Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
mans ordentliche oder Lands-Obrigkeit ist/ sondern es geschicht öffters/ daß die
Zins vnd Gültleute/ die Zehenden vnd andere Gefälle offt in einem andern Ge-
richte/ vnd wol gar in einer anderen Lands Obrigkeit gegeben werden/ also daß
man auch nicht allenthalben befugt ist die Seumigen selbst zur Gebühr anzu-
halten/ sondern die hülffliche Handbietungen von ihren ordentlichen Obrigkei-
ten erlangen muß/ hingegen hatt auch ein Landsherr viel Vnterthanen in sei-
nen Gerichten/ oder in seinem Fürstenthumb/ welche einen andern Zins- vnd
Lehnherrn in oder ausserhalb Landes haben/ welches alles den Beampten vnnd
Bestellten zu solcher Einnahm bekandt/ vnd verhütung Streits vnd Vnrichtig-
keit eigentlich beschrieben seyn muß.



Das 3 Capitel.
Von denen Fürstl. Einkunfften/ Hoheiten/
vnd Gerechtigkeiten/ welche andere Stände des Lands
in gemein nicht haben/ sondern Fürstl.
Regalien gehal-
ten oder doch denenselben verglichen werden/ auch sonst
der Verwandnuß halben dahin zuziehen.

Summa.

Eine Beschreibung der Regalien nacheinander/ alß da ist.
1. Das Berg Regal.
Was Bergwerck sey/ was daran die hohen Obrigkeiten für son-
derbahre Rechte von Altershero haben vnd wie es die Teut
schen Fürsten noch
exerciren; Wie sie andere Leute zum
Schürffen oder Bergwercks Bau zu lassen/ was ihr Nu-
tzen davon sey/ an Zehenden/ eigner Außbeute/ vorkauff/ etc.

Ob wol sonst die Berichte von Bergwercken/ anderswo hin ge-
hören/ wird doch allhier weil die
Materirar ist/ ferner ange-
deutet. [1]. Was bey suchung vnd vorhabender Anbawung
des Bergwercks zu betrachten.

2. Was dazu gehöre/ daß man das Ertz auß den Bergwercken

gewinne.
Y iij

Dritter Theil.
mans ordentliche oder Lands-Obrigkeit iſt/ ſondern es geſchicht oͤffters/ daß die
Zins vnd Guͤltleute/ die Zehenden vnd andere Gefaͤlle offt in einem andern Ge-
richte/ vnd wol gar in einer anderen Lands Obrigkeit gegeben werden/ alſo daß
man auch nicht allenthalben befugt iſt die Seumigen ſelbſt zur Gebuͤhr anzu-
halten/ ſondern die huͤlffliche Handbietungen von ihren ordentlichen Obrigkei-
ten erlangen muß/ hingegen hatt auch ein Landsherr viel Vnterthanen in ſei-
nen Gerichten/ oder in ſeinem Fuͤrſtenthumb/ welche einen andern Zins- vnd
Lehnherrn in oder auſſerhalb Landes haben/ welches alles den Beampten vnnd
Beſtellten zu ſolcher Einnahm bekandt/ vñ verhuͤtung Streits vnd Vnrichtig-
keit eigentlich beſchrieben ſeyn muß.



Das 3 Capitel.
Von denen Fuͤrſtl. Einkunfften/ Hoheiten/
vnd Gerechtigkeiten/ welche andere Staͤnde des Lands
in gemein nicht haben/ ſondern Fuͤrſtl.
Regalien gehal-
ten oder doch denenſelben verglichen werden/ auch ſonſt
der Verwandnuß halben dahin zuziehen.

Summa.

Eine Beſchreibung der Regalien nacheinander/ alß da iſt.
1. Das Berg Regal.
Was Bergwerck ſey/ was daran die hohen Obrigkeiten fuͤr ſon-
derbahre Rechte von Altershero haben vnd wie es die Teut
ſchen Fuͤrſten noch
exerciren; Wie ſie andere Leute zum
Schuͤrffen oder Bergwercks Bau zu laſſen/ was ihr Nu-
tzen davon ſey/ an Zehenden/ eigner Außbeute/ vorkauff/ ꝛc.

Ob wol ſonſt die Berichte von Bergwercken/ anderswo hin ge-
hoͤren/ wird doch allhier weil die
Materirar iſt/ ferner ange-
deutet. [1]. Was bey ſuchung vnd vorhabender Anbawung
des Bergwercks zu betrachten.

