Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölffter Theil der Erquickstunden.
nommen/ wie auch öl/ so offt sie nun ein tröpfflein als auß dem Mund gelas-
sen/ vnd durch das Röhrlein geblasen/ so offt ist das öl in die höhe gestigen/
biß auff die Fläche deß Wassers/ daher der Mensch im Sack auch Lufft be-
kommen. Durch diesen letzten Weg zwar kan man im Wasser gehen/ so
vngleicher trieffe/ aber nicht lang/ mit jenem aber nur in Wassern so fast glei-
cher tieffe.

Die XV. Auffgab.
Deß Frantz Kößlers Lufft- vnd Wasser Harnisch
zu zurichten.

Nimb zwo grosse wolgearbeitete Rinds Häute/ leg sie zusammen/ daß
man darauß einen Quadranten a b c schneiden könne/ obs gleich an allen
Orten nicht zutrifft/ kans doch ein Sacker oder Schuster mit stücken
fleissig vnd net ergäntzen vnd erstückeln. Besihe die Figur a b c. Ferner so

[Abbildung]
hoch man den was-
ser Harnisch haben
will/ so weit muß
man jhn dem Circkl
nach abnemen/ wie
bey dem stuck a d g e
zu sehen. Alsdann
schneidet man die
beede Häut nach den
Linien d b, ec, g f,
dge, bfc,
auß/ vnd
wo etwas mangelt/
ersetzt mans mit ei-
ner fleissigen Nät.
Ehe aber solche Häute zusamm genehet werden/ muß das Leder zuvor wol ge-
schmiert seyn/ daß nicht allein kein Wasser/ sondern auch kein Lufft dadurch
dringen könne/ mit folgender Schmier: Nimb 3 pfund Wachs/ 1 pfund
Venedischen Terpetin/ ein vierdung guten Schreiner firneuß/ setze alles in
einem Hafen auff ein sanfftes Kolfewer/ daß es wol zerlassen durcheinander
komme/ damit schmir auff gut Schusterisch die Häut in einer warmen. Stuben

oder

Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden.
nommen/ wie auch oͤl/ ſo offt ſie nun ein troͤpfflein als auß dem Mund gelaſ-
ſen/ vnd durch das Roͤhrlein geblaſen/ ſo offt iſt das oͤl in die hoͤhe geſtigen/
biß auff die Flaͤche deß Waſſers/ daher der Menſch im Sack auch Lufft be-
kommen. Durch dieſen letzten Weg zwar kan man im Waſſer gehen/ ſo
vngleicher trieffe/ aber nicht lang/ mit jenem aber nur in Waſſeꝛn ſo faſt glei-
cher tieffe.

Die XV. Auffgab.
Deß Frantz Koͤßlers Lufft- vnd Waſſer Harniſch
zu zurichten.

Nimb zwo groſſe wolgearbeitete Rinds Haͤute/ leg ſie zuſammen/ daß
man darauß einen Quadranten a b c ſchneiden koͤnne/ obs gleich an allen
Orten nicht zutrifft/ kans doch ein Sacker oder Schuſter mit ſtuͤcken
fleiſſig vnd net ergaͤntzen vnd erſtuͤckeln. Beſihe die Figur a b c. Ferner ſo

[Abbildung]
hoch man den waſ-
ſer Harniſch haben
will/ ſo weit muß
man jhn dem Circkl
nach abnemen/ wie
bey dem ſtuck a d g e
zu ſehen. Alsdann
ſchneidet man die
beede Haͤut nach dẽ
Linien d b, ec, g f,
dge, bfc,
auß/ vnd
wo etwas mangelt/
erſetzt mans mit ei-
ner fleiſſigen Naͤt.
Ehe aber ſolche Haͤute zuſam̃ genehet werden/ muß das Leder zuvor wol ge-
ſchmiert ſeyn/ daß nicht allein kein Waſſer/ ſondern auch kein Lufft dadurch
dringen koͤnne/ mit folgender Schmier: Nimb 3 pfund Wachs/ 1 pfund
Venediſchen Terpetin/ ein vierdung guten Schreiner firneuß/ ſetze alles in
einem Hafen auff ein ſanfftes Kolfewer/ daß es wol zerlaſſen durcheinander
kom̃e/ damit ſchmir auff gut Schuſteriſch die Haͤut in einer warmẽ. Stuben

