Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderer Theil.


Das 9. Capitel.
Von dem dritten Haupt-Punct der Regie-
rungs-Geschäffte/ welcher bestehet in der höchsten Ge-
richtbarkeit des Landes-Fürsten/ oder Herrn in Erthei-
lung der Justitz/ vnd gebührlicher Auffsicht über die
andern Gerichte in seinem Lande.

Summa.

Was die Gerichtbarkeit oder Gerichtliche Bottmässigkeit ins
gemein sey/ worinn Sie bestehe/ vnd wie sie auf 3. Haupt-
Puncte ziele.

Wie solche Gerichtbarkeit auff die Landsherrn/ vnd von die-
sen ferner auff andere Stände im Lande kommen was diese
für Gerichtbarkeiten haben.

Wie die Iurisdiction der Hohen Obrigkeit von der andern/ welche
die Stände vnd Vnter-Obrigkeiten des Lands haben un-
terschieden seyn/ nach etlichen Vmbständen.

Wie der Landsherr die höchste Gerichtbarkeit durch seine selbst
Person vnd seine Räthe exercirt.

Wie etlicher Orten über das/ noch besondere Hoff-Gerichte
seyn.

Wie der Landsherr seine eigene Gerichtbarkeit in erster Instantz
durch die Beampten üben lasse.

Wie solchen auch Commißion gegeben werde in etlichen Sachen.

Von andern Particular-Gerichten/ welche die Landsherrn ha-
ben.

Vom rechten Gebrauch vnd Stylo einer Lands-Fürstlichen Ge-
richtbarkeit/ werden etliche unterschiedliche Errinnerun-
gen angehängt.

Von dem andern Theil des Capitels/ nemlich der Auffsicht/
welche der Landsherr über die Gerichte seiner. Land-

stände
Anderer Theil.


Das 9. Capitel.
Von dem dritten Haupt-Punct der Regie-
rungs-Geſchaͤffte/ welcher beſtehet in der hoͤchſten Ge-
richtbarkeit des Landes-Fuͤrſten/ oder Herrn in Erthei-
lung der Juſtitz/ vnd gebuͤhrlicher Auffſicht uͤber die
andern Gerichte in ſeinem Lande.

Summa.

Was die Gerichtbarkeit oder Gerichtliche Bottmaͤſſigkeit ins
gemein ſey/ worinn Sie beſtehe/ vnd wie ſie auf 3. Haupt-
Puncte ziele.

Wie ſolche Gerichtbarkeit auff die Landsherrn/ vnd von die-
ſen ferner auff andere Staͤnde im Lande kommen was dieſe
für Gerichtbarkeiten haben.

Wie die Iurisdiction der Hohen Obrigkeit von der andern/ welche
die Staͤnde vnd Vnter-Obrigkeiten des Lands haben un-
terſchieden ſeyn/ nach etlichen Vmbſtaͤnden.

Wie der Landsherꝛ die hoͤchſte Gerichtbarkeit durch ſeine ſelbſt
Perſon vnd ſeine Raͤthe exercirt.

Wie etlicher Orten uͤber das/ noch beſondere Hoff-Gerichte
ſeyn.

Wie der Landsherr ſeine eigene Gerichtbarkeit in erſter Inſtantz
durch die Beampten uͤben laſſe.

Wie ſolchen auch Commißion gegeben werde in etlichẽ Sachen.

Von andern Particular-Gerichten/ welche die Landsherrn ha-
ben.

Vom rechten Gebrauch vnd Stylo einer Lands-Fuͤrſtlichen Ge-
richtbarkeit/ werden etliche unterſchiedliche Errinnerun-
gen angehaͤngt.

