Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
getragen/ wenn die Leuthe auff der letzten Gräntze/ oder Endschafft des Geleits/ o-
der vnter den eussersten Thor einer Statt/ oder den letzten Pas eines Wassers/
solche zeichen/ einer andere Person wieder von sich stellen müste/ vnnd etwa ein-
ander zeichen dagegen empfiengen/ daß sie auff der Strassen fürweisen könten.

Der Zoll oder Vberschuß des Geleits/ oder daß davon versprochene Pacht-
geld/ vnd die Geleitsstraffen werden der Herrschafft/ oder dero Beambten je-
des Orts etlicher Orten jährlich/ anderswo wochentlich berechnet vnd gelieffert/
vnd kan auch auß den Ambsrechnungen vnd Zoll-Taffeln jedes Orts absonder-
lich ersehen werden/ wie die Einnahme vnd Liefferung geschiehet/ was der Tax
oder Anschlag des Zolls sey/ vnd was solches Cammergefäll/ welches bald steigt/
bald fellet/ vnd also vnbeständig ist im Lande vnnd diesem oder ienem Ambt/ bey-
leufftig nach glaublicher vermuthung vnd zusammenrechnung etlicher Jahr-
gänge/ erträget.

IV. Von
einen Fürst-
lichen vnd
dergleichen
Lehnhoff.
1. Was vn-
ter den Fürst
lichen Lehn
hoff ver-
standen
werde.
4. Fürstlicher Lehenhoff.

VOn der Beschaffenheit vnd Gerechtinkeit der Lehen zureden/ erfordert
eine weitleufftige Außführung/ vnd sind davon fast vnzehliche Bücher
geschrieben/ gehöret auch die völlige Wissenschafft oavon eygendlich
für den Rechtsgelehrten/ vnd ist sonst eben kein Regal oder hohes Land
Obrigkeitliches stück/ daß einer einem andern ein stücke Guts/ oder gewisse Ein-
kommen vnd Gerechtigkeiten zu Lehn verleyhet; Sintemal viel Geistliche vnd
Weltliche Personen/ die keine hohe Obrigkeiten sind/ dergleichen Lehn-Leuthe/
vnd offt höhere/ als sie selbst sind/ haben/ bringt auch ins gemein die Lehnschafft kei-
Vnterthanen pflicht mit sich/ wenn der Lehn-Herr nicht zugleich Lands Fürst
ist/ darumb haben wir dieses Regal nicht ein Lehn/ sondern einen Fürst-
lichen Lehnhoff
titulirt, vnd verstehen darunter dieses/ wann nemblich
ein Landsherr eine ansehnliche Anzahl von Graffen/ Herrn/ E-
delleutenvnnd andern Erbaren Manschafften zu Lehnleuten
hat/ welche er alle ordentlich bey seiner Cantzeley vnd Lehnhoff
mit gewissen
Solenniteten, vnd mit vielerley Lehnstücken/ darun-
ter auch etliche
regalia zu seyn pflegen/ beleyhet/ von ihnen den
Lehns Eyd empfähet/ vnd hingegen die Lehn oder Ritterdien-
ste von denselben zugebrauchen hat auch endlich da der Stamm
vnd nach kommen derer die mit solchen Lehn versehen sind/ ab-
gehet/ oder durch eine andere art/ nach außweisung der Rechte/
das Lehn eröffnet wird/ den heimfal des Lehns geneust/ vnnd
seyn Eygenthumb wieder frey an sich zeucht/ vnd ist so fern die-
ses
Regal eine Einkunfft der Fürstlichen Cammer/ vnnd dahin
gehörig. Werden aber auch etliche Lehn wol nur von den Be-
ampten des Lehnherren in dessen nahmen verliehen.

Diese
B b ij

Dritter Theil.
getragen/ wenn die Leuthe auff der letzten Graͤntze/ oder Endſchafft des Geleits/ o-
der vnter den euſſerſten Thor einer Statt/ oder den letzten Pas eines Waſſers/
ſolche zeichen/ einer andere Perſon wieder von ſich ſtellen muͤſte/ vnnd etwa ein-
ander zeichen dagegen empfiengen/ daß ſie auff der Straſſen fuͤrweiſen koͤnten.