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0478" n="464"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
nommen/ wie auch o&#x0364;l/ &#x017F;o offt &#x017F;ie nun ein tro&#x0364;pfflein als auß dem Mund gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd durch das Ro&#x0364;hrlein gebla&#x017F;en/ &#x017F;o offt i&#x017F;t das o&#x0364;l in die ho&#x0364;he ge&#x017F;tigen/<lb/>
biß auff die Fla&#x0364;che deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ daher der Men&#x017F;ch im Sack auch Lufft be-<lb/>
kommen. Durch die&#x017F;en letzten Weg zwar kan man im Wa&#x017F;&#x017F;er gehen/ &#x017F;o<lb/>
vngleicher trieffe/ aber nicht lang/ mit jenem aber nur in Wa&#x017F;&#x017F;e&#xA75B;n &#x017F;o fa&#x017F;t glei-<lb/>
cher tieffe.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Deß Frantz Ko&#x0364;ßlers Lufft- vnd Wa&#x017F;&#x017F;er Harni&#x017F;ch<lb/>
zu zurichten.</hi> </head><lb/>
        <p>Nimb zwo gro&#x017F;&#x017F;e wolgearbeitete Rinds Ha&#x0364;ute/ leg &#x017F;ie zu&#x017F;ammen/ daß<lb/>
man darauß einen Quadranten <hi rendition="#aq">a b c</hi> &#x017F;chneiden ko&#x0364;nne/ obs gleich an allen<lb/>
Orten nicht zutrifft/ kans doch ein Sacker oder Schu&#x017F;ter mit &#x017F;tu&#x0364;cken<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig vnd net erga&#x0364;ntzen vnd er&#x017F;tu&#x0364;ckeln. Be&#x017F;ihe die Figur <hi rendition="#aq">a b c.</hi> Ferner &#x017F;o<lb/><figure/><lb/>
hoch man den wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Harni&#x017F;ch haben<lb/>
will/ &#x017F;o weit muß<lb/>
man jhn dem Circkl<lb/>
nach abnemen/ wie<lb/>
bey dem &#x017F;tuck <hi rendition="#aq">a d g e</hi><lb/>
zu &#x017F;ehen. Alsdann<lb/>
&#x017F;chneidet man die<lb/>
beede Ha&#x0364;ut nach de&#x0303;<lb/>
Linien <hi rendition="#aq">d b, ec, g f,<lb/>
dge, bfc,</hi> auß/ vnd<lb/>
wo etwas mangelt/<lb/>
er&#x017F;etzt mans mit ei-<lb/>
ner flei&#x017F;&#x017F;igen Na&#x0364;t.<lb/>
Ehe aber &#x017F;olche Ha&#x0364;ute zu&#x017F;am&#x0303; genehet werden/ muß das Leder zuvor wol ge-<lb/>
&#x017F;chmiert &#x017F;eyn/ daß nicht allein kein Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ondern auch kein Lufft dadurch<lb/>
dringen ko&#x0364;nne/ mit folgender Schmier: Nimb 3 pfund Wachs/ 1 pfund<lb/>
Venedi&#x017F;chen Terpetin/ ein vierdung guten Schreiner firneuß/ &#x017F;etze alles in<lb/>
einem Hafen auff ein &#x017F;anfftes Kolfewer/ daß es wol zerla&#x017F;&#x017F;en durcheinander<lb/>
kom&#x0303;e/ damit &#x017F;chmir auff gut Schu&#x017F;teri&#x017F;ch die Ha&#x0364;ut in einer warme&#x0303;. Stuben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0478] Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden. nommen/ wie auch oͤl/ ſo offt ſie nun ein troͤpfflein als auß dem Mund gelaſ- ſen/ vnd durch das Roͤhrlein geblaſen/ ſo offt iſt das oͤl in die hoͤhe geſtigen/ biß auff die Flaͤche deß Waſſers/ daher der Menſch im Sack auch Lufft be- kommen. Durch dieſen letzten Weg zwar kan man im Waſſer gehen/ ſo vngleicher trieffe/ aber nicht lang/ mit jenem aber nur in Waſſeꝛn ſo faſt glei- cher tieffe. Die XV. Auffgab. Deß Frantz Koͤßlers Lufft- vnd Waſſer Harniſch zu zurichten. Nimb zwo groſſe wolgearbeitete Rinds Haͤute/ leg ſie zuſammen/ daß man darauß einen Quadranten a b c ſchneiden koͤnne/ obs gleich an allen Orten nicht zutrifft/ kans doch ein Sacker oder Schuſter mit ſtuͤcken fleiſſig vnd net ergaͤntzen vnd erſtuͤckeln. Beſihe die Figur a b c. Ferner ſo [Abbildung] hoch man den waſ- ſer Harniſch haben will/ ſo weit muß man jhn dem Circkl nach abnemen/ wie bey dem ſtuck a d g e zu ſehen. Alsdann ſchneidet man die beede Haͤut nach dẽ Linien d b, ec, g f, dge, bfc, auß/ vnd wo etwas mangelt/ erſetzt mans mit ei- ner fleiſſigen Naͤt. Ehe aber ſolche Haͤute zuſam̃ genehet werden/ muß das Leder zuvor wol ge- ſchmiert ſeyn/ daß nicht allein kein Waſſer/ ſondern auch kein Lufft dadurch dringen koͤnne/ mit folgender Schmier: Nimb 3 pfund Wachs/ 1 pfund Venediſchen Terpetin/ ein vierdung guten Schreiner firneuß/ ſetze alles in einem Hafen auff ein ſanfftes Kolfewer/ daß es wol zerlaſſen durcheinander kom̃e/ damit ſchmir auff gut Schuſteriſch die Haͤut in einer warmẽ. Stuben oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/478
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/478>, abgerufen am 21.08.2018.