Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.
3. Geleit vnd Zoll.

DJese Fürstl. Regalien deß Geleits vnd Zolls/ setzen wir umb deß-
willen zu sammen/ weil der Zoll ordentlich auß dem Geleit entstehet/
vnd also eins auß dem andern fleust/ vnd mit einander desto leichter
Erkläret werden kan.

Vnter dem Wort Geleit/ verstehet man in Gemein alles das/ was1. Vom
Nahmen
vnd Vr-
sprung deß
Geleits
vnd Zolls.

die hohe Lands-Obrigkeit zu sicherer vnd bequemer Geleitung/
forthelffung vnd Erhaltung der im Lande reissenden/ sonder-
lich aber der Handelsleute verordnen vnd schaffen muß/ es ge-
schehe nun mit beschützung der Strassen vor Rauberey vnnd
Plackerey/ oder mit Erhaltung der Strassen selbst/ der Brücken/
der Dämme/ der Schiffarten der Anlendungen/ Vfer vnd Por-
te/ daß man darauff mit fahren vnd wandeln/ oder mit Schiffen
vnd Flössenfortkommen kan;
Weil nun in dem allen eine Macht vnd
Kosten gehöret/ so ist solches Ampt an sich selbst vnd ordentlicher Weise nie-
mand alß der hohen Obrigkeit iedes Orts zu ständig/ ist auch so fern das
Regal des Geleits ein Stück des Lands Fürstl. schutzes/ welchen die Lands-
herrn ihren Vnterthanen vnd männiglich/ der mit deroselben gemeinen vnd
sonderbahren zu lassung im Lande handelt oder wandelt/ zu leysten schuldig/
also mehr für eine Beschwerung oder Gegenschuldigkeit der Obrigkeit/ alß für
eine Einkunfft vnd Nutzbarkeit zu halten; Vnd ist daß Geleit in vorigen Zei-
ten/ da noch keine rechtschaffene Handhabung gemeinen Landfriedens in
Teutschland sich befunden/ gar nötig/ gewönlich vnd unentbehrlich gewesen/
also daß zu der Zeit keine Gesellschafft von Reisenden Handelsleuten/ oder
auch andern Personen/ die sich der Vnsicherheit befahret/ durch die Länder ge-
zogen/ die sich nicht bey des Landsherrn Beampten vnd Geleitsleuten an den
Gräntzen an gegeben/ vnd umb sichere Durch führung oder Geleite gebeten hätte.

Nach dem denn die hohe Obrigkeiten ohne sonderbahre Kosten die sicher-
heit der Strassen vnd denn auch den Bau vnd erhaltung deroselben nicht ver-
richten können/ so ist es vorlängst auffkommen daß von Reisen den vnd Hand-
thierenden zu Land vnd Wasser vnd zwar wie es scheinet/ Anfangs vornemlich
von den fremb den/ denen man umbsonst Schutz zu leysten vnd Nutz zu schaffen
sich nicht gehalten zu seyn erachtet/ eine gewisse Reichung wegen der durchge-
führten Wagen/ Korn Güter vnd dergleichen/ also auch der Schiffe vnd Na-
chen/ die man den Zoll von der Zahl oder zahlen/ Jtem/ Mauth/
auffschlag/ Wasserzoll/ Portgeld/
vnd heute zu Tage etlicher Orten
Accisen, Licenten, imposten/ nent/ genommen worden allermassen diese
Einkunft der hohen Obrigkeit unter mancher ley Nahmen nach ieder Landes Art
in allen Königreichen vnd Landen verlängst gebräuchlich gewesen.

Jn
Dritter Theil.
3. Geleit vnd Zoll.

DJeſe Fuͤrſtl. Regalien deß Geleits vnd Zolls/ ſetzen wir umb deß-
willen zu ſammen/ weil der Zoll ordentlich auß dem Geleit entſtehet/
vnd alſo eins auß dem andern fleuſt/ vnd mit einander deſto leichter
Erklaͤret werden kan.

