auffgab.

Die IV. Auffgab.
Wie die AEolipilae oder Lufftkugeln welche das Fewer auff-
blasen/ zu zurichten.
Von
N n n

Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden.
Gemach/ in einerley Kaͤlte oder Waͤrme erhalten/ vnd geſchiehet/ wann das
Waſſer alleweil in einem grad bleibet. Man kan letzlich vrtheilen von vn-
terſchiedlicher Hitz der Fieber vnd andern Kranckheiten.

Die III. Auffgab.
Auß dreyen Elementen wie wir ſie haben koͤnnen/
allzeit das vierdte zu bringen/

Es iſt muͤglich/ auß dreyen vnreinen Elementen/ das vierdte zu bringen/
weil das vierdte allbereit verborgener weiß darinnen ſtecket/ daß es nit Au-
genſcheinlich geſehen/ oder wiſſentlich empfunden wird: Erſtlich durchs
Fewer/ Lufft vnd Erden/ kan man ſo viel Waſſer zu weg bringen/ daß man
in der noth einen durſtigen damit traͤncken koͤndte. Nimb etlich: Zinerne
Flaſchen/ mache ſie mit einer ſprůtzen voll Luffts/ verſchraube ſie ſtarck/ daß
kein Lufft herauß koͤnne/ ſetze ſie nahend zum Fewer/ ſo werden ſie Waſſer
ſchwitzen/ welchs man in eim ſonderbaren Geſchirr ſamblen kan. Zum an-
dern/ auß Fewer/ Waſſer vnd Lufft/ ſo viel harte Erde zubringen/ daß mans
jemand in die Augen werffen/ vnd dz Geſicht damit verderben koͤndte. Nim̃
etliche gantz newe vnd inwendig geglaͤſte Haͤfen/ geuß Waſſer darein/ laß
es bey einem Fewer ſtarck ſieden/ ſo wird ſich vnten im Haafen eine Materi
wie Saltz anlegen/ ſamble ſolche/ legs in die Lufft/ ſo wird ſie hart. Auß Er-
den drittens/ Waſſer vnd Lufft/ ſo viel Fewer zu bringen/ daß es Pulfer an-
zuͤnden koͤnne/ geſchicht auff Schleiffmühlen/ wann man Klingen oder an-
dere Materien ſchleiffe/ dann alſo werden durch Waſſer/ Erd vnd Lufft
fewrige vnd ſichtbare Funcken generirt, welche Pulfer anzuͤnden/ vnd kan
zwar ſolchs auch ohne zuthun deß Waſſers geſchehen: Dann ſo man mit
eim Kiſel oder ſonſt hartem ſtein an ein ſtahl ſchlaͤget/ empfaͤhet der Lufft
auch brennende Funcken/ wie den Haußmaͤgden nicht vnbekant. Zum
vierdten/ auß Erd/ Fewer vnd Waſſer ſo viel Lufft zu weg zubringen/ daß
man damit ein Fewer auffblaſen vnd erhalten koͤnne/ lehret dich folgende
Auffgab.