Von dem andern Theil des Capitels/ nemlich der Auffſicht/
welche der Landsherr uͤber die Gerichte ſeiner. Land-

ſtaͤnde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="103"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderer Theil.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das 9. Capitel.<lb/>
Von dem dritten Haupt-Punct der Regie-<lb/>
rungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/ welcher be&#x017F;tehet in der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ge-<lb/>
richtbarkeit des Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ oder Herrn in Erthei-<lb/>
lung der Ju&#x017F;titz/ vnd gebu&#x0364;hrlicher Auff&#x017F;icht u&#x0364;ber die<lb/>
andern Gerichte in &#x017F;einem Lande.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Summa.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Was die Gerichtbarkeit oder Gerichtliche Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit ins<lb/><hi rendition="#et">gemein &#x017F;ey/ worinn Sie be&#x017F;tehe/ vnd wie &#x017F;ie auf 3. Haupt-<lb/>
Puncte ziele.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;olche Gerichtbarkeit auff die Landsherrn/ vnd von die-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;en ferner auff andere Sta&#x0364;nde im Lande kommen was die&#x017F;e<lb/>
für Gerichtbarkeiten haben.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie die</hi> <hi rendition="#aq">Iurisdiction</hi> <hi rendition="#fr">der Hohen Obrigkeit von der andern/ welche<lb/><hi rendition="#et">die Sta&#x0364;nde vnd Vnter-Obrigkeiten des Lands haben un-<lb/>
ter&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ nach etlichen Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie der Landsher&#xA75B; die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gerichtbarkeit durch &#x017F;eine &#x017F;elb&#x017F;t</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on vnd &#x017F;eine Ra&#x0364;the</hi> <hi rendition="#aq">exercirt.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie etlicher Orten u&#x0364;ber das/ noch be&#x017F;ondere Hoff-Gerichte<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie der Landsherr &#x017F;eine eigene Gerichtbarkeit in er&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;tantz</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">durch die Beampten u&#x0364;ben la&#x017F;&#x017F;e.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;olchen auch</hi> <hi rendition="#aq">Commißion</hi> <hi rendition="#fr">gegeben werde in etliche&#x0303; Sachen.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von andern</hi> <hi rendition="#aq">Particular-</hi> <hi rendition="#fr">Gerichten/ welche die Landsherrn ha-<lb/><hi rendition="#et">ben.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Vom rechten Gebrauch vnd</hi> <hi rendition="#aq">Stylo</hi> <hi rendition="#fr">einer Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ge-<lb/><hi rendition="#et">richtbarkeit/ werden etliche unter&#x017F;chiedliche Errinnerun-<lb/>
gen angeha&#x0364;ngt.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von dem andern Theil des Capitels/ nemlich der Auff&#x017F;icht/<lb/><hi rendition="#et">welche der Landsherr u&#x0364;ber die Gerichte &#x017F;einer. Land-</hi></hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0147] Anderer Theil. Das 9. Capitel. Von dem dritten Haupt-Punct der Regie- rungs-Geſchaͤffte/ welcher beſtehet in der hoͤchſten Ge- richtbarkeit des Landes-Fuͤrſten/ oder Herrn in Erthei- lung der Juſtitz/ vnd gebuͤhrlicher Auffſicht uͤber die andern Gerichte in ſeinem Lande. Summa. Was die Gerichtbarkeit oder Gerichtliche Bottmaͤſſigkeit ins gemein ſey/ worinn Sie beſtehe/ vnd wie ſie auf 3. Haupt- Puncte ziele. Wie ſolche Gerichtbarkeit auff die Landsherrn/ vnd von die- ſen ferner auff andere Staͤnde im Lande kommen was dieſe für Gerichtbarkeiten haben. Wie die Iurisdiction der Hohen Obrigkeit von der andern/ welche die Staͤnde vnd Vnter-Obrigkeiten des Lands haben un- terſchieden ſeyn/ nach etlichen Vmbſtaͤnden. Wie der Landsherꝛ die hoͤchſte Gerichtbarkeit durch ſeine ſelbſt Perſon vnd ſeine Raͤthe exercirt. Wie etlicher Orten uͤber das/ noch beſondere Hoff-Gerichte ſeyn. Wie der Landsherr ſeine eigene Gerichtbarkeit in erſter Inſtantz durch die Beampten uͤben laſſe. Wie ſolchen auch Commißion gegeben werde in etlichẽ Sachen. Von andern Particular-Gerichten/ welche die Landsherrn ha- ben. Vom rechten Gebrauch vnd Stylo einer Lands-Fuͤrſtlichen Ge- richtbarkeit/ werden etliche unterſchiedliche Errinnerun- gen angehaͤngt. Von dem andern Theil des Capitels/ nemlich der Auffſicht/ welche der Landsherr uͤber die Gerichte ſeiner. Land- ſtaͤnde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/147
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/147>, abgerufen am 17.07.2018.