Vnter dem Wort Geleit/ verſtehet man in Gemein alles das/ was1. Vom
Nahmen
vnd Vr-
ſprung deß
Geleits
vnd Zolls.

die hohe Lands-Obrigkeit zu ſicherer vnd bequemer Geleitung/
forthelffung vnd Erhaltung der im Lande reiſſenden/ ſonder-
lich aber der Handelsleute verordnen vnd ſchaffen muß/ es ge-
ſchehe nun mit beſchuͤtzung der Straſſen vor Rauberey vnnd
Plackerey/ oder mit Erhaltung der Straſſen ſelbſt/ der Bruͤcken/
der Daͤmme/ der Schiffarten der Anlendungen/ Vfer vnd Por-
te/ daß man darauff mit fahren vnd wandeln/ oder mit Schiffen
vnd Floͤſſenfortkommen kan;
Weil nun in dem allen eine Macht vnd
Koſten gehoͤret/ ſo iſt ſolches Ampt an ſich ſelbſt vnd ordentlicher Weiſe nie-
mand alß der hohen Obrigkeit iedes Orts zu ſtaͤndig/ iſt auch ſo fern das
Regal des Geleits ein Stuͤck des Lands Fuͤrſtl. ſchutzes/ welchen die Lands-
herrn ihren Vnterthanen vnd maͤnniglich/ der mit deroſelben gemeinen vnd
ſonderbahren zu laſſung im Lande handelt oder wandelt/ zu leyſten ſchuldig/
alſo mehr fuͤr eine Beſchwerung oder Gegenſchuldigkeit der Obrigkeit/ alß fuͤr
eine Einkunfft vnd Nutzbarkeit zu halten; Vnd iſt daß Geleit in vorigen Zei-
ten/ da noch keine rechtſchaffene Handhabung gemeinen Landfriedens in
Teutſchland ſich befunden/ gar noͤtig/ gewoͤnlich vnd unentbehrlich geweſen/
alſo daß zu der Zeit keine Geſellſchafft von Reiſenden Handelsleuten/ oder
auch andern Perſonen/ die ſich der Vnſicherheit befahret/ durch die Laͤnder ge-
zogen/ die ſich nicht bey des Landsherrn Beampten vnd Geleitsleuten an den
Graͤntzen an gegeben/ vñ umb ſichere Durch fuͤhrung oder Geleite gebeten haͤtte.

