Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölffter Theil der Erquickstunden.
gegebenen Cörper. Nimb ein Geschirr in der Form eines Würffels oder
runden Seulen/ so jnwendig hol vnd auff dem Wasser schwimmet/ vnd nach
der Maß als es sincken wird/ nach dem Gewicht 1. 2. 3. 4. 5. mehr oder we-
niger pfund/ so man darauff legt/ merckt man an der nässe vom Wasser vmb
wieviel es sich sencket: Dann wann du hernach das Gewicht eines jeden cor-
poris
examiniren wilt/ so darffst du anders nichts thun/ als dasselbig in das
Geschirr legen/ vnd sehen wie weit es sich sencke oder über das Wasser erhe-
be. Durch diß Mittel nun wirstu erkennen/ wie viel pfund es wäge/ wie der
Author diß zu dem vorigen reymen will/ kan ich nicht sehen.

Die XXII. Auffgab.
Zumachen daß der Lufft jnnerhalb 24 Stunden ein Ge-
schirr voll Wassers halb außziehe.

Thue ein Geschirr voll Wassers/ so oben verdeckt/ in ein hauffen Wai-
tzen/ so ziehet sich das Wasser jnnerhalb 24 stunden auß/ vnd verlewrt sich
fast halb/ daß niemand weiß wo es hinkommen.

Die XXIII. Auffgab.
Eine lustige Experients/ von einem gepapten Papier/ welchs
der Lufft vnversehens von seiner stell bläset.

Nimm ein gepapts Papier einer flachen Hand groß/ oder nur ein Karten
blat/ wett mit einem du wollst etliche schritt vom Kartenblat stehen/ einen an-
dern aber so nahend dabey bleiben lassen/ daß er die Hand darob halten könne/
doch das Blat nicht anrühre/ vnnd du wollest ein Zeichen geben/ nach wel-
chem ein jeder nach dem Kartenblat greiffen könne/ vnd du wollest das Blat
ehe ergreiffen als er/ wollest doch das Zeichen geben/ ehe du von deiner ersten
stell weg kommest. So nun die wettung angestellet/ so mache alle Thür vnd
Fenster zu in dem Gemach/ da du es probiren wilt/ nur ein Fenster laß offen
stehen. Lege das Kartenblat auff deß offnen Fensters Ram/ daß es halb
nauß vnd halb nein in das Gemach hänge/ lasse jhn zu dem Kartenblat ste-
hen/ doch neben der seiten/ vnd die Hand einer spannen hoch darüber halten/
du aber stehe zur Stuben Thür/ vnd sag du wollest bey der Thür still stehend
ein Zeichen geben/ wann er nemblich schrey Dapp/ so soll jeder vnter beeden
Personen macht haben nach dem Blat zu greiffen/ wers nun am ersten be-

komme/

Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden.
gegebenen Coͤrper. Nimb ein Geſchirꝛ in der Form eines Wuͤrffels oder
runden Seulen/ ſo jnwendig hol vnd auff dem Waſſer ſchwimmet/ vnd nach
der Maß als es ſincken wird/ nach dem Gewicht 1. 2. 3. 4. 5. mehr oder we-
niger pfund/ ſo man darauff legt/ merckt man an der naͤſſe vom Waſſer vmb
wieviel es ſich ſencket: Dann wañ du hernach das Gewicht eines jeden cor-
poris
examiniren wilt/ ſo darffſt du anders nichts thun/ als daſſelbig in das
Geſchirꝛ legen/ vnd ſehen wie weit es ſich ſencke oder uͤber das Waſſer erhe-
be. Durch diß Mittel nun wirſtu erkennen/ wie viel pfund es waͤge/ wie der
Author diß zu dem vorigen reymen will/ kan ich nicht ſehen.

Die XXII. Auffgab.
Zumachen daß der Lufft jnnerhalb 24 Stunden ein Ge-
ſchirꝛ voll Waſſers halb außziehe.

Thue ein Geſchirꝛ voll Waſſers/ ſo oben verdeckt/ in ein hauffen Wai-
tzen/ ſo ziehet ſich das Waſſer jnnerhalb 24 ſtunden auß/ vnd verlewrt ſich
faſt halb/ daß niemand weiß wo es hinkommen.

Die XXIII. Auffgab.
Eine luſtige Experients/ von einem gepapten Papier/ welchs
der Lufft vnverſehens von ſeiner ſtell blaͤſet.