Der Zoll oder Vberſchuß des Geleits/ oder daß davon verſprochene Pacht-
geld/ vnd die Geleitsſtraffen werden der Herꝛſchafft/ oder dero Beambten je-
des Orts etlicher Orten jaͤhrlich/ anderswo wochentlich berechnet vnd gelieffert/
vnd kan auch auß den Ambsrechnungen vnd Zoll-Taffeln jedes Orts abſonder-
lich erſehen werden/ wie die Einnahme vnd Liefferung geſchiehet/ was der Tax
oder Anſchlag des Zolls ſey/ vnd was ſolches Cammergefaͤll/ welches bald ſteigt/
bald fellet/ vnd alſo vnbeſtaͤndig iſt im Lande vnnd dieſem oder ienem Ambt/ bey-
leufftig nach glaublicher vermuthung vnd zuſammenrechnung etlicher Jahr-
gaͤnge/ ertraͤget.

IV. Von
einẽ Fuͤrſt-
lichen vnd
dergleichẽ
Lehnhoff.
1. Was vn-
ter dẽ Fuͤrſt
lichen Lehn
hoff ver-
ſtanden
werde.
4. Fuͤrſtlicher Lehenhoff.

VOn der Beſchaffenheit vnd Gerechtinkeit der Lehen zureden/ erfordert
eine weitleufftige Außfuͤhrung/ vnd ſind davon faſt vnzehliche Buͤcher
geſchrieben/ gehoͤret auch die voͤllige Wiſſenſchafft oavon eygendlich
fuͤr den Rechtsgelehrten/ vnd iſt ſonſt eben kein Regal oder hohes Land
Obrigkeitliches ſtuͤck/ daß einer einem andern ein ſtuͤcke Guts/ oder gewiſſe Ein-
kommen vnd Gerechtigkeiten zu Lehn verleyhet; Sintemal viel Geiſtliche vnd
Weltliche Perſonen/ die keine hohe Obrigkeiten ſind/ dergleichen Lehn-Leuthe/
vñ offt hoͤhere/ als ſie ſelbſt ſind/ habẽ/ bringt auch ins gemein die Lehnſchafft kei-
Vnterthanen pflicht mit ſich/ wenn der Lehn-Herꝛ nicht zugleich Lands Fuͤrſt
iſt/ darumb haben wir dieſes Regal nicht ein Lehn/ ſondern einen Fuͤrſt-
lichen Lehnhoff
titulirt, vnd verſtehen darunter dieſes/ wann nemblich
ein Landsherr eine anſehnliche Anzahl von Graffen/ Herrn/ E-
delleutenvnnd andern Erbaren Manſchafften zu Lehnleuten
hat/ welche er alle ordentlich bey ſeiner Cantzeley vnd Lehnhoff
mit gewiſſen
Solenniteten, vnd mit vielerley Lehnſtuͤcken/ darun-
ter auch etliche
regalia zu ſeyn pflegen/ beleyhet/ von ihnen den
Lehns Eyd empfaͤhet/ vnd hingegen die Lehn oder Ritterdien-
ſte von denſelben zugebrauchen hat auch endlich da der Stamm
vnd nach kommen derer die mit ſolchen Lehn verſehen ſind/ ab-
gehet/ oder durch eine andere art/ nach außweiſung der Rechte/
das Lehn eroͤffnet wird/ den heimfal des Lehns geneuſt/ vnnd
ſeyn Eygenthumb wieder frey an ſich zeucht/ vnd iſt ſo fern die-
ſes
Regal eine Einkunfft der Fuͤrſtlichen Cammer/ vnnd dahin
gehoͤrig. Werden aber auch etliche Lehn wol nur von den Be-
ampten des Lehnherren in deſſen nahmen verliehen.