Nach dem denn die hohe Obrigkeiten ohne ſonderbahre Koſten die ſicher-
heit der Straſſen vnd denn auch den Bau vnd erhaltung deroſelben nicht ver-
richten koͤnnen/ ſo iſt es vorlaͤngſt auffkommen daß von Reiſen den vnd Hand-
thierenden zu Land vnd Waſſer vnd zwar wie es ſcheinet/ Anfangs vornemlich
von den fremb den/ denen man umbſonſt Schutz zu leyſten vnd Nutz zu ſchaffen
ſich nicht gehalten zu ſeyn erachtet/ eine gewiſſe Reichung wegen der durchge-
fuͤhrten Wagen/ Korn Guͤter vnd dergleichen/ alſo auch der Schiffe vnd Na-
chen/ die man den Zoll von der Zahl oder zahlen/ Jtem/ Mauth/
auffſchlag/ Waſſerzoll/ Portgeld/
vnd heute zu Tage etlicher Orten
Acciſen, Licenten, impoſten/ nent/ genommen worden allermaſſen dieſe
Einkunft der hohen Obrigkeit unter mancher ley Nahmen nach ieder Landes Art
in allen Koͤnigreichen vnd Landen verlaͤngſt gebraͤuchlich geweſen.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0235" n="191"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3. Geleit vnd Zoll.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Regalien</hi> deß <hi rendition="#fr">Geleits vnd Zolls/</hi> &#x017F;etzen wir umb deß-<lb/>
willen zu &#x017F;ammen/ weil der Zoll ordentlich auß dem Geleit ent&#x017F;tehet/<lb/>
vnd al&#x017F;o eins auß dem andern fleu&#x017F;t/ vnd mit einander de&#x017F;to leichter<lb/>
Erkla&#x0364;ret werden kan.</p><lb/>
            <p>Vnter dem Wort <hi rendition="#fr">Geleit/</hi> ver&#x017F;tehet man in Gemein <hi rendition="#fr">alles das/ was</hi><note place="right">1. Vom<lb/>
Nahmen<lb/>
vnd Vr-<lb/>
&#x017F;prung deß<lb/>
Geleits<lb/>
vnd Zolls.</note><lb/><hi rendition="#fr">die hohe Lands-Obrigkeit zu &#x017F;icherer vnd bequemer Geleitung/<lb/>
forthelffung vnd Erhaltung der im Lande rei&#x017F;&#x017F;enden/ &#x017F;onder-<lb/>
lich aber der Handelsleute verordnen vnd &#x017F;chaffen muß/ es ge-<lb/>
&#x017F;chehe nun mit be&#x017F;chu&#x0364;tzung der Stra&#x017F;&#x017F;en vor Rauberey vnnd<lb/>
Plackerey/ oder mit Erhaltung der Stra&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t/ der Bru&#x0364;cken/<lb/>
der Da&#x0364;mme/ der Schiffarten der Anlendungen/ Vfer vnd Por-<lb/>
te/ daß man darauff mit fahren vnd wandeln/ oder mit Schiffen<lb/>
vnd Flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;enfortkommen kan;</hi> Weil nun in dem allen eine Macht vnd<lb/>
Ko&#x017F;ten geho&#x0364;ret/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches Ampt an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vnd ordentlicher Wei&#x017F;e nie-<lb/>
mand alß <hi rendition="#fr">der hohen Obrigkeit</hi> iedes Orts zu &#x017F;ta&#x0364;ndig/ i&#x017F;t auch &#x017F;o fern das<lb/><hi rendition="#aq">Regal</hi> des Geleits ein Stu&#x0364;ck des Lands Fu&#x0364;r&#x017F;tl. &#x017F;chutzes/ welchen die Lands-<lb/>
herrn ihren Vnterthanen vnd ma&#x0364;nniglich/ der mit dero&#x017F;elben gemeinen vnd<lb/>
&#x017F;onderbahren zu la&#x017F;&#x017F;ung im Lande handelt oder wandelt/ zu ley&#x017F;ten &#x017F;chuldig/<lb/>
al&#x017F;o mehr fu&#x0364;r eine Be&#x017F;chwerung oder Gegen&#x017F;chuldigkeit der Obrigkeit/ alß fu&#x0364;r<lb/>
eine Einkunfft vnd Nutzbarkeit zu halten; Vnd i&#x017F;t daß Geleit in vorigen Zei-<lb/>
ten/ da noch keine recht&#x017F;chaffene Handhabung gemeinen Landfriedens in<lb/>
Teut&#x017F;chland &#x017F;ich befunden/ gar no&#x0364;tig/ gewo&#x0364;nlich vnd unentbehrlich gewe&#x017F;en/<lb/>
al&#x017F;o daß zu der Zeit keine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft von Rei&#x017F;enden Handelsleuten/ oder<lb/>
auch andern Per&#x017F;onen/ die &#x017F;ich der Vn&#x017F;icherheit befahret/ durch die La&#x0364;nder ge-<lb/>
zogen/ die &#x017F;ich nicht bey des Landsherrn Beampten vnd Geleitsleuten an den<lb/>
Gra&#x0364;ntzen an gegeben/ vn&#x0303; umb &#x017F;ichere Durch fu&#x0364;hrung oder Geleite gebeten ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <p>Nach dem denn die hohe Obrigkeiten ohne &#x017F;onderbahre Ko&#x017F;ten die &#x017F;icher-<lb/>
heit der Stra&#x017F;&#x017F;en vnd denn auch den Bau vnd erhaltung dero&#x017F;elben nicht ver-<lb/>