Nim̃ ein gepapts Papier einer flachen Hand groß/ oder nur ein Karten
blat/ wett mit einem du wollſt etliche ſchritt vom Kartenblat ſtehen/ einen an-
dern aber ſo nahend dabey bleiben laſſen/ daß er die Hand darob halten koͤñe/
doch das Blat nicht anruͤhre/ vnnd du wolleſt ein Zeichen geben/ nach wel-
chem ein jeder nach dem Kartenblat greiffen koͤnne/ vnd du wolleſt das Blat
ehe ergreiffen als er/ wolleſt doch das Zeichen geben/ ehe du von deiner erſten
ſtell weg kommeſt. So nun die wettung angeſtellet/ ſo mache alle Thuͤr vnd
Fenſter zu in dem Gemach/ da du es probiren wilt/ nur ein Fenſter laß offen
ſtehen. Lege das Kartenblat auff deß offnen Fenſters Ram/ daß es halb
nauß vnd halb nein in das Gemach haͤnge/ laſſe jhn zu dem Kartenblat ſte-
hen/ doch neben der ſeiten/ vnd die Hand einer ſpannen hoch daruͤber halten/
du aber ſtehe zur Stuben Thuͤr/ vnd ſag du wolleſt bey der Thuͤr ſtill ſtehend
ein Zeichen geben/ wann er nemblich ſchrey Dapp/ ſo ſoll jeder vnter beeden
Perſonen macht haben nach dem Blat zu greiffen/ wers nun am erſten be-