Die IV. Auffgab.
Wie die Æolipilæ oder Lufftkugeln welche das Fewer auff-
blaſen/ zu zurichten.
Von
N n n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0471" n="457"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
Gemach/ in einerley Ka&#x0364;lte oder Wa&#x0364;rme erhalten/ vnd ge&#x017F;chiehet/ wann das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er alleweil in einem grad bleibet. Man kan letzlich vrtheilen von vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedlicher Hitz der Fieber vnd andern Kranckheiten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Auß dreyen Elementen wie wir &#x017F;ie haben ko&#x0364;nnen/<lb/>
allzeit das vierdte zu bringen/</hi> </head><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t mu&#x0364;glich/ auß dreyen vnreinen Elementen/ das vierdte zu bringen/<lb/>
weil das vierdte allbereit verborgener weiß darinnen &#x017F;tecket/ daß es nit Au-<lb/>
gen&#x017F;cheinlich ge&#x017F;ehen/ oder wi&#x017F;&#x017F;entlich empfunden wird: Er&#x017F;tlich durchs<lb/>
Fewer/ Lufft vnd Erden/ kan man &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er zu weg bringen/ daß man<lb/>
in der noth einen dur&#x017F;tigen damit tra&#x0364;ncken ko&#x0364;ndte. Nimb etlich: Zinerne<lb/>
Fla&#x017F;chen/ mache &#x017F;ie mit einer &#x017F;pr&#x016F;tzen voll Luffts/ ver&#x017F;chraube &#x017F;ie &#x017F;tarck/ daß<lb/>
kein Lufft herauß ko&#x0364;nne/ &#x017F;etze &#x017F;ie nahend zum Fewer/ &#x017F;o werden &#x017F;ie Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chwitzen/ welchs man in eim &#x017F;onderbaren Ge&#x017F;chirr &#x017F;amblen kan. Zum an-<lb/>
dern/ auß Fewer/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Lufft/ &#x017F;o viel harte Erde zubringen/ daß mans<lb/>
jemand in die Augen werffen/ vnd dz Ge&#x017F;icht damit verderben ko&#x0364;ndte. Nim&#x0303;<lb/>
etliche gantz newe vnd inwendig gegla&#x0364;&#x017F;te Ha&#x0364;fen/ geuß Wa&#x017F;&#x017F;er darein/ laß<lb/>
es bey einem Fewer &#x017F;tarck &#x017F;ieden/ &#x017F;o wird &#x017F;ich vnten im Haafen eine Materi<lb/>
wie Saltz anlegen/ &#x017F;amble &#x017F;olche/ legs in die Lufft/ &#x017F;o wird &#x017F;ie hart. Auß Er-<lb/>
den drittens/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Lufft/ &#x017F;o viel Fewer zu bringen/ daß es Pulfer an-<lb/>
zu&#x0364;nden ko&#x0364;nne/ ge&#x017F;chicht auff Schleiffmühlen/ wann man Klingen oder an-<lb/>
dere Materien &#x017F;chleiffe/ dann al&#x017F;o werden durch Wa&#x017F;&#x017F;er/ Erd vnd Lufft<lb/>
fewrige vnd &#x017F;ichtbare Funcken <hi rendition="#aq">generirt,</hi> welche Pulfer anzu&#x0364;nden/ vnd kan<lb/>
zwar &#x017F;olchs auch ohne zuthun deß Wa&#x017F;&#x017F;ers ge&#x017F;chehen: Dann &#x017F;o man mit<lb/>
eim Ki&#x017F;el oder &#x017F;on&#x017F;t hartem &#x017F;tein an ein &#x017F;tahl &#x017F;chla&#x0364;get/ empfa&#x0364;het der Lufft<lb/>
auch brennende Funcken/ wie den Haußma&#x0364;gden nicht vnbekant. Zum<lb/>
vierdten/ auß Erd/ Fewer vnd Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o viel Lufft zu weg zubringen/ daß<lb/>
man damit ein Fewer auffbla&#x017F;en vnd erhalten ko&#x0364;nne/ lehret dich folgende<lb/>
Auffgab.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die</hi> <hi rendition="#aq">Æolipilæ</hi> <hi rendition="#fr">oder Lufftkugeln welche das Fewer auff-<lb/>
bla&#x017F;en/ zu zurichten.</hi> </head><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N n n</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0471] Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden. Gemach/ in einerley Kaͤlte oder Waͤrme erhalten/ vnd geſchiehet/ wann das Waſſer alleweil in einem grad bleibet. Man kan letzlich vrtheilen von vn- terſchiedlicher Hitz der Fieber vnd andern Kranckheiten. Die III. Auffgab. Auß dreyen Elementen wie wir ſie haben koͤnnen/ allzeit das vierdte zu bringen/ Es iſt muͤglich/ auß dreyen vnreinen Elementen/ das vierdte zu bringen/ weil das vierdte allbereit verborgener weiß darinnen ſtecket/ daß es nit Au- genſcheinlich geſehen/ oder wiſſentlich empfunden wird: Erſtlich durchs Fewer/ Lufft vnd Erden/ kan man ſo viel Waſſer zu weg bringen/ daß man in der noth einen durſtigen damit traͤncken koͤndte. Nimb etlich: Zinerne Flaſchen/ mache ſie mit einer ſprůtzen voll Luffts/ verſchraube ſie ſtarck/ daß kein Lufft herauß koͤnne/ ſetze ſie nahend zum Fewer/ ſo werden ſie Waſſer ſchwitzen/ welchs man in eim ſonderbaren Geſchirr ſamblen kan. Zum an- dern/ auß Fewer/ Waſſer vnd Lufft/ ſo viel harte Erde zubringen/ daß mans jemand in die Augen werffen/ vnd dz Geſicht damit verderben koͤndte. Nim̃ etliche gantz newe vnd inwendig geglaͤſte Haͤfen/ geuß Waſſer darein/ laß es bey einem Fewer ſtarck ſieden/ ſo wird ſich vnten im Haafen eine Materi wie Saltz anlegen/ ſamble ſolche/ legs in die Lufft/ ſo wird ſie hart. Auß Er- den drittens/ Waſſer vnd Lufft/ ſo viel Fewer zu bringen/ daß es Pulfer an- zuͤnden koͤnne/ geſchicht auff Schleiffmühlen/ wann man Klingen oder an- dere Materien ſchleiffe/ dann alſo werden durch Waſſer/ Erd vnd Lufft fewrige vnd ſichtbare Funcken generirt, welche Pulfer anzuͤnden/ vnd kan zwar ſolchs auch ohne zuthun deß Waſſers geſchehen: Dann ſo man mit eim Kiſel oder ſonſt hartem ſtein an ein ſtahl ſchlaͤget/ empfaͤhet der Lufft auch brennende Funcken/ wie den Haußmaͤgden nicht vnbekant. Zum vierdten/ auß Erd/ Fewer vnd Waſſer ſo viel Lufft zu weg zubringen/ daß man damit ein Fewer auffblaſen vnd erhalten koͤnne/ lehret dich folgende Auffgab. Die IV. Auffgab. Wie die Æolipilæ oder Lufftkugeln welche das Fewer auff- blaſen/ zu zurichten. Von N n n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/471
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/471>, abgerufen am 21.08.2018.