2. Was dazu gehoͤre/ daß man das Ertz auß den Bergwercken

gewinne.
Y iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
mans ordentliche oder Lands-Obrigkeit i&#x017F;t/ &#x017F;ondern es ge&#x017F;chicht o&#x0364;ffters/ daß die<lb/>
Zins vnd Gu&#x0364;ltleute/ die Zehenden vnd andere Gefa&#x0364;lle offt in einem andern Ge-<lb/>
richte/ vnd wol gar in einer anderen Lands Obrigkeit gegeben werden/ al&#x017F;o daß<lb/>
man auch nicht allenthalben befugt i&#x017F;t die Seumigen &#x017F;elb&#x017F;t zur Gebu&#x0364;hr anzu-<lb/>
halten/ &#x017F;ondern die hu&#x0364;lffliche Handbietungen von ihren ordentlichen Obrigkei-<lb/>
ten erlangen muß/ hingegen hatt auch ein Landsherr viel Vnterthanen in &#x017F;ei-<lb/>
nen Gerichten/ oder in &#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ welche einen andern Zins- vnd<lb/>
Lehnherrn in oder au&#x017F;&#x017F;erhalb Landes haben/ welches alles den Beampten vnnd<lb/>
Be&#x017F;tellten zu &#x017F;olcher Einnahm bekandt/ vn&#x0303; verhu&#x0364;tung Streits vnd Vnrichtig-<lb/>
keit eigentlich be&#x017F;chrieben &#x017F;eyn muß.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 3 Capitel.<lb/>
Von denen Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Einkunfften/ Hoheiten/<lb/>
vnd Gerechtigkeiten/ welche andere Sta&#x0364;nde des Lands<lb/>
in gemein nicht haben/ &#x017F;ondern Fu&#x0364;r&#x017F;tl.</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Regalien</hi> </hi> <hi rendition="#b">gehal-<lb/>
ten oder doch denen&#x017F;elben verglichen werden/ auch &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
der Verwandnuß halben dahin zuziehen.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Summa.</hi> </hi><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Eine Be&#x017F;chreibung der</hi> <hi rendition="#aq">Regalien</hi> <hi rendition="#fr">nacheinander/ alß da i&#x017F;t.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1. Das Berg Regal.</hi> </hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Was Bergwerck &#x017F;ey/ was daran die hohen Obrigkeiten fu&#x0364;r &#x017F;on-<lb/>
derbahre Rechte von Altershero haben vnd wie es die Teut<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten noch</hi> <hi rendition="#aq">exerciren;</hi> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ie andere Leute zum<lb/>
Schu&#x0364;rffen oder Bergwercks Bau zu la&#x017F;&#x017F;en/ was ihr Nu-<lb/>
tzen davon &#x017F;ey/ an Zehenden/ eigner Außbeute/ vorkauff/ &#xA75B;c.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Ob wol &#x017F;on&#x017F;t die Berichte von Bergwercken/ anderswo hin ge-<lb/>
ho&#x0364;ren/ wird doch allhier weil die</hi> <hi rendition="#aq">Materirar</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t/ ferner ange-<lb/>
deutet. <supplied>1</supplied>. Was bey &#x017F;uchung vnd vorhabender Anbawung<lb/>
des Bergwercks zu betrachten.</hi> </item><lb/>
                <item>2. <hi rendition="#fr">Was dazu geho&#x0364;re/ daß man das Ertz auß den Bergwercken</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Y iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gewinne.</hi></fw><lb/></item>
              </list>
            </p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0217] Dritter Theil. mans ordentliche oder Lands-Obrigkeit iſt/ ſondern es geſchicht oͤffters/ daß die Zins vnd Guͤltleute/ die Zehenden vnd andere Gefaͤlle offt in einem andern Ge- richte/ vnd wol gar in einer anderen Lands Obrigkeit gegeben werden/ alſo daß man auch nicht allenthalben befugt iſt die Seumigen ſelbſt zur Gebuͤhr anzu- halten/ ſondern die huͤlffliche Handbietungen von ihren ordentlichen Obrigkei- ten erlangen muß/ hingegen hatt auch ein Landsherr viel Vnterthanen in ſei- nen Gerichten/ oder in ſeinem Fuͤrſtenthumb/ welche einen andern Zins- vnd Lehnherrn in oder auſſerhalb Landes haben/ welches alles den Beampten vnnd Beſtellten zu ſolcher Einnahm bekandt/ vñ verhuͤtung Streits vnd Vnrichtig- keit eigentlich beſchrieben ſeyn muß. Das 3 Capitel. Von denen Fuͤrſtl. Einkunfften/ Hoheiten/ vnd Gerechtigkeiten/ welche andere Staͤnde des Lands in gemein nicht haben/ ſondern Fuͤrſtl. Regalien gehal- ten oder doch denenſelben verglichen werden/ auch ſonſt der Verwandnuß halben dahin zuziehen. Summa. Eine Beſchreibung der Regalien nacheinander/ alß da iſt. 1. Das Berg Regal. Was Bergwerck ſey/ was daran die hohen Obrigkeiten fuͤr ſon- derbahre Rechte von Altershero haben vnd wie es die Teut ſchen Fuͤrſten noch exerciren; Wie ſie andere Leute zum Schuͤrffen oder Bergwercks Bau zu laſſen/ was ihr Nu- tzen davon ſey/ an Zehenden/ eigner Außbeute/ vorkauff/ ꝛc. Ob wol ſonſt die Berichte von Bergwercken/ anderswo hin ge- hoͤren/ wird doch allhier weil die Materirar iſt/ ferner ange- deutet. 1. Was bey ſuchung vnd vorhabender Anbawung des Bergwercks zu betrachten. 2. Was dazu gehoͤre/ daß man das Ertz auß den Bergwercken gewinne. Y iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/217
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/217>, abgerufen am 22.07.2018.