richten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o i&#x017F;t es vorla&#x0364;ng&#x017F;t auffkommen daß von Rei&#x017F;en den vnd Hand-<lb/>
thierenden zu Land vnd Wa&#x017F;&#x017F;er vnd zwar wie es &#x017F;cheinet/ Anfangs vornemlich<lb/>
von den fremb den/ denen man umb&#x017F;on&#x017F;t Schutz zu ley&#x017F;ten vnd Nutz zu &#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;ich nicht gehalten zu &#x017F;eyn erachtet/ eine gewi&#x017F;&#x017F;e Reichung wegen der durchge-<lb/>
fu&#x0364;hrten Wagen/ Korn Gu&#x0364;ter vnd dergleichen/ al&#x017F;o auch der Schiffe vnd Na-<lb/>
chen/ die man den <hi rendition="#fr">Zoll von der Zahl oder zahlen/</hi> Jtem/ <hi rendition="#fr">Mauth/<lb/>
auff&#x017F;chlag/ Wa&#x017F;&#x017F;erzoll/ Portgeld/</hi> vnd heute zu Tage etlicher Orten<lb/><hi rendition="#aq">Acci&#x017F;en, Licenten,</hi> <hi rendition="#fr">impo&#x017F;ten/</hi> nent/ genommen worden allerma&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e<lb/>
Einkunft der hohen Obrigkeit unter mancher ley Nahmen nach ieder Landes Art<lb/>
in allen Ko&#x0364;nigreichen vnd Landen verla&#x0364;ng&#x017F;t gebra&#x0364;uchlich gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0235] Dritter Theil. 3. Geleit vnd Zoll. DJeſe Fuͤrſtl. Regalien deß Geleits vnd Zolls/ ſetzen wir umb deß- willen zu ſammen/ weil der Zoll ordentlich auß dem Geleit entſtehet/ vnd alſo eins auß dem andern fleuſt/ vnd mit einander deſto leichter Erklaͤret werden kan. Vnter dem Wort Geleit/ verſtehet man in Gemein alles das/ was die hohe Lands-Obrigkeit zu ſicherer vnd bequemer Geleitung/ forthelffung vnd Erhaltung der im Lande reiſſenden/ ſonder- lich aber der Handelsleute verordnen vnd ſchaffen muß/ es ge- ſchehe nun mit beſchuͤtzung der Straſſen vor Rauberey vnnd Plackerey/ oder mit Erhaltung der Straſſen ſelbſt/ der Bruͤcken/ der Daͤmme/ der Schiffarten der Anlendungen/ Vfer vnd Por- te/ daß man darauff mit fahren vnd wandeln/ oder mit Schiffen vnd Floͤſſenfortkommen kan; Weil nun in dem allen eine Macht vnd Koſten gehoͤret/ ſo iſt ſolches Ampt an ſich ſelbſt vnd ordentlicher Weiſe nie- mand alß der hohen Obrigkeit iedes Orts zu ſtaͤndig/ iſt auch ſo fern das Regal des Geleits ein Stuͤck des Lands Fuͤrſtl. ſchutzes/ welchen die Lands- herrn ihren Vnterthanen vnd maͤnniglich/ der mit deroſelben gemeinen vnd ſonderbahren zu laſſung im Lande handelt oder wandelt/ zu leyſten ſchuldig/ alſo mehr fuͤr eine Beſchwerung oder Gegenſchuldigkeit der Obrigkeit/ alß fuͤr eine Einkunfft vnd Nutzbarkeit zu halten; Vnd iſt daß Geleit in vorigen Zei- ten/ da noch keine rechtſchaffene Handhabung gemeinen Landfriedens in Teutſchland ſich befunden/ gar noͤtig/ gewoͤnlich vnd unentbehrlich geweſen/ alſo daß zu der Zeit keine Geſellſchafft von Reiſenden Handelsleuten/ oder auch andern Perſonen/ die ſich der Vnſicherheit befahret/ durch die Laͤnder ge- zogen/ die ſich nicht bey des Landsherrn Beampten vnd Geleitsleuten an den Graͤntzen an gegeben/ vñ umb ſichere Durch fuͤhrung oder Geleite gebeten haͤtte. 1. Vom Nahmen vnd Vr- ſprung deß Geleits vnd Zolls. Nach dem denn die hohe Obrigkeiten ohne ſonderbahre Koſten die ſicher- heit der Straſſen vnd denn auch den Bau vnd erhaltung deroſelben nicht ver- richten koͤnnen/ ſo iſt es vorlaͤngſt auffkommen daß von Reiſen den vnd Hand- thierenden zu Land vnd Waſſer vnd zwar wie es ſcheinet/ Anfangs vornemlich von den fremb den/ denen man umbſonſt Schutz zu leyſten vnd Nutz zu ſchaffen ſich nicht gehalten zu ſeyn erachtet/ eine gewiſſe Reichung wegen der durchge- fuͤhrten Wagen/ Korn Guͤter vnd dergleichen/ alſo auch der Schiffe vnd Na- chen/ die man den Zoll von der Zahl oder zahlen/ Jtem/ Mauth/ auffſchlag/ Waſſerzoll/ Portgeld/ vnd heute zu Tage etlicher Orten Acciſen, Licenten, impoſten/ nent/ genommen worden allermaſſen dieſe Einkunft der hohen Obrigkeit unter mancher ley Nahmen nach ieder Landes Art in allen Koͤnigreichen vnd Landen verlaͤngſt gebraͤuchlich geweſen. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/235
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/235>, abgerufen am 23.08.2019.