Dieſe
B b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="195"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
getragen/ wenn die Leuthe auff der letzten Gra&#x0364;ntze/ oder End&#x017F;chafft des Geleits/ o-<lb/>
der vnter den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Thor einer Statt/ oder den letzten Pas eines Wa&#x017F;&#x017F;ers/<lb/>
&#x017F;olche zeichen/ einer andere Per&#x017F;on wieder von &#x017F;ich &#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;te/ vnnd etwa ein-<lb/>
ander zeichen dagegen empfiengen/ daß &#x017F;ie auff der Stra&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rwei&#x017F;en ko&#x0364;nten.</p><lb/>
            <p>Der Zoll oder Vber&#x017F;chuß des Geleits/ oder daß davon ver&#x017F;prochene Pacht-<lb/>
geld/ vnd die Geleits&#x017F;traffen werden der Her&#xA75B;&#x017F;chafft/ oder dero Beambten je-<lb/>
des Orts etlicher Orten ja&#x0364;hrlich/ anderswo wochentlich berechnet vnd gelieffert/<lb/>
vnd kan auch auß den Ambsrechnungen vnd Zoll-Taffeln jedes Orts ab&#x017F;onder-<lb/>
lich er&#x017F;ehen werden/ wie die Einnahme vnd Liefferung ge&#x017F;chiehet/ was der Tax<lb/>
oder An&#x017F;chlag des Zolls &#x017F;ey/ vnd was &#x017F;olches Cammergefa&#x0364;ll/ welches bald &#x017F;teigt/<lb/>
bald fellet/ vnd al&#x017F;o vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndig i&#x017F;t im Lande vnnd die&#x017F;em oder ienem Ambt/ bey-<lb/>
leufftig nach glaublicher vermuthung vnd zu&#x017F;ammenrechnung etlicher Jahr-<lb/>
ga&#x0364;nge/ ertra&#x0364;get.</p>
            <note place="right"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Von<lb/>
eine&#x0303; Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen vnd<lb/>
dergleiche&#x0303;<lb/>
Lehnhoff.<lb/>
1. Was vn-<lb/>
ter de&#x0303; Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
lichen Lehn<lb/>
hoff ver-<lb/>
&#x017F;tanden<lb/>
werde.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4. Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Lehenhoff.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On der Be&#x017F;chaffenheit vnd Gerechtinkeit der Lehen zureden/ erfordert<lb/>
eine weitleufftige Außfu&#x0364;hrung/ vnd &#x017F;ind davon fa&#x017F;t vnzehliche Bu&#x0364;cher<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ geho&#x0364;ret auch die vo&#x0364;llige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft oavon eygendlich<lb/>
fu&#x0364;r den Rechtsgelehrten/ vnd i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t eben kein <hi rendition="#aq">Regal</hi> oder hohes Land<lb/>
Obrigkeitliches &#x017F;tu&#x0364;ck/ daß einer einem andern ein &#x017F;tu&#x0364;cke Guts/ oder gewi&#x017F;&#x017F;e Ein-<lb/>
kommen vnd Gerechtigkeiten zu Lehn verleyhet; Sintemal viel Gei&#x017F;tliche vnd<lb/>
Weltliche Per&#x017F;onen/ die keine hohe Obrigkeiten &#x017F;ind/ dergleichen Lehn-Leuthe/<lb/>
vn&#x0303; offt ho&#x0364;here/ als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind/ habe&#x0303;/ bringt auch ins gemein die Lehn&#x017F;chafft kei-<lb/>
Vnterthanen pflicht mit &#x017F;ich/ wenn der Lehn-Her&#xA75B; nicht zugleich Lands Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t/ darumb haben wir die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Regal</hi> nicht <hi rendition="#fr">ein Lehn/</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">einen Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Lehnhoff</hi> <hi rendition="#aq">titulirt,</hi> vnd ver&#x017F;tehen darunter die&#x017F;es/ <hi rendition="#fr">wann nemblich<lb/>
ein Landsherr eine an&#x017F;ehnliche Anzahl von Graffen/ Herrn/ E-<lb/>
delleutenvnnd andern Erbaren Man&#x017F;chafften zu Lehnleuten<lb/>
hat/ welche er alle ordentlich bey &#x017F;einer Cantzeley vnd Lehnhoff<lb/>
mit gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">Solenniteten,</hi> <hi rendition="#fr">vnd mit vielerley Lehn&#x017F;tu&#x0364;cken/ darun-<lb/>