komme/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0485" n="471"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lffter Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
gegebenen Co&#x0364;rper. Nimb ein Ge&#x017F;chir&#xA75B; in der Form eines Wu&#x0364;rffels oder<lb/>
runden Seulen/ &#x017F;o jnwendig hol vnd auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwimmet/ vnd nach<lb/>
der Maß als es &#x017F;incken wird/ nach dem Gewicht 1. 2. 3. 4. 5. mehr oder we-<lb/>
niger pfund/ &#x017F;o man darauff legt/ merckt man an der na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vom Wa&#x017F;&#x017F;er vmb<lb/>
wieviel es &#x017F;ich &#x017F;encket: Dann wan&#x0303; du hernach das Gewicht eines jeden <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
poris</hi> examiniren wilt/ &#x017F;o darff&#x017F;t du anders nichts thun/ als da&#x017F;&#x017F;elbig in das<lb/>
Ge&#x017F;chir&#xA75B; legen/ vnd &#x017F;ehen wie weit es &#x017F;ich &#x017F;encke oder u&#x0364;ber das Wa&#x017F;&#x017F;er erhe-<lb/>
be. Durch diß Mittel nun wir&#x017F;tu erkennen/ wie viel pfund es wa&#x0364;ge/ wie der<lb/><hi rendition="#aq">Author</hi> diß zu dem vorigen reymen will/ kan ich nicht &#x017F;ehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXII.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Zumachen daß der Lufft jnnerhalb 24 Stunden ein Ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B; voll Wa&#x017F;&#x017F;ers halb außziehe.</hi> </head><lb/>
        <p>Thue ein Ge&#x017F;chir&#xA75B; voll Wa&#x017F;&#x017F;ers/ &#x017F;o oben verdeckt/ in ein hauffen Wai-<lb/>
tzen/ &#x017F;o ziehet &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er jnnerhalb 24 &#x017F;tunden auß/ vnd verlewrt &#x017F;ich<lb/>
fa&#x017F;t halb/ daß niemand weiß wo es hinkommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Eine lu&#x017F;tige Experients/ von einem gepapten Papier/ welchs<lb/>
der Lufft vnver&#x017F;ehens von &#x017F;einer &#x017F;tell bla&#x0364;&#x017F;et.</hi> </head><lb/>
        <p>Nim&#x0303; ein gepapts Papier einer flachen Hand groß/ oder nur ein Karten<lb/>
blat/ wett mit einem du woll&#x017F;t etliche &#x017F;chritt vom Kartenblat &#x017F;tehen/ einen an-<lb/>
dern aber &#x017F;o nahend dabey bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ daß er die Hand darob halten ko&#x0364;n&#x0303;e/<lb/>
doch das Blat nicht anru&#x0364;hre/ vnnd du wolle&#x017F;t ein Zeichen geben/ nach wel-<lb/>
chem ein jeder nach dem Kartenblat greiffen ko&#x0364;nne/ vnd du wolle&#x017F;t das Blat<lb/>
ehe ergreiffen als er/ wolle&#x017F;t doch das Zeichen geben/ ehe du von deiner er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tell weg komme&#x017F;t. So nun die wettung ange&#x017F;tellet/ &#x017F;o mache alle Thu&#x0364;r vnd<lb/>
Fen&#x017F;ter zu in dem Gemach/ da du es probiren wilt/ nur ein Fen&#x017F;ter laß offen<lb/>
&#x017F;tehen. Lege das Kartenblat auff deß offnen Fen&#x017F;ters Ram/ daß es halb<lb/>
nauß vnd halb nein in das Gemach ha&#x0364;nge/ la&#x017F;&#x017F;e jhn zu dem Kartenblat &#x017F;te-<lb/>
hen/ doch neben der &#x017F;eiten/ vnd die Hand einer &#x017F;pannen hoch daru&#x0364;ber halten/<lb/>
du aber &#x017F;tehe zur Stuben Thu&#x0364;r/ vnd &#x017F;ag du wolle&#x017F;t bey der Thu&#x0364;r &#x017F;till &#x017F;tehend<lb/>
ein Zeichen geben/ wann er nemblich &#x017F;chrey Dapp/ &#x017F;o &#x017F;oll jeder vnter beeden<lb/>
Per&#x017F;onen macht haben nach dem Blat zu greiffen/ wers nun am er&#x017F;ten be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">komme/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0485] Zwoͤlffter Theil der Erquickſtunden. gegebenen Coͤrper. Nimb ein Geſchirꝛ in der Form eines Wuͤrffels oder runden Seulen/ ſo jnwendig hol vnd auff dem Waſſer ſchwimmet/ vnd nach der Maß als es ſincken wird/ nach dem Gewicht 1. 2. 3. 4. 5. mehr oder we- niger pfund/ ſo man darauff legt/ merckt man an der naͤſſe vom Waſſer vmb wieviel es ſich ſencket: Dann wañ du hernach das Gewicht eines jeden cor- poris examiniren wilt/ ſo darffſt du anders nichts thun/ als daſſelbig in das Geſchirꝛ legen/ vnd ſehen wie weit es ſich ſencke oder uͤber das Waſſer erhe- be. Durch diß Mittel nun wirſtu erkennen/ wie viel pfund es waͤge/ wie der Author diß zu dem vorigen reymen will/ kan ich nicht ſehen. Die XXII. Auffgab. Zumachen daß der Lufft jnnerhalb 24 Stunden ein Ge- ſchirꝛ voll Waſſers halb außziehe. Thue ein Geſchirꝛ voll Waſſers/ ſo oben verdeckt/ in ein hauffen Wai- tzen/ ſo ziehet ſich das Waſſer jnnerhalb 24 ſtunden auß/ vnd verlewrt ſich faſt halb/ daß niemand weiß wo es hinkommen. Die XXIII. Auffgab. Eine luſtige Experients/ von einem gepapten Papier/ welchs der Lufft vnverſehens von ſeiner ſtell blaͤſet. Nim̃ ein gepapts Papier einer flachen Hand groß/ oder nur ein Karten blat/ wett mit einem du wollſt etliche ſchritt vom Kartenblat ſtehen/ einen an- dern aber ſo nahend dabey bleiben laſſen/ daß er die Hand darob halten koͤñe/ doch das Blat nicht anruͤhre/ vnnd du wolleſt ein Zeichen geben/ nach wel- chem ein jeder nach dem Kartenblat greiffen koͤnne/ vnd du wolleſt das Blat ehe ergreiffen als er/ wolleſt doch das Zeichen geben/ ehe du von deiner erſten ſtell weg kommeſt. So nun die wettung angeſtellet/ ſo mache alle Thuͤr vnd Fenſter zu in dem Gemach/ da du es probiren wilt/ nur ein Fenſter laß offen ſtehen. Lege das Kartenblat auff deß offnen Fenſters Ram/ daß es halb nauß vnd halb nein in das Gemach haͤnge/ laſſe jhn zu dem Kartenblat ſte- hen/ doch neben der ſeiten/ vnd die Hand einer ſpannen hoch daruͤber halten/ du aber ſtehe zur Stuben Thuͤr/ vnd ſag du wolleſt bey der Thuͤr ſtill ſtehend ein Zeichen geben/ wann er nemblich ſchrey Dapp/ ſo ſoll jeder vnter beeden Perſonen macht haben nach dem Blat zu greiffen/ wers nun am erſten be- komme/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/485
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/485>, abgerufen am 21.08.2018.