ter auch etliche</hi> <hi rendition="#aq">regalia</hi> <hi rendition="#fr">zu &#x017F;eyn pflegen/ beleyhet/ von ihnen den<lb/>
Lehns Eyd empfa&#x0364;het/ vnd hingegen die Lehn oder Ritterdien-<lb/>
&#x017F;te von den&#x017F;elben zugebrauchen hat auch endlich da der Stamm<lb/>
vnd nach kommen derer die mit &#x017F;olchen Lehn ver&#x017F;ehen &#x017F;ind/ ab-<lb/>
gehet/ oder durch eine andere art/ nach außwei&#x017F;ung der Rechte/<lb/>
das Lehn ero&#x0364;ffnet wird/ den heimfal des Lehns geneu&#x017F;t/ vnnd<lb/>
&#x017F;eyn Eygenthumb wieder frey an &#x017F;ich zeucht/ vnd i&#x017F;t &#x017F;o fern die-<lb/>
&#x017F;es</hi> <hi rendition="#aq">Regal</hi> <hi rendition="#fr">eine Einkunfft der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Cammer/ vnnd dahin<lb/>
geho&#x0364;rig. Werden aber auch etliche Lehn wol nur von den Be-<lb/>
ampten des Lehnherren in de&#x017F;&#x017F;en nahmen verliehen.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B b ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0239] Dritter Theil. getragen/ wenn die Leuthe auff der letzten Graͤntze/ oder Endſchafft des Geleits/ o- der vnter den euſſerſten Thor einer Statt/ oder den letzten Pas eines Waſſers/ ſolche zeichen/ einer andere Perſon wieder von ſich ſtellen muͤſte/ vnnd etwa ein- ander zeichen dagegen empfiengen/ daß ſie auff der Straſſen fuͤrweiſen koͤnten. Der Zoll oder Vberſchuß des Geleits/ oder daß davon verſprochene Pacht- geld/ vnd die Geleitsſtraffen werden der Herꝛſchafft/ oder dero Beambten je- des Orts etlicher Orten jaͤhrlich/ anderswo wochentlich berechnet vnd gelieffert/ vnd kan auch auß den Ambsrechnungen vnd Zoll-Taffeln jedes Orts abſonder- lich erſehen werden/ wie die Einnahme vnd Liefferung geſchiehet/ was der Tax oder Anſchlag des Zolls ſey/ vnd was ſolches Cammergefaͤll/ welches bald ſteigt/ bald fellet/ vnd alſo vnbeſtaͤndig iſt im Lande vnnd dieſem oder ienem Ambt/ bey- leufftig nach glaublicher vermuthung vnd zuſammenrechnung etlicher Jahr- gaͤnge/ ertraͤget. 4. Fuͤrſtlicher Lehenhoff. VOn der Beſchaffenheit vnd Gerechtinkeit der Lehen zureden/ erfordert eine weitleufftige Außfuͤhrung/ vnd ſind davon faſt vnzehliche Buͤcher geſchrieben/ gehoͤret auch die voͤllige Wiſſenſchafft oavon eygendlich fuͤr den Rechtsgelehrten/ vnd iſt ſonſt eben kein Regal oder hohes Land Obrigkeitliches ſtuͤck/ daß einer einem andern ein ſtuͤcke Guts/ oder gewiſſe Ein- kommen vnd Gerechtigkeiten zu Lehn verleyhet; Sintemal viel Geiſtliche vnd Weltliche Perſonen/ die keine hohe Obrigkeiten ſind/ dergleichen Lehn-Leuthe/ vñ offt hoͤhere/ als ſie ſelbſt ſind/ habẽ/ bringt auch ins gemein die Lehnſchafft kei- Vnterthanen pflicht mit ſich/ wenn der Lehn-Herꝛ nicht zugleich Lands Fuͤrſt iſt/ darumb haben wir dieſes Regal nicht ein Lehn/ ſondern einen Fuͤrſt- lichen Lehnhoff titulirt, vnd verſtehen darunter dieſes/ wann nemblich ein Landsherr eine anſehnliche Anzahl von Graffen/ Herrn/ E- delleutenvnnd andern Erbaren Manſchafften zu Lehnleuten hat/ welche er alle ordentlich bey ſeiner Cantzeley vnd Lehnhoff mit gewiſſen Solenniteten, vnd mit vielerley Lehnſtuͤcken/ darun- ter auch etliche regalia zu ſeyn pflegen/ beleyhet/ von ihnen den Lehns Eyd empfaͤhet/ vnd hingegen die Lehn oder Ritterdien- ſte von denſelben zugebrauchen hat auch endlich da der Stamm vnd nach kommen derer die mit ſolchen Lehn verſehen ſind/ ab- gehet/ oder durch eine andere art/ nach außweiſung der Rechte/ das Lehn eroͤffnet wird/ den heimfal des Lehns geneuſt/ vnnd ſeyn Eygenthumb wieder frey an ſich zeucht/ vnd iſt ſo fern die- ſes Regal eine Einkunfft der Fuͤrſtlichen Cammer/ vnnd dahin gehoͤrig. Werden aber auch etliche Lehn wol nur von den Be- ampten des Lehnherren in deſſen nahmen verliehen. Dieſe B b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/239
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/239>, abgerufen am 18.08.2019.